Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ACOD Kongress 28.04.09 Mercedes-Benz Vans Michael Humpert Geschäftsführer und Leiter Produktion Mercedes-Benz Ludwigsfelde 28. April 2009.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ACOD Kongress 28.04.09 Mercedes-Benz Vans Michael Humpert Geschäftsführer und Leiter Produktion Mercedes-Benz Ludwigsfelde 28. April 2009."—  Präsentation transkript:

1 ACOD Kongress 28.04.09 Mercedes-Benz Vans Michael Humpert Geschäftsführer und Leiter Produktion Mercedes-Benz Ludwigsfelde 28. April 2009

2 Folie 2 ACOD 28.04.09Van/P L Wirtschaftskrise Reduktion CO² - Ausstoß Mitarbeiter Produkte Standorte Baureihen NCV2 und NCV3 (Ökologie/Umwelt) motivierte und qualifizierte Mitarbeiter (Produktionssystem) Globalisierungs- projekte China und NAFTA Märkte Effiziente Prozesse und Projekte Themenübersicht

3 Folie 3 ACOD 28.04.09Van/P L Transporter, Busse, Andere Van, Bus, Others Nutzfahrzeuge Daimler Trucks Finanzdienstleistungen Financial Services MBC Mercedes-Benz Cars Transporter VANS Die Sparte MB Vans im Daimler-Konzern Kennzahlen aus dem Geschäftsjahr 2008 abgesetzte Einheiten287.200 (-1% ggü. Vorjahr) Umsatz9,48 Mrd. RoS> 8 % Mitarbeiter16.775 weltweit per 31.12.2008

4 Folie 4 ACOD 28.04.09Van/P L Mercedes-Benz Vans Werk Ludwigsfelde Fakten und Standortvorteile Gesamtfläche540.000m² Produktionsfläche182.000m² Mitarbeiter2600 Davon Auszubildende200 Produktionskapazität Vario 25 Fzg./Tag Jahresprogramm 20084.320 E Technische Kapazität Sprinter 250 Fzg./Tag Jahresprogramm 200856.340 E Bis zu18 Schichten; 32,5-135 Stunden/Woche möglich Hohe Motivations- und Qualifikationsstand der Mitarbeiter Langjährige Erfahrung im Fahrzeugbau Günstige wirtschaftliche Rahmenbedingungen (z.B. gute Infrastruktur) Innovative Produktionsverfahren Stand 12/2006

5 Folie 5 ACOD 28.04.09Van/P L Transporter, Busse, Andere Van, Bus, Others Nutzfahrzeuge Daimler Trucks Finanzdienstleistungen Financial Services MBC Mercedes-Benz Cars USA – Charleston Sprinter (Dodge + Freightliner) Deutschland – Düsseldorf Sprinter (NCV3) – Geschl. Baumuster Deutschland – Ludwigsfelde Sprinter (NCV3) – Offene Baumuster Vario Argentinien – Buenos Aires Sprinter (T1N und NCV3) Spanien – Vitoria/Barcelona Vito & Viano (NCV2) Deutschland - Stuttgart Zentralfunktionen + Entwicklung China - Fuzhou Ab 2009: NCV3 + NCV2 Absatz Sparte Vans 2008: 287.200 ( 1.878 E) Mitarbeiter Sparte Vans: 16.775 Transporter VANS Standorte Mercedes-Benz Vans

6 Folie 6 ACOD 28.04.09Van/P L Varianten NCV3 Pritsche/ Fahrgestell, Tiefrahmen Variantenvielfalt – Beispiel Sprinter Varianten NCV3 Kastenwagen Varianten NCV3 Kombi Ein Produkt – Vier Marken

7 Folie 7 ACOD 28.04.09Van/P L Retail Sales 2008: 162.103 Fahrzeuge (NCV3 gesamt = Düsseldorf und Ludwigsfelde) Absatz Sprinter – Markt 2008

8 Folie 8 ACOD 28.04.09Van/P L Phasenmodell der Globalisierung Mercedes-Benz Vans Markteintritt und Industrialisierung China Marktbeobachtung Nafta (Währung) stabile Basis in Europa sichern 500 400 300 200 100 0 (in 000 Einheiten) Phase 1 Phase 2Phase 3 Turnaround Wachstum zum Markt- führer in Europa Profitables Wachstum in Europa Entwicklung neuer Produkte für globale Märkte Weiteres profitables Wachstum durch Globalisierung Markteintritt Russland

9 Folie 9 ACOD 28.04.09Van/P L Markteintritt und Industrialisierung China mit Vito/Viano und Sprinter China Beijing Fuzhou Shanghai Hong Kong Taiwan Mercedes-Benz Vans China MBVC Standort:Fuzhou, China Geschäftszweck:Produktion und Vertrieb von MB Sprinter und MB Vito/Viano SoP: Vito/Viano: 05/2009, Sprinter: 05/2010, Kapazität:40.000 Einheiten Local Content:> 45 % Mitarbeiter:ca. 2.000 China Motor Corporation (CMC) Taiwan Mercedes Benz Vans China (MBVC) Daimler AG MB Vans Hong Kong Ltd. (MBHK) Fujian Motor Industry Group (FJMG) China 32.45% 50% 67.55% (16.225%) (33.775%) (Prozent in Klammer = Anteil im JV von MB Vans China Ltd.) Standort MBVC

10 Folie 10 ACOD 28.04.09Van/P L Wirtschaftskrise Reduktion CO² - Ausstoß Mitarbeiter Produkte Baureihen NCV2 und NCV3 (Ökologie/Umwelt) motivierte und qualifizierte Mitarbeiter (Produktionssystem) Globalisierungs- projekte China und NAFTA Märkte Effiziente Prozesse und Projekte Effiziente Produkte & Mitarbeiter

11 Folie 11 ACOD 28.04.09Van/P L Mercedes-Benz Produktions-System (MPS) Just in Time Kontinuierliche Verbesserung Qualität und robuste Prozesse / Produkte Standardi- sierung Arbeitsstrukturen und Teamarbeit Null Fehler Qualität One-Piece-Flow in Sequenz der Kundenwünsche Lieferungen 100 % Wertschöpfung in allen Prozessen Kosten Schlanke Produktion Vision MPS:

12 Folie 12 ACOD 28.04.09Van/P L Worum geht bei MPS? Das Ziel heißt Kostensenkung! Produkte werden von kalkulierenden Kunden auf globalisierten freien Märkten genau unter die Lupe genommen. Wenn die Produktionskosten zu einem hohen Preis führen, werden die Kunden sich einfach einem Unternehmen mit niedrigen Preis zuwenden! (Ohno)

13 Folie 13 ACOD 28.04.09Van/P L MPS Schulungen Mitarbeiter Auditergebnis Qualität 1595 Verständnis & Bewusstsein, Wertstromschulung und MPS-Planerschulungen (*Anmeldungen Stand: 02.04.2009) MPS-Refresh- Schulungen 1595 2007 2008 Die AZ ist ein Maß für die Auslieferqualität und gibt die Fehlerentdeckungswahrscheinlichkeit durch den Kunden am Neufahrzeug an (normiert pro 100Fzge). IST 2007 = 42 IST 2008 = 30,32 Verbesserung um 27%! Auditergebnis MPS Qualitätsentwicklung Sprinter Kunde!

14 Folie 14 ACOD 28.04.09Van/P L Wirtschaftskrise Reduktion CO² - Ausstoß Mitarbeiter Produkte Baureihen NCV2 und NCV3 (Ökologie/Umwelt) motivierte und qualifizierte Mitarbeiter (Produktionssystem) Globalisierungs- projekte China und NAFTA Märkte Effiziente Prozesse und Projekte Herausforderungen durch die Wirtschaftskrise

15 Folie 15 ACOD 28.04.09Van/P L Weltwirtschaft dramatisch eingebrochen Dow JonesOECD, in % zum VorjahrPMI 1), Triade, Prod. Gewerbe, 50 = neutral VertrauenskriseFinanzkriseWirtschaftskrise 1) Purchasing Manager Index AktienmärkteGeschäftsklimaIndustrieproduktion - 50% Rekordtief Tiefstand seit der Ölkrise 75 30 35 40 45 50 55 60 '00'02'04'06'08

16 Folie 16 ACOD 28.04.09Van/P L US – Verkauf Pkw & Leichte Nfz WEU – Verkauf Pkw Japan – Verkauf Pkw Triade-Märkte – Empfindlicher Rückgang auf historische Tiefstände Millionen Einheiten, saisonal angepasst auf Jahresraten 26- Jahrestief 12- Jahrestief 21- Jahrestief

17 Folie 17 ACOD 28.04.09Van/P L 296.514 Maßnahmen: Ausweitung Betriebszeitkonten Angepasste Arbeitszeitmodelle Teilweise Reduzierung 3- auf 2- Schicht-Betrieb Kurzarbeit IST-Programm 2008 Aktueller Programmstand 2009 Produktions-Programmanpassung 2008 auf 2009 Programm Stand 04/09 ohne VW - 39% 182.051 3.014

18 Folie 18 ACOD 28.04.09Van/P L Rollierende Drei-Monats-Planung MB Vans (3MPL) Analysieren und Bewerten Bedarfe der nächsten drei Monate Auftragseingänge und -Bestände Retail bzw. Retailplanung Fahrzeugbestände Ableiten und Beschliessen erforderliche Produktionsprogramme Monat 2-3 Aufträge zur Realisierung Produktionsprogramme Erstellen neues Produktionsprogramm Monat 2-3 Abstimmung mit den Centern Überprüfen Materialverfügbarkeit Einleiten Personalmaßnahmen Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern Ausblick Gesamtjahr und Folgejahr Rollierende Drei-Monats- Planung Betrachtungsumfang 3 Monate aktueller Monat Monat +1Monat +2Monat +3 Ziel 10.-20. jeden Monats Reaktionszeit der Werke 3 Monats- planung ExCom -Kufri-Bedarfe -Marktentwicklun g -Retailplanung Kufri- Ergebnisse Reporting -Auftragseingang -Auftragsbestand -Produktionsstand FestgelegtFestzulegenIn Abstimmung

19 Folie 19 ACOD 28.04.09Van/P L Wirtschaftskrise Reduktion CO² - Ausstoß Mitarbeiter Produkte Baureihen NCV2 und NCV3 (Ökologie/Umwelt) motivierte und qualifizierte Mitarbeiter (Produktionssystem) Globalisierungs- projekte China und NAFTA Märkte Effiziente Prozesse und Projekte Herausforderungen durch globale Veränderungen

20 Folie 20 ACOD 28.04.09Van/P L Alternative Antriebe bei MB Vans

21 Folie 21 ACOD 28.04.09Van/P L Projektziele: Daten aus Tests in realen Einsatzbedingungen gewinnen Null-Emissions-Betrieb in Stadtgebieten erproben Zukünftige Marktchancen bewerten Phase 1 (seit 2003) 4 Erprobungsfahrzeuge für USA 20 Meilen rein elektrische Fahrt 10-50% weniger Verbrauch Diesel- und Benzinmotoren im Test Li-Ion und Ni-Mh-Batterien im Test Phase 2 (seit 2006) 11 Erprobungsfahrzeuge für USA 20 Meilen rein elektrische Fahrt Optimiertes Antriebskonzept Fokus auf NAFTA-6-Zyl.- Benziner Verbesserte Li-Ion-Batterien Plug-In Hybrid Sprinter Projekt

22 Folie 22 ACOD 28.04.09Van/P L Marktvorbereitung und weltweiter Flottenbetrieb Brennstoffzelle

23 Folie 23 ACOD 28.04.09Van/P L Harmonisierung der gesetzlichen Forderungen notwendig

24 Folie 24 ACOD 28.04.09Van/P L Einteilung in Klassen zur Festlegung der CO 2 Werte Darstellung der sog. N1- Klasse, Nutzfahrzeuge < 3,5t

25 Folie 25 ACOD 28.04.09Van/P L Ansätze zur CO 2 Regulierung PKW Ansatz Basis ist Fahrzeuggewicht - Bevorzugung von weniger effizienten kleinen Transportern - keine Berücksichtigung des Vorteils von mehr Ladevolumen, - gewicht - Risiko eines in Summe höheren CO 2 Ausstoßes - geeignet für Individualverkehr Wettbewerbsneutraler Ansatz nach zul. Gesamtgewicht gestaffelt in Klassen - Berücksichtigung der verschiedenen Zielwerte und gleiche Herausforderungen für die jeweiligen Klassen vom Ist - Stand - Basierend auf den existierenden Klassen - keine Berücksichtigung des Vorteils von mehr Ladevolumen, - gewicht Ökologischer Ansatz nach CO 2 Ausstoß je transportierter Tonne - Berücksichtigung der Transportkapazität - größere Fahrzeuge sind bzgl. Transport- volumen und – gewicht wesentlich effizienter als kleinere Transporter - Effektiver Ansatz zur Verringerung von CO 2 heute Zukunft

26 Folie 26 ACOD 28.04.09Van/P L Gewichtsbasierender PKW- Ansatz beim Transporter Auswirkungen auf den CO 2 Ausstoß bei Betrachtung der Transportkapazität

27 Folie 27 ACOD 28.04.09Van/P L Ansätze zur CO 2 Regulierung PKW Ansatz Basis ist Fahrzeuggewicht - Bevorzugung von weniger effizienten kleinen Transportern - keine Berücksichtigung des Vorteils von mehr Ladevolumen, - gewicht - Risiko eines in Summe höheren CO 2 Ausstoßes - geeignet für Individualverkehr Wettbewerbsneutraler Ansatz nach zul. Gesamtgewicht gestaffelt in Klassen - Berücksichtigung der verschiedenen Zielwerte und gleiche Herausforderungen für die jeweiligen Klassen vom Ist - Stand - Basierend auf den existierenden Klassen - keine Berücksichtigung des Vorteils von mehr Ladevolumen, - gewicht Ökologischer Ansatz nach CO 2 Ausstoß je transportierter Tonne - Berücksichtigung der Transportkapazität - größere Fahrzeuge sind bzgl. Transport- volumen und – gewicht wesentlich effizienter als kleinere Transporter - Effektiver Ansatz zur Verringerung von CO 2 heute Zukunft

28 Folie 28 ACOD 28.04.09Van/P L Ökologischer Ansatz mit Fokus auf die Transport- kapazität Effektiver Ansatz zur Reduzierung des CO 2 Ausstoßes bei Nutzfahrzeugen Schwerpunkt beim Transporter ist die Ladekapazität (Gewicht und Volumen) Transport in einem Klasse III Fahrzeug ist wesentlich effizienter als in mehreren Klasse I Fahrzeugen Beispiel: Zuladung: 1.500kg500kg Volumen: 14m 3 3m 3

29 Folie 29 ACOD 28.04.09Van/P L Benötigt um 1.700m 3 zu transportieren…

30 Folie 30 ACOD 28.04.09Van/P L Zukünftige Entwicklung der Frachten Transport Performance: - Wachstum von ca. 40% wird erwartet (2010 – 2030) - 80% der Frachten werden auf der Strasse transportiert Transport Volumen: - 56% des Volumens der Transporte auf der Strasse < 50 km

31 Folie 31 ACOD 28.04.09Van/P L Die richtige Balance finden – Krise bewältigen und Zukunftsfähigkeit sicherstellen Effizienzprogram me forcieren Investitionen in neue Produkte, Technologien, Märkte Krise bewältigen Strategische Position stärken Wirtschaftskrise bewältigen Zuwachs BSP

32


Herunterladen ppt "ACOD Kongress 28.04.09 Mercedes-Benz Vans Michael Humpert Geschäftsführer und Leiter Produktion Mercedes-Benz Ludwigsfelde 28. April 2009."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen