Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

27.11.2006 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain1 WS 2006/2007 Proseminar : Klassische Fälle der Neuropsychologie (Prof. Dr. Axel Mecklinger)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "27.11.2006 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain1 WS 2006/2007 Proseminar : Klassische Fälle der Neuropsychologie (Prof. Dr. Axel Mecklinger)"—  Präsentation transkript:

1 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain1 WS 2006/2007 Proseminar : Klassische Fälle der Neuropsychologie (Prof. Dr. Axel Mecklinger) die rechte und die linke Hemisphäre Split-brain Springer & Deutsch (1998) Kap. 2 & 4 Referentin: C. Schuster

2 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain2 Rechte und linke Hemisphäre: Split-brain Hintergrund / Geschichte Tests zur Analyse der Folgen von Split-brain Alltagsverhalten nach Split-brain Split-brain-Forschung heute Hemisphären und Sprache visuell-räumliche Funktion Informationsverarbeitung Geteiltes Bewusstsein und einigende Mechanismen Besondere Erkenntnisse aus der klinischen Forschung 1

3 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain3 Hemisphärenasymmetrien im normalen Gehirn Techniken bei Verhaltensexperimenten Warum führt eine lateralisierte Darbietung zu asymmetrischer Leistung Wie unterscheiden sich die Hemisphären ? Was messen Verhaltensexperimente tatsächlich? Was sagen Tests über das Wesen der Asymmetrien ? 2

4 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain4 linke und rechte Hemisphäre Split-brain

5 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain5 geschichtlicher Hintergrund 1836 Marc Darx :These unterschiedliche Funktion beider Gehirnhälften 19.Jhd. Gustav Fechner : Spekulationen über die Folgen einer chirurgischen Teilung 1940 Experimente: Ausbreitung epileptischer (Affen) Entladungen über corpus callosum 1940 ff. W.von Wagenen : erste Split-brain-O.P. an Menschen = Durchtrennung des corpus callosum

6 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain6 geschichtlicher Hintergrund 1953 R. Myers/R. Sperry: Experiment an Katzen Ergebnisse : Transfer zw. Hemisphären = Fkt. des corpus callosum unabhängiges Funktionieren nach Durchtrennung des c.c ff. J.Bogen/P.Vogel: Wiederaufnahme Split-brain Chirurgie bei Epilepsie - patienten (kaliforn. Gruppe) vollständige Kommissurotomie med. Erfolg übertraf Erwartungen

7 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain7 geschichtlicher Hintergrund Sperry/M.Gazzangia: entwickelten Verfahren, um nur einer Hemisphäre Information zu liefern 1981 Roger Sperry: umfangreichere Tests Enthüllung eines komplexen Sachverhalts Nobelpreis Physiologie/Medizin

8 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain8 corpus callosum Anatomie: - dickhäutiger Körper; - ein Balken von > 200 mio. Nervenfasern - Verbindet die rechte und linke Hemisphäre Funktion: - Transfer gelernter Informationen von einer Hemisphäre in die andere - jede Hemisphäre kann nach Durch- trennung unabhängig von der anderen funktionieren

9 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain9 Tests zur Analyse der Folgen von Split-brain Test :Lateralisierung von + Information rechtes Gesichtsfeld Apfel rechte Hand greift linkes Gesichtsfeld ??? linke Hand greift Stift

10 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain10 Menschliches Nervensystem jede Hemisphäre erhält Informationen v.a.von kontralateraler Körperhälfte: - Körperbewegung - Berührungsempfindung - Hören - Sehen ( Gesichtsfeld +, re/li Auge - betroffen ) Keine Durchtrennung des chiasma opticum nötig (Tierversuche) für Reiz zu einer H. Lateralisierung: Information für nur eine Hemisph. durch Kontrolle der Blickrichtung

11 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain11 Wdh. Analyse der Tests Erneute Testanalyse : Split-brain-Patientin N.G. vor diesem Hintergrund: normalerweise Informationsübertragung von einer zur anderen Hemisphäre ! linkes Gesichtsfeld rechtes Ges.feld linke = verbale rechte =stumme Hemisphäre normaler Informationsaustausch zwischen beiden post-O.P. verhindert Jede Seite ist blind für das, was die andere sieht … ???Apfe l

12 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain12 Alltagsverhalten nach Split-brain häufig für einige Zeit nach O.P. stumm manchmal Schwierigkeiten, die linke Körperhälfte zu kontrollieren gesteigertes Wohlbefinden Häufig vorübergehendes Auftreten des akuten Dyskonnektionssyndroms Einige Wochen post-O.P.sind die Auswirkungen des Split-brain gewöhnlich nur durch sorgfältig konstruierte Testverfahren aufzudecken

13 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain13 Beeinträchtigungen nach Split-brain in einigen Fällen (eher selten) Manifestierung des Dyskonnektionssyndroms : interhemisphärischer Konflikt Beispiele: linke Hand kämpft gegen die rechte rechte Hand greift nach etwas, die linke interveniert ….

14 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain14 Dyskonnektionssyndrom großer Teil der über die cerebralen Kommissurenbahnen übertragenen Informationen sind inhibitorischer Natur normales Gehirn Aktivität Aktivität in in einer Balken anderer Hemisph. Hemissphäre - Abschwächung - Unterbindung Split-brain Verlust dieses Mechanismus schnell über- deckt durch kompensatorische Prozesse (Anpassung: Einklang beider Körperseiten) beeinflußt

15 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain15 Beeinträchtigungen nach Split-brain Hinweise auf subtile Veränderungen im Verhalten oder in der Leistungsfähigkeit: - Schwierigkeit, Namen mit Gesichtern in Verbindung zu bringen Klaus ??? Robert ??? Verknüpfung erst möglich bei zusätzlichem Merkmal Elke !!!

16 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain16 Beeinträchtigungen nach Split-brain gelegentlich verminderte geometrische Fähigkeit, Probleme zu lösen Untersuchung: Fähigkeit jeder Hemisphäre zu 2D 3D. gemeinsame vergleichen geometr. Merkmale links < rechts sprechende H. räumliche Aufg. Defizit durch Trennung

17 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain17 Beeinträchtigungen nach Split-brain Manche Patienten träumen nicht mehr ! Theorie: nicht bestätigt ! im Schlaflabor konnten Patienten ihre Träume schildern (entgegen ihrer Aussage) träumen KeineTräume

18 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain18 Beeinträchtigungen nach Split-brain Gedächtnisverschlechterungen : Vermutung eines physiologischen Hintergrundes Defizite besonders bei Patienten mit Läsion der hippocampalen Kommissur oder anderen Strukturen außerhalb des Balkens Beschädigung eher bei kompletter Kommissurotomie. Keine Defizite nachTeildurchtrennung (Verschonung hinterer Anteile)

19 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain19 Hemisphären und Sprache Split-brain-Forschung: 1.Kontrolle über Sprache li 2. re Isolierte Bewertung bei den meisten Menschen bei Split-brain-Pat. Abkoppelung Eran Zaidel: erste systematische Untersuchungen rechtshemisphärischer Sprache (Kontaktlinse) M.Gazzaniga :visuelle Reize Projektion in eine der Hemisphären

20 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain20 Hemisphären und Sprache Befunde: überraschendes Maß gewisse Variabilität an Übereinstimmung ( beträchtl. theoretisches Interesse) Durchgängigster Befund: Ausnahmen: Pat. P.S;V.P. links rechts (Entwicklung post-O.P.) Sprachkontrolle

21 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain21 Hemisphären und Sprache Insgesamt fällt es schwer, aus Worten die Phonologie oder das Klangbild von Sprache abzuleiten: L.B.: mit rechter Hemisphäre Bilder zuordnen nicht zuordnen ??? Ausnahme : V.P.und P.S.: Fähigkeit, gedruckte Reime zu erkennen allgemein: aber oder bathat ma n hatcat beetree bat hat bat

22 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain22 Hemisphären und Sprache Positive Sprachkompetenz der rechten Hemisphäre Weitere Befunde: (E. Zaidel ; M. Gazzaniga ) Differenzierung zwischen Nomen, Verben, Funktionsworten Unterscheidung grammatikalisch richtiger von falschen Sätzen umfangreiches auditives Lexikon (visuelles L. geringer)

23 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain23 Hemisphären und Sprache Kontrolle von verbalem & schriftlichem Ausdruck durch die verschiedenen Hemisphären : Patientin V.J.: atypisches Muster Linkshänderin, Sprache linkshemisphärisch kontrolliert seit O.P. nach eigenen Angaben Schreiben nicht mögl. Abwandlung: LH Sprache Schreiben RH rechtes Gesichtsfeld linkes Gesichtsfeld benennen nicht benennen nicht schreiben schreiben außer Sicht Kontrolle

24 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain24 Hemisphären und Sprache Unterschätzung der Sprachkompetenz der rechten Hemisphäre bei isolierter Betrachtung?! (E. Zaidel) durch corpus callosum linguistische Wechselbeziehung zwischen beiden Hemispären möglich Teilung von Ressourcen – li H. Erhöhung Kompetenz – re H. Aktivierungsgleichgewicht in Kontrollsystem mit mehreren Ebenen (bahnende + hemmende Schaltkreise) nach linkshemispärischer Schädigung: Wiederherstellung des Sprachvermögens durch 1. erhalten gebliebene Kompetenzen li + re H. 2. Ergebnis komplexer Wechselwirkungen 3. rechtshemispärische Kompensation (PET – Untersuchungen)

25 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain25 visuell-räumliche Funktion der Hemisphären links Spezialisierungen rechts sprachliche visuelle räumliche Kompetenzen Prozesse Tests bei Split-brain-Patienten : - Zerschnittene geometrische Figuren fühlen ( li Hand +++) - Kreisbögen nach Größe zuordnen ( li Gesichtsfeld +++) - Sperry & Gazzangia: block- design-Test ( li Hand +++) ( 2farbige Würfel entsprechend Vorlage anordnen)

26 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain26 visuell-räumliche Funktion der Hemisphären Erklärungsversuche: Fähigkeiten der rechten könnten der linken überlegen sein Dominanz in Wiedergabe des visuellen Verständnisses (ansonsten beide Hemisphären für Wahrnehmung räumlicher Beziehungen qualifiziert ) Asymmetrie der Fähigkeit, jeweils erforderliche komplexe motorische Handlungen auszuführen alternativ: Unterschiede in der Wahrnehmungsfähigkeit beider H.

27 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain27 visuell-räumliche Funktion der Hemisphären Testergebnisse (L. Franco / R. Sperry) : Zuordnung Gegenstände geometr. Formen Split-brain-Patienten Kontrollgruppe linke Hand rechte Hand linke Hand rechte H. starker Leistungsabfall Vergleichsaufgaben: RH muss beteiligt sein ! Überlegenheit RH: - räumliche Aktivität der Hand - geistig-visuelle Manipulation (tasten nach welcher Art von Gegenstand)

28 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain28 Informationsverarbeitung in beiden Hemisphären Durch Erforschung spezialisierter Funktionen neuer Zugang zum Verständnis der Unterschiede (v.a.Jerre Levy & Koll.: kalifornische Gruppe) statt Aufgliederung in spezielle Aufgaben neue Dichotomie (2 Klassen einander ausschließender Ereignisse) beruhend auf unterschiedlicher Möglichkeit der Informationsverarbeitung + analytische synthetische + ganzheitliche Informationsverarbeitung

29 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain29 Informationsverarbeitung in beiden Hemisphären Ergebnisse weiterer Studien: Beide Hemisphären gehen Probleme/Aufgaben mit unterschiedlichen Strategien an : auf Basis Vergleiche aufgrund verbaler Beschreibung Gesamterscheinung Beide Gehirnhälften entnehmen visuellen Reizen unterschiedliche Informationen nach Funktion Zuordnung nach Erscheinungs- bild

30 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain30 Informationsverarbeitung in beiden Hemisphären nach J.Levy und C.Trevarthen, Metacontrol of Hemispheric function in Human Split Brain Patients, Journal of Experimental Psychologie 2 (1976)

31 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain31 Informationsverarbeitung in beiden Hemisphären Weitere Studien : dieselben Stimuli, aber Präsentation zwei verschiedener Reize gleichzeitig (einen in jede Gesichtsfeldhälfte) Ausnutzung der Tendenz von Split-brain-Patienten, etwas als Ganzes wahrzunehmen, was in Realität 2 zus.gefügte Halbbilder sind Chimärentest ( J.Levy, C. Trevarthen) - Zuordnung zu ähnlichem Bild !

32 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain32 Informationsverarbeitung in beiden Hemisphären Ergebnisse: bei Wahl der Vorliebe (Funktion oder Aussehen) beim Vergleich Funktion links rechts Aussehen bei Festlegung für Basis ( Funktion; Aussehen) der Zuordnung z.T. große Abweichungen von erwarteten Mustern Metakontrolle: neuronaler Mechanismus, der bestimmt, welche Gehirnhälfte dominiert Mechanismus Mechanismen zur Aktivierung der Hemisphären zur Bearbeitung der Aufgaben

33 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain33 geteiltes Bewusstsein und einigende Mechanismen Split-brain-Patienten : 2 Gehirnhälften geteiltes Bewusstsein ??? Wie können sie im täglichen Leben als Einheit wirken ? Existenz einigender Mechanismen: u.a. -visuell: Bewegung beider Augen Projektion von jedem Auge in beide H. -taktil: Reize von beiden Körperseiten in jede H. ( contra – und ipsilaterale Nervenfasern )

34 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain34 geteiltes Bewusstsein und einigende Mechanismen -Cross-Cueing bei Split-brainPatienten: Versuch der einen Hemisphäre, die andere mittels aller denkbaren Hinweise zu informieren, was sie gerade erlebt z.B.: nach Projektion von 0 oder 1 in jeweilige Hemisphäre 0 oder 1 möglich (obwohl RH nichtverbal) Hypothese: subvokales Mitzählen Wahrnehmung dieser der LH Signale von RH

35 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain35 geteiltes Bewusstsein und einigende Mechanismen

36 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain36 Informationsaustausch zw. getrennten Hemisphären Weitere Möglichkeiten, Informationen beiden Hemisphären zugänglich zu machen: tiefer liegende Kommissuren werden bei der Split-brain-O.P. verschont z.B. colliculi superiores : beteiligt an grobe = Ortung von Gegenständen und Positionsinformation = Verfolgung ihrer Bewegung Integration dieser Informationen zwischen den Gesichtsfeldhälften möglich impliziter Transfer der H. ( Existenz irgendeines automatischen stimulus in einer H., der die Entscheidung in der anderen H. beeinflußt)

37 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain37 Was leisten die Hirnkommissuren ? Ist das Rätsel um die Funktion des corpus callosum gelöst ? ? ? Informationsübermittlung /Leitung Kommissuren dienen als Kanäle zur Synchronisation der Hemisphärenfunktionen Verhinderung doppelter Arbeit oder Leistungswettbewerb Integration spezialisierter Funktionen der LH und RH zu einem einheitlichen Verhalten Evolution: zunehmend komplexere Aufgabe mit der Entwicklung von Asymmetrien in der Gehirnfunktion

38 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain38 Erkenntnisse aus der Split-brain- Forschung Hemisphärenspezialisierung kein Alles– oder Nichts- Phänomen Hemisphärenunterschiede bzgl. Vorgehensweise und Leistungsfähigkeit bei Aufgabenlösung gemeinsame Leistung der Hemisphären für menschliche Verhaltensweisen und höhere geistige Funktionen von Bedeutung Kritik :möglicherweise sind Gehirne der Split-brain-Pat. durch andere pathologische Veränderungen (intrauterine Schädigungen, Epilepsie etc.) schlecht vergleichbar Vorsicht bei Rückschlüssen auf das gesunde Gehirn

39 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain39 Asymmetrien im normalen Gehirn 2

40 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain40 Hemisphärenasymmetrien im normalen Gehirn Techniken bei Verhaltensexperimenten Warum führt eine lateralisierte Darbietung zu asymmetrischer Leistung Wie unterscheiden sich die Hemisphären ? Was messen Verhaltensexperimente tatsächlich ? Was sagen Tests über das Wesen der Asymmetrien ? 2

41 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain41 Normales Gehirn Normale Versuchspersonen = wesentliche Komponente des kognitiven neurowiss. Ansatzes zur Untersuchung der Beziehung zwischen Gehirn und Geist 1. Forschung in größerem Maßstab (Beschränkung auf kleine Gruppe bei Patienten in Split-brain-Forsch.) 2. breiteres Spektrum in Art der Experimente (sehr einfach bis höchst komplex: breite Fächerung menschl. Fähigk.) 3. Erforschung von Asymmetrien an gesunden Vpn. erlaubt Rückschlüsse auf normales Gehirn

42 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain42 Techniken bei Verhaltensexperimenten Darbietungen im halben Gesichtsfeld: (Ausnutzung der natürlichen Trennung der Sehbahn beim Menschen ) Lateralisierung des visuellen Inputs (Reizpräsentation nur für eine Hemisphäre) Verbindungen im normalen Gehirn intakt (interhemisphärischer Austausch findet statt ) Annahme: bessere Leistung, wenn Reizpräsentation hier zuerst auf der spezialisierten Hemisphäre rechts

43 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain43 Techniken bei Verhaltensexperimenten Dichotisches Hören: ( Verarbeitung von Sprache und andere Formen akustischer Information) 2 unterschiedliche gleichzeitig akustische an beide Signale Ohren auditorischer Input kommt hauptsächlich kontralateral an ipsilaterale Bahnen vom Ohr ins Gehirn >schwächer >weniger zahlreich = Hemmung >langsamer

44 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain44 Techniken bei Verhaltensexperimenten Doreen Kimura: Annahme: bessere Leistung, wenn akustischer Reiz zuerst der auf ihn spezialisierten Hemisphäre präsentiert wird Bsp.: linkes hört : rechtes hört Hund, Katze, Maus Arm, Bein, Hand Vpn.: Arm, Bein, Hand Erklärung: Weg für stimulus von rechtem Ohr kontralaterale Route in linke Hemisphäre von linkem Ohr über kontralaterale Bahnen zur RH,dann über Kommissuren in LH oder über inhibit. ipsilaterale B.

45 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain45 Modelle der Hemisphärenasymmetrie 1. Modell des direkten Zugriffs (direct acces model) Informationsverarbeitung von der Gehirnhälfte, die zuerst zur Verfügung steht bessere Leistung ergibt sich, wenn die Information unmittelbar in die für die Aufgabe spezialisierte Hemisphäre gelangt (höhere Effektivität) 2. Modell der Weiterleitung über das corpus callosum (callosal relay model) Leitung der Information in die jeweils spezialisierte Hemisphäre. dabei –falls Route über Brücke- eventuell Qualitätsverlust (Hinweise in Tierforschung : Affen) Leistungsunterschiede existieren Vorteil für Reizdarbietungen, die die spezialisierte Hemisphäre direkt erreichen (bessere Leistung)

46 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain46 Unterscheidung der Hemisphären Bisher:Vorteil nach jeweils besserer Verarbeitungsleistung Wörter, Silben, Gesichter, Buchstaben Punktmuster gesprochene kurze Melodien Zahlen; Wörter Umweltgeräusche Unterscheidung nur zwischen verbal und nichtverbal ??? Durch Schwierigkeiten sehen sich Forscher in neueren Arbeiten veranlasst, andere Erklärungen für die grundlegenden Unterschiede zwischen der LH und RH zu suchen

47 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain47 Unterscheidung der Hemisphären Reizbearbeitung: Informationsverarbeitungsansatz: Widerspruch zwischen Erwartung und Ergebnis im Test: Aufbau: Lernen einer kurzen Liste von Buchstaben, anschließend in einer Gesichtsfeldhälfte Aufblitzen von Bild eines vertrauten Gegenstandes. Entscheidung, ob Name des Objekts mit einem der Buchstaben beginnt: schnellere Antworten schnellere Antworten bei Bildern bei Buchstaben nichtverbal verbal ???

48 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain48 Unterscheidung der Hemisphären Zusatz: Objekt erkennen bildliche Vorstellung eines Buchstabens Anfangsbuchstaben möglich realisieren B Vergleich analytisch systemisch verbal nichtverbal Ausführung der Aufgabe wichtiger als Art des Reizes

49 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain49 Unterscheidung der Hemisphären Weitere Untersuchungen: Japanische Schriftsysteme: Kana (Lautbedeutung) Kandschi (Wort-u.Lautbed.) phonologische Verarbeitung visuell- bildhaft Betonung der Experimente: Form der Informationsverarbeitung der LH und RH ob analytisch - ganzheitlich oder lokal - global Entfernung von vereinfachter verbal - nichtverbal Unterscheidung

50 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain50 Unterscheidung der Hemisphären Die Repräsentation der Information: Justine Sergent : - Bedeutung der physikalischen und Kollegen Charakteristika von Reizen - Bedingung der Verwendung Reizdarbietung z,B. sehr kurz; jeweils re und li; gewisse Entfernung Repräsentation der Information im Gehirn qualitativ abweichend von normalen Bedingungen gefundene Asymmetrien sind teilweise auf ungleiche Fähigkeiten der Hemisphären bezüglich Verarbeitung qualitativ schlechterer Repräsentationen zurückzuführen

51 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain51 Unterscheidung der Hemisphären Konzept der sensitiv hohe niedrige Frequenzen Beeinflussung der Muster der Gehirnasymmetrie, in dem man die Ortsfrequenzkomponenten eines Stimulus variiert. These : Reize werden - abhängig von ihren Ortsfrequenz- merkmalen- effizienter von einer der Hemisphären verarbeitet (hier erst Entstehung von Unterschieden)

52 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain52 Was messen Verhaltensexperimente ? Ein großer Teil der gegenwärtigen Theorien zu Asymmetrien beruht auf tachistoskopischer und dichotischer Reizdarbietung. Unterschied in von Verhaltensexperimenten Ergebnissen und Wada-Test (Bestimmung der sprach- kontrollierenden Hemisph.) Häufigkeit linkshemisphärischer Sprache bei Rechtshändern

53 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain53 Was messen Verhaltensexperimente ? Beeinflussung der Leistung bei Experimenten M.P.Bryden: willentlich Aufmerksamkeitslenkung der Vpn. bei dichotischen Hörtests M.Kinsbourne: Vorwärmeffekt (priming) = bei entsprechendem Angebot wird die spezialisierte Hemisphäre aktiviert (Verlagerung der Aufmerksamkeitsrichtung durch Vorübung) bessere Leistung Testwiederholungen unterschiedliche Ergebnisse (kurzfristige Verlagerungen von Funktionen ?)

54 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain54 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien ? Hemisphärenunterschiede absolut oder relativ ? ? Kann bei Leistungsunterschied zwischen Gesichtsfeld- hälften nur eine Hemisphäre die Aufgabe lösen ? ? Oder kann eine Gehirnhälfte diese Aufgabe einfach nur besser lösen ? Versuch, Antworten zu finden: Modell 1 des direkten Zugriffs unabhängig von Spezialisierung Modell 2 der Weiterleitung über corpus callosum zur spezialisierten Seite 3.Modell interhemisphärisches Wechselspiel bei Durchführung einer bestimmten Aufgabe

55 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain55 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien V.a. E. Zaidel schafft logisch-theoretische Grundlagen, um zwischen den Modellen zu unterscheiden : Vergleich der Verarbeitungsleistung zw. Split-brain-Patienten (A) und normalen Vpn.(B): Durchführung einer Aufgabe nach Modell 1 Asymmetrie von (A) vergleichbar = von (B) Modell 2 Assymetrie von (A) deutlich > als von (B) Verarbeitungs-Dissoziations-Kriterium: Variation einer Reizdimension, die vom Transfer via c.c. nicht betroffen ist

56 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain56 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Bsp.: Variation von Reizwörtern innerhalb einer Dimension konkret abstrakt falls Gesichtsfeldunterschiede unterschiedl.Verarbeitung Modell 1 40 Versuchsdurchgänge Hand variieren 20 Durchgänge li re 20 Durchgänge Schnellere Reaktion: Modell 1: Stimulus zuerst re Ges.feld linke rechte Hand u.umgek. Modell 2: Bearbeitung durch spezialisierte Hemisph. kontralaterale Hand

57 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain57 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Identifizierung von Konsonant-Vokal- Silben beim dichotischen Hörtest Modell 2 (Weiterleitung) Lexikalische Entscheidungsaufgaben zur Klassifizierung (engl.) Wörter oder Nichtwörter (Präs. nur eine Ges.feldhälfte) Modell 1 (direkter Zugriff) Zaidel : die meisten Aufgaben wahrscheinlich Modell 3 = interhemisphärische Kooperation

58 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain58 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Marie Banish : verschiedene Formen von Modell 3 Informationspräsentation für beide Hemisphären: nur eine übernimmt Kontrolle der Verarbeitung (Arbeiten zu Untersuchung als Beispiel für die Art von Verhaltens- experimenten zur Untersuchung von Wechselbeziehungen) Keine Hemisphäre dominiert: beide tragen zu verschiedenen Aspekten der Verarbeitung bei Beide Hemisphären reagieren in einer Art und Weise, die sich nicht voraussagen läßt (zu wenig bekannt über die Verarbeitung einer Information, die einer H. allein dargeboten wird)

59 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain59 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien J.Levy /C.Trevarthen: Die kontrollierende Hemisphäre hat nicht zwingend die größere Fähigkeit zur Bearbeitung. Neuronaler Mechanismus, der bestimmt, welche Hemisph. kontrolliert = Metakontrolle ( wichtig für Verständnis von Prozessen im gesunden Gehirn) J.Hellige: was entscheidet,wie Information verarbeitet wird? Studie: Reizangebot 1.re Ges.feld 2. li Gesichstfeld 3. bilateral Ergebnis: Verarbeitungsmodus in bilateralen Durchgängen - identisch mit (1) oder (2) - nicht immer gleich dem der geeigneteren H.

60 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain60 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Spiegeln diese Differenzen bedeutungsvolle Unterschiede In der Metakontrolle ??? Hellige: Herausforderung für kognitive Neuropsychologen,zu erklären, wie sich in einem Gehirn, das aus vielen Subsystemen besteht, eine einheitliche Informationsverarbeitung entwickelt

61 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain61 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Kriterien zum Testen interhemisph. Wechselbeziehungen: Banish: 2 Bedingungen -Im Typ unterschiedliche Versuchsdurchgänge: a) bilateral gleichzeitig unterschiedliche Information b) unilaterale Kontrollbedingung (einer H. dieselbe Info) -Ein Aspekt der Aufgabe in Variante b) muß sich von einem der Variante a) unterscheiden Bsp.: Frauen > Männer beim Vergleich, ob erfühlte Form re = erfühlte Form li Frauen besserer interh. Tranfer ? Keine geeigneten Kontrollen ev. Handflächen der Frauen empfindsamer als die der Männer …… Einschalten interh. KONTROLLE (hier: 1 Hand erfühlt beide Formen) Erst dann Rückschlüsse möglich ! !

62 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain62 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Das Ausmaß der Asymmetrie : Ist der Grad der Lateralisierung messbar ? Bei Tests, in denen die AV = %Zahl richtiger Antworten ist, Benutzung von Differenzwerten als Index der Lat. nicht unabhängig von Gesamtleistung noch ungelöste Probleme

63 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain63 Aussagen von Tests über das Wesen der Asymmetrien Muss es nur eine einzige Dichotomie geben ? Bisher Ansatz, Charakteristik des Wesens der Unterschiede zwischen den Hemisph. zu betrachten – impliziert Vorstellung nur einer Dichotomie z.B. Begriffspaare : analytisch / holistisch bzw. systemisch Untersuchungen, die zu dieser Vorhersage nicht passen Problem… Ansatz grundsätzlich fehlerhaft ? (J. Hellige) möglicherweise können spezifische Verarbeitungskomponenten auf einer Seite des Gehirns lateralisiert werden – unabhängig von der anderen oder anderes Organisationsprinzip (kein Klassifikationsschema) ??? Herausforderung,diese Schlüsselproblem zu lösen !

64 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain64 Rechte und linke Hemisphäre: Split-brain, Asymmetrien im normslen Gehirn Vielen Dank für Ihre/Eure Aufmerksamtkeit


Herunterladen ppt "27.11.2006 Die rechte und die linke Hemisphäre: Split- brain1 WS 2006/2007 Proseminar : Klassische Fälle der Neuropsychologie (Prof. Dr. Axel Mecklinger)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen