Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wetterstation-Birrfeld Überleben bei einer Notlandung im Gebirge Guido Pellicioli.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wetterstation-Birrfeld Überleben bei einer Notlandung im Gebirge Guido Pellicioli."—  Präsentation transkript:

1 Wetterstation-Birrfeld Überleben bei einer Notlandung im Gebirge Guido Pellicioli

2 Wetterstation-Birrfeld Ziel Richtiges Verhalten bei einer Notlandung im Gebirge Dies ist kein Adventure Survival Kurs Dies ist kein Iglu Baukurs

3 Wetterstation-Birrfeld Themen Flugvorbereitung Prävention während des Fluges Verhalten bei Motorpanne Verhalten nach Notlandung

4 Wetterstation-Birrfeld Ausgangssituation Sommerwetter Alpenflug mit Passagieren Birrfeld - Grimsel – Matterhorn – Rückflug via Aletschgletscher – Jungfraujoch

5 Wetterstation-Birrfeld Ausgangssituation

6 Wetterstation-Birrfeld Motorpanne

7 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Prävention während des Fluges Verhalten bei Motorpanne

8 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Routenplanung Flugtaktik Alpenmanual regelmässig anschauen Div. Literatur Siehe Kurs CH. Decking Siehe PP-Stoff Flugplanung

9 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Meteovorbereitung Keine Risiken einplanen Neue Forcastmöglichkeiten auf Wetterstation-Birrfeld

10 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Fluganmeldung Fluganzeige komplett ausfüllen Vorgesehene Route angeben keine allgemeinen Angaben (Berner Alpen) Zusätzlich Handynummer des Piloten

11 Wetterstation-Birrfeld

12 Flugvorbereitung Fluganmeldung Ev. ATC Flugplan aufgeben Vorgesehene Route angeben keine allgemeinen Angaben (Berner Alpen) Zusätzlich Handynummer des Piloten

13 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Notfallausrüstung Notfallpacket oder geeignetes Material Material nicht im Gepäckraum verstauen Material muss in unmittelbarer Nähe des PIC und der Mitflieger sein

14 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Richtige Bekleidung

15 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Richtige Bekleidung Vernünftige Oberbekleidung Lange Hosen (Jeans ok) Geschlossene Schuhe (Stabile Turnschuhe ok) Windjacke (Standby) Passagiere informieren vor dem Flug

16 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Check vor Alpenflug

17 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Check vor Alpenflug Routenplanung ok Alternativroute ? Alternate ? Kosiv / Notam ? Maximum Level Echo/Golf Mil on FL130 Mil off FL150

18 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Check vor Alpenflug Meteocheck: Allgemeine Wetterlage ? Wind Richtung / Stärke Gefahren ?

19 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Check vor Alpenflug Kommunikation Zürich Info Geneva Info Notfrequenz Gletscherflugfrequenz Pilotenhandy eingeschaltet

20 Wetterstation-Birrfeld Flugvorbereitung Check vor Alpenflug Engine out Transponder Code 7700 Notruf Flight Information / oder Fuel pump on Vergaservorwämung / Alternate Air on Mixer rich Tank umschalten

21 Wetterstation-Birrfeld Prävention während des Fluges Kommunikation Aktuelle Route bei der Information hinterlegen Standby Routenänderungen bekannt geben Bei Regionen mit schwieriger Funkabdeckung Rückmeldezeit abmachen

22 Wetterstation-Birrfeld Prävention während des Fluges Flugtaktik Fliegen mit Optionen Siehe auch Alpenmanual

23 Wetterstation-Birrfeld Prävention während des Fluges Flugtaktik

24 Wetterstation-Birrfeld Prävention während des Fluges Flugtaktik

25 Wetterstation-Birrfeld Prävention während des Fluges Flugtaktik

26 Wetterstation-Birrfeld Prävention während des Fluges Flugtaktik

27 Wetterstation-Birrfeld Verhalten bei Motorpanne Fuel pump on Vergaservorwämung / Alternate Air on Mixer rich Tank umschalten Transponder Code 7700 Notruf Flight Information / oder First fly the plane 7700

28 Wetterstation-Birrfeld Verhalten bei Motorpanne Transponder Code 7700

29 Wetterstation-Birrfeld Verhalten bei Motorpanne Best Glide z.B. 70 kt Achtung 9000 ft bei 0 Grad C IAS 70 kts -- TAS 81 Speed wenn vorhanden in Höhe umsetzen

30 Wetterstation-Birrfeld Verhalten bei Motorpanne Wenn möglich Haupttäler anfliegen (breiter, mehr Landemöglichkeiten) Achtung Hochspannungsleitungen / Seilbahnkabel Landefläche und Landetechnik müssen situativ gewählt werden. First fly the plane - Geländefreiheit suchen - In flaches Gelände fliegen - Tiefe Täler sind Zeit und Distanzgewinn

31 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung

32 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Der PIC ist grundsätzlich verantwortlicher Chef Niemand steigt aus bis die Situation klar ist Die Landestelle darf auf keinen Fall verlassen werden Achtung Personen unter Schock neigen zum fortlaufen

33 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Ruhe behalten und Kräfte sinnvoll einteilen Erregung kostet Nervenkraft und Energie und führt zu übereilten Entschlüssen

34 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung ELT einschalten Alarmierung Nach Aktivierung (automatisch oder manuell) sendet das ELT im UHF-Bereich auf 406,028 MHz zur Satellitenortung und auf 121,5 MHz ein Peilsignal. Das Aussenden von Signalen auf 121,5 MHz ermöglicht im Nahbereich das schnelle Einpeilen auf den Notsender.

35 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Alarmierung Zürich Info Geneva Info Notfrequenz Gletscherflugfrequenz

36 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Alarmierung REGA-RettungsHeli1414 Sanitäts-Notruf144 Polizei-Notruf117

37 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Ueberlebensmassnahmen Trockenheit Trockenheit hat absolut erste Priorität zum Überleben im Gebirge Ohne Trockenheit kann Wärme nicht gehalten werden

38 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Ueberlebensmassnahmen Trockenheit Wärme Essen und Trinken

39 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Ueberlebensmassnahmen Weg von der Oberfläche Schutz vor: Nässe Kälte Wind

40 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Ueberlebensmassnahmen Schutz vor: Nässe, Kälte, Wind Flugzeug als Schutz benutzen Schneeloch / Schneemulde graben Achtung bei allen Aktionen Trocken bleiben Keine Energie verschwenden

41 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Ueberlebensmassnahmen Rettungsmaterial sinnvoll einsetzen

42 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Ueberlebenspacket

43 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Ueberlebenspacket

44 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Biwaksack

45 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Snow Claw Rettungsschaufel Klicken für Film

46 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Snow Claw Rettungsschaufel

47 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Verbandsmaterial

48 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Handschuhe und Regenschutz

49 Wetterstation-Birrfeld Verhalten nach Notlandung Rettungsmaterial Lampe und Signalpfeife

50 Wetterstation-Birrfeld BeschreibungPreis/Stk CHF Lowe Alpine Tasche49.00 Blizzard Survival Bag (Biwacksack)59.00 Not Poncho3.50 OR Gripper Handschuhe60.00 Verbandspacket25.00 SnowClaw Multifunktionalschaufel49.00 Petzl E Lite Stirnlampe mit Signalpfeife42.00

51 Wetterstation-Birrfeld StkBeschreibung 1Lowe Alpine Tasche 2Blizzard Survival Bag (Biwacksack) 2Not Poncho 2OR Gripper Handschuhe 1Verbandpacket 1SnowClaw Multifunktionalschaufel 1Petzl E Lite Stirnlampe mit Signalpfeife Preis komplet inkl. Porto und Versand CHF Ueberlebenspacket Birrfeld


Herunterladen ppt "Wetterstation-Birrfeld Überleben bei einer Notlandung im Gebirge Guido Pellicioli."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen