Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aufbau und Funktion… …viel Spaß beim anschauen !.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aufbau und Funktion… …viel Spaß beim anschauen !."—  Präsentation transkript:

1 Aufbau und Funktion… …viel Spaß beim anschauen !

2 Vorwort zur Zelle… Jedes Lebewesen besteht aus mindestens einer jener mikroskopisch kleinen Einheiten, die Zellen genannt werden, und die alle unter den ihnen gemäßen Bedingungen allein lebensfähig sind Anstelle von Organen besitzt sie Organellen, die alle notwendigen Strukturelemente fürs Leben enthalten Besonders deutlich wird die bei Einzellern !!! Bei allen anderen Lebewesen schließen sich Zellen zu Zellverbänden zusammen Alle Zellen sind jedoch vom Prinzip her gleich gebaut

3 Die Zelle ist die… kleinste Einheit des Lebendigen Sie ist in der Lage, die Grundfunktionen des Organismus zu erfüllen Allen Zellen ist eine Reihe von Grundeigenschaften gemeinsam, auch wenn sie im Hinblick auf die Übernahme spezieller Aufgaben differenziert sind …

4 Eigenschaften der Zelle… Stoffwechsel Vermehrung durch Teilung Wachstum Reizaufnahme Reizweiterleitung Reizbeantwortung Leitfähigkeit Beweglichkeit Anpassungsfähigkeit Neubildung

5 Aufbau der Zelle… Die Zelle ist durch ein System von Membranen gegliedert Nach außen wird sie durch die Zellmembran abgegrenzt Innerhalb der Zelle findet sich ein großer Raum mit vielen gelösten Bestandteilen, der als Zytoplasma bezeichnet wird Im Zytoplasma eingebettet befinden sich subzelluläre Strukturen mit eigenen Membranen, die Zellorganellen Die größte Organelle ist der Zellkern

6 Aufbau der Zellmembran… …ist ein einheitlichen Aufbau Sie besteht aus einer Doppelschicht von Lipidmoleküle, in die Proteine eingebettet sind Die Membranlipide sind Moleküle mit einem polaren, hydrophilen (wasseran- ziehenden) Kopfteil und einem unpolaren, hydrophoben (wasserabstoßenden) Schwanzteil

7 Aufbau der Zellmembran… Die Lipide einer Doppelschicht sind so angeordnet, daß die hydrophilen Köpfe der wässrigen Umgebung zugewandt sind Die hydrophoben Schwänze sind einander zugewandt

8 Aufbau der Zellmembran… Die äußere Eiweißschicht wird von einer dünnen Schicht komplexer Zuckermoleküle überzogen, die in ihrer Gesamtheit als Glykokalix bezeichnet wird Der Bau der Glykokalix ist genetisch festgelegt und spezifisch für jede Zelle Über sie können Zellen einander erkennen und miteinander kommunizieren

9 Mit einfachen Worten… …die Membran ist wie eine Seifenblase, welches die Zelle immer fest umhüllt, sich geschmeidig und scheinbar mühelos jeder Formveränderung anpasst, wobei sie einen zarten Film darstellt, welcher jedoch an der Innenseite von etlichen Stützstrukturen ergänzt wird Außerdem ist sie ist eines der wichtigsten Zellorganellen, mit einer hochkomplexen, dynamischen Struktur, die praktisch alle Wechselbeziehungen zwischen der Zelle und ihrer Umgebung reguliert

10 Der Zellkern… Jede Zelle mit Ausnahme der roten Blutkörperchen besitzt mindestens einen Zellkern (Nukleus)

11 Die Hauptaufgaben des Zellkerns… …hängen mit der Informationsverarbeitung zusammen So müssen die Bestände der genetischen Bibliothek erhalten und gegebenenfalls repariert werden Außerdem findet hier die Transkription statt, durch welche bestimmte Befehle aus dem Informationsspeicher abgelesen, sowie dann ins Zellplasma weitergeleitet und dort ausgeführt werden

12 Wissen sollte man auch…...das sich Zellen ohne Zellkern nicht teilen können Die Zellkerne werden durch eine innere und eine äußere Membran vom umgebenden Zytoplasma abgetrennt Sie stehen aber über sogenannte Kernporen in Verbindung mit dem endoplasmatischen Retikulum

13 Der Zellkern enthält… Kernsaft Kernkörper Chromatingerüst

14 Die DNS / DNA… Das Chromatin enthält die Träger der erblichen Information, wie die Desoxyribonukleinsäure (DNS, DNA) Die DNA-Doppelstränge ( Doppelhelix = bis zu 7 cm lang) sind so gerollt und gefaltet, dass so die 10mm langen Chromosomen entstehen

15 Man hat 23 Chromosomenpaare… 22 Paare homologer Chromosomen = Autosomen 1 Paar Geschlechtschromosomen = heterologe Chromosomen = Heterosome = Gonosome Das sind 2X-Chromosomen bei der Frau oder 1X- und 1Y-Chromosom beim Mann

16 So sieht das dann aus…

17 Wichtig zu wissen ist noch… …das die Zelle… ohne Kern nur für eine begrenzte Zeit lebensfähig ist !!!

18 Zu den Zellorganellen… …gehören folgende Strukturen : Endoplasmatisches Retikulum Ribosomen Golgi-Apparat Lysosomen Zentriolen Mitochondrien

19 Das Endoplasmatisches Retikulum… …( ER ) ist ein Membransystem aus röhren- oder sackförmigen Strukturen

20 Beim ER unterscheidet man… …zwischen rauem und glattem Auf den Membranen des rauen ER finden sich in großer Zahl Ribosomen, auf dem glatten ER fehlen sie Am rauem ER werden die Proteine gebildet, die für Membranen, Lysosomen oder den Export aus der Zelle bestimmt sind

21 Nun, alle übrigen Proteine… …entstehen an Ribosomen, die nicht an Membranen des ER gebunden sind Mit Ausnahme der roten Blutkörperchen besitzen alle Zellen endoplasmatisches Retikulum

22 Die Ribosomen… …stehen im Dienst der Eiweißsynthese Jedes Ribosom besteht aus fast 100 verschiedenen Proteinen In Zellen, die intensive Proteinsynthese betreiben, findet man die Ribosomen perlschnurartig aneinandergereiht als Polysomen

23 Der Golgi-Apparat… …setzt sich aus mehreren Golgi-Feldern zusammen und stellt ein inneres Hohlraumsystem dar Die Golgi-Felder besitzen eine Aufnahme- und eine Abgabeseite Vorstufen von Eiweißsekreten wandern aus dem endoplasmatischen Retikulum zur Aufnahmeseite des Golgi-Feldes, wo sie in Transportvesikel verpackt und über die Abgabeseite aus der Zelle ausgeschleust werden

24

25 Eine weitere wichtige Funktion… …ist die andauernde Erneuerung der… Glykokalix

26 Die Lysosomen… …sind die Verdauungsorgane der Zelle Sie enthalten große Mengen von Enzymen, mit deren Hilfe sie aufgenommene Fremdkörper oder zelleigene, überalterte Organellen abbauen und dem zellulären Stoffwechsel in Form von Ausgangsstoffen wieder zur Verfügung stellen können (Recycling)

27 Die Zentriolen… …sind Hohlzylinder mit offenem Ende, deren Wand aus sogenannten Mikrotubuli aufgebaut ist Sie spielen eine große Rolle bei der Zellteilung, in dem sie ein Fasergerüst von Spindelfasern aufbauen, das im Zusammenhang mit der Bewegung der Chromosomen steht

28 Die Mitochondrien… …sind kleine, 2-6µm lange, fadenförmige Gebilde, die in allen Zellen mit Ausnahme der roten Blutkörperchen vorkommen

29 Ihre Wände bestehen aus… …einer inneren und einer äußeren Einheitsmembran, wobei die innere nochmals stark aufgefaltet ist und somit eine große Oberfläche besitzt Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle, da sie die für alle Stoffwechselprozesse notwendige Energie in Form von Adenosintriphosphat ( ATP ) liefern

30 Die Herstellung von ATP… …aus den drei Grundnahrungsstoffen : Protein Fette Kohlehydrate …findet nahezu ausschließlich in den Mitochondrien statt Aus den Mitochondrien gelangt ATP zu den energieverbrauchenden Orten innerhalb der Zelle

31 Nicht vergessen darf ich bei dieser PPT das Neuron… Es ist nämlich das Grundprinzip des Nervensystems Je stärker es verästelt ist, desto mehr Verbindungen kann es mit anderen Neuronen eingehen, und desto leistungsfähiger ist damit das gesamte neuronale Netz im Bezug auf die Verarbeitung und Speicherung von Informationen

32 Dann ist da noch der Dendrit… Über die Dendriten werden elektrische Impulse an das Neuron weitergeleitet Sie sind durch Vorsprünge und Ausbuchtungen unregelmäßig konturiert und zeigen einen wechselnden Verlauf Sie weisen meist baumartig verzweigte Formen auf

33 Fehlt nur noch das Neurit (Axon)… Das Axon stellt den Ausgabepfad der Nervensignale im Zellkern dar Das Neuron besitzt immer nur ein Axon, welches jedoch am Ende viele synaptische Terminalstrukturen besitzt

34 Merke : Die Informationsübertragung… …spielt sich an der Membran des Neurons ab und pflanzt sich durch Erregung benachbarter Membranabschnitte fort Während die soeben erregten Membranabschnitte repolarisiert werden, muss die Wanderung der Informationsübertragung ihre ursprüngliche Richtung beibehalten Nur so ist eine gerichtete Informationsübertragung möglich

35 Ende, denn mehr schreibe ich nicht und das reicht auch !!! Ich hoffe Euer Hirn ist noch da wo es ursprünglich hingehört… Ist ja ein Thema was eigentlich sehr Interessant ist, aber Endlos lang… Holt die Zigis raus, erstmal ne Raucherpause machen……


Herunterladen ppt "Aufbau und Funktion… …viel Spaß beim anschauen !."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen