Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Jugendflamme Stufe III der Deutschen Jugendfeuerwehr Durchführungsrichtlinie für Thüringen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Jugendflamme Stufe III der Deutschen Jugendfeuerwehr Durchführungsrichtlinie für Thüringen."—  Präsentation transkript:

1 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Jugendflamme Stufe III der Deutschen Jugendfeuerwehr Durchführungsrichtlinie für Thüringen

2 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Grundlagen: Die Jugendflamme kann als Einzelveranstaltung oder mit der Abnahme der Leistungsspange der DJF zusammen an einem Tag stattfinden. Jugendliche die das erforderliche Alter (15 Jahre) noch nicht erreicht oder die Vorraussetzung LSP und Jugendflame Stufe II nicht erfüllt haben, können zur Unterstützung ihrer Kameraden an der Jugendflamme Stufe III teilnehmen aber bekommen dieses nicht. Anmeldeschluss bei der ThJF ist der 31. Januar des laufenden Jahres. Die Abnahme erfolgt grundsätzlich durch den FBL Wettbewerbe ThJF, FBL Wettbewerbe KJF, dem KJFW oder dessen Vertreter. Der FBL Wettbewerbe ThJF hat den Vorsitz! Die Entscheidungen der Abnahmeberechtigten muss jeder Teilnehmer akzeptieren!

3 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Feuerwehrtechnik: Es ist keine Durchführung auf Zeit Es sind mind. 2 max. 4 Jugendliche zur Durchführung der Aufgaben notwendig 5 Karten mit je 2 Aufgaben aus den vorgegebenen Bereichen (s. Anlage) sind vom Veranstalter zu stellen (Bereich 4 und 5 lässt Spielraum für den Veranstalter) Die Teilnehmer ziehen eine der verdeckten Karte und müssen dann diese Aufgabe lösen Der Zeitrahmen sollte 15 min nicht überschreiten

4 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Erste Hilfe: Der Nachweis des Erste-Hilfe-Lehrgangs (nicht Lebensrettende Sofortmaßnahmen!) ist als Kopie dem FBL Wettbewerbe vorzulegen. 5 Fallbeispiele werden auf Karten von dem Veranstalter erstellt und dem Teilnehmer verdeckt hingelegt. Eine Karte wird gezogen und die Aufgabe muss erfolgreich gelöst werden. Es sind max. 2 Teilnehmer möglich. Die Aufgabe sollte dem Wissensstand eines Erste-Hilfe-Kurses entsprechen. Ausarbeitung und Beurteilung müssen durch Fachpersonal Rettungsdienst oder Ausbilder Erste-Hilfe erfolgen. Der Zeitrahmen für die zu lösende Aufgabe beträgt max. 15 Minuten.

5 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Themenarbeit: Ein Thema ist aus der Anlage zu wählen. Die Themenarbeit ist 4 Wochen vor Ablegen der Jugendflamme Stufe III beim FBL Wettbewerbe der KJF einzureichen. Die Themenarbeit soll in einem ungezwungenen Rahmen stattfinden. Je nach Größe der Gruppe soll das Projekt in Stufen vorgestellt werden. (jeder stellt ein Teil des Projektes vor) Jugendfeuerwehrwarte nehmen nicht an der Vorstellung des Projektes teil. Zeitrahmen für die Vorstellung beträgt mind. 15 Minuten und max. 25 Minuten.

6 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Bewertung: Die Bewertung erfolgt jeweils durch Punkte in den Bereichen Technik und Erste Hilfe. Die Sollpunktzahl wird durch den Veranstalter vorgegeben, werden jeweils 75% erreicht ist die Aufgabe erfüllt. Die Bewertung im Bereich Themenarbeit erfolgt in %. Jeder der 3 Abnahmeberechtigten gibt eine Bewertung ab. Aus den drei Bewertungen wird das Arithmetische Mittel gebildet. Zum Erreichen der Jugendflamme Stufe III müssen mind. 80% aller Aufgaben erfüllt werden. Der persönliche Eindruck kann mit 0-5% in die Bewertung eingehen.

7 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen AufgabeInhaltAnleitungBemerkung Feuerwehr- technische Aufgaben die ohne vorheriges Üben gemeinsam gelöst werden muss Übung mit Schwerpunkt Schnelligkeit / Geschicklichkeit UVV beachten, persönliche Schutzkleidung 5 Karten mit je 2 Aufgaben aus den vorgegebenen Bereichen müssen vom Veranstalter vorbereitet sein. Davon wird 1Karte verdeckt durch den Bewerber gezogen. 1. Technik-Aufgabe Schaum Geräte: 2B-Schläuche Verteiler Zumischer D-Ansaugschlauch 2 Kanister mit max. 10l Wasser 2 passende Schläuche Schaumrohr UVV beachten! Von der Pumpe 2 B- Schläuche verlegen u. Verteiler setzen. Ab Verteiler mit vorhandenem Schaumsystem Schaumangriff aufbauen Schaummittel wird durch Wasser ersetzt, Wasser muss sichtbar im Kanister abnehmen

8 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen 2. Technik- Aufgabe: Wasser über simulierten Graben Geräte: 2 B-Schläuche Verteiler 2 Steckleiterteile 1 TS 8 Halteleinen 2 C-Schläuche 1 CM Strahlrohr UVV beachten! Von der TS 2 B-Schläuche legen u. Verteiler setzen. Ab Verteiler Löschangriff mit 1 C-Leitung aufbauen. Mit Hilfe der Steckleiter soll eine C-Leitung über den Graben verlegt werden. Die Gruppe überquert den Graben an einer als Brücke gekennzeichneten Stelle. Breite des Grabens: ca. 2m

9 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen 3. Technik- Aufgabe: Herstellen einer Wasser- entnahmestelle offenes Gewässer (Füllstation für TLF) Geräte: 4 A-Saugschläuche 1 A-Saugkorb 1 Arbeitsleine 2 Kupplungsschlüssel 2 Verteiler 4 B-Druckschläuche 20m 2 B-Druckschläuche 5m 1 TS 8 2 Druckminderer B (wenn Vorhanden) UVV beachten! Herstellen einer Wasserentnahme- stelle offenes Gewässer, verlegen von 2 B- Leitungen parallel um Tanklösch- fahrzeuge zu befüllen 4. und 5. Technik Aufgabe: Aufgaben werden durch die Landkreise erstellt Nach vorhandener Technik UVV beachten!Klare definierte Aufgaben- stellungen aus dem Aufgaben- bereich Trupp- mann

10 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Erste HilfeDie Bewerber bekommen eine Situation gestellt, die dem Wissensstand des Erste-Hilfe- Kurses entspricht Beispiele: Überprüfung der Vitalfunktionen, Lagerung verletzter Personen, Rettung verletzter Verkehrsteilnehmer Beratung zur Durchführung muss durch Fachpersonal Rettungsdienst oder Ausbilder Erste-Hilfe sichergestellt werden. 5 Situationen werden durch den Veranstalter vorbereitet. Teilnehmer zieht sein Fallbeispiel verdeckt. Themenarbeit: Kennen lernen von sozialen Bereichen Gliederung von sozialen Einrichtungen Besuch von sozialen Einrichtungen: Kindergarten Altenheim Krankenhaus Mitarbeit in sozialen Einrichtungen: Schnupperkurs Praktikum 4 Wochen vor Erwerb beim FBL Wettbewerbe KJF einreichen; Projekt nicht älter als 1 Jahr; Projekt wird von allen Teilnehmern zu gleichen Teilen vorgestellt; JFW bleibt außen vor; Zeitrahmen beträgt 15 min für die Vorstellung

11 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Themenarbeit: Kennen lernen von ökologischen Bereichen Mitarbeit bei Umweltprojekten Teilnahme an Ausschreibungen von Umweltpreisen und Aktionen Eigeninitiative oder Förderprogramme nutzen; Projekt nicht älter als 1 Jahr Themenarbeit: kultureller und kreativer Bereich Aufführung von Sketchen oder Theaterstücken, Anfertigung von Bastelarbeiten Erarbeitung einer Regieanleitung, Tanzworkshop, Bastelanleitung Projekt nicht älter als 1 Jahr Themenarbeit: Sport Bundesjugendspiele, Schwimm- und Sportabzeichen, Trimm-Dich-Pfad- Besuch Sportabzeichen in Bronze, Rettungs- schwimmer in Bronze Abgelegte Qualifikationen nicht älter als 2 Jahre

12 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 AusbildungsunterlagenENDE Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

13 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen TS 8 2 B-Schläuche 5m B Zumischer mit D-Ansaug- schlauch VerteilerSchaumrohr 1 B-Schlauch 2x 10l H 2 O 1.Technik - Aufgabe : Schaum

14 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen 2.Technik - Aufgabe : Wasser über simulierten Graben A TS 8 2 B-Schläuche Verteiler 2 C-Schläuche Strahlrohr 2 Steckleiterteile simulierter Bach mit Brücke

15 Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen 3.Technik - Aufgabe :Herstellen einer Wasserentnahmestelle offenes Gewässer TS 8 Verteiler 2 B-Schläuche 4 A-Saugschläuche mit Saugkorb 5m B-Schlauch


Herunterladen ppt "Jugendfeuerwehr Arnstadt Tino Otte 2004 Ausbildungsunterlagen Jugendflamme Stufe III der Deutschen Jugendfeuerwehr Durchführungsrichtlinie für Thüringen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen