Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STADT ZÜRICH 2012Pensionskasse Stadt Zürich1. Themenüberblick Vorsorge- ausweis, Fragen PK-Umfeld Basiskurs 2012 (1. Teil) Lohn Beiträge AGH Versicherte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STADT ZÜRICH 2012Pensionskasse Stadt Zürich1. Themenüberblick Vorsorge- ausweis, Fragen PK-Umfeld Basiskurs 2012 (1. Teil) Lohn Beiträge AGH Versicherte."—  Präsentation transkript:

1 STADT ZÜRICH 2012Pensionskasse Stadt Zürich1

2 Themenüberblick Vorsorge- ausweis, Fragen PK-Umfeld Basiskurs 2012 (1. Teil) Lohn Beiträge AGH Versicherte Personen EinkaufPKZH 2Pensionskasse Stadt Zürich2012 Pause 09:30-09:50 Pause 10:50-11:00

3 Soziale Sicherheit, 3-Säulensystem PK-Umfeld 3Pensionskasse Stadt Zürich Paul ERZ Familie Zürcher 2012

4 Das 3-Säulen Prinzip Erste Säule2. Säule3. Säule Soziale Sicherheit bei Alter, Tod und Invalidität AHV / IVBVG / UVG3a / 3b Berufliche VorsorgeStaatliche Sozialversicherung Private Vorsorge 4Pensionskasse Stadt Zürich2012

5 Vorsorge in der Schweiz 3. Säule: Private Ergänzung Arbeitnehmende oder Selbständigerwerbende Freiwillig Teilweise Steuerbegünstigung PK: Lebensstandard sichern (mit 1. Säule) Berufliche Vorsorge Obligatorisch/Überobligatorisch Kapitaldeckungsverfahren AHV/IV: Existenz sichern Ganze Bevölkerung Obligatorisch Umlageverfahren 2012Pensionskasse Stadt Zürich5

6 Aufgaben einer Pensionskasse Arbeitgeberpflicht: AN versichern Arbeitnehmende müssen versichert werden Eigene PK Anschluss an Gemeinschafts- oder Sammelstiftung Risiken versichern Beiträge erheben, Guthaben bilden Leistungen erbringen Solidaritätselemente Kollektive Kapitalanlage Anlagen poolen Bessere Diversifikationsmöglichkeiten Höhere Risikofähigkeit 2012Pensionskasse Stadt Zürich6

7 Organisation 1 Rechtsformen -> Unabhängigkeit vom AG! Stiftung Genossenschaft Öffentlich-rechtliche Einrichtungen Kundenkreis Sammelstiftung (unterschiedliche AU, indiv. Rechnung) Gemeinschaftsstiftung (Verbände, gemeinschaftliche Rechng.) Firmeneigene PK Risikoträger Autonom Teilautonom Vollversicherung 2012Pensionskasse Stadt Zürich7

8 Organisation 2 Organe / Gremien Paritätisches Organ Ev. Ausschüsse Verwaltung Externe Stellen Experte für bV Revision Aufsicht, Oberaufsichtskommission Weitere «Mitspieler» Auffangeinrichtung Sicherheitsfonds BSV 2012Pensionskasse Stadt Zürich8

9 PKZH: Merkmale PKZH Pensionskasse Stadt Zürich Paul ERZ Familie Zürcher

10 Organisation/Zuständigkeit 10 KassenorganeKapitalanlagen 2012Pensionskasse Stadt Zürich Kontakt

11 Informationen 11 Kontakt Kassenorgane Kapitalanlagen 2012Pensionskasse Stadt Zürich Informationen

12 PKZH (Auszug aus dem Leitbild) (Auszug aus dem Leitbild) Eigenständig Selbständig Solide Konzentriert Professionell Verantwortungsvoll Initiativ Aktiv Sicherheitsorientiert Transparent Konsequent Vorausschauend 2012Pensionskasse Stadt Zürich12

13 BVG Obligatorium Überobligatorium überobligatorische Leistungen PKZH (umhüllende Kasse) Leistungsziel 60% Verzinsung Altersguthaben 2009: 2.00% 2010: 3.00% 2011: 3.00% 2012: 2.00% Obligatorium Mindestleistungen gemäss Gesetz (Rahmengesetz) BVG (Minimal- oder BVG-Kasse) Leistungsziel 36% Verzinsung Altersguthaben 2009: 2.00% 2010: 2.00% 2011: 2.00% 2012: 1.50% BVG / Über-Obligatorium 13Pensionskasse Stadt Zürich2012

14 BVG / Über-Obligatorium 14 Eintrittsschwelle AHV-Lohn: oder 30% BG und 100%-Lohn > Koordinationsbetrag Lohn max. versicherbar BVG Obligatorium Überobligatorium überobligatorische Leistungen Obligatorium Mindestleistungen Eintrittsschwelle AHV-Lohn: Koordinationsbetrag Lohn max. versicherbar Pensionskasse Stadt Zürich

15 2012Pensionskasse Stadt Zürich15 Pause 09:30-09:50

16 PKZH: Versicherte Personen Versicherte Personen 16Pensionskasse Stadt Zürich2012 Paul ERZ

17 2012Pensionskasse Stadt Zürich17

18 2012Pensionskasse Stadt Zürich18

19 Umgang mit AN im Stundenlohn 2012Pensionskasse Stadt Zürich19 _start/service_und_informationen/lohn.ParagraphContainerList.ParagraphContainer0.ParagraphList.0078.File.pdf/MBL Anstellungen_mit_Stundenlohn_mit_unregelm%C3%A4ssigen_Eins%C3%A4tzen.pdf

20 Versicherte Personen (Spezialitäten1) SE / IV / AP Ev. Gesuch um Befreiung, Vorsicht bez. Barauszahlung bei SE KEINE Aufnahme bei Vollinvalidität (Checken) Grundsätzlich pflichtig, wenn AHV-Alter nicht erreicht ist (AP-Weiterbeschäftigung: PR-Kommentar zu Art 27) Gesuche i.d.R. keine rückwirkende Aufnahme Um Aufnahme Um Befreiung von der Aufnahme Atypische AN Kein Unterbruch war länger als drei Monate Gesamtdauer übersteigt 3 Monate Mehrere Anstellungen beim gleichen AG 2012Pensionskasse Stadt Zürich20

21 Versicherte Personen (Spezialitäten2) Aufgeschobene AP Ab vollendetem Alter 65 bis spätestens Alter 70 KEINE Beiträge und Altersgutschriften Zinsen und höhere Umwandlungssätze «Fremde» Anstellungen Keine Versicherung von fremden Löhnen bei der PKZH AN kann sich unter gewissen Bedingungen freiwillig versichern, AG muss Beiträge erheben (Art 46 BVG) Austritt oder AP? AP-Anspruch entsteht grundsätzlich ab Alter 58 Keine AP wenn neue PK vorhanden ist Keine AP wenn weiterhin erwerbstätig 2012Pensionskasse Stadt Zürich21

22 Lohn / Beiträge / Altersguthaben Lohn Beiträge AGH 22Pensionskasse Stadt Zürich2012

23 Lohnbegriffe und ihre Bedeutung 2012Pensionskasse Stadt Zürich23 Grundsätzlich AHV-Lohn, aber ohne bestimmte Zulagen Basis für die Lohnkoordination Anrechenbarer Lohn (Gemeldeter Lohn) Um den Koordinationsabzug reduzierter Lohn Grundlage für Beitragsberechnungen und teilweise für Leistungsberechnungen Koordinierter Lohn (Beitragspflichtiges Einkommern) Eine Art «Durchschnittslohn», um Schwankungen bereinigt Für Hochrechnungen und zur Berechnung von Vorsorgelücken Theoretischer Lohn (gemeldet und koordiniert)

24 Lohn / Koordination 2012Pensionskasse Stadt Zürich24 BeispieleCHF PKZHBVG Jährlicher Bruttolohn (100 %) (inkl. versicherte Zulagen) 50'000 Koordinationsbetrag (max. AHV-Rente / 7/8 der max. AHV-Rente) Koordinierter Lohn (massgebend für die Berechnung der Beiträge)

25 Koordination bei Teilzeitpensen 2012Pensionskasse Stadt Zürich25 Bruttolohn CHF 50'000 bei Vollbeschäftigung PensumSituation PKZHSituation gem. BVG 80% Bruttolohn 40'000 Koord.betrag Koord. Lohn17728 Bruttolohn 40'000 Koord.betrag Koord. Lohn15640 * Der minimal koordinierte Lohn gemäss BVG beträgt CHF 3480 Dieser gilt für Jahreslöhne zwischen CHF und % Bruttolohn 25'000 Koord.betrag Koord. Lohn11080 Bruttolohn 25'000 Koord.betrag Koord. Lohn 640*

26 Beitragssätze Alter Alters- gutschriften Sparbeitrag Versicherte Sparbeitrag Arbeitgeber Risikobeiträge Versicherte Risikobeiträge Arbeitgeber 18–24––– – – – – – – – – – Pensionskasse Stadt Zürich26

27 Gutschriftensystem SparbeitragAnlagen Einlagen Einkäufe Altersguthaben Risikobeitrag Invaliden-/ Hinterlassenen Renten Freizügigkeits- leistung WEF/ Scheidung Altersleistung 2012Pensionskasse Stadt Zürich27

28 2012Pensionskasse Stadt Zürich28 Pause 10:50-11:00

29 Leistungsziel und Einkauf Einkauf 29Pensionskasse Stadt Zürich2012

30 Pensionskasse Stadt Zürich30

31 Vorsorgeausweis Paul K. Zürcher Nachberufliche Zukunft - Leistungen der PKZH Paul ERZ

32 AG-Pflichten 2012Pensionskasse Stadt Zürich32

33 2012Pensionskasse Stadt Zürich33 Filmquelle Bank Coop

34 2012Pensionskasse Stadt Zürich34 Filmquelle Bank Coop

35 Haben auch Sie noch Fragen? Vielen Dank und viel Spass mit Paul Zürchers Fragen zum Leistungsteil Pensionskasse Stadt Zürich201235


Herunterladen ppt "STADT ZÜRICH 2012Pensionskasse Stadt Zürich1. Themenüberblick Vorsorge- ausweis, Fragen PK-Umfeld Basiskurs 2012 (1. Teil) Lohn Beiträge AGH Versicherte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen