Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jutta Becker Bedürfnisgerechtes Wohnmilieu Lebensmilieu Für Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind Fachtagung zu Architektur- & Milieugestaltungskonzepten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jutta Becker Bedürfnisgerechtes Wohnmilieu Lebensmilieu Für Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind Fachtagung zu Architektur- & Milieugestaltungskonzepten."—  Präsentation transkript:

1 Jutta Becker Bedürfnisgerechtes Wohnmilieu Lebensmilieu Für Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind Fachtagung zu Architektur- & Milieugestaltungskonzepten für Menschen mit Demenz Diakonie RWL, 02. November 2009

2

3 Unsere Verantwortung: Demenzkranke scheitern im Alltag, aber den Alltag gestalten wir in den stationären Einrichtungen: Gruppenstrukturen Raumgestaltung Milieugestaltung Interaktionsmuster Tagesstrukturen

4 Lebensqualität von Demenzkranken Der Verlauf einer Demenz wird nicht beeinflusst, aber die Lebensqualität hängt entscheidend ab von einem therapeutischen Milieu, welches dem Schweregrad angepasst ist. (4. Bundesaltenbericht S. 180) Votum: Homogenisierung von Gruppen Verantwortung: liegen wir richtig in unseren Grundannahmen?

5 Homogenisierung ABER: wir können nicht ständig neu würfeln Gruppenzusammensetzungen variieren DESHALB: flexible Strukturen schaffen Notwendig: großzügige Gemeinschaftsflächen

6 Grundannahmen Demenzkranke äußern ihre Bedürfnisse aus einer aktuellen Situation heraus Nicht alle Äußerungen in Worten / Verhalten entsprechen einem tatsächlichen Bedürfnis Wir benötigen Forschungsergebnisse als Bezugsquellen

7 Erkenntnisse aus Forschung und Empirie Demenzkranke Menschen suchen den Kontakt zu Mitmenschen Demenzkranke Menschen suchen Betätigungsfelder Faktor Bewegung und Frischluft Heimat ist wichtig Der Glaube wird wichtiger

8 Stellenwert Gemeinschaft In den vertrauten Räumlichkeiten Nahe am Pflegepersonal Keine unnötigen Raumwechsel Frischluft erfahren Öffentliche Toiletten

9 Leichte kognitive Einbußen Bewusstsein über Defizite deutlich Hoher Depressivitätsgrad Freude an der Integration in funktionale Prozesse (ergebnisorientiert) Aktives Einhalten von Konventionen Häufig: Ablehnung schwerer dementiell erkrankter Personen Privatbereich wird genutzt

10 Leichte Demenz Defizite werden beim Auftreten wahrgenommen Hoher psychischer Stress durch Fassadentechniken Freude an funktionalen Prozessen (mit Einbrüchen) Hoher Depressivitätsgrad Privatbereich kann genutzt werden

11 Mittelschwere Demenz Defizite werden punktuell wahrgenommen Hilfebedarf wird geleugnet Hilfebedarf im Alltag erheblich Einbußen im Aufrechterhalten von Normen Angst vor funktionalen Prozessen Teilhabe an Gemeinschaft wird wichtig Freude am gemeinsamen Erlebnis

12 Schwere Demenz Hilfebedarf in allen täglichen Verrichtungen Imaginäres Erleben der Wirklichkeit (Parallelwelt) Ungefilterte Reaktionsmuster Soziale Kontakte und Gemeinschaft wesentlich Imitationslernen bedingt vorhanden

13 Überwiegende Bettlägerigkeit Besondere Bedürfnislage, da keine kurzzeitigen Erinnerungen und keine Zukunftsperspektive Zwischenmenschlicher Kontakt entscheidend Direkte Sinnesanregungen über spezielle Tagesstruktur positiv Auf Alleinsein häufig Stressreaktionen

14 Anforderungen an ein therapeutisches Milieu möglichst : 1.stressfreie pflegerische Versorgung, 2.gemeinsame Mahlzeiten, 3.spontane soziale Kontakte 4.sowie Erhaltung der Mobilität als Leitschiene, 5.dazu spezielle Angebote (4. Bundesaltenbericht S. 181)

15 Raum- und Milieugestaltung Vermeidet Irritationen (Stressfaktoren) Ist markant Ist vertraut Ist thematisch stimmig Regt zur Betätigung an

16 Irritationen Zu viele Informationen Informationen für unterschiedliche Personengruppen

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32 Suche nach Vertrautheit Vertrautheit wurzelt in den Erinnerungen Vertraut ist die biographische Prägung Vertraut sind die erlebten Epochen Vertraut ist der Zeitgeist aus früheren Jahren Vertraut ist, was man erkennen kann

33

34

35

36

37 Inhaltliche Stimmigkeit Raum und Situation sollten zueinander passen anregendes Milieu soll deutlich sein Betätigung sollte angeregt werden Heimatsbezüge werden hergestellt

38

39

40

41

42 Gewohnheiten und markante Signale Gewohnheitslernen existiert bei der Mehrheit der Demenzkranken Einzelheiten sollen erkennbar sein Erkennbarkeit entwickelt sich über markante (herausragende) Signale

43

44

45

46

47

48

49

50

51 Betätigungsfelder schaffen Selbstwertgefühl als Häufigkeit von Gefühlen des Selbstvertrauens, der Zufriedenheit damit, etwas geleistet oder eigene Entscheidungen getroffen zu haben positive Emotionen und Humor, z.B. glücklich, zufrieden, voller Hoffnung sein, jemanden erheitern oder mit anderen lachen negative Emotionen, z.B. ängstlich, nervös, traurig, verunsichert sein Gefühl der Geborgenheit, z.B. sich nützlich von anderen akzeptiert und geliebt fühlen Sinn für Ästhetik, z.B. Freude an sensorischer Stimulation durch Musik, Töne, Farben, das Beobachten von Tieren, Wolken usw. haben Interaktionsfähigkeit, z.B. Kommunikationsschwierigkeiten, Wortfindungsschwierigkeiten, defizitäres episodisches Gedächtnis

52 Demenzkranke Menschen bestimmen den Sinn ihres Tuns womöglich ist es viel entscheidender, dass demenziell erkrankte Menschen Beziehungen zu anderen Menschen aufrecht erhalten und diese Beziehungen für sich `sinnvoll`nutzen können. – anstatt immer nur auf die positiven Gefühle zu achten. (4. Bundesaltenbericht)

53

54

55

56

57

58

59

60

61

62

63

64

65

66

67

68

69

70

71


Herunterladen ppt "Jutta Becker Bedürfnisgerechtes Wohnmilieu Lebensmilieu Für Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind Fachtagung zu Architektur- & Milieugestaltungskonzepten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen