Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Aktuelle Informationen zu den Themenbereichen: Heimkosten – Pflegesätze – Leistungszuschuss MDK-Einstufung – Personalbemessung Leistungs-/Qualitätsversprechen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Aktuelle Informationen zu den Themenbereichen: Heimkosten – Pflegesätze – Leistungszuschuss MDK-Einstufung – Personalbemessung Leistungs-/Qualitätsversprechen."—  Präsentation transkript:

1 Aktuelle Informationen zu den Themenbereichen: Heimkosten – Pflegesätze – Leistungszuschuss MDK-Einstufung – Personalbemessung Leistungs-/Qualitätsversprechen Aktuelle Übersicht 1.Aktuelle Übersicht 2.Pflegesatz (Heimkostensatz) 3.Zusätzliche Betreuungskräfte 4.Länderspezifische Besonderheiten 5.Von öffentlichem Interesse - Grundlagen der Pflegesatzberechnung 6.Von Öffentlichen Interesse - Kurzprotokoll der Pflegesatzverhandlung 7.Die neuen Pflegesätze ab 01.06.2009 8.Eigenanteil der Bewohner 9.Preisvergleichsliste Pflegekosten in MV 10.Unser Leistungs- und Qualitätsversprechen 11.Zielsetzungen, Anforderungen, Erwartungen 12.Eigenmittel und Sozialhilfe 13.Ansprechpersonen 1.Aktuelle Übersicht 2.Pflegesatz (Heimkostensatz) 3.Zusätzliche Betreuungskräfte 4.Länderspezifische Besonderheiten 5.Von öffentlichem Interesse - Grundlagen der Pflegesatzberechnung 6.Von Öffentlichen Interesse - Kurzprotokoll der Pflegesatzverhandlung 7.Die neuen Pflegesätze ab 01.06.2009 8.Eigenanteil der Bewohner 9.Preisvergleichsliste Pflegekosten in MV 10.Unser Leistungs- und Qualitätsversprechen 11.Zielsetzungen, Anforderungen, Erwartungen 12.Eigenmittel und Sozialhilfe 13.Ansprechpersonen Folienwahl durch... EingabeFolienNr 1-13, dann Enter-Taste oder MausKlick bzw Pfeilsteuerung

2 Pflegesatz (Heimkostensatz) Der tägl. Pflegesatz (Heimkostensatz) ist die Summe verschiedener Entgelt - Bestandteile: Entgelt für die Leistungen der Pflege und Betreuung: sogenannte Pflegekosten nach § 82 Abs. 1 Nr. 1 SGB XI, Entgelt für anteilige Berechnung der Ausbildungsvergütung: sogenannte Ausbildungsbetrag nach § 82 a SGB XI, Entgelt für die Leistungen der Unterkunft und Verpflegung: Entgelt für die Leistungen der Unterkunft und Verpflegung: sogenannte "Hotelkosten" nach § 82 Abs. 1 Nr. 2 SGB XI, Entgelt für die Aufwendungen der Investitionsfolgekosten: Entgelt für die Aufwendungen der Investitionsfolgekosten: sogenannte Investitionskosten nach § 82 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3-4 SGB XI, Entgelt für gesondert vereinbarte Zusatzleistungen: z.B. besondere Komfortleistungen für Unterkunft und Verpflegung (§ 88 Abs. 1 Nr. 1 SGB XI), z.B. zusätzliche pflegerisch-betreuende Leistungen (§ 88 Abs. 1 Nr. 2 SGB XI)

3 Zusätzliche Betreuungskräfte

4 Auf Grund der föderalen Struktur der Bundesrepublik gibt es länderspezifische Besonderheiten... Länderspezifische Besonderheiten

5 Von öffentlichem Interesse – Grundlagen der Pflegesatzberechnung Pflegesatzverfahren nach § 85 Abs. 1 SGB XI Art, Höhe und Laufzeit der Pflegesätze werden zwischen dem Träger des Pflegeheimes und den Leistungsträgern (= Pflegekassen, Sozialhilfeträger) vereinbart.Pflegesatzverfahren nach § 85 Abs. 1 SGB XI Art, Höhe und Laufzeit der Pflegesätze werden zwischen dem Träger des Pflegeheimes und den Leistungsträgern (= Pflegekassen, Sozialhilfeträger) vereinbart. Referenz: Bundessozialgericht; Urteil vom 29.01.2009 [Aktenzeichen: B 3 P 6/08 R, B 3 P 7/08 R, B 3 P 9/08 R, B 3 P 9/07 R, B 3 P 8/07 R]

6 Von öffentlichem Interesse – Kurzprotokoll der Pflegesatzverhandlung Abschluss einer Pflegesatzvereinbarung für Leistungen der vollstationären Pflege nach § 43 SGB XI in Verbindung mit § 84 Abs. 5 SGB XI am 27.05.2009 Radio NDR 1 MV am 11.05.2009... im öffentlichen Interesse

7 Pflege- stufe Pflege- entgelt pro Tag Ausbild. -betrag pro Tag III + H (Zuschlag) pro Tag Entgelt U+V pro Tag davon Unterkunft pro Tag davon Verpflegung pro Tag Invest- kosten pro Tag Gesamt- heimentgelt pro Tag Euro 020,750,22 15,08 8,296,79 * 19,59 **55,64 I31,050,22 15,08 8,296,79 * 19,59 **65,94 II41,360,22 15,08 8,296,79 * 19,59 **76,25 III53,720,22 15,08 8,296,79 * 19,59 **88,61 III + H53,720,229,2115,08 8,296,79 * 19,59 **97,82 ab 01.01.2010 III + H53,720,2210,3615,08 8,296,79 * 19,59 **98,97 * Der sog. Beköstigungssatz (tägl. Lebensmittelanteil) beträgt 4,64. ** Können die Heimkosten aus eigenen Mitteln nicht vollständig gedeckt werden, werden bei Unterstützung durch den Sozialhilfeträger nur 17,23 Invest-Kosten bezahlt. gültig ab 01.06.2009 Die neuen Pflegesätze ab 01.06.2009

8 Pflegestufe Heimentgelt pro Tag Gesamt Entgelt pro Monat (... x 30,4167) Anteil Pflegekasse pro Monat Eigenanteil Bewohner pro Monat Euro 0 55,641692,390,001692,39 I 65,942005,681023,00982,68 II 76,252319,271279,001040,27 III * 88,612695,22 1470,00 * 1225,22 * III + H * 97,822975,36 1750,00 * 1225,36 * ab 01.01.2010 III * 88,612695,22 1510,00 * 1185,22 * III + H * 98,97 * 3010,34 1825,00 * 1185,34 * gültig ab 01.06.2009 * Änderungen ab 01.01.2010 !!!!! Eigenanteil der Bewohner

9 Aktuelle Preisvergleichsliste 05/09 nach Angaben von AOK und KSV in MV Durchschnitt für alle Heime in MV Pflegeheim Zippendorf ab 01.06.09 Heimgröße / Anzahl Heime in MV bis 40 Plätze / 25 Heime bis 80 Plätze / 86 Heime bis 150 Plätze / 60 Heime über 150 Plätze / 12 Heime... vergleichen Sie !!! Pflegeentgelt ohne Ausbild.betrag pro Tag 0 23,0722,5722,0122,38 22,4120,75 I 33,5534,3034,4834,31 34,2631,05 II 44,8045,8346,0845,88 45,7841,36 III 58,3259,7560,2559,77 59,7353,72 Unterkunft + Verpflegung pro Tag U + V 15,5315,6215,5515,68 15,6015,08 Anteil Unterkunft 8,548,598,558,63 8,588,29 Anteil Verpflegung 6,997,037,007,06 7,026,79 davon Lebensmittel 4,384,514,534,514,504,64 Preisvergleichslis te Pflegekosten in MV Die Frage nach dem Preis - Leistungs - Verhältnis ist erlaubt !!!

10 Die Pflegesatzvereinbarung regelt nicht nur die Kosten und den Preis (Pflegesatz)...... sie ist vor allem auch Richtlinie und Verpflichtung für die Dienste und Leistungen, die wir unseren Bewohnern versprechen... (... und von unseren Mitarbeitern erwarten). Unser Leistungs- und Qualitätsversprechen Download oder Ansicht als pdf möglich.

11 Zielsetzungen, Anforderungen, Erwartungen Zielsetzungen... des Gesetzgebers Anforderungen... der Kostenträger Erwartungen... der Leistungsempfänger... eine Kunst jeden zufrieden zu stellen !!! Zielsetzungen... des Gesetzgebers Anforderungen... der Kostenträger Erwartungen... der Leistungsempfänger... eine Kunst jeden zufrieden zu stellen !!!

12 Pflegekosten begrenzten Leistungspauschale Die Pflegekosten werden in Deutschland durch die Pflegeversicherung mit einer nach oben begrenzten Leistungspauschale bezuschusst. Im Verständnis des SGB XI muss der Bewohner (= Leistungsempfänger/Kunde) für die durch die Teil-Kasko-Pauschale der Pflegeversicherung nicht gedeckten Pflegekosten eigene Finanzmittel (Rente, Einkünfte aus Vermögen...) einsetzen. Sozialhilfeträger im Rahmen der Hilfe zur Pflege Ist der Bewohner dazu nicht vollständig in der Lage, tritt subsidiär der Sozialhilfeträger im Rahmen der Hilfe zur Pflege ein. Kosten für Unterkunft und Verpflegung Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sind vom Bewohner der stationären Pflegeeinrichtung zu bezahlen. Sie werden durch eigene Einkünfte - in der Regel Renten - erbracht. Hilfe zur Pflege Reichen dafür die Eigenmittel nicht aus, tritt der Sozialhilfeträger im Rahmen der Hilfe zur Pflege ein. Aufwendungen der Investitionsfolgekosten Die Aufwendungen der Investitionsfolgekosten sind ebenfalls vollständig vom Bewohner zu übernehmen, sofern die Pflegeeinrichtung nicht (ganz oder teilweise) nach Landesrecht gefördert wurde. Pflegewohngeld Unter bestimmten Voraussetzungen beteiligt (bzw übernimmt) der Sozialhilfeträger diese Kosten als sogenanntes Pflegewohngeld. Eigenmittel und Sozialhilfe Gerne stehen wir Ihnen für allgemeine Fragen bzgl. Hilfe zur Pflege oder Pflegewohngeld zur Verfügung. Wir helfen Ihnen auch bei der Vermittlung der für Sie zuständigen Ansprechpartner in den Sozialämtern. Darüber hinaus gehende Auskünfte oder Berechnungen können und dürfen wir nicht leisten.

13 Pflegeheim Schwerin-Zippendorf GmbH: Heimleitung:Frau Christel Kliemchen / 0385 20 10 10 11 Pflegedienstleitung:Frau Britta Schermer / 0385 20 10 10 52 Frau Monika Rathje / 0385 20 10 10 31 Frau Marion Hoch / 0385 20 10 10 51 Hauswirtschaftsleitung:Frau Sylke Gräber / 0385 20 10 10 61 Heimverwaltung:Frau Martina Teske / 0385 20 10 10 10 Pflegeheim Schwerin-Zippendorf GmbH: Heimleitung:Frau Christel Kliemchen / 0385 20 10 10 11 Pflegedienstleitung:Frau Britta Schermer / 0385 20 10 10 52 Frau Monika Rathje / 0385 20 10 10 31 Frau Marion Hoch / 0385 20 10 10 51 Hauswirtschaftsleitung:Frau Sylke Gräber / 0385 20 10 10 61 Heimverwaltung:Frau Martina Teske / 0385 20 10 10 10 Ansprechpersonen


Herunterladen ppt "Aktuelle Informationen zu den Themenbereichen: Heimkosten – Pflegesätze – Leistungszuschuss MDK-Einstufung – Personalbemessung Leistungs-/Qualitätsversprechen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen