Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bert Speetgens. Themen Kosten + Finanzplanung Finanzierungswege Sponsoring Subventionen Verkauf Marketing PR-Arbeit Promotion Datenpflege Internetmarketing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bert Speetgens. Themen Kosten + Finanzplanung Finanzierungswege Sponsoring Subventionen Verkauf Marketing PR-Arbeit Promotion Datenpflege Internetmarketing."—  Präsentation transkript:

1 Bert Speetgens

2 Themen Kosten + Finanzplanung Finanzierungswege Sponsoring Subventionen Verkauf Marketing PR-Arbeit Promotion Datenpflege Internetmarketing

3

4 Zufall oder Konzept ??

5 Was ist Konzept ? Sich in Theorie Gedanken machen Ideen ZU PAPIER bringen Für und Wider abwiegen Alternativen entwickeln PLANEN – Kontrollieren

6 KONSEQUENZ Jedes Konzept ist machbar

7 Kunst als Konzept pr-arbeit werbung zielgruppen administration ci transport mitarbeiter versicherung ausstellung/galerie verträge

8 Keine Lösungen / Viel Arbeit Ist-Analyse Soll-Zielsetzung Maßnahmenkatalog

9 Budgets I HONORARE II HONORARE III WERBUNG PROD-KOSTEN IV Material, V SPESEN VI INFRASTRUKTUR VII Sonstiges Ausgaben gesamt Fixkosten Variable Kosten Projektbezogen DB-Rechnung Nachkalkulation Kostenkontrolle Auch WÄHREND d. Projektes Kennzahlen Soll-Ist-Kontrolle Maßnahmen

10 Subventionen Unabhängigkeit? Zugang: Persönlicher Kontakt Info bestehende + neue Töpfe Chancen Qualität Konzept Regeln einhalten Profilieren

11 Marketing ist KEINE Werbung Marketingmix

12 Schlagwörter aus einem Marketing-Lehrbuch Marke ERSTER sein Innovation kreieren UND sie in die Öffentlichkeit tragen Anders sein als die Andern Netzwerke anlegen Die eigene Position stärken Im Gedächtnis des Publikums kommen und dort bleiben. Einzigartigkeit nach außen kommunizieren; Qualität alleine nutzt nichts Setzen auf ein Merkmal/Schlagwort Zu viele Merkmale verhindern die Wiedererkennbarkeit. Botschaften müssen schnell und eindeutig wahrgenommen werden

13 Zielgruppen Reizüberflutung durch Medien 98% Ergebnis ist: selektive Wahrnehmung ALSO: Zielgruppe wirklich GEZIELT angehen

14 Kommunikation Ist das wichtigste Marketinginstrument von Künstlern Kommunikationsziele Steigerung d. Bekanntheitsgrades Erreichen einer positiven Kritik Besucher-/Verkaufszahlen Bestandteile Persönlicher Kontakt (Kunden, Presse, Unternehmen) PR Neue Medien Werbung

15 Persönliche Kontakte Ist das wichtigste Kommunikationsinstrument von Künstlern Mundpropaganda muss geschürt werden Networking !!! Zielgruppen Vermittler/Galerien Kunden Presse Unternehmen Politik

16 Sponsoring - Regeln Sponsoring ist eine geschäftliche Beziehung – Austausch von Leistungen Sponsoring ist ein mühsames, hartes Geschäft Es gibt viele Sponsorsuchende Eigene Stärken/Schwächen- Analyse Überprüfe das Preis- Leistungs-Verhältnis Sponsorensuche braucht Zeit – langfristig planen Branchenexklusivität für Sponsoren Keine Logofriedhöfe Vertragsbedingungen beidseitig einhalten – Geldübergabe ist erst der Anfang – Zwischeninfos – Schlußbesprechung

17 Internet - Marketing Offline Klassische Werbung Prospekte Zeitungen Rundfunk etc. Corporate Design Briefpapier Visitenkarten Beschriftung Auto, Geschäft etc. Online Linktausch Statistiken Suchmaschinen Communities Feedback Banner Newsletter Navigation

18 Konsequenz der Pull- Mentalität Das Ziel für Internet-Marketing muss sein Besucher/Innen auf die Site zu locken, dort festzuhalten und zum wiederkommen animieren


Herunterladen ppt "Bert Speetgens. Themen Kosten + Finanzplanung Finanzierungswege Sponsoring Subventionen Verkauf Marketing PR-Arbeit Promotion Datenpflege Internetmarketing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen