Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wirtschafts- und Sozialpsychologie Betreuer: Prof. Dr. Andreas Mojzisch, Dr. Jan Häusser Masterarbeit: Maren Kattenstroth Soziale Identität als Stresspuffer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wirtschafts- und Sozialpsychologie Betreuer: Prof. Dr. Andreas Mojzisch, Dr. Jan Häusser Masterarbeit: Maren Kattenstroth Soziale Identität als Stresspuffer."—  Präsentation transkript:

1 Wirtschafts- und Sozialpsychologie Betreuer: Prof. Dr. Andreas Mojzisch, Dr. Jan Häusser Masterarbeit: Maren Kattenstroth Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen 1

2 Ziel/ Design Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen 2 Ziel : Nachweis des stresspuffernden Effektes der sozialen Identität in einer kontrollierten Laborstudie mit direkter Manipulation der Identität. Design : Zweifaktorielles Zwischensubjekt-Design 2 ( Identität: persönliche Identität vs. soziale Identität) x 2 (Aufgabenart: stressinduzierende Aufgabe vs. Kontrollaufgabe)

3 Probanden 3 Experiment: N = 96 Studenten 24 Probanden (12 männlich, 12 weiblich) pro Bedingung 6 Gruppen pro Bedingung 3 Männer-Gruppen pro Bedingung & 3 Frauen-Gruppen pro Bedingung Bezahlung 7,00 Vortest: N= 50 Studenten 25 Männer, 25 Frauen Bezahlung 3 Gleichgeschlechtliche 4er-Gruppen Randomisierte Zuweisung zu den Versuchsbedingungen Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen

4 Stress Stressinduzierende Aufgabe = persönliche Identität = soziale Identität Kontrollaufgabe

5 5 Ablauf des Experimentes Legende: M= Cortisol Messung & Stress-Fragebogen Selbstwirksamkeitsfragebogen & Social Support Fragebogen (3Min.) T= Text Aufgabe insgesamt 20 Min. Manipulation der Identität & Manipulationscheck Debriefing & Auszahlung Phase I Phase II Placebo-TSST-G (wissenschaftlichen Text lesen) Phase III M2M2 M3M3 M4M4 TSST-G (Vorbereitung auf Vortrag) TSST-G (Vortrag vor Jury halten ) Placebo-TSST-G (wissenschaftlichen Text vorlesen) Placebo-TSST-G (Rechenaufgaben für sich lösen) TSST-G (Rechenaufgaben laut vor Jury lösen) M1M1 Informed Consens & 5/7Min. T1 14 Min. T2 5 Min. T3 Ruhephase, Demografische- /Störvariablen 8 Min. T4 6 Min. T5 20 Min. T6 5 min T7

6 Informed Consens & Rechenleistung (Raum 1) 6 Informed Consens M1= Speichelprobe 1 & psychologische Stressmessung 1 2 Min. 3 Min. = 5 bzw. 7 Minuten Materialien: 4* Informed Consens Materialien: 4* Salivette Probandennummer-1 4* Stressfragebogen Probandennummer-1 1* Eisschrank

7 Manipulation der Identität & Manipulationscheck (Raum 1) 7 T2 ( Anweisungstext ) Manipulation ( Namensschild, Foto, Aufgabe 1, Aufgabe 2 ) Manipulationscheck Materialien: 1*T2 4* Aufgabenzettel 1 4* Manipulationscheck 1* Stoppuhr 4* Namensschilder 4* ausgeschnittene Namensschilder 14 Min. 4* Stifte 1* Säckchen mit Losen 1* Fotoapparat 1* Instruktion Aufgabe 2 1*/4* Box 12* leere Kärtchen = 12 Minuten

8 TSST-G Phase I (Raum1) 8 T3 a (Experimental Gruppe) Vorbereitung auf Vortrag (3 Min.) T-Shirts T3b (Placebo-Gruppe) Lesen wissenschaftlichen Text (3 Min.) 5 Min. Materialien: 1* T3 Experimental Gruppe 4* T-Shirt (gleich- bzw. verschiedenfarbig) 4* Leere Zettel Materialien: 1* T3 Placebo-Gruppe 4* T-Shirt (gleich- bzw. verschiedenfarbig) 4* wissenschaftlicher Text 5 Min. = 5 Minuten

9 TSST-G Phase II und III (Zeitpunkt 0) (Raum 2) 9 Experimental-Gruppe Anwesenheit des Komitees (Hiwis) notwendig T4 a (für Komitee) Vortrag Kopfrechnen Placebo-Gruppe Anwesenheit des Komitees (Hiwis) notwendig T4 b (für Komitee) Lesen Kopfrechnen Materialien: 2* Videokamera 2* Laborkittel 4* Kopfrechenaufgaben 14 Min. Materialien: 4* Kopfrechenaufgaben 4* wissenschaftlicher Text 14 Min. = 14 Minuten

10 Ruhephase 10 Materialien: 4* Salivette Probandennummer-2 4* Stressfragebogen Probandennummer-2 Materialien: 4* Salivette Probandennummer-3 4* Stressfragebogen Probandennummer-3 Materialien: 4* Salivette Probandennummer-4 4* Stressfragebogen Probandennummer Min. nach Beginn TSST-G: M2= Speichelprobe 2 + psychologische Stressmessung 2 Abfrage Störvariablen + 35 Min. nach Beginn TSST-G: M4= Speichelprobe 4+ psychologische Stressmessung Min. nach Beginn TSST-G: M3= Speichelprobe 3+ psychologische Stressmessung 3 = 20 Minuten Materialien: 4* Text Störvariablen

11 Debriefing und Auszahlung 11 EV II unterschreiben Über Ziele aufklären & Komitee erklärt seine Rolle Auszahlung Nach dem Experiment: Kassenprotokoll Materialien: 4* EV II 1* Kasse 1* Kassenprotokoll 1* Quittungsliste Geld (700 (7/Stunde)) = 5 Minuten

12 Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen 12 Zeitplanin Minuten Informed Consens07/05 Manipulation der Identität & Manipulationscheck14 TSST-G Phase I05 TSST-G Phase II und III13 Ruhephase20 Debriefing und Auszahlung05 Insgesamt64

13 Stress-induzierende Aufgabe: 13 Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen Besteht aus 3 Phasen: 1. Phase: Probanden bereiten einen freien Vortrag vor. 2. Phase: Probanden treten gemeinsam vor ein zweiköpfiges Komitee und halten nacheinander ihre freien Vorträge. 3. Phase: Probanden werden aufgefordert Kopfrechenaufgaben zu lösen. Quelle: von Dawans et al., 2010 P1 Komitee K1 K2 P2 P4 P3

14 Aufgabe der Kontrollgruppe: 14 Placebo-TSST-G (von Dawans et al., 2010) enthält alle Faktoren wie der TSST-G abgesehen von den sozio-evaluativen Stressoren Besteht aus 3 Phasen: 1. Phase: Probanden werden gebeten, einen wissenschaftlichen Text zu lesen 2. Phase: Probanden werden gebeten, gleichzeitig diesen Text in einer leisen Stimme vorzulesen 3. Phase: Probanden werden gebeten, für sich selbst Kopfrechen- aufgaben zu berechnen Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen

15 Abhängige Variablen: 15 Physiologische Messung des Stress-Levels: Cortisol: das Stresshormon Alpha-Amylase 4 Speichelproben mittels Salivetten® Psychologische Messung des Stress-Levels: Teile der Cox´s Stress/Arousal Adjective Check List (SACL; MacKay, Burrows, Lazzerini, 1978) wie sehr spiegeln bestimmte Adjektive den momentanen Gefühlszustand der Probanden wider z.B. beunruhigt; unsicher Soziale Identität als Stresspuffer in Bewertungssituationen


Herunterladen ppt "Wirtschafts- und Sozialpsychologie Betreuer: Prof. Dr. Andreas Mojzisch, Dr. Jan Häusser Masterarbeit: Maren Kattenstroth Soziale Identität als Stresspuffer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen