Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DIE CHRISTLICHE BIBEL Die Bedeutung der Bibel für die Kirchen Urs Joerg, Pfr.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DIE CHRISTLICHE BIBEL Die Bedeutung der Bibel für die Kirchen Urs Joerg, Pfr."—  Präsentation transkript:

1 DIE CHRISTLICHE BIBEL Die Bedeutung der Bibel für die Kirchen Urs Joerg, Pfr.

2 Altes und Neues Testament tyZærüÐb = Bund, Abkommen zwischen wenigstens zwei Beteiligten unter Festlegung des Zweckes, der Bedingungen, der beiderseitigen Rechte und Pflichten diaqÐkj = Bund, letztwillige Verfügung eines einzelnen, die mit dem Tode des Verfügenden unwiderruflich in Kraft tritt

3 3 TANACH das Erste/Alte Testament = Bibel der Juden T Tora = Gesetz, Lehre, Unterweisung seit ca. 400 v.Chr. N Nevi'im = Propheten seit ca. 190 v.Chr. K Ketuvim = Schriften seit ca. 180 v.Chr. bilden hebräische Grundlage für bilden hebräische Grundlage für

4 4 LXX Septuaginta entstanden ca v.Chr. zusätzlich enthaltend Buch Tobit Buch Judit Zusätze zum Buch Ester 1. und 2. Makkabäerbuch Buch der Weisheit Buch Jesus Sirach Buch Baruch Brief Jeremias Zusätze zum Buch Daniel Gebet Manasses ergibt zusammen mit TANACH das griechische Alte Testament ergibt zusammen mit TANACH das griechische Alte Testament

5

6 6 NEUES TESTAMENT entstanden auf Griechisch zwischen 50 und 100 n.Chr. mit Evangelien / Apostelgeschichte Briefen von Paulus und anderen Offenbarung des Johannes bildet zusammen mit dem griechischen Alten Testament die erste Bibel der Christen bildet zusammen mit dem griechischen Alten Testament die erste Bibel der Christen

7 ENTWICKLUNG DES KANONS um 100 n.Chr. Der hebräische TANACH wird offiziell als jüdischer Kanon bezeichnet. um 200 n.Chr. Die Sammlung der Schriften des Neuen Testaments ist abgeschlossen. im Laufe des 4. Jh. Die Schriften des griechischen AT und des NT sind als Kanon für die Bibel bestimmt.

8 Albrecht Dürer: Der 12-jährige Jesus im Tempel

9 Frau Angelico: Das mystische Rad

10 Alte Kirche Alle nachfolgende Tradition ist an der apostolischen Tradition als ihrer Norm zu prüfen. Die Bibel ist als Norm genügend, um Leben und Glauben der Kirche zu bestimmen. Die Gemeinde ist sich nicht selber Norm, ihr Lehramt kann nicht rein erhalten werden ohne die überlegene schriftliche Norm der apostolischen Tradition.

11 Alte Kirche Die Autorität der Bibel zeigt sich darin, daß sie durch den Heiligen Geist sich selbst auslegen will und darum jede Auslegung von Menschen und jeden an sie herangetragenen Maßstab der Beurteilung unter die vom Wort Gottes ausgehende Kritik (Hebr4,12c) stellt (1Kor2,13; 2Petr1,20). Das Neue ist im Alten verborgen, das Alte wird durch das Neue offenbart. (Augustinus)

12 Alte Kirche scriptura sui ipsius interpres (die Schrift ist ihr eigener Ausleger)

13 Reformation Luther und Calvin berufen sich auf die Tradition der ersten fünf Jahrhunderte, wo eine Auslegung der Heiligen Schrift, die sich im Widerspruch zu ihr befindet, keine korrekte Schriftauslegung sein kann. So wurde es in den ökumenischen Konzilen von Nicäa (325), Konstantinopel (381) und Chalcedon (451) formuliert.

14 Reformation So ist das sola scriptura zu verstehen als eine in der Tradition der alten Kirche stehende Praxis, wo etwa die Kirchenväter Irenäus und Tertullian sich am Schriftprinzip ausrichten, dh an der Glaubensverkündigung und den Glaubensbekenntnissen, wie sie auf Grund der Schrift von der Kirche entfaltet wurden.

15 Gegenreformation: Konzil von Trient Dekret über die Annahme der heiligen Bücher und der Überlieferungen (1546): Diese Wahrheit und Lehre (sind), in geschriebenen Büchern und ungeschriebenen Überlieferungen enthalten, die, von den Aposteln aus dem Munde Christi selbst empfangen oder von den Aposteln selbst auf Diktat des Heiligen Geistes gleichsam von Hand zu Hand weitergegeben, bis auf uns gekommen sind.

16 Vaticanum I Dogmatischen Konstitution über den katholischen Glauben Dei Filius: Mit göttlichem und katholischem Glauben ist ferner all das zu glauben, was im geschriebenen oder überlieferten Wort Gottes enthalten ist und von der Kirche - sei es in feierlicher Entscheidung oder kraft ihres gewöhnlichen und allgemeinen Lehramtes - als von Gott geoffenbart zu glauben vorgelegt wird

17 Heute Vaticanum II DEI Verbum Beispiel: Evangelisch-reformierte Kirche Basel- Stadt

18 BIBELGESELLSCHAFTEN um 1790 Mary Jones in Wales 1804 Gründung der British and Foreign Bible Society in London Mitgründer Karl Friedrich Adolf Steinkopf aus Württemberg

19 BIBELGESELLSCHAFTEN Übersetzen without any notes and comments Drucken Verbreiten HEUTE (seit 1946): Weltbund der Bibelgesellschaften / United Bible Societies (UBS) ca Bibelsprachen

20 Bibelinterpretation heute Die Norm der Schrift muss in der Schrift selbst liegen. Die Norm der Schrift ist nicht unabhängig vom gläubigen Leser und nicht objektiv in der Schrift vorzufinden.

21 Bibelinterpretation heute Die Norm der Schrift liegt im fröhlichen Wechsel zwischen Schrift und gläubigem Leser.

22 Bibelinterpretation heute Das reformatorische Schriftprinzip was Christum treibet bezieht sich auf das ganze Leben und ie ganze Schöpfung. Luther: Die Bibel muss gelebt und erlebt werden. Sonst bleibt sie ein papierener Tiger. Luther: Gott ist kein Buch, sondern Mensch geworden. Deshalb suchet nicht den Buchstaben sondern den Geist des menschgewordenen Gottes in der Schrift.

23 Kurt Marti DANKE !


Herunterladen ppt "DIE CHRISTLICHE BIBEL Die Bedeutung der Bibel für die Kirchen Urs Joerg, Pfr."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen