Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern 2011 1 LWV Dezernat 200 M. Sippel Erfahrungen mit den Modellprojekten Personenzentrierte Hilfen (PerSEH) in Hessen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern 2011 1 LWV Dezernat 200 M. Sippel Erfahrungen mit den Modellprojekten Personenzentrierte Hilfen (PerSEH) in Hessen."—  Präsentation transkript:

1 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Erfahrungen mit den Modellprojekten Personenzentrierte Hilfen (PerSEH) in Hessen

2 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ASMK Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen ICF Prozesse, die die Implementierung des Personenzentrierten Ansatzes nahelegen

3 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Anfänge des personenzentrierten Ansatzes haben ihren Ursprung bereits zu Zeiten der Psychiatrie-Enquete Mitte der 1970er Jahre Modellprojekt des Bundesgesundheitsministeriums: Personalbemessung auf der Grundlage Integrierter Behandlungs- und Rehabilitationspläne = IBRP Einordnung - Bezüge

4 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Ziele des LWV Hessen 1.Personenzentrierte Unterstützung von der Angebotszentrierung zur Personenzentrierung

5 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Die VORTEILE des personenzentrierten Ansatzes für Menschen mit Behinderungen verbesserte Lebensqualität mehr Selbstbestimmung: größerer Einfluss auf die Gestaltung des eigenen Lebens und auf die Entwicklung von Lebensperspektiven größeres Selbstwirksamkeitserleben Ausrichtung an den individuellen Wünschen und Bedürfnissen des/der Einzelnen mehr Normalität in der Lebensgestaltung mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben größere Nutzung von Wahlmöglichkeiten größere Transparenz in Bezug auf Ziele und Vereinbarungen mit Leistungserbringern Mensch mit Behinderung

6 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Ziele des LWV Hessen 2.Einheitliches Verfahren der individuellen Bedarfsfeststellung und der integrierten individuellen Hilfeplanung/ Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderungen (alle Zielgruppen)

7 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Die Integrierte Teilhabeplanung ITP Bei der Entwicklung der ITP wurde die Begrifflichkeit der ICF verwendet verschiedene inhaltliche Aspekte und Strukturelemente, die bereits Bestandteil anderer existierender Instrumente zur Bedarfsfeststellung waren/sind, eingeflossen/berücksichtigt worden

8 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Ziele des LWV Hessen 3.Förderung des personenzentrierten Ansatzes durch die Einführung einer zeitbasierten Vergütung der Teilhabe-Leistungen d.h. individuell passgenaue und leistungsgerechte Vergütung (sieben Leistungsstufen und zwei Leistungsgruppen)

9 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Die zeitbasierte Leistungsvergütung Basisbetrag und Maßnahmebetrag Im Maßnahmebetrag einheitlicher Grundwert (Geldwert pro Minute) pro Träger über alle Leistungen und Zielgruppen hinweg budgetneutrale Umstellung zum Stichtag, danach Änderung der Transferkosten je nach Entwicklung der Fallzahlen und Bedarfe Controlling

10 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Ziele des LWV Hessen 4.Bessere Steuerungsmöglichkeiten durch Zielorientierung in der Hilfeplanung Überprüfung der Zielerreichung Reflektion der Wirksamkeit der erbrachten Leistungen kontinuierliche Zugangs- und Verlaufssteuerung

11 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel 5.Mehr Transparenz zwischen Kostenträger - Leistungserbringern - Leistungsberechtigten über Art, Inhalt, Ziel und Erfolg der Leistungserbringung über die entstehenden Kosten 6. Stärkung der gemeinsamen Verantwortung von Leistungsträger und Leistungserbringern für die passgenaue personenzentrierte Unterstützung der Menschen mit Behinderung die Kostenentwicklung in einer Region bedarfsgerechte Unterstützungsstrukturen im Rahmen der Hilfeplankonferenzen Ziele des LWV Hessen

12 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Steuerung (Controlling) 1.4 Kennzahlen zu Mengen und Kosten durchschnittl. Minuten pro Fall Gesamtminuten pro Einrichtung / Leistungserbringer / Region durchschnittliche Kosten pro Fall (Entwicklung) Entwicklung der Anzahl der Leistungsfälle pro Einrichtung / Leistungserbringer / Region 2.darauf basierende Steuerungsgespräche mit LE 3.Vergleichszahlen zu Entwicklung in Hessen (PerSEH – Nicht- PerSEH)

13 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Evaluation der personenzentrierten Leistungssystematik Wissenschaftliche Evaluation durch das Zentrum für Planung und Evaluation Siegen (ZPE) Zwischenbericht September 2010: Wo gibt es Optimierungspotential? Welche entscheidenden Faktoren sind bereits zu erkennen? Abschlussbericht Ende Mai 2011 vorgesehen

14 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Konsequenzen aus dem Zwischenbericht des ZPE Optimierungsbedarf einheitliches Verständnis von Personenzentrierung Selbstbestimmung der Menschen mit Behinderung Flexibilisierung der Leistungen Weiterentwicklung individueller Teilhabearrangements (Aktivierung v. Ressourcen aus dem sozialen Umfeld, Sozialraumorientierung, Ambulantisierung) Umgestaltung des strukturellen Rahmens der Hilfeerbringung, Einbeziehung von Möglichkeiten außerhalb der Eingliederungshilfe

15 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel einheitliche Entwicklung der HPK Klarheit bezüglich der Aufgabenstellung der HPK Aufhebung der Trennung nach Zielgruppen Einbeziehung der Leistungsberechtigten Qualitätsentwicklung bei der Arbeit mit den Instrumenten und in den Verfahren Information der Leistungsberechtigten (über Sinn und Zweck und ihre Möglichkeiten der Einflussnahme in der Hilfeplanung) Vermeidung von Überforderung der Leistungsberechtigten bei der Hilfeplanung Einbeziehung der LB auf Augenhöhe Erarbeitung und Formulierung der Ziele Konsequenzen aus dem Zwischenbericht des ZPE Optimierungsbedarf

16 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Änderung von Strukturen regionale Angebotsstruktur Vernetzung auch mit Angeboten außerhalb der Eingliederungshilfe interne Organisation von Leistungserbringer und Leistungsträger Konsequenzen aus dem Zwischenbericht des ZPE Optimierungsbedarf

17 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Controlling der finanziellen Auswirkungen der Wirkung Konsequenzen aus dem Zwischenbericht des ZPE Optimierungsbedarf

18 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Auswirkungen für die Beteiligten Mensch mit Behinderung und/oder Person seines Vertrauens unmittelbare Beteiligung am Verfahren beim Ausfüllen des ITP (mit Assistenz): Formulierung der individuellen Ziele Aussage zur gewünschten Unterstützung Wahl der geeigneten/gewünschten Dienstleister durch persönliche Teilnahme in der Hilfeplankonferenz Transparenz über Vereinbarung mit dem Leistungserbringer Umfang der ihm/ihr zustehenden Unterstützung

19 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Auswirkungen für die Beteiligten Leistungserbringer Orientierung an den Wünschen der Klienten (Personenzentrierte Leistungserbringung) zielorientierte und geplante Unterstützung mehr Transparenz, Rechenschaft über Zielerreichung / Auseinandersetzung mit Wirkung der gewählten und erbrachten Leistung

20 Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern LWV Dezernat 200 M. Sippel Leistungserbringer größere Flexibilität in Bezug auf Art der Leistung (Breite der Angebotspalette) Art der Leistungserbringung (Methodik) zeitlichen Rahmen (abends, nachts, am Wochenende, individuell wechselnd) Strukturellen Rahmen für die Leistungserbringung (sozialraumorientiert, gemeindeintegriert, dezentral, vielfältig) Personaleinsatz/Personalsteuerung Auseinandersetzung mit Wettbewerb/Konkurrenz Auswirkungen für die Beteiligten


Herunterladen ppt "Fachkonferenz Mecklenburg-Vorpommern 2011 1 LWV Dezernat 200 M. Sippel Erfahrungen mit den Modellprojekten Personenzentrierte Hilfen (PerSEH) in Hessen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen