Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Info-Anlass künftige SchülerInnen Herzlich willkommen zur Information über die neue Schule! 24. Juni 2013.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Info-Anlass künftige SchülerInnen Herzlich willkommen zur Information über die neue Schule! 24. Juni 2013."—  Präsentation transkript:

1 Info-Anlass künftige SchülerInnen Herzlich willkommen zur Information über die neue Schule! 24. Juni 2013

2 Heute Abend … Der erste Schultag an der KSR Neuerungen im Alltag Schule und Eltern Stundenpläne Herkunft unserer SchülerInnen und Klassenzusammensetzung Verschiedenes / Fragen Offenes Haus 24. Juni 2013

3 Der erste Schultag Einladung mit genauem Programm kommt in den Sommerferien Vormittag: 08.00: Treffen mit der neuen Klasse und der Klassenlehrerin / dem Klassenlehrer 08.45: alle 1. – 3. KlässlerInnen treffen sich in der Aula zur offiziellen Begrüssung und einem besonderen Überraschungsauftritt bis 11.15: Klasse ist wieder zusammen mit ihrer Klassenlehrerin / ihrem Klassenlehrer 11.30: Begrüssungsapéro serviert vom Schülerrat 24. Juni 2013

4 Der erste Schultag (2) Nachmittag: Unterricht beginnt nach Stundenplan ca – 16.30: 1. KlässlerInnen lernen ihre Göttiklasse kennen, die sie durchs Haus führt und ihnen dabei viel Wissenswertes aus Schülersicht zeigt 24. Juni 2013

5

6 Neuerungen im Alltag Für die meisten SchülerInnen Wechsel an eine Tagesschule: längerer Schulweg – vielleicht vorher abklären Essen an der Schule – jederzeit möglich längerer Schultag Arbeitsplätze an der Schule Das neue Schulhaus ist grösser, es hat mehr SchülerInnen, Lehrpersonen und Räume 24. Juni 2013

7 Neuerungen im Alltag (2) Jede Klasse hat viele Lehrpersonen (11 oder 12); verantwortlich die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer (eine Klassenstunde pro Woche) 24. Juni 2013

8

9 Neuerungen im Alltag (2) Die Lehrpersonen geben weniger Anweisungen als an der Primarschule, das heisst, ihr müsst euch von Beginn weg gut organisieren und informieren, das Lernen gut planen. Eventuell nicht mehr Spitzenschülerin / Spitzenschüler 24. Juni 2013

10 Neuerungen im Alltag (3) Es gibt echte Förderung für begabte SchülerInnen: Lernen in leistungsstarken Klassen Fachpersonen in allen Fächern von BG bis Sport und von MA bis ES ein grosses Angebot an Instrumentalunterricht mit bestens qualifizierten Lehrpersonen, die bis zur Matura unterrichten ab der 2. Klasse ein vielfältiges Freifachangebot Wir haben eine sehr gute Schulbibliothek und unsere Schulzimmer sind grosszügig und modern eingerichtet Sehr wichtig ist, sich früh selbstständig organisieren und informieren lernen, immer nachfragen, wenn etwas nicht klar ist und die zu erledigenden Hausaufgaben frühzeitig planen! 24. Juni 2013

11

12

13 Schule und Eltern (1) Informationen: regelmässige Informationen auf schriftlichem Weg – Briefe mit Informationen / Einladungen, die KSR-Nachrichten, Jahresbericht u.a.m. Jahrespromotion, aber Zwischenstand Leistung in den Klassen; erweiterte Beurteilung Arbeitsverhalten und Gemeinschaft in den 1. und 3. Klassen Elternabend mindestens in der 1., 2. und 4. Klasse persönliches Gespräch mit Lehrpersonen, Klassenlehrpersonen und der Schulleitung Auskünfte zu Bürozeiten auch durch Sekretariat Homepage – auch immer mit Terminen des Tages 24. Juni 2013

14 Schule und Eltern (2) Stundenausfälle: so tief wie möglich mehr Ausfälle als an der Volksschule, vor allem in den oberen Klassen bei Unklarheit rufen Sie uns bitte an oder fragen Sie per Mail wichtig ist, dass die SchülerInnen so früh wie möglich Selbstverantwortung übernehmen. 24. Juni 2013

15 Schule und Eltern (3) Urlaube und Absenzen: Sie und Ihre Kinder erhalten detaillierte Angaben in der Sommerpost und zu Beginn des Schuljahres. Absenzenheft Urlaub restriktiv, zuständig sind die Prorektoren Ferienplan – es gibt keinen Urlaub für verlängerte Ferien; keine Jokertage; Brücken nach Auffahrt und Fronleichnam sowie 2 volle Wochen Ferien an Weihnachten 24. Juni 2013

16 Schule und Eltern (4) Instrumentalunterricht: Wir bieten eine breite Palette an Instrumentalunterricht an unserer Schule. Die SchülerInnen mit Instrumentalunterricht können später auch in einem Schulensemble musizieren. Wir haben jedes Jahr sehr schöne Projekte mit grossen Aufführungen (Cats, West Side Story, Carmina Burana, Hair (2011), Pop- und Rockkonzerte, Weihnachtskonzerte). Es gibt Vor- und Nachteile beim Besuch des Instrumentalunterrichtes an Gemeindemusikschulen und an der Kantonsschule. Es ist letztlich ein persönlicher Entscheid, wo man dabei sein will. 24. Juni 2013

17

18 Schule und Eltern (5) Kosten pro Schuljahr: Kl. kein Schulgeld und keine Kosten für Lehrmittel, da obligatorische Schulzeit. Neu gemäss kantonalen Sparmassnahmen: anteilsmässige Verrechnung von Kosten für Lehrmittel, die auch nach der obligatorischen Schulzeit noch gebraucht werden, z.B. Duden oder Atlas, Rechner. Hingegen Kosten für Mensa- und Bibliothekskarte, Schulreise, Exkursionen und Wintersporttag, manchmal auch Sonderwochen auswärts (eher 2. und 3. Kl.). Instrumentalunterricht / 40 Min. Evtl. Kosten für Essen (Mensa: ca Fr. pro Vollmahlzeit mit Getränk, bargeldlos). Evtl. Kosten für ÖV. Ab 4. Kl. oder 10. Schuljahr: Schulgeld Fr. pro Jahr und ab dann auch alle Lehrmittel. 24. Juni 2013

19 Stundenpläne 24. Juni 2013

20

21 Aufnahmen in die 1. Klassen der KSR 1990 – 2013 / ab 2002 auch Kurzzeitgymnasium 24. Juni 2013 JahrTotalEmmenLittau/ Luzern Andere Gemeinden Kurzzeit- gymnasium Gesamt- total: Seit 1992: Übertrittsverfahren 90 (Ohne Aufnahmeprüfung) Seit 2004: Sek Niveauzüge Neuen- kirch und Rothenburg; seit 2005: Emmen, Littau, Luzern und Malters

22 Klassenlisten Juni 2013

23 Klassenlisten Juni 2013

24 Klassenlisten Juni 2013

25 Verschiedenes… Fragen Ihrerseits? 24. Juni 2013


Herunterladen ppt "Info-Anlass künftige SchülerInnen Herzlich willkommen zur Information über die neue Schule! 24. Juni 2013."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen