Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Peking: Die verbotene Stadt - Plan Der äußere Hof Der Innenhof Der Palast wurde in zwei Teile unterteilt. Der äußere Teil diente staatlichen Zeremonien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Peking: Die verbotene Stadt - Plan Der äußere Hof Der Innenhof Der Palast wurde in zwei Teile unterteilt. Der äußere Teil diente staatlichen Zeremonien."—  Präsentation transkript:

1

2 Peking: Die verbotene Stadt -

3

4 Plan Der äußere Hof Der Innenhof Der Palast wurde in zwei Teile unterteilt. Der äußere Teil diente staatlichen Zeremonien Der innere Teil diente als Residenz für den Kaiser und seine Familie. Er diente dem Kaiser auch zur Durchführung seiner Statsgeschäfte und wurde von Eunuchen bewirtschaftet. In der frühen Ming-Dynastie gab es etwa 1630 Säle. Im frühen Qing gab es 1800 Hallen. Derzeit hat der Palast 2631 Hallen und 90 Höfe

5 The Ming Builders Zhudi war der dritte Kaiser der Ming-Dynastie. Er entschloss sich, die Hauptstadt von Nanjing nach Peking zu verlegen. Er war größenwahnsinnig. Nicht nur, dass er die verbotene Stadt in Peking baute, er ließ auch die chinesische Mauer errichten und schickte seine Schiffsarmada in den indischen Ozean bis nach Saudi- Arabien und Afrika. Zhu Di Ein Gemälde Ende des 15. Jh. Anfng des 16.Jh. vom himmlischen Tor und der äußeren fünf Drachen-Brücke.t nahe des heutigen Tiananmen. Im Jahr 1406 begann er mit dem Bau der verbotenen Stadt. Der Bau sollte 15 Jahre dauern und es wurden Handwerker beschäftigt war der Bau abgeschlossen. Es wurde ein unvergleichlicher architektonischer Komplex geschaffen und stellte den größten Palast der Welt dar. Leider brannte der Komplex durch 3 große Brände während der 273 Jahre dauernden Ming-Dynastie nieder und wurde jedesmal neu errichtet.

6 Baustoffe Ziegel und goldene Ziegel – Ziegel wurden für das Pflaster und die Außenwände verwandt. Für den Boden und die Innenwände wurden goldene Ziegel verarbeitet. Diese Ziegel wurden aus Lehm gearbeitet. Die Herstellung eines solchen Ziegels dauerte zwei Jahre, dafür können sie aber auch Jahrhunderte überdauern. Holz – Alle Palast-Gebäude verwendeten eine Holzrahmenstruktur. Die Stämme des Nanwu Baumes wurden aus dem südwestlichen China herangeschafft. Der Transport dauerte 4 Jahre. Rund Nanwu-Säulen wurden verarbeitet. Das Holz wurde mit einer geheimen Paste konserviert, die aus Schweineblut, Mehl ind Erde bestand. Marmor – Die wichtigsten Gebäude der Paläste wurden auf Platten von Marmor gebaut. E sgibt eine riesige, schräge Platte mit geschnitzten Drachen, die 300 t wiegt. Diese Platte wurde von Männern und Pferden auf Eisschollen gezogen. Es dauerte einen Monat um die Strecke von 50 km zu bewältigen. Glasierte Dachziegel– die mit Abstand häufigsten Dachziegel sind die gelb glasierten Ziegel. Gelb ist die Farbe des Kaisers. Einige Häuser sind grün eingedeckt, hier lebten die Fürsten.

7 Qing Während der Qing Dynastie, wurde der Palast mehrfach nach Bränden wieder neu aufgebaut. Unten ein Blick auf den Palast während der Hochzeit des Qing-Kaisers Guangxu.

8 Qianlong Der am längsten regierende Kaiser der Qing-Dynastie ( ). Er begann einen 60 Jahre andauernden Umbau der Paläste. Er war ein hochgebildeter Kaiser mit breitem Interessenspektrum. Vom Sammeln von Jade über Kalligraphie etc. Es war seine Sammlung, mehr als die anderer Kaiser, die heute den Grundstock der Sammlungen des Museums Qugong in Peking und des Schloßmuseums in Taipe bilden. Unter ihm erreichte das Kaiserreich China den Höhepunkt seiner Macht. ( )

9 Wassergraben Der Palast wird von einem 52 m breiten Wassergraben umbeben

10 Mauern Die Außenwände sind 10 m hoch und 8,6 m breit. Der Kern der Mauer ist mit Erde gefüllt. Die Mauer ist mit drei Lagen spezieller Ziegel beschichtet.

11 Ecktürme Es gibt vier Wachtürme an den vier Ecken der Palastmauer

12 Tore Es gibt etwa Tore in dem Palast

13 Das Mitteltor Dies ist das großartigste aller Tore des Palastes. Es ist fast 38 m hoch und markiert den Beginn der Schloßanlage.

14 Dekorative glasierte Fliesen Abgesehen von den markanten gelben Kachelnfür die Dächer wurden Fliesen auch zur Dekoration von Wänden verwandt.

15 Markante, gelb lasierte Fliesen heben das Palais vom Rest der Stadt ab. Fabelwesen auf dem Dachfirst zeigen den Status des Gebäudes. Dächer Da die meisten chinesischen Dächer geschwungen sind, war es kompliziert ein Fachwerk zu fertigen, das das Dach auch trägt.

16 Holzkonstruktionen Chinesische Schreiner entwickelten einige der komliziertesten Gelenke aus Holz. So das Luban, eine längskraftschlüssige Muffenverbindung, die als Verbindung für drei senkrechte Säulen genutzt wurde. Holzrahmenbau Traditionelle große chinesische Gebäude wurden hauptsächlich aus Holz gebaut. Das Gewicht des Gebäudes wurde durch einen hölzernen Rahmen getragen. Die Wände waren leicht um das Gewicht zu verringern. Dougongs sind Klammern, die Balken mit Säulen verriegeln. Diese Technik ist 2000 Jahre alt.

17 Decken Kassettendecken. Senkkasten

18 Terassen Der Einsatz von Terassen in der chinesischen Architektur ist über 3000 Jahre alt. Die drei wichtigsten Gebäude des äußeren Hofes sind an einer dreistufigen Terasse aus Marmor mit Balustraden, die mit wunderschönen Schnitzereien verziert wurden, gebaut worden.

19 Geschnitzte Platte Die geschnitzte Platte auf dem zentralen Treppenhaus des Hauptgebäudes. Nur die Kaiser durften sie betreten.

20 Höchste Harmonie Das jetzige Gebäude war ursprünglich doppelt so groß. Es ist eine der größten Holzkonstruktionen innerhalb von China und steht im Mittelpunkt des Palastes. Es wurde in der Ming-Dynastie zur Verwaltung der Staatsangelegenheite genutzt. In der Qing-Dynastie wurde es nur für zeremonielle Anlässe genutzt.

21 Outer Court Während der Ming-Dynastie wurde der äußere Hof des Kaisers zur Durchführung der täglichen Staatsgeschäfte genutzt. Während der Qing-Dynastie wurde dies in den Innenhof verlegt. Allerdings wurde der Vorhof stets zu besonderen staatlichen Anlässen und Zeremonien genutzt. Die drei wichtigsten Gebäude liegen an der zentralen Nord-Süd-Achse. Es sind die Halle der höchsten Harmonie (vorderes Gebäude), die Halle der zentralen Harmonie (das kleine Gebäude dahinter) und die Halle zur Wahrung der Harmonie.

22 Halle der höchsten Harmonie- Einrichtung Reich mit schönen Schnitzereien verziert, steht der Drachenthron auf einer erhöhten Plattform umgeben von Urnen, Räuchergefäßen, geschnitzten Drachen, Kranichen und Elefanten. Gesandte mussten sich verbeugen und bei Annäherung des Kaisers neunmal niederknieen,

23 Höchste Harmonie Es ist das größte Fachwerk-Gebäude Chinas. Ds Gebäude wurde 7 Mal zerstört. Der letzte Wiederaufbau erfolgte von

24 Zentrale Harmonie Ein kleiner quadratischer Raum, der als Ruheraum diente. Es war jedoch ein Übergaberaum für den Kaiser bei den letzten Vorbereitungen zu einer Zeremonie, die er zu leiten hatte.

25 Thron Ein wunderschön geschnitzter Drachen steht auf der Rückseite des Throns. Es gibt mehrere Throne innerhalb des Palastes. Sie sind alle mit Schnitzereien verziert. Einige sind goldfarben, andere naturfarben gehalten,

26 Halle zur Erhaltung der Harmonie Die Halle diente der Kaiserlichen Prüfung als auch für Bankette zu Silvester und der Unterhaltung von Ministern, Generälen owie mongolischer und tibetischer Adliger.

27 Musik- instrumente Vergoleten musikalischen Bronzeglocken. Die Glocken haben annähernd die gleiche Größe. Die unterschiedlichen Töne ergaben sich durch die Dicke der Glocken

28 Innenhof Das Tor der Himmlischen Reinheit (oben) führt in den Innenhof. Die drei wichtigsten Gebäude im Innenhof erinnern an die Gruppe der drei Gebäude im äßeren Vorhof. Es sind die Halle der himmlischen Reinheit (das erste Gebäude auf dem Photo),die Halle der Einheit (das schmale Gebäude dahinter) und die Halle der irdischen Ruhe. Der Innenhof war das Zuhause des Kaisers und seiner Familie. Während der Qing-Dynastie wurden noch einige Säle des Innenhofs für die Verwaltung von Staatsgeschäften genutzt.

29 Das Tor der himmlischen Reinheit Eingang zum Privatbereich des Kaisers.

30 Palast der himmlischen Reinheit In der frühen Qing-Dynastie und in der Ming- Dynastie wurde die Halle zur Durchführen der alltäglichen Staatsgeschäfte genutzt. Im späten Qing dann nur noch als Audienzhalle um ausländische Gesandte und hochrangige Beamte zu empfangen.

31 Halle der Einheit Das Gebäude wurde als Ankleidezimmer der Kaiserin genutzt oder für ihre Geburtstagsfeiern. Auch wurden hier die kaiserlichen Siegel aufbewahrt.

32 Wasseruhr Der wichtigste Mechanismus der Wasseruhr besteht aus drei Kupferbehältern, die mit Wasser gefüllt sind. Wasser tropft jeweils vom oberen in die darunter befindlichen Behälter. Die Menge des am Boden gesammelten Wassers dient dann zum Ablesen der Zeit.

33 Halle der irdischen Ruhe Die letzte der inneren Hallen

34 Halle der irdichen Ruhe In der Ming-Dynastie wurde das Gebäude als Residenz für die Kaiserin genutzt. Im Qing wurde das Gebäude in mehrere Räume im manschurischen Stil umgewandelt. So erhielt das Gebäude auch eine Küche um hier Speisen für Gottesdienste herzurichten und ein Studierzimmer für den Kaiser.

35 Der Qing Kaiser Yongzhen verlegte seine Residenz nach hier. Die Witwe des Kaisers Cixi ( ) nutzte das Gebäude um Staatsbeamte zu empfangen und von hier aus das Kaiserreich zu regieren. Halle der Geistesbildung

36 Halle der Geistesbildung

37 Halle der Geistesbildung Das ist der Thronsaal von Cixi. Hinter dem Schirm des Thrones befand sich ein weiterer Thron von wo ais die Kaiser-Witwe China regierte.

38 Halle der Geistesbildung Das war das Schlafzimmer des Kaisers und lag hinter dem Enpfangsraum.

39 Der kaiserliche Garten Ein riesiges Weihrauchgefäß Es gibt vier Gärten im Innenhof. Der kaiserliche Garten ist der Größte

40 Der kaiserliche Garten

41 Kaiserlicher Garten Studie der spirituellen Kultivierung.

42 Kaiserlicher Garten Dies ist das erste Tor zum Himmel.

43 Court Life Kaiser Qianlongbeobachtet die Prinzen beim spielen im Schnee. Um den Palast zu unterhalten wurden während der Qing-Dynastie jährlich Tael (=chin. Währungseinheit) Silber, das entspricht Feinunzen benötigt. Der letzte Kaiser und die letzte Kaiserin Chinas.

44 Theater – Pavillion der angenehmen Töne,.

45 Gemalte Dekorationen Bemalte Balken und Konsolen Mehrfarbig gemalte Dekorationen im Suzhou- Stil

46 Bronze Tier Skulpturen Bronze Schildkröte als Duftlampe Vergoldeter Bronze-Elefant im Garten Vergoldeter Bronze-Löwe Bronze Löwe auf dem Tor zur Halle der höchsten Harmonie.

47 Tür-Dekorationen

48 Qugong Museum Die verbotene Stadt ist auch der Sitz des Palast Museums, Peking.

49 Musik – Flying Dragons and Jumping Tiger von Li Minxiong aund performed by Hong Kong Chinese Orchestra.

50 Ende

51


Herunterladen ppt "Peking: Die verbotene Stadt - Plan Der äußere Hof Der Innenhof Der Palast wurde in zwei Teile unterteilt. Der äußere Teil diente staatlichen Zeremonien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen