Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit / Datenbanken Ziele des Workshops (1) Wird die Fortsetzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit / Datenbanken Ziele des Workshops (1) Wird die Fortsetzung."—  Präsentation transkript:

1 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit / Datenbanken Ziele des Workshops (1) Wird die Fortsetzung der Datenbank-Arbeiten von Bös & Beck als sinnvoll erachtet? (2) Gibt es einen inhaltlichen Konsens über Stichproben & Methode (3) Was hilft innovative Datenbank-Technologie? Ablauf - Einstiegsreferate mit Diskussion (Bös, Beck, Convent) - Teilnehmer-Statements - Consensus-Diskussion - weitere Vorgehensweise festlegen Get together Kongress Kinder-bewegen

2 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern - Was wissen wir wirklich, was sollten wir tun ? – Fett, Faul und Krank, Bild der Wissenschaft, 2002 Broschüre zur Kinderleichtathletik, 2000 SituationsbeschreibungForschungsstandPerspektive Klaus Bös

3 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Die Errungenschaften der modernen Zivilisation, zu sehen an den Eisenbahnen und den Folgen der beginnenden Industrialisierung, haben viele Menschen in Armut, Elend und Krankheit gestürzt. Zitat Der Gesundheitszustand der Jugend ist katastrophal. Der Grund liegt zum einen in der Einseitigkeit der schulischen Erziehung, die nur sitzend erfolgt und nur auf geistige Inhalte ausgerichtet ist, zum anderen in den veränderten Lebensverhältnissen. Quelle Dr. Ignaz Lorinser (Regierungs-Medizinalrat) Zum Schutze der Gesundheit in den Schulen, 1836 Gesundheit und Fitness der Kinder

4 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Konkurrierende Aussagen Die Fitness heutiger Schulkinder ist schlechter als die früherer Generationen. Die Fitness heutiger Schulkinder unterscheidet sich nicht gegenüber früher. Die Ergebnisse aus empirischen Untersuchungen zur Fitness scheinen widersprüchlich.

5 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Fehlende Vergleichbarkeit der Stichproben Fehlende Vergleichbarkeit der Methoden Zentrale Probleme publizierter Befunde

6 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Jungen Mädchen x(s) Min - Max x(s) Min - Max Klasse 1862 (115) (114) Klassen (N= 256) Klasse 2900 (134) (118) Klassen (N= 356) Klasse 3944 (166) (106) Klassen (N= 344) Klasse 4964 (145) (119) Klassen (N= 360) Klassenspezifische Leistungsunterschiede in der Grundschule 6-Minuten-Lauf (m) (N>1.400; 6 Bundesländer) (Bös et al. 2002)

7 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Jungen Mädchen x(s) Min - Max x(s) Min - Max Klasse 1862 (115) (114) Klassen (N= 256) Klasse 2900 (134) (118) Klassen (N= 356) Klasse 3944 (166) (106) Klassen (N= 344) Klasse 4964 (145) (119) Klassen (N= 360) Klassenspezifische Leistungsunterschiede in der Grundschule 6-Minuten-Lauf (m) (Bös et al. 2002)

8 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 1.Review zu Untersuchungen der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen (mit Normenvergleich) 2.Untersuchungen zu säkularen Trends (Zeitintervall mindestens 5 Jahre) 3.Erstellung einer Datenbank mit Normdaten (Fortsetzung der Publikation von Beck & Bös, 1995) Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern Bös 2003 (Kinder- und Jugendsportbericht)

9 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 20 Arbeiten, basierend auf Vpn; m, w; 4-15 Jahre Alle Autoren machen eine Aussage zur Beurteilung durch Normenvergleich; Vergleich erschwert durch unterschiedliche Methodik Hinweis zu den Erwartungswerten bei der Ergebnisbeurteilung; bei NV-Annahme 68% im 1s-Bereich; 16% positiv, 16% negativ Ergebnisse bei 20 Arbeiten: 17 x Verschlechterung; 3 x gleich; 0 x Verbesserung Ergebnisse bei 7 x KTK,17-61% der Kinder sind unterdurchschnittlich (im Durchschnitt 26%; bei NV-Annahme 16%) 1. Untersuchungen zur motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen

10 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 8 Arbeiten, basierend auf Vpn; m, w; 6-18 Jahre; Zeitintervall 5 – 30 Jahre Vergleichsbasis sind entweder Normwerte oder eigene frühere Untersuchungen; Vergleich erschwert durch unterschiedliche Methodik In 6 Studien wird eine Verschlechterung berichtet, in 2 Studien keine Veränderung 2. Untersuchungen zu säkularen Trends

11 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Motorikvergleich 10jährige Jungen Motorikvergleich 10jährige Jungen 1976 – 1996 (Bös & Mechling 2002) "geschwungenes Seil""6-Minuten-Lauf" "Liegestütz/30sec""Rumpfbeugen" % Wh m cm 82% 71% Diff: 11% +2,96 - 3,43 Diff: 6,4cm 1024m 876m Diff:148m 16,3 12,4 Diff: 4 Wh Der gemessene Leistungsunterschied beträgt %

12 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 6 Testaufgaben (6-Min, 12-Min, Standweit, Situp, 20m, Rumpfbeugen; Referenz Größe und Gewicht) 54 Studien; 43 Autoren; 20 Länder > Vpn; m, w; 6-17 Jahre; 4 Kohorten ( ) QM (Altersgruppe > 100; Stichprobenumfang gewichtet; vergleichbare Methodik; Publikation der Studie) Verschlechterung von 1975 bis heute beträgt 10% 48 berechnete Vergleiche (86% Verschlechterungen von 1975 bis heute) 3. Datenbank zu motorischen Tests

13 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Körpergewicht kg Körpergröße cm Quelle: Bös (2003). Kinder- und Jugendsportbericht. Veränderung von Größe und Gewicht Diff. + 1,2 Diff. +1,8 Diff. +2,9 Diff. + 3,3

14 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 6-Min-Lauf (m/s) 12-Min-Lauf m/s Quelle: Bös (2003). Kinder- und Jugendsportbericht. Veränderung in der Ausdauerleistungsfähigkeit Diff. -14,1 Diff. -11,3 Diff. -24,7 Diff. -15,8

15 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 20-m-Lauf (m/s) Veränderung bei Schnelligkeit und Schnellkraft Quelle: Bös (2003). Kinder- und Jugendsportbericht. cm Standweitsprung Diff. -10,3 Diff. -6,5

16 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös cm Rumpfbeuge Veränderung bei Kraftausdauer und Beweglichkeit Quelle: Bös (2003). Kinder- und Jugendsportbericht. Sit-ups Anzahl in 30 sec Diff. +6,1 Diff. +11,2

17 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Datenlage zeigt eine Verschlechterung der motorischen Leistungsfähigkeit in den letzten beiden Dekaden von rund 10%. Fazit zum Forschungsstand

18 Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös 1.Standardisierte Methodik und eine repräsentative Baseline – Aufbau einer Datenbank 2.Regelmäßige Berichterstattung (Kohorteneffekte) 3.Intensivierung der Forschungen zu den Transferwirkungen von Bewegungsaktivität und Fitness 4.Initiierung von flächendeckenden Förderprogrammen 5.Netzwerkbildung und gesellschaftlicher Konsens Folgerungen und Forderungen


Herunterladen ppt "Universität Karlsruhe (TH)© Prof. Dr. Klaus Bös Expertenworkshop Motorische Leistungsfähigkeit / Datenbanken Ziele des Workshops (1) Wird die Fortsetzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen