Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Computerkurs Pfadfindergilde EIN PAAR VON UNS. Computergrundlagen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Computerkurs Pfadfindergilde EIN PAAR VON UNS. Computergrundlagen."—  Präsentation transkript:

1 Computerkurs Pfadfindergilde EIN PAAR VON UNS

2 Computergrundlagen

3 Der Computer

4 Die 5 wichtigsten Komponenten Motherboard Prozessor Arbeitsspeicher Festplatte Netzteil

5 Motherboard Hauptplatine Mutterbrett

6 Prozessor CPU (central Processing unit) zentrale Recheneinheit mehrere Millionen Transistoren

7 Arbeitsspeicher RAM (random access memory) Wird benötigt um während des Betriebes die Daten und Programme zwischen zu speichern.

8 Festplatte HD (hard disk) Dient dazu um die Daten und Programme bleibend zu speichern

9 Netzteil Das Netzteil versorgt den Computer mit Strom Dient auch als Umwandler von Wechselstrom auf Gleichstrom

10 Eingabegeräte Tastatur Maus Scanner Mikrofon Touch-Screen

11 Ausgabegeräte Bildschirm Drucker Lautsprecher

12 Speichermedien Festplatte Diskette USB-Stick Speicherkarte CD DVD Blu-Ray

13 Windows Explorer Das Datei und Ordnerverwaltungs- programm von Windows Windows XP Windows Vista Windows 7

14 Windows Explorer starten oder -> Alle Programme -> Zubehör -> Windows Explorer oder rechte Maustaste -> Explorer + E oder rechte Seite -> Arbeitsplatz/Computer

15 Windows Explorer Windows XP Windows Vista Windows 7 TitelleisteMenüleiste Symbolleiste Adresszeile Menüsteuerung

16 Windows Explorer Windows XP Windows Vista Windows 7 Ordnerliste Detailfenster

17 Windows Explorer Ansichtsform für Detailfenster ändern Windows XP Windows Vista Windows 7

18 Windows Explorer Ansichtsformen Detailfenster Windows XP Windows Vista + Windows 7

19 Windows Explorer Funktionen + oder Pfeil Kopieren Verschieben Umbenennen Löschen

20 Sicherheit Virenschutz Bootvirus Programmvirus Makrovirus

21 Sicherheit Virenschutz - Programme kostenpflichtigkostenlos Kasperski Norton MCAffee Avast Antivir

22 Sicherheit Firewall Schutz gegen Angriffe von außen (z.B. Internet)

23 Netzwerke LAN

24

25 Netzwerke WAN LAN 1 LAN 2 LAN 3

26 Netzwerke Verbindung zum Internet herstellen Analoge Telefonleitung max.: 56 kbit ISDN max.: 128 kbit DSL max.: 8 Mbit Kabel max.: 16 Mbit Mobiles Internet max.: 7 Mbit Telekom, Tele2 ect. UPC, Telekabel ect. A1, 3, Telering ect.

27 Netzwerke Einen Internetanschluss mit mehreren Computer benutzen Switch um mehrere Computer mittels Kabel miteinander zu verbinden (ACCESS-Point) um mehrere Computer per Funk miteinander zu verbinden Router als Wegbereiter (Übersetzer) nach aussen Modem Um eine Verbindung über Telefonleitung oder Mobilfunk zum Internet herzustellen.

28 Internet Wie verständigt sich mein Computer mit dem Internet TCP/IP TransportControlProtocoll/InternetProtocoll Einheitliches Protokoll damit sich alle Arten von Computer miteinander verständigen können, egal welches Betriebssystem sie benutzen.

29 Internet IP-Adresse IP-Adresse Jeder Computer muß im Internet eine eindeutige IP-Adresse haben damit es zu keinen Konflikten kommt Die IP-Adresse besteht aus einer Kombination von 4 Zahlen die durch einen. (Punkt) getrennt sind. Z.B.:

30 Internet Wie verständigt sich mein Computer mit dem Internet Aufbau einer Webseitenadresse: z.B.: www = world wide web Domäne: z.B.: krone, noen, orf … Länderkürzel:atÖsterreich deDeutschland chSchweiz nlNiederlande Kann aber auch ein Beschreibungscode sein: comComercial orgOrganisation Manchesmal gibt es noch zwischen Domäne und Länderkürzel noch einen Zwischencode: z.B.:noe.gv.at oder tu-wien.ac.at gvGoverment acacademie

31 Internet Wie verständigt sich mein Computer mit dem Internet Provider Ist ein Anbieter der uns erlaubt ins Internet einzusteigen.

32 Internet Browser Um sich Webseiten ansehen zu können braucht man einen Browser Internet Explorer Mozilla Firefox Netscape Navigator

33 Internet Gilde Webseite Wie komme ich auf die Webseite der Gilde: 1) Internet Explorer starten 2) gilde.strasshof.net in der Adresszeile eingeben und mit der Eingabetaste bestätigen. Adresszeile

34 Internet Wie suche ich im Internet Die bekanntesten Suchmaschinen im Internet Google Yahoo Bing

35 Internet Wie suche ich im Internet Neue Startseite festlegen 1) Gewünschte Seite im Internet-Explorer aufrufen. 2) Adressen der Seite eingeben 3) Auf den Pfeil neben dem Haus klicken. 4) Startseite hinzufügen, ändern anklicken

36 Internet Onlinelexikon Wikipedia

37 Internet Kostenlose Programme FreewareShareware Kostenlose Vollversion Volle Funktionalität Kostenlose Testversion Eingeschränkte Funktionalität (nicht alle Funktionen sind freigeschaltet oder Zeitbegrenzung)

38 Internet Reiseroute planen Google-maps 1. Internet-Explorer starten 2. Maps.google.at in der Adresszeile eingeben 3. Route berechnen anklicken 4. Unter A Startadresse eingeben (z.B.: Strasshof) 5. Unter B Zieladresse eingeben (z.B.: Venedig) 6. Auf Route berechnen klicken. 7. Links kann dann zwischen mehreren Routen gewählt werden. Strasshof Venedig

39 Internet Reiseroute ändern Google-maps 1. Maus an den Punkt setzen den man verändern möchte (z.B.: auf Villach) 2. Jetzt die linke Maustaste drücken und halten. 3. Jetzt die Maus soweit bewegen, bis der Mauszeiger auf Salzburg steht. 4. Jetzt die Maustaste auslassen.

40 Internet Rastpunkte/Übernachtungspunkte einfügen Google-maps 1. Auf Ziel hinzufügen klicken 2. Ort eingeben (z.B.: Innsbruck) 3. Mauszeiger auf ©, bei gedrückter linker Maustaste auf B ziehen. 4. Maustaste wieder auslassen. 5. Jetzt auf Route berechnen klicken. 6. Links erscheinen die einzelnen Punkte der Route. 7. Wenn man die einzelnen Punkte anklickt erhält man nähere Informationen.

41 Internet Route drucken 1. Rechts oben auf Drucken klicken. 2. Dann kann pro Routenpunkt eingestellt werden ob Text/Karte/Streetview angezeigt oder gedruckt werden soll.

42 Mail Format Mailadresse Name Z.B.: Vergleichbar mit einer normalen Postadresse Wilfried Vogel (bei) 2152 Gnadendorf 82, Österreich Jede Mailadresse ist einmalig

43 Mail Kostenlose Mailadresse GMX MSN Yahoo

44 Mail Unterschied Webmail Mailprogramm WebMailMailprogramm Über jeden Internetanschluss erreichbar. - Etwas umständlich - Benutzername und Passwort muss jedesmal eingegeben werden Mails werden automatisch abgerufen Benutzername und Passwort sind fix gespeichert. Viele funktionen vorhanden - Funktioniert nur auf eigenen Computer

45 Mail Mailprogramme Outlook Express Windows Mail Windows Liv Outlook Thunderbird

46 Mail Mail schreiben An: = Empfänger Betreff:= Stichwort(e) Inhalt Text:= Normaler Text wie in einem Brief

47 Mail Word als Maileditor Microsoft Outlook Word kann als editor verwendet werden ( alle Funktionen und Formatierungsmöglichkeiten von MS-Word stehen zur Verfügung. Windows Mail Sehr viele Formatierungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung. Incredimail Sehr viele Funktionen und Formatierungs- möglichkeiten. macht auf manchen Systemen Probleme (teilweise kostenpflichtig)

48 Mail Anhang Mail normal verfassen Auf Büroklammer klicken. Anhang aussuchen Das Mail inkl. Anhänge soll nicht größer als 5-6 MB groß sein.

49 Mail Antworten Empfangenes Mail öffnen Auf Antworten klicken: Neue Nachricht wird geöffnet. Empfängeradresse wird automatisch eingetragen. Beim Betreff wird automatisch ein AW oder RE davorgesetzt. Der ursprüngliche Text wird automatisch in den Textabschnitt eingefügt.

50 Mail Weiterleiten Empfangenes Mail öffnen Auf Weiterleiten klicken: Neue Nachricht wird geöffnet. Beim Betreff wird automatisch ein WG davorgesetzt. Der ursprüngliche Text wird automatisch in den Textabschnitt eingefügt.

51 Mail CC / BCC CC carbon copy (Durchschlag) Empfänger soll nur informiert werden. BCC blind carbon copy Die Empfänger sind für die anderen unsichtbar

52 Mail Priorität / Lese- und Empfangsbestätigung Priorität ! Lese- und Empfangsbestätigung

53 Mail Kontakte / Adressbuch

54 Mail Verteilerliste

55 Mail Terminkalender

56 Word (Grundlagen) Unterschied Textverarbeitung Schreibmaschine SchreibmaschineTextverarbeitung Neue Zeile muss explizit geschaltet werden. Keine Korrekturmöglichkeit Nur einfarbig schreiben möglich. Nur eine Schriftart Nur eine Schriftgröße Keine Bilder Kann nicht gespeichert werden. Zeilenumbruch erfolgt automatisch Korrekturen möglich (löschen/einfügen) Der Text kann nach Belieben eingefärbt werden. Verschiedene Schriftarten können innerhalb eines Textes verwendet werden. Verschiedene Schrittgrößen verwendbar Text kann zur späteren Weiterverwendung gespeichert werden.

57 Word (Grundlagen) Vorlagen

58 Word (Grundlagen) Formatierung Grundregel für das Formatieren eines Textes 1. Markieren 2. Formatieren 3. Markierung aufheben

59 Word (Grundlagen) Formatierung Markierungsmöglichkeiten Beliebigen Text markieren Bei gedrückter linker Maus über den zu markierenden Text bewegen Mit der linken Maustaste an den Anfang des zu markierenden Textes klicken -> SHIFT (Umschalttaste drücken und halten -> mit der linken Maustaste auf das Ende des zu markierenden Textes klicken An den Anfang des zu markierenden Textes stellen -> SHIFT (Umschalttaste drücken und halten -> im Text an das Ende des zu markierenden Textes bewegen.

60 Word (Grundlagen) Unterschied: Zeilenumbruch, Zeilenschaltung und Absatzschaltung Zeilenumbruch: Der Zeilenumbruch wird, wenn sich der Text in der aktuellen Zeile nicht mehr ausgeht, automatisch durchgeführt. Zeilenschaltung (SHIFT+ENTER) Es wird eine neue Zeile begonnen, aber kein neuer Absatz. Absatzschaltung (ENTER) Ein neuer Absatz wird begonnen.

61 Word (Grundlagen) Formatierung Beispieltext: Kindervolkstanzgruppe In diesem Jahr war auch der erste Auftritt beim Kathreintanz am geplant. Da wir zu diesem Zeitpunkt auch schon amerikanische Tänze im Programm hatten war klar, dass wir diese vorführten. Die Kinder waren irrsinnig aufgeregt, trotzdem wahrscheinlich ein bisschen weniger als wir. Es gab keine Pannen, das Publikum, darunter auch viele Eltern unserer Volkstanzkinder, applaudierten heftig - also ein voller Erfolg.

62 Word (Grundlagen) Formatierung

63 Word (Grundlagen) Formatierungen Schritte zum Formatieren eines Textes 1. Text markieren 2. Formatieren 3. Markierung wieder aufheben

64 Word (Grundlagen) Schrift FettKursivUnterstreichenSchriftfarbeSchriftgrößeSchriftart

65 Word (Grundlagen) Formatieren (Absatz) linksbündigzentriertrechtsbündigBlocksatzAufzählungspunkteNummerierung

66 Word (Grundlagen) Einfügen von Grafiken 1) Cursor an die Stelle positionieren wo das Bild eingefügt werden soll. Z.B.: Nach Kindervolkstanzgruppe 2) Clipart einfügen a)Word XP Menü Einfügen ->Grafik b)Word 2007 Register Einfügen 3) Clipart anklicken 4) Auf der rechten Seite erscheint ein neues Fenster. 5) Bei Suchen nach den Text :Tanzen eingeben und mit OK bestätigen 6) Gewünschtes Bild einmal mit der linken Maustaste anklicken -> Bild wird eingefügt.

67 Word (Grundlagen) Grafik frei positionieren Momentan läßt sich die Grafik nur innerhalb von Zeilen positionieren. Um das zu Ändern sind folgende Schritte notwendig: Word XP: 1.Grafik mit der rechten Maustaste anklicken 2.Grafik formatieren wählen 3.Register Layout anklicken. 4.Passend wählen. Word 2007: 1.Grafik mit der rechten Maustaste anklicken 2.Mauszeiger auf Zeilenumbruch stellen 3.Jetzt Passend wählen

68 Excel (Grundlagen) Arbeitsmappe, Arbeitsblatt, Spalte, Zeile und Zelle

69 Excel (Grundlagen) Eingabe von Daten

70 Excel (Grundlagen) Formatieren von Daten

71 Excel (Grundlagen) Erste Berechnungen

72 Word (Aufbau) Tabellen

73 Word (Aufbau) Etiketten

74 Word (Aufbau) Visitenkarten

75 Word (Aufbau) Serienbrief

76 Excel (Aufbau) Bezüge

77 Excel (Aufbau) Funktionen

78 Excel (Aufbau) Diagramme

79 Grafiken (Grundlagen) Bildformate

80 Grafiken (Grundlagen) Auflösung

81 Grafiken (Grundlagen) Farben

82 Grafiken (Grundlagen) Fotos auf den Computer übertragen

83 Grafiken (Grundlagen) Kostenloses Programm aus dem Internet

84 Grafiken (Grundlagen) Erste Korrekturen

85 Grafiken (Grundlagen) Bildgröße ändern

86 Grafiken (Grundlagen) Zuschneiden

87 Grafiken (Grundlagen) Panoramabild

88 Grafiken (Aufbau) Diverse Wünsche bitte bekanntgeben

89 Bildschirmpräsentationen Neue Präsentation anlegen

90 Bildschirmpräsentationen Übergänge

91 Bildschirmpräsentationen Animationen

92 Bildschirmpräsentationen Musik

93 Bildschirmpräsentationen Präsentation weitergeben

94 Scannen Bilder einscannen

95 Scannen Text einscannen

96 Scannen Texterkennung

97 Filme Film auf den Computer übertragen

98 Filme In Szenen trennen

99 Filme Vorspann

100 Filme Nachspann

101 Filme Musik

102 Weiteres nach Bedarf

103 Erstelle einen Ordnerbaum mit 3 Ebenen mit 6 Ordner Kopieren ein Bild in einen der Ordner Schreibe ein Beispiel für eine gültige Webseitenadresse Wie heißt die kleinste Informationseinheit am Computer Wie heißt die Internetadresse der Gilde- HomPage Wieviel kostet die billigste Eisenbahnverbindung von Moskau nach Peking


Herunterladen ppt "Computerkurs Pfadfindergilde EIN PAAR VON UNS. Computergrundlagen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen