Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

T – Online Case Study Für: Institut For Electronic Business

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "T – Online Case Study Für: Institut For Electronic Business"—  Präsentation transkript:

1 T – Online Case Study Für: Institut For Electronic Business
Kurs: Electronic Business 1 Bei: Herrn Prof. Thomas Weidner | Herrn Dr. Horst Tripp

2 Entstehungsgeschichte
Gliederung Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

3 Die T-Online Chronologie
Geschichte Die T-Online Chronologie ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

4 Geschichte Eckdaten September 1995: Gründung der Marke T-Online auf der Internationalen Funkausstellung Februar 1996: T-Online hat eine Million Kunden Juni 1996: Deutsche Telekom gliedert den Bereich T-Online aus Juli 1997: T-Online hat 1,6 Millionen Kunden März 1998: CeBIT in Hannover – T-Online hat 2 Millionen Kunden Juli 1999: T-Online hat inzwischen mehr als 3,3 Millionen Kunden Januar 2000: Umfirmierung in T-Online International AG März 2000: T-Online hat 5 Millionen Kunden November 2001: T-Online hat international mehr als 10 Millionen Kunden Mai 2003: Zahl der Kunden steigt auf 12,5 Millionen November 2003: Zahl der Kunden liegt bei 12,9 Millionen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

5 Unternehmensvorstellung
Gliederung Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung Fakten Unternehmen Strategie Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

6 Eingliederung in den Mutterkonzern
Fakten Eingliederung in den Mutterkonzern T - Networks Stellt die Infrastruktur zur Verfügung ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

7 Europas größter Full – Service Online Dienst
Fakten Daten Europas größter Full – Service Online Dienst ca kostenpflichtige Inhalte 12,9 Millionen Mitglieder europaweit (Access - Stand Nov. 2003) ca. 3 Mio. Zugriffe täglich auf das Portal Mitglieder sind täglich Ø 95 Minuten online Beschäftigte Konzern: 2627 (Gesamt) 1935 (Deutschland) Jüngstes Familienmitglied ist die ScoutGroup24 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

8 T-Online International AG
Fakten T-Online International AG Stand: 10,36 € 17:42 Uhr ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

9 Aktionärsstruktur Fakten 14.02.2004 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~
~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

10 Konzernzahlen Fakten 2001 2002 2003 Umsatz 1.139.882 1.583.884
bis 3.Q Umsatz EBITDA Kundenzahlen 10.700 12.200 12.900 In Tausend ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

11 Small Break- Even Fakten 14.02.2004 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~
~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

12 Konzernbilanzstruktur Dez. 2002
Fakten Konzernbilanzstruktur Dez. 2002 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

13 Unternehmensvorstellung
Gliederung Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung Fakten Unternehmen Strategie Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

14 sehr hierarchische Struktur  top - down
Unternehmen sehr hierarchische Struktur  top - down ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

15 Kombiniertes Geschäftsmodell
Unternehmen Kombiniertes Geschäftsmodell ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

16 Unternehmensvorstellung
Gliederung Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung Fakten Unternehmen Strategie Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

17 Vision, Mission, Strategie
~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

18 Vision, Mission, Strategie
„Ich leb online mit T-Online“ Mission Strategie ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

19 Vision, Mission, Strategie
Internet als 4. Massenmedium Mission ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

20 Internet als 4. Massenmedium
Strategie Tägliche Nutzung in % der Bevölkerung Internet als 4. Massenmedium ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

21 Vision, Mission, Strategie
T-DSL für jeden! Mission Strategie ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

22 Strategische Positionierung (ISP)
Strategie Strategische Positionierung (ISP) Kostenführer-schaft Qualitäts-führerschaft Umsatz Preisvorteil Qualitätsvorteil Preis ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

23 Kombiniertes Geschäftsmodell als Strategie
~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

24 Gliederung Mitbewerber Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung
Marktsituation Porter‘s 5 Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

25 Mitbewerber 14.02.2004 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~
~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

26 Mitbewerber – AOL Mitbewerber Produkte: Kennzahlen
AOL.de – frei zugängliches Portal AOL International (nationale Zugangsangebote, Zugangssoftware AOL 8.0) AOL Service CompuServe ICQ Netscape AIM – AOL Instant Messenger AOL Broadband Musicnet Kennzahlen Kunden: Dtl. 2,6 Mio., Europa: 6,4 Mio., Weltweit: über 33 Mio. Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

27 Mitbewerber – Tiscali Mitbewerber Produkte: Kennzahlen Internetzugang
Analog/ISDN: keine Grundgebühr; ab 0,99 Cent pro Minute DSL: ab 4,99 € pro Monat (DSL 500) Message Center Webhosting Webpack S ab 1,49 € pro Monat Telefonie Tiscali Preselection Tiscali Voice (Call-by-Call) Kennzahlen ADSL-Kunden im Jahr 2002 Quelle: Annual Report 2002 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

28 Mitbewerber – Telefonica
Produkte: Access Virtual Private Networks (VPN) Jederzeit, von jedem Ort, mit hoher Sicherheit auf Unternehmensdaten zugreifen DataCenter Housing, Hosting Voice Services Daten- und Sprachvermittlung über IP-Netzwerk ausschließlich B2B mittelständische Unternehmen und internationale Großkonzerne (z.B. AOL, RTL, Bertelsmann AG) Kennzahlen 1,4 Mio. ADSL-Kunden im Jahr 2002 Quelle: Annual Report 2002 (http://www.telefonica.es/memoria/ingles/memoria2002/pdfs/todo.pdf) ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

29 Mitbewerber – 1&1 Mitbewerber Produkte: Kennzahlen Webhosting
Domains, Präsenzen, s, Shops, Elektronische Zahlungsabwicklung Personal Communication Unified Messaging Mail/Fax/Voice/SDS, Notification, 0700 Internet-Zugang 1&1 Internet, 1&1 Internet.profi, 1&1 WEEKEND PLUS, 1&1 Internet.DSL Online Marketing Banner Generator, Banner Tausch Personal Storage (Online Datensicherung) Kennzahlen DSL-Kunden Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

30 Mitbewerber – GMX Mitbewerber Produkte: Kennzahlen Mail & Messaging
kostenloses Fre -Angebot kostenpflichtige ProMail-Angebot: 2,99 € pro Monat GMX Internet Analog/ISDN: 7,20 € pro Monat inkl. 12 Freistunden DSL-Volumentarife: ab 3,99 € pro Monat (DSL_1000) DSL-Zeittarife: ab 6,99 € pro Monat (DSL_30h) Kennzahlen rund  bezahlte Access-Kundenverträge Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

31 Vergleichsmatrix Mitbewerber (deutscher Markt)
Access (gemessen anhand Kundenanzahl) Content/Services ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

32 Gliederung Mitbewerber Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung
Marktsituation Porter‘s 5 Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

33 Wettbewerbs-intensität der Branche *1
Porter‘s 5 Porter‘s 5 Forces Gefahr neuer Markteintritte *3 Verhandlungs-macht der Kunden *4 Verhandlungsmacht der Lieferanten *2 Wettbewerbs-intensität der Branche *1 Gefahr durch sub-stituierende Produkte *5 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

34 Porter‘s 5 Forces | 1. Wettbewerbsintensität der Branche
Höchste Geschwindigkeit wird über den Telekom Backbone gewährleistet. [T-Online, 1&1, GMX] Tiscali verbindet mit den langsamsten Datenübertragungsraten. Für Wenigsurfer sehr interessant [15,90 € / mtl.]. Spareffekt gegenüber T-Online: ca. 170 Euro / Jahr. Geschwindigkeitsfaktoren bei ISP gründen sich auf mehreren Daten: Anzahl der Übergangspunkte ins ATM Netz bzw. zu dem nächst größeren Netzprovider. Technische Infrastruktur Peek-Zeiten Zu amerikanischen Servern haben alle Anbieter ein sehr schnelle Verbindung: Downloadraten von 80 – 90 kByte/s: „Signallaufzeiten von 150 – 200 ms sind ausgezeichnete Ergebnisse.“ ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

35 Porter‘s 5 Forces | 1. Wettbewerbsintensität der Branche
~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

36 Porter‘s 5 Forces | 2. Verhandlungsmacht der Lieferanten
T-Online benutzt den Backbone der Muttergesellschaft Telekom,  daher sind keine Preiskämpfe des „Lieferanten“ zu erwarten. Allerdings: Nebenbewerber wie 1&1 oder GMX.de können die gleichen [technischen] Leistungen beziehen wie T-Online. ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

37 Porter‘s 5 Forces | 3. Gefahr neuer Markteintritte
Durch Marktliberalisierung der RegTP hat sich das Bedrohungspotential erhöht. Ausländische Firmen versuchen weiterhin auf den deutschen Markt zu drängen. Hohes Technologieniveau bedeutet auch hohe Anfangsinvestitionen. ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

38 Porter‘s 5 Forces | 4. Verhandlungsmacht der Kunden
Abhängig vom Surfverhalten und von den Preisvorstellungen des Nutzers gibt es andere Wettbewerber am Markt: Telefonica-Reseller wie BetaPower.net und Callando.de Expressnet.de Nachteile: Langsamere Technologien, Tauschbörsenports gedrosselt, Nicht mehr „Alles aus einer Hand“ ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

39 Porter‘s 5 Forces | 5. Gefahr durch substituierende Produkte
skyDSL Wie schnell ist skyDSL ? Wie funktioniert skyDSL ? ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

40 Porter‘s 5 Forces | 5. Gefahr durch substituierende Produkte
VDSL Es wird ein Adernpaar aus Kupfer benötigt Verwendete Frequenz liegt bei ca. 30 MHz. Die überbrückbare Leitungslänge liegt zwischen 0,3 km und 1,5 km. Erreichbare Bandbreiten liegen von 13 bis 52 MBit/s im Downstream Von 1,5 bis 2,3 MBit/s im Upstream, UMTS Bis zu 2 MBit/s ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

41 Extended Enterprise Modell
Gliederung Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

42 Grundmodell Extended Enterprise
Buy - Side In - Side Sell - Side SCM strategische Partnerschaften Kernkompe- tenzen IT-Management Customer Services CRM SCM CRM ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

43 ISP – Internet Service Provider
Extended Enterprise Buy - Side In - Side Sell - Side Informationen Surfer: Hosting / DRM / Billing Video-on-Demand Musicload.de Bild, Bunte, heute – ZDF, Video-Content Aufbereitung der angebotenen Inhalte Content Hi-Tech-Waren von: Dell, Amazon, OTTO, HP, Kodak, Siemens, Panasonic, Sony, Acer, Toshiba uvw. Werbekooperation Aufbereitung für den T-Online Shop Werbemanagement Cross-Selling = Transaktionsmarge, Platzierungsentgeld Bannerwerbung Commerce Telekom – Netz Mobilfunkbetreiber Vodafone, O2 Internetzugang: T-DSL, T-DSL 1500, Call-By-Call ISP – Internet Service Provider Connection ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

44 Supply Chain Management ISP – Internet Service Provider
Extended Enterprise Buy - Side In - Side Sell - Side Informationen Surfer: Hosting / DRM / Billing Video-on-Demand Musicload.de Bild, Bunte, heute – ZDF, Video-Content, Aufbereitung der angebotenen Inhalte Content SCM Supply Chain Management Hi-Tech-Waren von: Dell, Amazon, OTTO, HP, Kodak, Siemens, Panasonic, Sony, Acer, Toshiba uvw. Werbekooperation Aufbereitung für den T-Online Shop, Werbemanagement Cross-Selling = Transaktionsmarge, Platzierungsentgeld Bannerwerbung Commerce Telekom – Netz Mobilfunkbetreiber Vodafone, O2 Internetzugang: T-DSL, T-DSL 1500, Call-By-Call ISP – Internet Service Provider Connection ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

45 Customer Relationsship Management
Extended Enterprise Buy - Side In - Side Sell - Side Informationen Surfer: Hosting / DRM / Billing Video-on-Demand Musicload.de Bild, Bunte, heute – ZDF, Video-Content, Aufbereitung der angebotenen Inhalte Content CRM Customer Relationsship Management Customer Services SCM Supply Chain Management Hi-Tech-Waren von: Dell, Amazon, OTTO, HP, Kodak, Siemens, Panasonic, Sony, Acer, Toshiba uvw. Werbekooperation Aufbereitung für den T-Online Shop, Werbemanagement Cross-Selling = Transaktionsmarge, Platzierungsentgeld Bannerwerbung Commerce Telekom – Netz Mobilfunkbetreiber Vodafone, O2 Internetzugang: T-DSL, T-DSL 1500, Call-By-Call ISP – Internet Service Provider Connection ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

46 eProcurement-System „eBEST“ | Buy-Side
Extended Enterprise eProcurement-System „eBEST“ | Buy-Side Mi arbeiter 1 Mi arbeiter 2 Mi arbeiter 3 Entstandene Vorteile: Automatische Rechnungserstellung Transparente Bedarfsanalyse Schnellere Prozessabwicklung Digitale Kataloge eBEST Legende: Bestellungen Informationsfluss Lieferung Lieferant 1 Lieferant 2 Lieferant 3 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

47 Gliederung Sell-Side Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung
Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Produkte Kunden Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

48 Produkte Access Non-Access
Content und Context Content Commerce eCommerce Services Advertising Communication Analog/ISDN DSL Connection ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

49 Produkte – Access – Analog/ISDN
Klassiker- und Minutentarife Einwahl über die Zugangsnummer „T-Online by Call“ keine Grundgebühr; 1,99 Cent pro Minute „T-Online eco“ 3,95 € Grundgebühr; 1,59 Cent pro Minute Zeittarife z.B. „T-Online surftime 30“ ab 14,95 € pro Monat inkl. 30 Stunden Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

50 Produkte – Access – T-DSL
DSL-Zeittarife Abrechnung über Stunden Beginn mit „T-Online dsl surftime 30“ für 9,95 € pro Monat DSL-Volumentarife Abrechnung über transferiertes Datenvolumen Beginn mit „T-Online dsl 1500 MB“ für 9,95 € pro Monat DSL-Flattarife Abhängig von gewählter Übertragungsgeschwindigkeit Beginn mit „T-Online dsl flat“ für 29,95 € pro Monat Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

51 Produkte – Non-Access – Content
„Vom Portal zum Programm“ – mittels Zeitsteuerung Themenportale: Nachrichten, Wirtschaft, Sport, Computer, Karriere, Reisen, Gesundheit, Unterhaltung, Spiele, Handy selbst produzierte Shows T-Online Vision = Breitbandportal T-Online Vision on TV T-Online Business (www.t-online-business.de) Quelle: Geschäftsbericht 2002, ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

52 Produkte – Non-Access – Services (www.service.t-online.de)
Privatkunden Internet-Kommunikation , Chat, Foren, Homepage, TOM Bundles KomfortPaket SicherheitsPaket FamilienPaket Fotoservice, MediaMaker Online-Banking Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

53 Produkte – Non-Access – Services (www.service.t-online.de)
Geschäftskunden (B2B) wichtigste Zielgruppe: kleine und mittelständige Unternehmen Hosting Internetpräsenz, Shoplösungen Sicherheit Kommunikation, Firewall secureVPN: Expertise im sicheren Umgang mit Daten Organisation (webbasierter Organizer) , Lohnabrechnung, Organizer, PDF Creator Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

54 Produkte – Non-Access – eCommerce
Marktführer unter den Shopping-Portalen Mehr als 200 Partner ca. 1 Mio. Produkte 19 Kategorien Eigener Online-Shop ca. 160 ausgewählte technische Markenprodukte (Stand: 2002) Kategorien: Computer, Multimedia, Unterhaltungs-elektronik Quelle: Geschäftsbericht 2002, ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

55 Produkte – Non-Access – Advertising
Marktforschung T-Online Panel In Zusammenarbeit mit Nielsen/ Netratings Kombination aus qualitativer und quantitativer Zielgruppenanalyse Werbeformen Permission Marketing Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

56 Produkte – Non-Access – Advertising
Werbeformen Marktforschung Standardwerbeformen Buttons, Banner, PopUps, Textlinks Sonderwerbeformen Superstitials, PopUnders, Skyscrapers Preise variieren nach Form und Kategorie Permission Marketing Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

57 Produkte – Non-Access – Advertising
Permission Marketing Surfer willigt über Info Manager ein, regelmäßig individuell informiert zu werden Gezielte Kundenansprache anhand persönlicher Interessen möglich sieben verschiedene Möglichkeiten: Newsletter, Kataloge Info-Special, Top-Angebote Warenproben, Coupons Umfragen Marktforschung Werbeformen Quelle: ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

58 Produktportfolio Matrix nach BCG
Produkte Produktportfolio Matrix nach BCG Marktwachstum Content hoch Services E-Commerce Access niedrig Advertising niedrig hoch Marktanteile ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

59 Gliederung Sell-Side Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung
Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Produkte Kunden Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

60 Kunden Kunden Kundenverteilung in Europa T-Online Deutschland
Ya.com España Club Internet France Terràvista Portugal T-Online Österreich T-Online Schweiz ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

61 Kunden Kunden Deutschland:
10,57 Millionen registrierte Kunden in Deutschland 7,36 Millionen Schmalband 3,21 Millionen Breitband ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

62 Kunden Kunden Deutschland: übriges Europa:
10,57 Millionen registrierte Kunden in Deutschland 7,36 Millionen Schmalband 3,21 Millionen Breitband übriges Europa: 2,33 Millionen registrierte Kunden übriges Europa 2,11 Millionen Schmalband 0,22 Millionen Breitband ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

63 Kunden Kunden Deutschland: übriges Europa: Gesamt:
10,57 Millionen registrierte Kunden in Deutschland 7,36 Millionen Schmalband 3,21 Millionen Breitband übriges Europa: 2,33 Millionen registrierte Kunden übriges Europa 2,11 Millionen Schmalband 0,22 Millionen Breitband Gesamt: 12,9 Millionen registrierte Kunden 9,47 Millionen Schmalband 3,40 Millionen Breitband ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

64 Kunden Kunden Kundenwachstum:
Die steigende Kundenbasis ist der Hauptumsatztreiber Im 3. Quartal 2002 11,85 Millionen (gesamt) 9,37 Millionen (Schmalband) 2,48 Millionen (Breitband) Im 3. Quartal 2003 12,90 Millionen (gesamt) 9,47 Millionen (Schmalband) 3,43 Millionen (Breitband) Steigerung 1,05 Millionen (gesamt) (Schmalband) (Breitband) ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

65 Kunden Kunden Kundenwachstum: Focus: Neukundengewinnung DSL
Im 2. Quartal Im 3. Quartal Hauptgrund: ausgezeichnetes Inhaltangebot Quelle: Konzernzwischenbericht T-Online 3. Quartal 2003 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

66 Kunden Kunden Demographie: Männer 62,9% 58,4% Frauen 37,1% 41,6%
T-Online-Nutzer Internet-Nutzer D Männer 62,9% 58,4% Frauen 37,1% 41,6% Altersgruppen: U 18: ,4% : 22,8% : 16,7% : 34,9% 50 +: 21,2% Basis: T-Online-Panel/NielsenNetratings ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

67 Kunden Kunden Verweildauer und Nutzungsintensität
Steigerung durch gut aufbereitet Inhalte und Services Content News, , Chats Pro Kunde / Monat: 3. Quartal 2002: 2353 Minuten 3. Quartal 2003: 3326 Minuten Wechselwirkung im kombinierten Geschäftsmodelle der T-Online International AG verstärken sich ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

68 Kundengewinnung Kunden Offensive Werbestrategie in den Medien
~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

69 Kundengewinnung Kunden Offensive Werbestrategie in den Medien
Lockangebote Breitbandpaket-Starter-Paket Günstige Hardware-Preise Ersten 2 Monate kostenlos Bonusprogramme Happy Digits bei Vertragsabschluss Gutschriften bei Beantragung über das Internet T-Punkt ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

70 Kundengewinnung Kunden Stärken Schwächen
Strategie: „Ich leb´ Online mit T-Online“ präsentiert durch prominente Werber und renommierte Partner Michael Ballack, Cosma Shiva Hagen Bayern München, Bundesliga in der ARD-Sportschau Erzielt hohe Aufmerksamkeit Suggeriert Zuverlässigkeit und Sicherheit Schnelle Vertrauensbildung bei potentiellen Kunden Als ISP im Vergleich zu Konkurrenten: sehr schnelle Verbindung Höchste Geschwindigkeit über Telekom-Backbone (unabhängiger ct-Test) Schwächen Preis Im Vergleich zu direkten Konkurrenten - als ISP ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

71 Kundenwert: Kunden t Empfehler Stamm- Kunden Kunden Interessenten
Potentielle Kunden t ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

72 Kunden Kundenwert: Vertrautheit des Internet steigt bei zunehmender Internetnutzungsdauer  Umsatzerhöhung durch vermehrten Accesserlös  Kunde nutzt verstärkt eCommerce und Content- / Service-Angebote  Erhöhung des Umsatzes pro Kunde  Partizipation durch Umsatz und Umsatzbeteiligung Wert des Kunden steigt mit zunehmender Internetnutzungsdauer Customer-Lifetime-Value-Management  Um möglichst viel vom Kundenwert zu profitieren ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

73 Kunden: Kunden Umsatz (in €) Access: NonAccess: Access-Minuten:
2001: ,2 Millionen 2002: 1.244,7 Millionen +31,4% NonAccess: 2001: ,7 Millionen 2002: ,2 Millionen +76% Access-Minuten: 2001: Minuten 2002: Minuten +55% Quelle Konzernzwischenbericht T-Online 3. Quartal 2003 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

74 Kunden: Kunden Internetnutzungsdauer steigt
Access-Minuten pro Kunde / Monat: 3. Quartal 2002: 2353 Minuten 3. Quartal 2003: 3326 Minuten Erhöhung der Kundenzahl (Erhöhung des Access-Umsatzes) Zunehmende Internetnutzungsdauer der Kunden Steigerung des NonAccess-Umsatzes und somit des Gesamtumsatzes ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

75 CLV: Kunden Kundenorientierte Unternehmensstrategie
Kundengewinnung: Offensive Werbe- strategie in den Medien als Komm.- Strategie Lockangebote als ziel- gruppenspezifische Vertriebsstrategie Kundenorientierte Kernleistung: Hochwertiger Netz- zugang Umfangreiches Content / Serviceang. Kombiniertes Geschäftsmodell Kundenbezieh.- Management: Amdocs ClarifyCRM gezielte Customer Care-Aktivitäten zielgruppenspez. Kundenservice Kundenmonitoring: in Zusammenarbeit mit Nielsen Netratings Customer-Liftime-Value-Management ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

76 Kundenbindung: Kunden Kundenbindungselemente Dauerhafte Bindung
Vertragliche Bindung Individualisierung Diskussionsforen / Chat Nutzungshäufigkeit durch Befriedigung des Aktualisierungsbedürfnisses des Nutzers Umfassende Content-Bereitstellung Erweiterte -Funktionen Services / Dienste Steigerung der Nutzungsdauer durch reichhaltige Inhalte Redaktionell bearbeitete Inhalte Vernetzung der Suchfunktion Verknüpfung der Inhalte ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

77 Ausblick / Handlungsempfehlungen
Gliederung Entstehungsgeschichte Unternehmensvorstellung Mitbewerber Extended Enterprise Modell Sell-Side Ausblick / Handlungsempfehlungen ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

78 SWOT Ausblick Stärken Schwächen Chancen Risiken
Marktführer als ISP – europaweit Starke Content- und Kooperationspartner 12,7 Mio. zahlende Kunden mit hoher Bindung Hohe Bekanntheit und Vertrautheit Attribute der Marke T-Online: sicher, zuverlässig und technisch fortschrittlich Preis in einzelnen Segmenten zu hoch – Verlust an Attraktivität (Surftime: gleiche Leistung, aber teurer) Durch Tariferhöhung steigende Unzufriedenheit der Kunden Abhängigkeit vom Mutterkonzern T-Com (73% Anteil) Chancen Risiken Durch Ausbau des Access-Geschäfts höhere Umsätze im Non-Access-Geschäft (Werbung, eCommerce, Paid Content & Services) Erweiterung der Produktpalette (On-TV) – Chance der Marktführerschaft (Vorreiter) Zunehmender Wettbewerb könnte einen Preisdruck im DSL-Segment auslösen Wachsende Unzufriedenheit des Schmalband-Kundenstamms (75% der Accesskunden)), durch Preiserhöhungen, führt zum Verlust von potentiellen DSL-Kunden ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

79 Handlungsempfehlungen
Ausblick Handlungsempfehlungen Breitbandzugang noch attraktiver gestalten Schmalbandnutzer werden zu Breitbandnutzern Chance: Steigerung des Erlöses aus dem kombinierten Geschäftsmodell: Breitbandnutzer: Besuchen 4 mal mehr Seiten, Surfen 3 mal länger Hochwertiger Kundenstamm mit großem Interesse an qualitativ hochwertigen Content-/ Serviceangeboten Den Kundenstamm noch stärker binden, Wert der Kunden steigern. Höchstmöglichen Umsatz aus Access und Non-Access erzielen. Risiko: Durch starke Fokussierung auf Breitband, Vernachlässigung der Schmalbandkunden Potentielle DSL-Kunden wandern ab ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

80 Handlungsempfehlungen
Ausblick Handlungsempfehlungen Maßnahme: Auf Schmalbandkunden zugeschnittenes Angebot Umsteigepakete für Schmalbandkunden attraktiv machen, preislich und durch spezielle Service- / Contentangebote – noch attraktiver als für Einsteiger ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

81 Handlungsempfehlungen
Ausblick Handlungsempfehlungen Intensivere Zusammenarbeit mit der T-Familie Entwicklung eines Produktes in welchem die T-Familienmitglieder ihre Kernkompetenzen einbringen T-SuperBundle im m-Business Kooperation T-Mobile: UMTS T-Online: Content, Shop Content Sport News Entertainment Attraktiver Preisvorteil (Full-Service) Integration T-Com: Breitband, Festnetz ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

82 Handlungsempfehlungen
Ausblick Handlungsempfehlungen Chancen: Kundengewinnung Kundenbindung Erhöhung des Share of Wallet ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

83 Quellen Quellen T-Online International AG Geschäftsbericht 2002, Broermann Offset-Druck GmbH, Troisdorf-Spich (2002) T-Online, 3Q Results 2003, Stand Konzern Zwischenbericht, , , Stand LBBW Unternehmensanalyse Deutsche Telekom, 2002, Stand Übersicht: Zahlen und Fakten T-Online, 2004, Stand Breitband für den Massenmarkt, Rede von Thomas Holtrop, Vorstand T-Online, 2003, T-Online Ringvorlesung von Thomas Holtrop an der UDK-Berlin, 2003, Stand Overview Deutsche Telekom Corporate Procurement, Detecon, Stand Wettbewerbsintensität der Branche. Aus: c’t 2004, Heft 3, Seite 141 ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~

84 Danke für Ihre Aufmerksamkeit.
Schluss Danke für Ihre Aufmerksamkeit. ~ Daniel Nauck ~ Frank Kemnitz ~ ~ Sebastian Zeiger ~ Tim Lankeit ~ Sandra Winkler ~


Herunterladen ppt "T – Online Case Study Für: Institut For Electronic Business"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen