Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Folie 1 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Re-Distributions-Logistik (RDL) als Instrument nachhaltiger Lösungsansätze Dr. Renate.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Folie 1 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Re-Distributions-Logistik (RDL) als Instrument nachhaltiger Lösungsansätze Dr. Renate."—  Präsentation transkript:

1 Folie 1 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Re-Distributions-Logistik (RDL) als Instrument nachhaltiger Lösungsansätze Dr. Renate Hübner ARECON GmbH Obere Donaustraße 71, 1020 Wien TEL: +43/1/ , FAX: +43/1/ Alpbacher Wirtschaftsgespräche Verkehr – Infrastruktur – Nachhaltigkeit Expertenforum Aug Reverse Logistics

2 Folie 2 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

3 Folie 3 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

4 Folie 4 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Beispiel Textilindustrie!!! Umwelt - E n t n a h m e n ca.5200 t + Wasser, Energie Umwelt - A b g a b e n ca.3000 t + Abwasser,Abwärme, CO2 Ökologisches System – nur Rahmen der ökonomischen Systeme ? Textil-AG, Deutschland Marketing – Papier t Betriebsmittel Verpackungen t Vorprodukte t Fertigware (Zukauf) 753 t Strom 6,2 Mio kWh Wasser m3 Wärme 13,6 Mio. kWh (ohne München) Abwasser m3 Produkte t Kunden Inland t Kunden Ausland 293 t Transport- u. Produkt- Verpackung 1076 t Werbemittel t (Kataloge, Beilagen, etc.) Abfälle t ?? t CO2 MATERIALFLUSS UND WIRTSCHAFT

5 Folie 5 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Textil-AG, Deutschland Textilov Vorprodukte t - überwiegend D.: ca. 387 km - 4 t Hongkong: km Fertigware - Fernost: km 464 t (63 %) - Türkei, Portugal, Hafen Hamburg: 949 km 174 t (23 %) Kunde Inland km t Kunde Ausland - Wiener Neustadt: 213 t (64 %) - Ostexporte: 97 t (25 %) 817 km Rest Übersee u. W-Europa Zuschnitte / Fertigware (PLV) Osteuropa: km t Ökonomisch? MATERIALFLUSS UND WIRTSCHAFT

6 Folie 6 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit -Abgaben -Entnahmen U m w e l t Distribution Konsum Entsorgung Produktion Primär- produktion EFFIZIENZ des Wirtschaftssystems Erwünschte Güter: ca. 10% Unerwünschte Güter: ca. 90% Effizienz ??? MATERIALFLUSS UND WIRTSCHAFT

7 Folie 7 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

8 Folie 8 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit -Abgaben -Entnahmen U m w e l t Primär- produktion Distribution Konsum Entsorgung Produktion Güter - Trans f o r m a t i o n Transformations-Prozesse Änderung von MATERIAL- und / oder PRODUKT- STRUKTUREN Technische Aspekte

9 Folie 9 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit -Abgaben -Entnahmen U m w e l t Primär- produktion Distribution Konsum Entsorgung Produktion Güter - Trans f e r Transfer-Prozesse Technische Aspekte Änderung von RAUM- und / oder ZEIT- STRUKTUREN

10 Folie 10 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Nachbarsystem 1 Nachbarsystem 2 Funktionen der L O G I S T I K TRANSFORMATIONS- PROZESSE Be-/Verarbeitung Aufbereitung Ge-/Verbrauch Überwindung von Raum und Zeit bei gleichzeitiger Erhaltung der inneren Struktur des 'fließenden Gutes' TRANSFER-PROZESSE b) Prozesse mit Materialfluss Planung, Steuerung, Kontrolle Transport, Umschlag, Lagerung a) Prozesse ohne Materialfluss TRANSFORMATIONS- PROZESSE Be-/Verarbeitung Ge-/Verbrauch Aufbereitung Funktion Logistik

11 Folie 11 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Teilsysteme von Wirtschaftssystemen 2 IHDE, Gösta-Bernd: Transport, Verkehr, Logistik, Verlag Vahlen, 2. Auflage, München 1991, S. 121 TRANSFORMATIONs-Systeme Änderung der Material-Struktur TRANSFER-Systeme Änderung der Raum oder Zeitstruktur-Struktur Materialflussorientiere Teilsysteme Be-/Verarbeitungsverfahren: Produktion, Gebrauch, Verwertung Transport, Umschlag, Lager (TUL), Distribution, Verpackung, 1) 2)

12 Folie 12 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Versorgung (i.w.S.) Entsorgung (i.w.S.) Beschaffungs- logistik Produktions- logistik Distributions- logistik Retro-Distributions- logistik Entsorgungs- logistik (i.e.S.) Redistributions- logistik Material-Bewirtschaftung Marketing Absatz Reverse-Logistics Arten der Logistik nach Funktionen Retourlogistik

13 Folie 13 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Redistributions- vs. Entsorgungslogistik Entsorgungslogistik (i.w.S.) Redistributionslogistik Zum Zweck der WIEDERNUTZUNG von Gütern, Komponenten, Stoffen Herausforderung: Wie können die redistribuierten Güter im Wirtschaftssystem bleiben? ERHALTUNG von Struktur, Wert und Grauer Energie Entsorgungslogistik (i.e.S.) VERNICHTUNG von Struktur, Wert und Grauer Energie Zum Zweck der BEHANDLUNG von Rückständen Herausforderung: Wie können Rückstände kosten- und umweltschonend aus dem Wirtschaftssystem ausgeschleust werden?

14 Folie 14 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

15 Folie 15 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Reverse Logistics – Beispiele 1 (Europa) Paletten-Pool (Bahn) RD von Ladeträgern durch einen Pool der Nutzer, Hürde/Chance: Standardisierung, kein externer Dienstleister Single Use Camera (Kodak, Fuji) RD durch Filmrückgabe, Hürde: Wegwerf-Image, Chance: nahezu 100%-iger Rücklauf, kein externer Dienstleister Aerosol-MW-Dosen (Econ-Air AG) Barcode für die RDL, auch zur Analyse des Verbraucherverhaltens, Hürden: hohe Sicherheitstechnische Maßnahmen f. Spraydosen, Verschmutzungen Body shop – Wiederbefüllung von Kosmetikflaschen Herzkatheter (Vanguard) – Aufbereitung und Resterilisierung Kopiergeräte (HP, Xerox) - alle europäischen Systeme zur Redistribution von Verpackungen (ARA – Altstoff Recycling Austria, DSD – Duales System Deutschland, etc.)

16 Folie 16 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Reverse Logistics – Beispiele 2 (USA) Estee Lauder Im ersten Jahr: 150 % mehr der Retouren konnten einer Wiedernutzung zugeführt werden, Einsparung an Laborkosten: $ Online Sales Durchschnittl. Retourenrate ca. 50% (zB. BMG Direct/Music-CDs: Retouren/Tag) Sears Durch Verbesserung u.a. im Bereich der Retouren ( ): jährl. Einsparung der Logistikkosten: ca. $ 45 Mio. General Motors Zentrales Retourenlager: ca Teile/Monat, Vorteile: zentrale Kontrolle, Produktschwächenanalyse, Ersatzteillager, Qualitätsgarantien Dienstleister (UPS, Genco, IBM Die Erfolge der o.a. Beispiele sind v.a. externen Logistik-Dienstleistern zu verdanken (Software, Transporte, Tracking-Technologies etc.)

17 Folie 17 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Hypothese: Derzeit: RD-Bedarf (Rücknahme, Rückgabe) generell im Steigen - Vertragliche RD-Verpflichtungen (Geräte-Leasing, Auotverleih, Gewährleistung, etc. ) - Gesetzliche RD-Verpflichtungen (Abfallrecht, Produkthaftung/Produzentenverantwortung, etc.) - Eigenes RD-Interesse (Produktionskosten sparen, Know-How beschaffen, Öko-Image, etc.) Aber: Bisherige RD-Ansätze funktionieren schleppend oder scheitern - Einzellösungen : für Güter, (Alt)stoffe, Kommunen/Regionen, Unternehmen - unterschiedliche Organisationsformen (Eigenleistungen, Outsourcing/Drittleister, Kooperationsformen/-partner, Finanzierungssysteme, Infrastruktur, etc. ) - unzulängliche oder fehlende Abnehmer/Abnahmegarantien RD-Bedarf und -Leistung in Qualität und Quantität ist nicht bekannt, daher kann die Wirtschaftlichkeit (Optimierungsgrad) nicht beurteilt werden. RD ist ökologisch, aber noch nicht ökonomisch sinnvoll.

18 Folie 18 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

19 Folie 19 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Hürden für erfolgreiche Reverse Logistics

20 Folie 20 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit -Abgaben -Entnahmen U m w e l t Distribution Konsum Entsorgung Produktion Primär- produktion EFFIZIENZ des Wirtschaftssystems Erwünschte Güter: ca. 10% Unerwünschte Güter: ca. 90% Effizienz ??? MATERIALFLUSS UND WIRTSCHAFT

21 Folie 21 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Rechtliche Rahmenbedingungen – Überblick über RD-Relevante Bestimmungen im Abfallrecht (Stand 1997)

22 Folie 22 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Ressourcenknappheit ? Knappheiten A Aufnahmefähigkeit der Umwelt Nicht erneuerbare Rohstoffe Knappheiten E Umwelt- Abgaben Umwelt- Entnahmen $$ § E und A Verbieten? Verteuern? Barriere Ö k o l o g i s c h e s System ökonomische Systeme §§ $ MATERIALFLUSS UND WIRTSCHAFT

23 Folie 23 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Abgaben Entnahmen Primär- produktion Distribution Konsum Entsorgung Produktion ökonomisches System ökologisches System Barriere ? X MATERIALFLUSS oder Materialstau ?... Materialstau ?

24 Folie 24 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

25 Folie 25 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit ökonomisches System Primär- produktion DistributionKonsumEntsorgungProduktion Sortierung, Aufbereitung, Reparatur, Reinigung, Wartung, Shreddern, Konditionierung, Rückgabe, Sammlung, Zwischenlagerung, Transport, Abfuhr, Demontage, ökologisches System X Von der Nutzung zur Wiedernutzung durch R e D i s t r i b u t i o n (Reverse Logistics)... von der Nutzung zur WIEDER-Nutzung durch Re-Distribution MATERIALFLUSS...

26 Folie 26 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit

27 Folie 27 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Fließendes Gut Logistikbetrachtungen nach Fließendem Gut Produkte, Komponenten, Material Informationen Geld Energie Verantwortung ProduktionVerkauf

28 Folie 28 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit MW-VERPACKUNG UND MW-SYSTEM

29 Folie 29 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Sortier-, Reinigungs- Demontageanlagen Container Depots Verleihzentren Trennung, Reinigung, Pflege, Reparatur Wohnung, Vorsammel- gebinde, Abstellraum, Keller, Gang Buy - Dienstleister Make - Eigenleistungen Infrastruktur Qualitätsgarantien Administration Finanzierung RD-Teilleistungen 1.2 zur Qualitätserhaltung zur Bedarfsüberbrückung (Zwischenlager) zur Systemerhaltung oder entweder oder entweder zur Re-Distribution (Verfügbarkeit) oder entweder Abholung, Entleeren Rück/Übernahme Bereitstellung, Bringen, Rück/Übergabe Make or Buy Fremdleistungen oder Eigenleistungen? Teilleistungen zur Re-Distribution gebrauchter Güter

30 Folie 30 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Raum von zentralisierter Produktion von dezentralem Anfall zu zu dezentraler Nutzungzentraler Disposition Materie (Qualität)standardisiert, bekanntunbekannt, inhomogen, veraltet homogen Funktion Raum - Zeitüberbrückung von Produkten, Teilen, Material Distribution Re-Distribution Unterscheidungs- kriterien a) Technisches Gebilde b) Soziales Gebilde Personen Organisation Bedarf vom Produzent oder Dienstleister zum Nutzer, unabhängig von Eigen- oder Besitztum vom Nutzer zu einem - der Vorbesitzer (Re- = zurück) oder - Wieder-/Weiternutzer (Re = wieder..) durch Markt-/Konsumforschungunvorhersehbar sowohl hinsichtlich weitgehend bekannt- Zeitpunkt der Rückgabe als auch - Art der Wiedernutzung Wert neu gebraucht (wertgemindert) Merkmalsausprägungen nach Scope-Effekten Distribution und Re-Distribution im Vergleich

31 Folie 31 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Reverse-Logistics 1.= das Management von retournierten Gütern und Verpackungen, für welche der Original-Hersteller verantwortlich ist. 2.Jüngste Entwicklungen in Marketing (e-commerce) und Umweltgesetzgebung erhöhen die Volumina von Retourflüssen stark. 3.Im Moment beträgt der Anteil der Retouren etwa 5% der Jahresverkäufe, es ist zu erwarten, dass diese auf 25% und mehr steigen. (nach einer Operations Research-Modellrechnung für die Entwicklung von Reverse- Logistic Systemen für langlebige Konsumgüter 1 ). 1 Harold Krikke: Recovery Strategies and Reverse Logistic Network Design, University of Twente, Enschede, Netherlands, 1998

32 Folie 32 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit 1)die systemische Erfassung und Rückführung 2)von bereits einmal in verkehrgesetzten / gebrauchten Gütern bzw. Materialien 3)zur Länger- oder Wiedernutzung ihrer -Form- (Wiederverwendung) oder -Materialstruktur (Verwertung) 4)und kann unabhängig vo Hersteller oder Erst-Vertreiber erfolgen. Re-Distributions-Logistik Redistributionslogistik (RDL) umfasst Redistributionslogistik (RDL) geht damit über die Reverse-Logistic hinaus.

33 Folie 33 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Übersicht 1.Abbilder unseres Wirtschaftssystems 2.Begriffsabgrenzungen 3.Beispiele und Märkte 4.Merkmale, Ursachen und Notwendigkeiten 5.Logistical Networking 6.Conclusio

34 Folie 34 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit VERKEHR – LOGISTIK – RE-DISTRIBUTION VERKEHR = die Summe aller Transportmittel, die zu einem Zeitpunkt t die jeweils entsprechende Infrastruktur (Schiene, Straße) bzw. das entsprechende Medium (Wasser, Luft) benutzen. Fokus: Transport LOGISTIK =alle materiellen und immateriellen Prozesse, die für die Überwindung von Raum und/oder Zeit bei gleichzeitiger Erhaltung der inneren Struktur des 'fließenden Gutes' erforderlich sind. Fokus: Bereitstellung RE-DISTRIBUTION (Reverse Logistics) =alle materiellen und immateriellen Prozesse die der Wiederverteilung von Gütern, Komponenten oder Stoffen dienen (Erfassung, Rückführung, Qualitätskontrolle, Aufbereitung zur Qualitätserreichung und Bereitstellung für die weitere Verwendung) Fokus: Bereitstellung, Bewirtschaftung von Gütern

35 Folie 35 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Reverse-Logistics Zentrale Forschungsfragen 1 Harold Krikke: Recovery Strategies and Reverse Logistic Network Design, University of Twente, Enschede, Netherlands, How to structure recovery from return flows? In a recovery strategy it is determined to what degree discarded products should be disassembled and which reuse, recycling or disposal options should be applied. A recovery stategy thus describes which disassembly, recovery and disposal process should be applied to return flows. 2. Where should which recovery and disposal process be installed at what capacity, once the recovery strategy is known? Reverse logistic network design concerns determining locations and capacity levels for processes as well as optimising good flows between the processes at the various locations.

36 Folie 36 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Zwischenbilanz RDL heißt Wiederverteil – Logistik und betrifft daher nur Gebrauchsgüter. RDL geht klar über die alleinige Rückführung von Gütern hinaus. RDL ist somit deutlich von der Entsorgungslogistik abzugrenzen. Der Begriff RDL umfasst alle Leistungen, die der Erhaltung der Rest-Struktur- oder des Rest-Wertes bereits einmal in-Verkehr-gesetzter Güter dienen und damit die Wieder-In-Verkehrsetzung und damit Wiedernutzung auf dem höchstmöglichen Niveau gewährleisten. RDL dient primär der Wiedernutzung von Gütern, Komponenten oder Stoffen und kann somit auch als Teilstrategie der Beschaffungslogistik betrachtet werden. RDL bedingt daher Wirtschaftssysteme, in welchen bereits in die Produkt- und Beschaffungsplanung Strategien der Wiedernutzung einfließen.

37 Folie 37 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Teilsysteme von Wirtschaftssystemen 1 Klassische Systembetrachtung material­spezifscher Prozesse Teilsystem Beschaffung Teilsystem Produktion Teilsystem Distribution ABER: Entwicklungen der Märkte in den letzten Jahrzehnten: Wechsel von Verkäufer- zu Käufermärkten (Zeitpräferenz) gesättigte, stagnierende Märkte sinkende Marktbarrieren, neue Mitbewerber zunehmende indirekte Wettbewerbsbeschränkungen (Umwelt-, Gesundheitsschutz, etc.) vom regionalen/nationalen zum globalen Markt …

38 Folie 38 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Produktion Nutzung Redistributionslogistik Abfall Primär-Ressourcen zur Struktur-/Wertvernichtung zur Struktur-/Werterhaltung von der Struktur-/Wertschöpfung Distributionslogistik Materialwirtschaft Unternehmenslogistik ab 70er ab 80er Konsumentenverhaltens- forschung Beseitigung Entsorgungslogistik Lineares Wirtschaftssystem Wirtschaftssystem der Nachhaltigkeit von der Struktur-/Wertschöpfung ab 90er Re-Distributions-Logistik – zeitliche Orientierung

39 Folie 39 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Produkt-orientierte, lineare Wirtschaft: Wirtschaftlicher Erfolg durch Verkauf möglichst vieler Produkte Produkte lager- und transportierbar Produktion dort wo Herstellung am billigsten Kosteneinsparung durch Größeneffekte (economies of scale) Zentralisierte Lösungen Materialeinsatz nur Primärrohstoffe Abfallwirtschaft als logisches Ende linearer Wirtschaftssysteme Industriegesellschaft

40 Folie 40 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Dienstleistungsgesellschaft – Nutzen-orientiert Wirtschaftlicher Erfolg durch Verkauf von Nutzenstiftungen Dienstleistungen weder lager- noch transportierbar Produktion der Dienstleistung dort wo sie gebraucht wird Kosteneinsparung durch Verbundeffekte (economies of scope) Lokale Lösungen und Arbeitsplätze Materialeinsatz auch von Gebrauchtgütern oder Sekundärstoffe Re-Distribution als logisches Glied von Kreislaufwirtschaftssystemen Kreislaufwirtschaft

41 Folie 41 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Produkt- und Nutzenorientierte Wirtschaftssysteme Zentrale Frage: Bereitstellung der Güter zum Verkauf oder zur Nutzung? Produkt-orientierte Systeme Nutzen-orientierte Systeme im Vordergrund: Vermarktung der Güter-Funktion und damit der Verkauf von Dienstleistungen) im Vordergrund: Vermarktung der Güter und damit der Verkauf von Gütern (Eigentumserwerb)

42 Folie 42 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Nachhaltige Ressourcennutzung – Handlungsfelder Konsumgewohnheiten Produktgestaltung Unternehmensstandorte Rahmenbedingungen weniger Materialdurchfluss bei gleichem/höheren Nutzen §§§

43 Folie 43 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit RDL – aktuelle Entwicklungen a) Abfallrecht: Verpackungs– Verordnung Alt-Auto-Richtlinie Elektro- und Elektronik-Altgeräte-Richtlinie Deponie-Verordnung Verbrennungs-Verordnung b) Eco-Design: Umweltgerechte Gestaltung von Produkten und Integrierte Produktpol. - Wiederverwendbarkeit bedeutet noch lange nicht Wiederverwendung! - Mehrfach-Nutzbarkeit bedeutet noch lange nicht Mehrfachnutzung! - Reparierbarkeit bedeutet noch lange nicht Reparatur! Wieder-Nutzung (Leasing-, Leih-, Miet-, Sharing-Systeme) Mehrweg-Güter und Verpackungen, Produkthaftpflichten c) E-Commerce: Retourware, verlängerte Garantiezeiten, etc. als Hauptproblem z.B. Übernahme-/Übergabe-Stellen und–Zeiten Conclusio

44 Folie 44 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Handlungsfelder 3: Aber – Was fehlt nun eigentlich? Conclusio 2 Wiederverwendbarkeit bedeutet noch nicht Wiederverwendung ! Reparierbarkeit bedeutet noch nicht Reparatur ! Verwertbarkeit bedeutet noch nicht Verwertung ! Rück-geführt bedeutet noch nicht wieder-verwendet!!!!!!!! ABER... I Strategien zur längeren Nutzung von Gütern II Strategien zur intensiveren Nutzung Gütern III Strategien zur Rückgewinnung der Komponenten und/oder Stoffe WEIL......erfordern eine Integration in die Beschaffungsstrategien der Abnehmer

45 Folie 45 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Handlungsfelder 3: Aber – Was fehlt nun eigentlich? Conclusio 2...brauchen ein System, das die hierfür erforderlichen Transfer-Prozesse ermöglicht und beherrscht !!!...erfordern eine Integration in die Beschaffungsstrategien der Abnehmer SCHLÜSSELFAKTOR: ZUVERLÄSSIGKEIT Der Partner Der Rahmenbedingungen Der Produktqualität

46 Folie 46 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Handlungsfelder 1: Der Politische Wille Ebenen der Willensbildung Weltweit: UN (zB. Kyoto-Abko.), aber auch WTO – freier Handel?) EU: EMAS, Ecolabel, Abfallrichtlinie, Rahmenrichtlinien, Verordnungen Bundesebene: Bundesabfallrecht/ TASI/KLW-G Landesebene: Landesabfallgesetzgebungen Gemeinde/Verbandsebene: Abfuhrordnungen etc. Regelungsbereiche – Standorte, Güter Stoffe, Güter: Einsatz, Kennzeichnung, Unternehmen: Emissionen, Organisation (Abfall-/Umweltbeauftragter) gewerblicher bzw. privater Verbraucher: Abfalltrennung, Rückgabe... Instrumente –marktwirtschaftliche, ordnungspolitische Elemente Ge-/Verbote, Vorschriften, Bewilligungen, Genehmigungen Zielvorgaben (VerpackVO, DeponieRiLi, etc.) Kontrollsysteme (Nachweisführung, Meldung, Bewilligung) Gebühren, Abgaben, etc.

47 Folie 47 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Handlungsfelder 2: Der Unternehmer – Konzepte / Strategien Hersteller Produkt-Gestaltung Öko-Design Wiederverwendbarkeit Reparierbarkeit, Hochrüstbarkeit Verwertbarkeit, biologisch Abbaubarkeit Vertreiber Dienstleistungs-Gestaltung Öko-Services Vertriebsgestaltung Verkauf von Nutzen statt Produkten, Nutzen statt besitzen Service, Wartung, Hochrüstung, Ersatzteile Darüber existiert ausreichend Literatur, siehe beil. Literaturliste und TWI!

48 Folie 48 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Systemplanung 1. Es ist ein System durch Festlegung seiner Struktur so zu gestalten, daß dessen Funktion bestimmte Ziele erfüllt. 2. Die Systemtechnik bietet Vorgehensmodelle sowie Methoden und Techniken für die Analyse der Problemstruktur und für die Synthese zur Problemlösung an. 3. Durch die ganzeitliche Betrachtungsweise sind jedoch immer kreative und/oder nicht formalisierte Anteile im methodischen Vorgehen enthalten. *) in Anlehnung an PATZAK, S.15 ff. RD-System RD-(System)Ziel Vergleichbar mit Aufgaben der Systemtechnik 'von der Einzellösung zum Lösungsfeld' Ein System - besteht aus einer Menge von Komponenten, - welche Eigenschaften besitzen und - welche durch Beziehungen miteinander - zur Erfüllung bestimmteer Ziele verknüpft sind. Systemziel: - zu erreichender System-Zustand - angestrebter Output für ein anderes System - Optimierungskriterium Systemplanung Systemtheoretischer Ansatz *) Planungsaufgabe

49 Folie 49 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit RDL – als Teil der Beschaffungsstrategien 1 Drei Arten der Beschaffung: (1) Beschaffung durch Distribution Beschaffung von Primärgütern (Wertschöpfung durch Schaffung neuer Material- bzw. Güter-Strukturen) (2) Beschaffung durch Re-Distribution Beschaffung von Sekundärgütern: Wertschöpfung durch Erhaltung und (Wieder)- Nutzung bereits geschaffener Material- oder Güter-Strukturen (3) Beschaffung durch Retro-Distribution Wiederbeschaffung von Primärgütern (Wertschöpfung durch Erhaltung der Güter- Strukturen)

50 Folie 50 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit RDL – als Teil der Beschaffungsstrategien 2 Ausschlaggebend ist die Beziehung zu den Nachbarsystemen. Besondere Merkmale eine spezifischen RDL-Prozesses sind folgende: 1. Der dem Logistikprozess vor gelagerte Transformations-Prozeß ist ein Nutzungsprozeß (kein Produktionsprozess in bezug auf das redistribuierte Gut). 2. Im Gegensatz zur Distributions-Logistik ist Zweck der RDL das Bündeln von Gütern mit gleicher Form- oder Materialstruktur. 3. Das Ziel des RD-Logistikprozesses ist der nachgelagerte Transformations-Prozess in Form einer Wieder-Nutzung der Form- oder Materialstruktur des redistribuierten Gutes.

51 Folie 51 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit KRATEX Ökologische Säule – Ressourcenschonung Schonung der (nicht regenerierbaren) Ressourcen und der Aufnahmekapazität der Umwelt durch Reduktion des Rohstoff- und Energieverbrauchs durch Steigerung der Nutzungsintensität von Gütern, Erhalt der Grauen Energie und Reduktion der Transportemissionen 2.Ökonomische Säule – Wettbewerbsfähigkeit Chancen auf betriebswirtschaftlichen Erfolg durch Kostenwahrheit (Transportkosten, Externe Kosten), gleiche und va. konstante Rahmenbedingungen für alle Mitbewerber, Transportmittel, Organisationen 3.Soziale Säule – Qualifizierte Arbeitsplätze System-Optimierungen (SCOPE-Lösungen) verlangen höhere Qualifikation als Massen-/Fließband-Produktionen (SCALE-Lösungen) aufgrund neuer Kooperationsformen, Informations-/Kommunikations-technologien und v.a Logistikstrategien RDL als Instrument nachhaltiger Ressourcennutzung ?


Herunterladen ppt "Folie 1 © 2002 R. Hübner Re-Distributions-Logistik und Nachhaltigkeit Re-Distributions-Logistik (RDL) als Instrument nachhaltiger Lösungsansätze Dr. Renate."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen