Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regierungsrat des Kantons Zürich Folie 1 12. Januar 2012 Pilotbetrieb für die elektronische Steuererklärung Regierungspräsidentin Dr. Ursula Gut-Winterberger,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regierungsrat des Kantons Zürich Folie 1 12. Januar 2012 Pilotbetrieb für die elektronische Steuererklärung Regierungspräsidentin Dr. Ursula Gut-Winterberger,"—  Präsentation transkript:

1 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Pilotbetrieb für die elektronische Steuererklärung Regierungspräsidentin Dr. Ursula Gut-Winterberger, Finanzdirektorin Dr. Peppino Giarritta, Chef Stabsstelle E-Government Adrian Hug, Chef Kantonales Steueramt Medienkonferenz des Regierungsrates vom 12. Januar 2012

2 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Einleitung Regierungspräsidentin Dr. Ursula Gut-Winterberger, Finanzdirektorin 12. Januar 2012

3 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Pilotbetrieb mit sieben Gemeinden Pilotbetrieb in Zürich, Winterthur, Uster, Dietikon, Wädenswil, Embrach und Langnau am Albis Mehr als 40% der Bevölkerung des Kantons Einfacher und schneller als bisher Vereinfachung auch gegenüber Private Tax Sehr komplexer Hintergrund des Projekts Kanton Zürich als führender Kanton bei E-Government

4 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Kanton Zürich im nationalen Vergleich

5 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Meilenstein im E-Government Dienstleistungen weiter verbessern Kontakt mit Behörden erleichtern Feedback erwünscht Legislaturziel des Regierungsrates erreicht Zusammenarbeit mit Gemeinden Direktionsübergreifend Meilenstein der E-Government-Strategie Ausdehnung auf ganzen Kanton ab 2013 geplant

6 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 E-Government im Kanton Zürich Dr. Peppino Giarritta, Chef Stabsstelle E-Government 12. Januar 2012

7 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 E-Government im Kanton Zürich E-Government bedeutet Optimierung der Behörden- Prozesse mittels neuer IT- und Kommunikationstechnik. E-Government-Strategie legt Leitlinien und strategische Ziele fest. Amtsverkehr mit der Wirtschaft, der Bevölkerung und zwischen den Behörden soll elektronisch abgewickelt werden.

8 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Schwerpunkte E-Government-Strategie Umfassendes Informationsangebot, erneuerter Internetauftritt, Nutzung neuer Medien Ausbau der Online-Dienstleistungen in allen Direktionen Elektronischer Datenaustausch setzt sich immer mehr durch Kooperationen mit Bund und Zürcher Gemeinden werden verstärkt

9 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Ausbau der Online-Dienstleistungen 600 Online-Angebote des Kantons (davon rund 10% als vollelektronische Angebote) Über 100 Projekte , wovon rund 50% abgeschlossen Beispiele für Projekte / Dienste elektronische Stimmabgabe (E-Voting) Anmeldung zur Fahrzeugprüfung Passbüro (elektronische Terminvereinbarung) E-Workpermits (Arbeitsbewilligungen) Gesuch um Dienstverschiebung oder Auslandurlaub Baubewilligungen beantragen (Formulare) Handelsregisterauszüge bestellen (Formulare) Elektronische Vernehmlassungen

10 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Kantonale Transaktionsplattform ZHservices IT-Infrastruktur zum Ausbau von Online-Angeboten durch Wiederverwendung der wichtigsten Grundfunktionen Anbindung an die jeweiligen Fachsysteme zur vollständigen elektronischen Abwicklung (Transaktion) Benutzerregistrierung mit sicherem Zugang (z.B. mittels SuisseID oder mTAN) und weitere Grundfunktionen In Betrieb seit 2009 (Pilot), 2011 ausgebaut

11 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Vorstellung der Steuerlösung ZHprivateTax Adrian Hug, Chef Kantonales Steueramt 12. Januar 2012

12 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Projekt e-Government ZHprivateTax Projekt vom RR am 28. Oktober 2009 genehmigt Ziele / Umfang: Elektronische Steuererklärung Ergänzung / Ablösung (?) von CD-ROM und Downloads Mandantenfähig für Steuervertreter (Treuhänder) Hohe Datensicherheit Mio. Franken bewilligte Kosten Hohe Anforderungen für Vernetzung mit IT-Systemen im Steueramt sowie bei Gemeinden bzw. Treuhändern Einbezug aller Beteiligten Steueramt / Staatskanzlei / Pilotgemeinden / Software-Ent- wickler / Steuervertreter (ZKB, Treuhänder) / Scan-Center

13 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 ZHprivateTax. Verfügbarkeit und Sicherheit für alle natürlichen Personen (Unselbständige und Selbständigerwerbende) Verfügbar: 7 x 24 Stunden ortsunabhängig Steuererklärung läuft im Web Browser Keine Installation von Software nötig Unterstützte Browser: Neueste Versionen von MS Internet Explorer und Firefox (Safari vorerst nicht vorgesehen) Sicherheit Datenerfassung dank starker Authentisierung mit mTAN oder SuisseID Einbezug Datenschutzbeauftragter im Projekt

14 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 ZHprivateTax. Lösungsansatz

15 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 ZHprivateTax. Betrieb Ganzjährig Hotline-Support werktags Uhr 20. Februar bis 15. April: Hotline täglich Uhr Online-Rückmeldungen bis Ende Mai Verlosung 1 Tablet-PC als Anreiz Wieso nicht alles elektronisch? Unterlagen mit Urkundencharakter in Papierform Unterschrift der Steuerpflichtigen (gesetzliche Anforderung) Welche Vorteile werden erreicht? Einfaches Einreichen / Online-Dialog zu Beilagen In erster Phase aber Mehraufwand für Hotline, etc., dann Reduktion Scanning-, Papier- und Archivkosten

16 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 ZHprivateTax. Entwicklung Downloads Private Tax (pro KJ)

17 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 E-Government im Bereich Steuern. Ausblick und Potential E-Billing Rechnungsstellung ins Online-Fach bei Post / Bank E-Verfügung Zustellung elektronischer Steuerentscheid E-Quellensteuer Arbeitgebermeldungen Online aus Lohnbuchhaltung Steuererklärung gänzlich ohne Postweg: Elektronische Unterschrift: Grundlagen Bundesrecht (?) Belege (Upload): Fälschungs-Sicherung Ausblick Bürgerkonto / Bürger-Account Stand Verfahren, Zahlungen, etc. E-Steuererklärung für Unternehmen

18 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012

19 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Anmeldung: Anmeldung Nach erfolgreicher Registrierung können Sie sich mit dem vorgängig definierten Benutzernamen und Passwort anmelden Für die Nutzung der online-Steuererklärung müssen Sie sich stark authentisieren

20 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 AHV-Nummer und Zugangscode eingeben Steuererklärung eröffnen

21 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Eingabeart wählen

22 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Steuererklärung 2011: führt zur Detailansicht Vorgangsverwaltung Formulare: führt zur Detailansicht Formulare: Formulare direkt aufrufen Aufstellungen aufrufen Verknüpfung zur Wegleitung Eingabe formularbasierend

23 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Eingabeassistent. Beispiel (1/2)

24 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Steuererklärung 2011: führt zur Detailansicht Vorgangsverwaltung Zeile auswählen eingabeabhängige, dynamische Fortschrittsanzeige Zeile löschen, neue Zeile hinzufügen, Zeile nach oben / unten verschieben Eingabeassistent. Beispiel (2/2)

25 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Steuererklärung übermitteln

26 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Freigabequittung (1/2)

27 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Freigabequittung (2/2)

28 Regierungsrat des Kantons Zürich Folie Januar 2012 Pilotbetrieb für die elektronische Steuererklärung Regierungspräsidentin Dr. Ursula Gut-Winterberger, Finanzdirektorin Dr. Peppino Giarritta, Chef Stabsstelle E-Government Adrian Hug, Chef Kantonales Steueramt Medienkonferenz des Regierungsrates vom 12. Januar 2012


Herunterladen ppt "Regierungsrat des Kantons Zürich Folie 1 12. Januar 2012 Pilotbetrieb für die elektronische Steuererklärung Regierungspräsidentin Dr. Ursula Gut-Winterberger,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen