Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Büro:Hegelplatz (HP2), Raum 3.304 Sprechstunde:Mittwoch 12 – 14 Uhr (nur mit -Anmeldung) Telefon:20 93 96 39 / - 97 21

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Büro:Hegelplatz (HP2), Raum 3.304 Sprechstunde:Mittwoch 12 – 14 Uhr (nur mit -Anmeldung) Telefon:20 93 96 39 / - 97 21"—  Präsentation transkript:

1 Büro:Hegelplatz (HP2), Raum Sprechstunde:Mittwoch 12 – 14 Uhr (nur mit -Anmeldung) Telefon: / URL:http://fries.anaman.dehttp://fries.anaman.de Sekretärin:Anina Klein Hegelplatz (HP2), Raum Täglich 9 – 16 Uhr Mitarbeiter:Antonio Machicao y Priemer Natalie Kulick Hegelplatz (HP2), Raum Mittwoch 12 – 14 Uhr Assistent:Dr. Andreas Nolda Hegelplatz (HP2), Raum Norbert Fries [HU Berlin]

2 In dieser Vorlesung wird unterschieden zwischen Text [als einem visuell oder taktil in einem zwei- oder dreidimensionalen Wahrnehmungsfeld dekodierbaren sprachlichen Äußerungsprodukt] und Textualität [als Bezeichnung für Eigenschaften sinnvoller sprachlicher Äußerungsprodukte schlechthin, also schriftkonstituierter wie mündlicher] Textualität

3 Texte sind dementsprechend 1.- mehr-dimensionale Größen - graphisch gegliedert und begrenzt - visuell bzw. haptisch wahrnehmbar 2.- materiell oder elektronisch speicherbar und - übermittelbar 3.schriftsprachlich gegliedert 4.sprachlich-intentionale Äußerungen 5.mit mindestens einem Autor

4 Textualität Textualität – Kohäsion & Kohärenz ist gekennzeichnet -durch transgrammatische Bedingungen der Strukturbildung Der Zusammenhalt (lat. cohaesio) transgrammatischer Strukturen kann als Kohäsion bezeichnet werden. -durch transgrammatische Bezugnahme auf Interpretationsprozesse, welche für sinnvolle Handlungsabläufe erforderlich sind Das inhaltliche Zusammenhängen (lat. cohaerentia) transgrammatischer Strukturen kann als Kohärenz bezeichnet werden. Kohäsion bezeichnet die semiotischen Mittel, welche Kohärenz bewirken Kohärenz bezeichnet die interpretatorischen Resultate, welche durch Kohäsion, Situationsangemessenheit, Verständlichkeit, Eindeutigkeit und Informativität ermöglicht werden

5 Textualität Textualität – Kohäsion & Kohärenz Kohäsion bezeichnet die semiotischen Mittel, welche Kohärenz bewirken Konnektive Ausdrücke (Konjunktionale und adverbiale Verknüpfungen) Phorische Ausdrücke (Pro-Formen [Anaphern], Rekurrenz, Adverbiale, Partikeln,) Textdeixis Fragmentbildungen Parallelstrukturierung Gegebenenfalls: Graphische Strukturbildung (Anordnung, Rahmen, Farben, Schriftart und -typ) Gegebenenfalls: Phonetische Strukturbildung (Reim, Metrum, Rhythmus) Kohärenz bezeichnet die interpretatorischen Resultate, welche durch Kohäsion, Situationsangemessenheit, Verständlichkeit, Eindeutigkeit und Informativität ermöglicht werden Referentielle Bewegung (Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten) Thema-Entwicklung (inklusive Konstanz) Räumliche und zeitliche Verankerung und Entwicklung Emotionale Entwicklung (inklusive Konstanz)

6 Textualität Kohäsion

7 Textualität Georg Büchner, Lenz [Textanfang] Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels konnektiver Ausdrücke

8 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels phorischer Ausdrücke Pro-Formen, Rekurrenz, Adverbiale, Partikeln [anaphorische und kataphorische Anaphern] Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

9 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels phorischer Ausdrücke Pro-Formen, Rekurrenz, Adverbiale, Partikeln Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

10 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels phorischer Ausdrücke Pro-Formen, Rekurrenz, Adverbiale, Partikeln Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

11 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels Textdeixis = sprachliche Bezugnahme auf für Text relevante Kenntnisse Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

12 Textualität Vorkenntnisdeixis:Verweis auf text-externe Kenntnisse, die für das Textverständnis vorausgesetzt werden; z.B. impliziert im Deutschen der bestimmte Artikel, dass das damit Bezeichnete dem Leser aufgrund seiner Vor- oder Weltkenntnisse bekannt sein sollte: Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee... Situationsdeixis:Verweis auf Situationen, welche für einen Text relevant sind: durchs Gebirg... Am Himmel... Substitution:Verweis auf dasselbe oder das gleiche Referenzobjekt (z. B. Synonyme, Metaphern, Hyperonyme und Hyponyme, Bridging): Gebirg... Gipfel... Bergflächen... Täler … Gestein … Felsen Zeitkennzeichnung: Verweis auf die zeitliche Einordnung und Sequenzierung von Sachverhalten, Zuständen und Ereignissen Den 20. Jänner... dann... Anfangs... Gegen Abend... Kohäsion mittels Textdeixis = sprachliche Bezugnahme auf für Text relevante Kenntnisse Typen der Textdeixis

13 Textualität Fragmentbildung: Verweis durch Leerstellen das Wasser rieselte die Felsen hinunter und [LEER] sprang über den Weg Metaverweise: Verweis auf vorangehende oder folgende Textstellen Intertextualität:Verweis auf Kenntnisse aus anderen Texten Kohäsion mittels Textdeixis = sprachliche Bezugnahme auf für Text relevante Kenntnisse Typen der Textdeixis Über Tisch war Lenz wieder in guter Stimmung: Man sprach von Literatur, er war auf seinem Gebiete. Die idealistische Periode fing damals an; Kaufmann war ein Anhänger davon, Lenz widersprach heftig. Er sagte: Die Dichter, von denen man sage, sie geben die Wirklichkeit, hätten auch keine Ahnung davon; doch seien sie immer noch erträglicher als die, welche die Wirklichkeit wollten.... Die Türe halb offen - da hörte er die Magd singen, erst unverständlich, dann kamen die Worte: Auf dieser Welt hab ich kein Freud, Ich hab ein Schatz, und der ist weit. Da machte er wieder mehrere Versuche, Hand an sich zu legen, war aber zu scharf bewacht.

14 Textualität Die Entwicklung der Menschheit Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt, Behaart und mit böser Visage. Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt Und die Welt asphaltiert und aufgestockt, Bis zur dreißigsten Etage. Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn, In zentralgeheizten Räumen. Da sitzen sie nun am Telefon, Und es herrscht noch genau derselbe Ton Wie seinerzeit auf den Bäumen. Sie hören weit. Sie sehen fern. Sie sind mit dem Weltall in Fühlung. Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern. Die Erde ist ein gebildeter Stern Mit sehr viel Wasserspülung. Kohäsion mittels Intertextualität Zeitkennzeichnung Verweis auf die zeitliche Einordnung und Sequenzierung von Sachverhalten, Zuständen und Ereignissen Erich Kästner ( ) Die Entwicklung der Menschheit [1932] Intertextualität

15 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels Fragmentbildung erzeugt Leerstellen und verweist hiermit auf im Text eingeführte Kenntnisse oder auf zu rekonstruierende Kenntnisse Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

16 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels Parallelstrukturierung Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

17 Textualität Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. Die Gipfel und hohen Bergflächen im Schnee, die Täler hinunter graues Gestein, grüne Flächen, Felsen und Tannen. Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. Die Äste der Tannen hingen schwer herab in die feuchte Luft. Am Himmel zogen graue Wolken, aber alles so dicht - und dann dampfte der Nebel herauf und strich schwer und feucht durch das Gesträuch, so träg, so plump. Er ging gleichgültig weiter, es lag ihm nichts am Weg, bald auf-, bald abwärts. Müdigkeit spürte er keine, nur war es ihm manchmal unangenehm, dass er nicht auf dem Kopf gehn konnte. Anfangs drängte es ihm in der Brust, wenn das Gestein so wegsprang, der graue Wald sich unter ihm schüttelte und der Nebel die Formen bald verschlang, bald die gewaltigen Glieder halb enthüllte; es drängte in ihm, er suchte nach etwas, wie nach verlornen Träumen, aber er fand nichts. Es war ihm alles so klein, so nahe, so nass; er hätte die Erde hinter den Ofen setzen mögen. Kohäsion mittels graphischer Strukturbildung Anordnung, Rahmen, Farben, Schriftart und –typ phonetischer Strukturbildung Reim, Metrum, Rhythmus Georg Büchner, Lenz [Textanfang]

18 Textualität Einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt, Behaart und mit böser Visage. Dann hat man sie aus dem Urwald gelockt Und die Welt asphaltiert und aufgestockt, Bis zur dreißigsten Etage. Da saßen sie nun, den Flöhen entflohn, In zentralgeheizten Räumen. Da sitzen sie nun am Telefon, Und es herrscht noch genau derselbe Ton Wie seinerzeit auf den Bäumen. Sie hören weit. Sie sehen fern. Sie sind mit dem Weltall in Fühlung. Sie putzen die Zähne. Sie atmen modern. Die Erde ist ein gebildeter Stern Mit sehr viel Wasserspülung. Erich Kästner ( ) Die Entwicklung der Menschheit [1932] Kohäsion mittels graphischer Strukturbildung Anordnung, Rahmen, Farben, Schriftart und –typ phonetischer Strukturbildung Reim, Metrum, Rhythmus

19 Textualität Kohäsion mittels Fragmentbildung Parallelstrukturierung graphischer Strukturbildung Überraschend glatt. Quattro for Women. Der erste Damennassrasierer mit 4 Klingen und 2 extragroßen Aktivstreifen. Für lang anhaltend samtweiche, glatte Haut. Kohärenz im Hinblick auf Interessentengruppe Produkt Produktanwendungsbereich Anwendungsprodukt

20 Textualität Kohärenz

21 Textualität Textualität – Kohäsion & Kohärenz ist gekennzeichnet -durch transgrammatische Bedingungen der Strukturbildung Der Zusammenhalt (lat. cohaesio) transgrammatischer Strukturen kann als Kohäsion bezeichnet werden. -durch transgrammatische Bezugnahme auf Interpretationsprozesse, welche für sinnvolle Handlungsabläufe erforderlich sind Das inhaltliche Zusammenhängen (lat. cohaerentia) transgrammatischer Strukturen kann als Kohärenz bezeichnet werden. Kohäsion bezeichnet die semiotischen Mittel, welche Kohärenz bewirken Kohärenz bezeichnet die interpretatorischen Resultate, welche durch Kohäsion, Situationsangemessenheit, Verständlichkeit, Eindeutigkeit und Informativität ermöglicht werden

22 Textualität Textualität – Kohäsion & Kohärenz Kohäsion bezeichnet die semiotischen Mittel, welche Kohärenz bewirken Konnektive Ausdrücke (Konjunktionale und adverbiale Verknüpfungen) Phorische Ausdrücke (Pro-Formen [Anaphern], Rekurrenz, Adverbiale, Partikeln,) Textdeixis Fragmentbildungen Parallelstrukturierung Gegebenenfalls: Graphische Strukturbildung (Anordnung, Rahmen, Farben, Schriftart und -typ) Gegebenenfalls: Phonetische Strukturbildung (Reim, Metrum, Rhythmus) Kohärenz bezeichnet die interpretatorischen Resultate, welche durch Kohäsion, Situationsangemessenheit, Verständlichkeit, Eindeutigkeit und Informativität ermöglicht werden Referentielle Bewegung (Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten) Thema-Entwicklung (inklusive Konstanz) Räumliche und zeitliche Verankerung und Entwicklung Emotionale Entwicklung (inklusive Konstanz)

23 Textualität Der Begriff des Diskursreferenten wurde von Karttunen (1976) terminologisiert. Im Folgenden wird der Terminus Äußerungsreferent (ÄR) verwendet: Ein Äußerungsreferent sei eine konzeptuelle Entität, die sich auf etwas bezieht, das dem Hörer/Leser einer sprachlichen Äußerung zum Verständnis derselben bekannt gemacht werden muss bzw. bekannt sein muss. ÄRen müssen nicht notwendig in der durch die betreffende Äußerung etablierten Wirklichkeit wirklichen Entitäten entsprechen: [...] Gewölk, das an dem höchsten Gipfel lag und dann langsam den Wald herab in das Tal klomm oder in den Sonnenblitzen sich wie ein fliegendes, silbernes Gespenst herabsenkte und hob [...] Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Georg Büchner, Lenz

24 Textualität Der Begriff des Diskursreferenten wurde von Karttunen (1976) terminologisiert. Im Folgenden wird der Terminus Äußerungsreferent (ÄR) verwendet: Ein Äußerungsreferent sei eine konzeptuelle Entität, die sich auf etwas bezieht, das dem Hörer/Leser einer sprachlichen Äußerung zum Verständnis derselben bekannt gemacht werden muss bzw. bekannt sein muss. ÄRen werden durch spezielle sprachliche Mittel eingeführt, z.B. durch indefinite Substantivgruppen oder durch definite Substantivgruppen oder durch Namen, die sich auf etwas beziehen, das dem Hörer/Leser aus seinen Welt- oder Kontextkenntnissen bekannt ist ÄRen werden durch spezielle sprachliche Mittel wiederaufgenommen bzw. modifiziert, z.B. durch Pronomina, durch Namen oder durch definite Substantivgruppen Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

25 Textualität Der Begriff des Diskursreferenten wurde von Karttunen (1976) terminologisiert. Im Folgenden wird der Terminus Äußerungsreferent (ÄR) verwendet: Ein Äußerungsreferent sei eine konzeptuelle Entität, die sich auf etwas bezieht, das dem Hörer/Leser einer sprachlichen Äußerung zum Verständnis derselben bekannt gemacht werden muss bzw. bekannt sein muss. ÄRen besitzen eine Lebensspanne (life span): Die Lebensspanne eines ÄRen ist der Bereich in einer Äußerung, innerhalb dessen ein eingeführter ÄR wiederaufgenommen bzw. modifiziert werden kann. Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

26 Textualität Die Lebensspanne des ÄRen Lenz in der Erzählung Büchners umfast den gesamten Text vom ersten bis zum letzten Satz, während z.B. die Lebensspanne der Kinder am Tische, der alte Weiber, Mädchen und Leute nur zwei Sätze währt: Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. [...] Er schien ganz vernünftig, sprach mit den Leuten. Er tat alles, wie es die andern taten; es war aber eine entsetzliche Leere in ihm, er fühlte keine Angst mehr, kein Verlangen, sein Dasein war ihm eine notwendige Last. So lebte er hin... Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Georg Büchner, Lenz

27 Eine Möglichkeit, Äußerungsreferenten mittels sprachlicher Zeichen wiederaufzunehmen oder zu modifizieren besteht in der Verwendung von Pronomina im Deutschen mit inhärenten Merkmalen spezifiziert (zum Teil unterspezifiziert): Genus, Kasus, Numerus:er, ihn, sein, sie, ihr, ich, mich... definit, indefinit, demonstrativ:der, eine, diese... proximat, obviativ:dieser, jener Oberlin hieß ihn willkommen. Jener hielt diesen für einen Handwerker: Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

28 Eine Möglichkeit, Äußerungsreferenten mittels sprachlicher Zeichen wiederaufzunehmen oder zu modifizieren besteht in der Verwendung von Pronomina im Deutschen mit inhärenten Merkmalen spezifiziert (zum Teil unterspezifiziert): Genus, Kasus, Numerus:er, ihn, sein, sie, ihr, ich, mich... definit, indefinit, demonstrativ:der, eine, diese... proximat, obviativ:dieser, jener Namen im Deutschen teilweise mit inhärenten Merkmalen spezifiziert: Genus:Lenz, Oberlin Waldbach definiten Substantivgruppeneinem Herrn dieses Namens Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

29 Textualität Georg Büchner, Lenz Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

30 Doch aufgrund welcher Prinzipien wissen wir, auf welche Äußerungsreferenten sich bestimmte referentielle Ausdrücke beziehen? Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig -

31 Doch aufgrund welcher Prinzipien wissen wir, auf welche Äußerungsreferenten sich bestimmte referentielle Ausdrücke beziehen? Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - Genus-Übereinstimmung [in Sprachen mit Genus- bzw. Nominalklassen-Systemen] syntaktisch geregelte Distribution von reflexiven bzw. nicht-reflexiven Pronomina textuell geregelte Referenz von Pronomina: Oberlin ist salienter als Lenz, da Subjekt im Vorgängersatz

32 Doch aufgrund welcher Prinzipien wissen wir, auf welche Äußerungsreferenten sich bestimmte referentielle Ausdrücke beziehen? Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, sie kannten sich.hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - Genus-Übereinstimmung [in Sprachen mit Genus- bzw. Nominalklassen-Systemen] syntaktisch geregelte Distribution von reflexiven bzw. nicht-reflexiven Pronomina vgl.: Er kennt ihn. Er kennt sich. Sie kennen sie. Sie kennen sich. Sie kennen einander.

33 Doch aufgrund welcher Prinzipien wissen wir, auf welche Äußerungsreferenten sich bestimmte referentielle Ausdrücke beziehen? Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, sie kannten sich.hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - Genus-Übereinstimmung [in Sprachen mit Genus- bzw. Nominalklassen-Systemen] syntaktisch geregelte Distribution von reflexiven bzw. nicht-reflexiven Pronomina vgl.: Er kennt ihn. Er kennt sich. Sie kennen sie. Sie kennen sich. Sie kennen einander. unterspezifiziert bzgl. Reziprozität Auflösung der Ambiguität z.B. im sprachlichen Kontext. Kaufmann hatte Oberlin und Lenz vor einiger Zeit miteinander bekannt gemacht.

34 Doch aufgrund welcher Prinzipien wissen wir, auf welche Äußerungsreferenten sich bestimmte referentielle Ausdrücke beziehen? Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - syntaktische, graphische bzw. prosodische Kennzeichnung direkter bzw. indirekter Rede und syntaktisch geregelte Distribution von anaphorischen Ausdrücken in direkter und indirekter Rede

35 Doch aufgrund welcher Prinzipien wissen wir, auf welche Äußerungsreferenten sich bestimmte referentielle Ausdrücke beziehen? Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich....« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - syntaktische, graphische bzw. prosodische Kennzeichnung direkter bzw. indirekter Rede und syntaktisch geregelte Distribution von anaphorischen Ausdrücken in direkter und indirekter Rede Kennzeichnung des unterschiedlichen Bezugs von Äußerungsreferenten durch Interpunktion.

36 Die Interpretation von Äußerungsreferenten und die hierdurch konstituierte Kohärenz als wesentlicher Faktor von Textualität steht im Mittelpunkt unterschiedlicher Theorien: Centering-Thorie Rhetorische Strukturtheorie Quaestio-Theorie Textualität Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

37 Textualität Referentielle Bewegung bezeichnet die Einführung, Wiederaufnahme und Modifikation von Äußerungsreferenten. Referentielle Bewegung ermöglicht in schriftkonstituierten und oralen Äußerungen die Konstruktion eines konzeptuellen Netzes referentieller Beziehungen, in welchem sich Kohärenz durch den inhaltlichen Zusammenhang zwischen unterschiedlichen Sachverhalten manifestiert. [vgl. Stutterheim (1997: S. 30) ] Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

38 Textualität Georg Büchner, Lenz Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

39 Textualität Typen referentieller Bewegungen neuNeueinführung eines Referenten erhErhalt einer Referenz/Referenzidentität waWiederaufnahme aus früherer Äußerung verVerschiebung bei Anbindung an früheren Referenten egrReferenz auf eine Teilmenge erwErweiterung einer bestehenden Menge bünBündelung von Referenten aus verschiedenen Domänen Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten

40 Den 20. Jänner ging Lenz durchs Gebirg. [...] Es war nasskalt; das Wasser rieselte die Felsen hinunter und sprang über den Weg. [...] Es faßte ihn eine namenlose Angst in diesem Nichts: er war im Leeren! Er riß sich auf und flog den Abhang hinunter. [...] Endlich hörte er Stimmen; er sah Lichter, es wurde ihm leichter. Man sagte ihm, er hätte noch eine halbe Stunde nach Waldbach. [...] Er ging durch das Dorf. Die Lichter schienen durch die Fenster, er sah hinein im Vorbeigehen: Kinder am Tische, alte Weiber, Mädchen, alles ruhige, stille Gesichter. Es war ihm, als müsse das Licht von ihnen ausstrahlen; es ward ihm leicht, er war bald in Waldbach im Pfarrhause. Man saß am Tische, er hinein; die blonden Locken hingen ihm um das bleiche Gesicht, es zuckte ihm in den Augen und um den Mund, seine Kleider waren zerrissen. Oberlin hieß ihn willkommen, er hielt ihn für einen Handwerker: »Sein Sie mir willkommen, obschon Sie mir unbekannt.« - »Ich bin ein Freund von Kaufmann und bringe Ihnen Grüße von ihm.« - »Der Name, wenn's beliebt?« - »Lenz.« - »Ha, ha, ha, ist er nicht gedruckt? Habe ich nicht einige Dramen gelesen, die einem Herrn dieses Namens zugeschrieben werden?« - »Ja, aber belieben Sie, mich nicht darnach zu beurteilen.« Man sprach weiter, er suchte nach Worten und erzählte rasch, aber auf der Folter; nach und nach wurde er ruhig - Textualität Georg Büchner, Lenz Kohärenz Referentielle Bewegung: Einführung, Wiederaufnahme, Modifikation von Äußerungsreferenten neu wa erherw

41 Textualität (1)Aber oft haben sie keine Ahnung, welche Gefahr ihnen tatsächlich droht und welche Ängste übertrieben sind. (2)So wurde zum Beispiel nicht genannt, dass man falschen Informationen aufsitzen kann oder beim Online-Einkauf an Betrüger geraten kann. (3)Die meisten Kinder und Jugendlichen ahnen, dass das Surfen im Netz gefährlich ist. (4)Falsche Gefahr (5)Die weniger spektakulären, dafür aber realistischeren Gefahren des Internet wurden von den Befragten hingegen nur selten erwähnt. (6)Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine Untersuchung des erziehungswissenschaftlichen Instituts der Londoner Universität. (7)Schüler zwischen 8 und 18 Jahren zählten demnach häufig spektakuläre oder übertriebene Bedrohungsszenarien auf, etwa, dass man im Internet lernt, Bomben zu bauen, dass man dort erpresst werde oder in einem Chatraum seinem Mörder begegne. Kohäsion und Kohärenz Beispiel: Welche Reihenfolge der Sätze ergibt einen akzeptablen Text und weshalb?

42 Textualität Falsche Gefahr Die meisten Kinder und Jugendlichen ahnen, dass das Surfen im Netz gefährlich ist. Aber oft haben sie keine Ahnung, welche Gefahr ihnen tatsächlich droht und welche Ängste übertrieben sind. Zu diesem Ergebnis kommt jetzt eine Untersuchung des erziehungswissenschaftlichen Instituts der Londoner Universität. Schüler zwischen 8 und 18 Jahren zählten demnach häufig spektakuläre oder übertriebene Bedrohungsszenarien auf, etwa, dass man im Internet lernt, Bomben zu bauen, dass man dort erpresst werde oder in einem Chatraum seinem Mörder begegne. Die weniger spektakulären, dafür aber realistischeren Gefahren des Internet wurden von den Befragten hingegen nur selten erwähnt. So wurde zum Beispiel nicht genannt, dass man falschen Informationen aufsitzen kann oder beim Online-Einkauf an Betrüger geraten kann. Kohäsion und Kohärenz Beispiel: Welche Reihenfolge der Sätze ergibt einen akzeptablen Text und weshalb? [Der Spiegel 2004/25, S. 57]

43

44 Schilderungen von Zuständen und Ereignissen aus spezifischer Perspektive Dani Sigel ist vor einem Jahr neuer Programmleiter von Radio Zürisee geworden. Kaum hatte der 35-Jährige die Nachfolge von Röbi Ruckstuhl angetreten, begann er auch schon, Radio Zürisee personell umzustrukturieren. Wir differenzieren hier 5 verschiedene Typen der Themen-Entfaltung : Deskriptive Typen Narrative Typen Expositorische / Explikative Typen Argumentative Typen Instruktive Typen Typen der Themen-Entfaltung

45 Die narrative Themen-Entfaltung kodiert Sachverhalte (Zustände und Ereignisse) als aufeinander zeitlich bezogen. Narrative Themen-Entfaltung konstituiert häufig Erzählungen, Berichte, Zeugenaussagen, Protokolle, Chroniken, Lebensläufe. Typen der Themen-Entfaltung dann Kaum hatte der 35-Jährige die Nachfolge von Röbi Ruckstuhl angetreten, begann er auch schon, Radio Zürisee personell umzustrukturieren. Dani Sigel ist vor einem Jahr neuer Programmleiter von Radio Zürisee geworden. dann

46 Heinrich von Kleist, Das Erdbeben in Chili. Berlin In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken. Beispiel einer komplexen Narrativen Themen-Entfaltung Typen der Themen-Entfaltung

47 In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken. Schreiben Sie diesen Satz von Kleist in einen Text mit mindestens drei orthographischen Sätzen ohne Sinnentstellung um. Typen der Themen-Entfaltung

48 Die narrative Themen-Entfaltung wird hier durch die Kodierung zahlreicher Ereignisse bzw. Zustände, durch ihren Bezug zu verschiedenen Zeitpunkten und Zeitintervallen und deren komplexer Verknüpfung erzeugt. Im Einzelnen handelt es sich um Situationen, welche durch folgende Ereignisse (E) bzw. Zustände (Z) charakterisierbar sind und auf die anschließend genannten Zeitintervalle bezogen werden … Typen der Themen-Entfaltung In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken. Beispiel einer komplexen Narrativen Themen-Entfaltung

49 Kodierte Situationen: Ereignisse und Zustände Ě1man klagt ihn auf ein Verbrechen an Ě2man sperrt ihn ein Ě3:die große Erderschütterung Ě4:viele tausend Menschen finden ihren Untergang Ě5:Jeronimo Rugera erhenkt sich Ž1:St. Jago ist die Hauptstadt von Chili Ž2:Chili ist ein Königreich Ž3er heißt Jeronimo Rugera Ž4Jeronimo Rugera ist jung Ž5:Jeronimo Rugera ist Spanier Ž6:Jeronimo Rugera ist auf ein Verbrechen angeklagt Ž7Jeronimo Rugera ist eingesperrt Ž8:Jeronimo Rugera steht an einem Pfeiler Ž9:Jeronimo Rugera will sich erhenken Ž10:das Gefängnis hat einen Pfeiler Typen der Themen-Entfaltung In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken.

50 Ě1man klagt ihn auf ein Verbrechen an Ě2man sperrt ihn ein Ě3:die große Erderschütterung Ě4:viele tausend Menschen finden ihren Untergang Ě5:Jeronimo Rugera erhenkt sich Ž1:St. Jago ist die Hauptstadt von Chili Ž2:Chili ist ein Königreich Ž3er heißt Jeronimo Rugera Ž4Jeronimo Rugera ist jung Ž5:Jeronimo Rugera ist Spanier Ž6:Jeronimo Rugera ist auf ein Verbrechen angeklagt Ž7Jeronimo Rugera ist eingesperrt Ž8:Jeronimo Rugera steht an einem Pfeiler Ž9:Jeronimo Rugera will sich erhenken Ž10:das Gefängnis hat einen Pfeiler Relevante Zeitintervalle: Betrachtzeit (ein Zeitabschnitt des Jahres 1647) Referenzzeit (dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647) verschiedene Zustands- und Ereigniszeiten Textproduktionsszeit (die in diesem Falle der Betrachtzeit folgt, und mehr oder weniger unbestimmt zwischen anzusetzen ist; beachtenswert ist, dass Ž2 zur Äußerungszeit und Ž1 zur Rezeptionszeit als wahr beurteilbare Zustände sind) Rezeptionszeit (die in jedem Falle der Textproduktionsszeit folgt) In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken. Typen der Themen-Entfaltung

51 Die Verknüpfung sprachlicher Ausdrücke für Ereignisse bzw. Zustände geschieht auf grammatisch unterschiedliche Weisen, unter anderem durch verschiedene Formen von Attributen (Königreich Chili, Hauptstadt des Königreichs, junger Spanier, namens) durch Nominalisierungen (Erderschütterung) und durch verschiedene Verben und ihre Formen (stand, fanden, eingesperrt, angeklagt, wollte, hatte, erhenken) durch koordinierende und subordinierende Verknüpfungen (bei welcher, in welches, und) – so dass ein kohärentes komplexes Konzept der textuell erzeugten Welt entsteht … Typen der Themen-Entfaltung In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken.

52 Ě1man klagt ihn auf ein Verbrechen an Ě2man sperrt ihn ein Ě3:die große Erderschütterung Ě4:viele tausend Menschen finden ihren Untergang Ě5:Jeronimo Rugera erhenkt sich Ž1:St. Jago ist die Hauptstadt von Chili Ž2:Chili ist ein Königreich Ž3er heißt Jeronimo Rugera Ž4Jeronimo Rugera ist jung Ž5:Jeronimo Rugera ist Spanier Ž6:Jeronimo Rugera ist auf ein Verbrechen angeklagt Ž7Jeronimo Rugera ist eingesperrt Ž8:Jeronimo Rugera steht an einem Pfeiler Ž9:Jeronimo Rugera will sich erhenken Ž10:das Gefängnis hat einen Pfeiler Typen der Themen-Entfaltung

53 Die narrative Themen-Entfaltung wird hier durch die Kodierung zahlreicher Ereignisse bzw. Zustände, durch ihren Bezug zu verschiedenen Zeitpunkten und Zeitintervallen und deren komplexer Verknüpfung erzeugt. Situationen, Zustände und Ereignisse werden natürlich auch in verschiedenen anderen, nicht-literarischen Texten beschrieben … Typen der Themen-Entfaltung In St. Jago, der Hauptstadt des Königreichs Chili, stand gerade in dem Augenblicke der großen Erderschütterung vom Jahre 1647, bei welcher viele tausend Menschen ihren Untergang fanden, ein junger, auf ein Verbrechen angeklagter Spanier, namens Jeronimo Rugera, an einem Pfeiler des Gefängnisses, in welches man ihn eingesperrt hatte, und wollte sich erhenken.

54 Typen der Themen-Entfaltung Lage: Zunächst ist noch eine schwache Südwestströmung wetterbestimmend. Ab dem Wochenende gelangt an der Südflanke eines vom Eismeer nach Nordwestrussland ziehenden Hochs kältere Festlandsluft nach Deutschland. Vorhersage für Deutschland: Heute im Südosten anfangs noch bedeckt und etwas Regen. In den anderen Gebieten nach Nebelauflösung heiter und trocken. Höchsttemperaturen 8 bis 11 Grad. Allgemein schwachwindig aus überwiegend südöstlichen Richtungen. In der kommenden Nacht zunächst vielfach gering bewölkt. Später verbreitet Bildung von Nebelfeldern. Tiefstwerte 6 bis 0 Grad. Morgen zunächst freundlich. Später von Westen her wolkiger, aber nur örtlich etwas Regen. Wenig Temperaturänderung.

55 Die narrative Themen-Entfaltung wird hier durch die Kodierung zahlreicher Ereignisse bzw. Zustände, durch ihren Bezug zu verschiedenen Zeitpunkten und Zeitintervallen und deren komplexer Verknüpfung erzeugt. Situationen, Zustände und Ereignisse werden natürlich auch in verschiedenen anderen, nicht-literarischen Texten beschrieben … Grundsätzlich könnte ein Wetterbericht also auch entsprechend dem Kleist'schen Text verfasst werden, was seine Rezeption allerdings erheblich erschweren würde … Typen der Themen-Entfaltung

56 In Berlin, der Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland, erreicht uns ab dem Wochenende, nachdem zuvor noch eine schwache Südwestströmung wetterbestimmend war, die uns zur Zeit recht angenehme Temperaturen bringt, an der Südflanke eines vom Eismeer nach Nordwestrussland ziehenden Hochs kältere Festlandsluft, bei welcher es im Umland anfangs noch etwas regnen, im Wesentlichen nach Nebelauflösung jedoch heiter und trocken sein wird, und zwar bei einem schwachen Wind aus überwiegend südöstlichen Richtungen und Höchsttemperaturen zwischen 8 und 11 Grad, die sich allerdings wesentlich kälter anfühlen werden. Typen der Themen-Entfaltung Zunächst ist noch eine schwache Südwestströmung wetterbestimmend. Ab dem Wochenende gelangt an der Südflanke eines vom Eismeer nach Nordwestrussland ziehenden Hochs kältere Festlandsluft nach Deutschland. Heute im Südosten anfangs noch bedeckt und etwas Regen. In den anderen Gebieten nach Nebelauflösung heiter und trocken. Höchsttemperaturen 8 bis 11 Grad. Allgemein schwachwindig aus überwiegend südöstlichen Richtungen.

57 Typen der Themen-Entfaltung Die narrative Themen-Entfaltung wird hier durch die Kodierung zahlreicher Ereignisse bzw. Zustände, durch ihren Bezug zu verschiedenen Zeitpunkten und Zeitintervallen und deren komplexer Verknüpfung erzeugt. Situationen, Zustände und Ereignisse werden natürlich auch in verschiedenen anderen, nicht-literarischenTexten beschrieben … Grundsätzlich könnte ein Wetterbericht also auch entsprechend dem Kleist ' schen Text verfasst werden, was seine Rezeption allerdings erheblich erschweren würde … Wetterberichte werden also – ebenso wie andere Textsorten – durch weitere, über die Themen-Entfaltung hinausgehende Phänomene konstituiert.

58 Literatur Kirsten Adamzik, Textsorten – Texttypologie. Eine kommentierte Bibliographie. Münster Jannis K. Androutsopoulos, Textsorte Flyer. Online-Paper. Heidelberg Klaus Brinker, Linguistische Textanalyse. Berlin Karl Bühler, Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Frankfurt Elisabeth Gülich & Wolfgang Raible (Hg.), Textsorten – Differenzierungskriterien aus linguistischer Sicht. Frankfurt / M Wolfgang Heinemann, Aspekte der Textsortendifferenzierung. In: Klaus Brinker (Hg.), HSK 16, Text- und Gesprächslinguistik. Berlin 2000: S Angelika Linke, Markus Nussbaumer & Paul R. Portmann, Studienbuch Linguistik. Tübingen 1991; Barbara Sandig, Text als prototypisches Konzept. In: Martina Mangasser-Wahl (Hg.), Prototypentheorie in der Linguistik. Tübingen 2000: S John R. Searle, Eine Klassifikation der Illokutionsakte. In: Paul Kussmaul (Hg.), Sprechakttheorie: Ein Reader. Wiesbaden 1980: S Manfred Stede, Korpusgestützte Textanalyse. Grundzüge der Ebenen-orientierten Textanalyse. Tübingen Egon Werlich, Typologie der Texte. Heidelberg 1975.


Herunterladen ppt "Büro:Hegelplatz (HP2), Raum 3.304 Sprechstunde:Mittwoch 12 – 14 Uhr (nur mit -Anmeldung) Telefon:20 93 96 39 / - 97 21"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen