Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Marketing: Spenden & Sponsoring Bernhard Possert.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Marketing: Spenden & Sponsoring Bernhard Possert."—  Präsentation transkript:

1 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Marketing: Spenden & Sponsoring Bernhard Possert

2 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Das richtige Marketing Die klare Marke als Voraussetzung für Spenden und Sponsoring Die aktuellen Trends beim Spenden Spenden: Vom anonymen Geldgeben zur konkreten Hilfe Mit den Spendern in Kontakt bleiben: Informationen und Beziehung Sponsoring von Firmen: Wie können wir konkreten Nutzen stiften?

3 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Die klare Marke als Voraussetzung für Spenden und Sponsoring

4 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Die vier großen Qualitäten von Marken Corporate Identity (CI) Corporate Product Qualities (CPQ) (= Leistungen) Corporate Culture (CC) (= Organisationskultur) Corporate Design (CD) (= äußeres Erscheinungsbild)

5 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Corporate Identity (CI) = Werthaltungen Unternehmensphilosophie Wofür steht / kämpft das Unternehmen? Besondere Ausprägungen von Werthaltungen (Ökologie, Gerechtigkeit, Freiheit, Solidarität,...) Grundsätze, Ehrenkodex, Grenzen

6 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Corporate Product Qualities (CPQ) = Leistungen Sortiment Service Zusatzleistungen Angebotskombinationen besondere Garantien Preis

7 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Corporate Culture (CC) = Organisationskultur Beziehungen Kommunikation Kooperation Unternehmenskultur Wertschätzung Akzeptanz, Toleranz

8 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Corporate Design (CD) = äußeres Erscheinungsbild Sprache, Lebensstil Medien Auftritte, Veranstaltungen Dramaturgien, Inszenierungen Präsentation der MitarbeiterInnen Organisation

9 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring NPOs sind bekannt! Mehr als 80% kennen die größten Spendenorganisationen: SOS-Kinderdorf, Greenpeace, Caritas, amnesty international, Rotes Kreuz, WWF Große Zuwächse: amnesty international, Ärzte ohne Grenzen, CARE, der WWF sowie Greenpeace und Global 2000, Österreichischen Krebshilfe, die Sternsingeraktion, Pro Juventute, die Tierschutzstiftung Vier Pfoten oder die Roten Nasen Clowndoctors

10 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring NPOs sind sympathisch Mehr als 50% bringen den traditionellen gemeinnützigen Organisationen wie den Sternsingern, amnesty international, Greenpeace, WWF, Krebshilfe und Caritas große Sympathie entgegen SOS-Kinderdorf und das Rote Kreuz finden sogar über 80% sehr sympathisch

11 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Die aktuellen Trends beim Spenden

12 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Welche Vereine brauchen wie viele Spenden? Sozialbereich: zu 56,7% mit öffentlichen Mitteln finanziert, nur zu 9,5% mit Spenden, 25,3% mit Markterlösen Freizeit und Kultur: zu 15,7% mit öffentlichen Mitteln finanziert und zu 29,3% mit Spenden, 50,5% mit Markterlösen

13 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Aktuelle Studie – npo.or.at 2/3 spenden - im Durchschnitt 67 Euro pro Jahr Nur 2 % direkt – 98 % über NPOs Summe: ca. 290 Mio 35% geben bei Kirchensammlungen 27% geben bei Tierschutz 25 % geben bei Katastrophenschutz im Inland (u.a. FF) 20 % geben für arme Menschen sowie Kinder- und Jugendliche

14 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Warum spenden Menschen? Empathie: aus Solidarität mit den Armen, aus Mitleid, weil mich Themen betroffen machen und weil meine Spende ein Anstoß zur Selbsthilfe ist. Reziprozitätsnorm: ich spende, weil mir selbst schon geholfen wurde, weil ich oder meine Familie auch einmal Hilfe benötigen können, oder weil ich Leute bei einer Organisation kenne geringste Bedeutung: Kosten/Nutzen - Abwägung

15 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Zinsenlose Darlehen? 19% würden zinslose Darlehen unter einer Rückzahlungsgarantie vergeben Etwa 21% jener Personen, die bereit wären ein zinsloses Darlehen zur Verfügung zu stellen, kommen aus der Gruppe der NichtspenderInnen.

16 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Spenden: Vom anonymen Geldgeben zur konkreten Hilfe

17 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Das Geld soll dort ankommen … Im direkten Kontakt: Sich ausweisen können Zeigen Sie, dass das ganze Geld dort ankommt (im Gegensatz zu …) Es gibt Skepsis bei Verträgen – geben Sie die Möglichkeit, leicht auszusteigen Zeigen Sie, was mit dem Geld ermöglicht wird – nicht Verwaltung, sondern Hilfe für Menschen

18 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Wie Spenden sammeln? Eigene und andere Veranstaltungen Hausbesuche Druckwerke mit Erlagscheinen Mailings … … für alles gilt: Zielgruppen-spezifisch!

19 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Mit den Spendern in Kontakt bleiben: Informationen und Beziehung

20 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Service für Spender Informieren Sie, was mit dem Geld gemacht wurde: Website … anschaulich mit Bildern und Grafiken Bieten Sie Informationen an und informieren Sie bedürfnisorientiert: Newsletter zu spezifischen Themen Befragen Sie regelmäßig: Warum geben Sie? Was erwarten Sie?

21 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Spender sind potentielle … Verantwortungsträger im Verein Freiwillige, die Zeit und Energie geben hauptamtliche MitarbeiterInnen Kontaktpersonen im Netzwerk … und sie sind jetzt schon Botschafter für Ihre gute Sache!

22 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Spenden von Unternehmen? Kleine Unternehmen: eher Spende als Sponsoring!

23 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring "Fundraising is the gentle art of teaching the joy of giving."

24 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Sponsoring: Wie können wir konkreten Nutzen stiften?

25 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring CSR? Corporate Social Responsibility Das Unternehmen zeigt, dass es Verantwortung übernimmt – über die gesetzlichen Verpflichtungen hinaus

26 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring CSR – Verantwortung für wen? für die eigenen MitarbeiterInnen für das Umfeld der MitarbeiterInnen für das Umfeld des Unternehmens für das Umfeld der Lieferanten für die Gesellschaft für die Erde

27 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring CSR - Warum? Image –bekannt werden –bekannt werden für ____ Steigerung des Goodwills –in der Öffentlichkeit: Medien, AktionärInnen, KundenInnen, LieferantInnen, der Politik, … Zielgruppenkontakte Händlermotivation Leistungsdemonstration Mitarbeitermotivation

28 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring CSR – Wie? Adams, Dilbert: When Body Language Goes Bad, 2003, S. 24

29 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Worin besteht Sponsoring? Geld Materielle Unterstützung Dienstleistung Manpower Marketing Know-How …

30 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Sponsoring aus der Sicht des Vereins mit unseren eigenen Idealen und Werten, Statuten, … vereinbar? 2.Sind wir bereit, unser Image einem künftigen Sponsor zu leihen? 3.Gibt es Einschränkungen bezüglich Branchen, Firmen, Standort, Zeit, Dauer, Höhe und Umfang des Sponsorings … ? 4.Wird die Entscheidung zum Sponsoring von unseren Mitgliedern und unserem Umfeld akzeptiert?

31 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Sponsoring aus der Sicht des Vereins Sind wir bereit, dem Sponsor umfassenden Einblick zu geben in unsere Arbeit, unsere Ziele, unsere mittel- und langfristige Planung? 2.Können wir die Sponsoringziele des Sponsors mittragen? 3.Können und wollen wir an der Formulierung und Überprüfung gemeinsamer Zielsetzungen mit den Sponsoren aktiv mitzuwirken?

32 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Was wir von potentiellen Sponsoren wissen sollten Ansprechpartner, Stellung im Unternehmen, Inhaber des Unternehmens Die Geschäftsfelder und Produkte des Unternehmens, seine Märkte Anzahl der Mitarbeiter Die Positionierung des Unternehmens auf den Märkten, Umsatzgröße Werbestrategie des Unternehmens Die größten Konkurrenten Die großen Erfolge des Unternehmens Schattenseiten

33 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Es wird konkret … schriftlich! Genaue Ziele definieren und festlegen, wie man misst Konkrete Maßnahmen definieren Festlegen, was passiert, wenn Ziele nicht erreicht werden Kommunikation festlegen

34 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Quellen Buch: Kapfer & Kapfer: Marketing konkret Buch: Bortoluzzi Dubach/Frey, Sponsoring NPO-Institut – npo.or.at Interessensvertretung Österreichischer Gemeinnütziger Vereine (IÖGV) – iogv.at Public Opinion Spendenmarktbefragung

35 Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 0664/


Herunterladen ppt "Bernhard Possert: Marketing: Spenden & Sponsoring Marketing: Spenden & Sponsoring Bernhard Possert."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen