Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einleitung: Mein Diavortrag - von 1940 bis heute A Holocaust Survivor The Wladimir Zandt French Case Kidnapped by France since 1946. Was Sie über mich.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einleitung: Mein Diavortrag - von 1940 bis heute A Holocaust Survivor The Wladimir Zandt French Case Kidnapped by France since 1946. Was Sie über mich."—  Präsentation transkript:

1 Einleitung: Mein Diavortrag - von 1940 bis heute A Holocaust Survivor The Wladimir Zandt French Case Kidnapped by France since Was Sie über mich wissen sollten: Meine Geschichte ist ein weiteres französisches Schicksal, wie das der Finaly-Brüder, Waisen und ebenfalls Überlebende des Holocaust, die von gefangen gehalten wurden. Gekidnappt von der französischen Regierung anno 1946, bin ich noch heute eine Geisel dieses Staates!

2 Interview mit Wladimir: New York war seit 1945 mein Zuhause, aber ich wurde von Frankreich entführt … Erst im Alter von 60 Jahren fand ich heraus, dass ich ein Jude war... Durch die Deportierung meiner Mutter Perla im Jahre 1945 war ich zum Waisen geworden. Ich lebte als Katholik in einer französischen Familie. Als Franzose, da ich auf französischem Boden geboren worden war. Meine neue katholische Identität war Guy BOBICHON, Sohn der Familie BOBICHON, in der ich die Hölle der Goyim (Nichtjuden) durchlebte: Gewalt, sexuelle Missbrauch, Raub, Kindesentführung, und all das mit der Komplizenschaft der französischen Regierung, aller französischen Regierungen! Von 1945 bis zum heutigen Tag!

3 Bitte entschuldigen Sie meine sprachlichen Unzulänglichkeiten! Ich entschuldige mich für meine mangelnde Beherrschung der englischen Sprache. Ich lernte erst mit 60 Jahren Englisch. Ich war ein Holocaustwaise, ohne Familie in Frankreich, und hatte niemanden, der es mich hätte lehren können. Ich spreche nur mit meinen jüdischen Verwandten in Amerika Englisch, während meiner Aufenthalte in den Vereinigten Staaten, 4 Mal im Jahr, sowie am Telefon oder über Skype. Im April 2002 fand ich endlich, dank Internet, den mütterlichen Zweig meiner Familie (Blutsverwandte, mit meiner DNA)! Aber ich spreche auch Deutsch, Italienisch, Portugiesisch und Spanisch. Ich bin Holocaustüberlebender und seit 12 Jahren professioneller Vortragsreisender. Ich gebe meine Erinnerungen auf allen fünf Kontinenten weiter - in Holocaustzentren, Universitäten, jüdischen Vereinen und Gemeinden sowie an Journalisten. Elie Wiesel, Träger des Friedensnobelpreises, sagte: Die Wachhaltung der Erinnerung ist eine Pflicht für uns Überlebende!"

4 Zwölf Vorträge (jeweils dreiteilig) alle drei Monate in Holocaustzentren, Universitäten, jüdischen Vereinen und Gemeinden Alle drei Monate werde ich in Holocaustzentren, Universitäten, jüdische Vereine und Gemeinden eingeladen. Ich rede vor Gruppen mit bis zu 500 Teilnehmern. Schüler, Studenten, Lehrer, Journalisten und Politiker. Ich treffe sie in der ganzen Welt. Ich bin ein professioneller, ehrenamtlicher Vortragsreisender, eingeladen von Organisationen rund um den Erdball, um meine dreiteiligen Vorträge zu halten.

5 Erster Teil Ein anderthalbstündiger Diavortrag, in dem ich mich vorstelle und Ihre Fragen, die ich vor meiner Ankunft über das Internet bekommen habe, beantworte.

6 Teil Zwei: Zwei Stunden Vorführung des Films Die Schweizer Elne Entbindungsklinik Mit meinen überlebenden selbstlosen Helfern, die in vier Jahren 600 Mütter und 600 Babys gerettet haben. Die Entbindungsklinik, in der ich am 30. Dezember 1940 geboren wurde. Film mit Untertiteln in Englisch und Spanisch. Ein Film, dessen Handlung ich als verwaister Zeitzeuge miterlebt habe, mit anderen Müttern und ihren Kindern, 60 Jahre nach ihrer Geburt, und mit meinen überlebenden Helfern, Elisabeth, Celia, und Maria Im Anschluss beantworte ich Ihre individuellen Fragen.

7 Teil Drei Vorführung des Films Das französische Internierungs- und Deportationslager Rivesaltes Im Süden von Frankreich, sehr nahe der spanischen Grenze gelegen, war es eine Schande für Frankreich und bedeutete den Tod für tausende von Juden! Anschließend beantworte ich Ihre persönlichen Fragen.

8 Wladimir Zandt, Ihr professioneller Vortragsredner. Holocaustüberlebender. Auf 5 Kontinenten, in 6 Sprachen. Ich biete meine dreiteiligen Vorträge alle drei Monate an. Wo ich schon überall war und wo Sie meine Videos finden können: Kanada, USA, Lateinamerika, Israel, China, Japan, Europa … Meine Filme finden Sie auf Youtube: Suchen Sie nach Holocaust Survivor Wladimir Zandt

9 Erfahren Sie mehr auf Google: Association of Holocaust Organizations (auf 5 Kontinenten), Home About AHO Members Directory Affiliated Members Archives Traveling Exhibits GEOGRAPHISCHER INDEX ALLER MITGLIEDSORGANISATIONEN 28 verschiedene Länder Home About AHO Members DirectoryAffiliated Members Archives Traveling Exhibits

10 Die wunderbaren Helfer, die mein Leben gerettet haben:

11 Elisabeth und die anderen - unvergessen! Elisabeth (Österreich), Maria (Mexiko), Nanny Renée, Nanny Maquet (Frankreich) Friedel and August (Schweiz), Edith (Schweiz), Simone (USA), Celia (Spanien).

12 Die versteckten jüdischen Kinder - vergesst sie nie! Bewundernswerte nichtjüdische, selbstlose Helfer, von denen viele nie die Anerkennung bekamen, die sie verdient haben: Die Medaille der Gerechten unter den Völkern. Weil sie dazu zu bescheiden waren … zu menschlich.

13 Gegen die Völkermorde der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, das sinnlose Töten unschuldiger Kinder aller Kulturen, bin ich, denn ich bin ein Überlebender des größten europäischen Völkermordes: Was wir alle verinnerlichen sollten: Wer auch nur eine einzige Seele rettet, der rettet die ganze Welt. (aus dem Talmud) Dies war auch das Motto von Elie WIESEL, dem Auschwitzüberlebenden und Träger des Friedensnobelpreises, sowie Simone VEIL, französische Auschwitzüberlebende und Akademikerin.

14 Was Sie wissen sollten : Elisabeth EIDENBENZ, war die Gründerin des Schweizer Entbindungsklinikums, mit dem sie 600 Mütter und ihre 600 Babys rettete

15 1830 bis 1940: Die Familie Zandt Journalisten aus aller Welt: Hier ist die Liste der Länder, in denen ich meine 50 Jahre andauernde Suche nach meiner jüdischen Familie durchführte: Polen, Russland, Europa, Frankreich, die USA... Und die Suche ist noch nicht vorbei!

16 1852 Rachel Goscherowsky, meine Urgroßmutter, die Mutter von Sheba, meiner Großmutter, die wiederum Mutter von Perla, meiner Mutter, war …

17 1929: Meine Familie in Warschau Über die Personen auf der Photographie: Von links nach rechts: Sheba, Mosche, Sarah, Perla, Solomon – vor dem Ghetto

18 1914: Ihre drei Kinder Die Personen auf der Photographie, von links nach rechts: MOSCHE, mein Adoptivvater seit 1945, jüdischer Amerikaner – er wurde mir von Frankreich genommen SARAH, meine Tante, deportiert von Frankreich 1943 zusammen mit ihren Mann, Robert KAFFENBAUM, PERLA, meine Mutter, deportiert von Frankreich mit dem SNCF-Zug 77, 31. Juli Deportiert, nur drei Wochen vor der Befreiung von Paris durch die Amerikaner!

19 Meine Mutter Perla, 1913 (Warschau) bis 1940 (Frankreich) Über die Photographien, von links nach rechts: Perla 1924 (Warschau), Perla 1929 (ebenfalls in Warschau), Perla 1940 (schwanger, im französischen Internierungslager Argelès), und schließlich in der Schweizer Entbindungsklinik Elne.

20 Juli 1940, Frankreich: Perla, schwanger im französischen Lager Argelès Was Sie wissen müssen: Das französische Lager für Spanier und Juden wurde von der französischen Polizei bewacht – nicht von den Nazis. Frankreich war, laut Robert O. Paxton, das europäische Land, das mit Hitler und den Nazis am besten kooperierte. Frankreich deportierte jüdische Kinder, auf Hitlers persönlichen Wunsch! (vgl.: Robert O. Paxton) Namen in Gottes Buch! Juden: Erwachsene, Kinder und Alte.

21 30. Dezember 1940: Meine Geburt mit Edith, meiner Hebamme Was Sie wissen sollten: Meine Geburt fand im Schweizer Entbindungsklinikum Elne für spanische und jüdische Mütter statt. Helfer: Elisabeth, Edith (meine Hebamme, die ich 1968 wiederfand), Maria (wieder- gefunden in Mexiko im Jahre 2003). Alle waren 2010 noch am Leben. Aufgenommen mit meiner eigenen Kamera! 600 Mütter und 600 Babys wurden in vier Jahren von ihnen gerettet … Obere Reihe: Elisabeth Eidenbenz, 25 Jahre alt (1940)... dann mit 90 Jahren. Untere Reihe (von links): Edith, meine Hebamme und meine spanische Krankenschwester Maria – am ersten Tag im Hospital, und heute in Mexiko an ihrem PC.

22 Perla und Wladimir, 1941: Interniert im französischen Konzentrationslager Rivesaltes Was Sie wissen sollten: Von links nach rechts: Ich wurde in Elne geboren, und dann von der französischen Polizei (nicht von den Nazis) vom Mai 1941 bis zum Januar 1942 in Rivesaltes interniert. Wir konnten dank der Hilfe von Friedel Bohny Reiter und Simone Veil-Lipman, die heute in den Vereinigten Staaten lebt, fliehen.

23 Das französische Internierungs/Deportationslager Rivesaltes, Juli 1941 Was Sie wissen sollten: Celia (Spanierin) war 2010 immer noch am Leben – sie rettete mich und brachte mich in die Kinderkrippe von Banyuls-Rivesaltes (Juli 1941). Dann kehrte sie zum Konzentrationslager von Rivesaltes zurück (August 1941), wo sie für sieben Monate interniert war. Archivaufnahmen des Schweizer Roten Kreuzes. Rechts: Frau Kohne aus Deutschland, vor und nach ihrer Internierung in Frankreich. Archivfoto der Präfektur von Perpignan. Die französischen Präsidenten wussten von der Existenz dieser Archivbilder! Sie stahlen sie von mir, und versuchten dann, die Affäre unter den Teppich zu kehren, 61 Jahre lang, von 1946 bis 2007.

24 9. January 1942: Meine Mutter Perla flieht mit mir, Wladimir, auf ihrem Arm Was Sie wissen sollten: Friedel BOHNY–REITER: ein Schweizer Protestant und Fluchthelfer, den ich 2001 in Bâle auf Film aufnahm, wie er unsere Flucht beschreibt: Buch und Film in Englisch, Deutsch und Französisch: Das Tagebuch von Rivesaltes Link: (Untertitel in Englisch und Deutsch)http://www.artfilm.ch/journalderivesaltes.php?lang=fr Bilder: links 1941, rechts (mit mir) im Jahre 2001.

25 1942 : Aix les Bains, Frankreich Was Sie wissen sollten: Als Kind wurde ich in Aix-les-Bains versteckt, dank meiner Mutter Perla, und Nanny RENEE. Nanny war die Frau eines Gendarms und ein Mitglied der Resistance. Ich war erst 2-3 Jahre alt, aber ich erinnere mich noch daran. Der Garten. Das Motorrad … die Enkeltochter! Dank der Familie RENEE entkam ich der Deportation, der jüdische Kinder in Frankreich zum Opfer fielen.

26 13. Juni 1944 Was Sie wissen sollten: Perla wurde am 13. Juni 1944 durch Paul TOUVIER, in der TILSITT-Synagogue von Lyon verhaftet - Zeugin: Rosa VOGEL, eine damals 13-jährige Überlebende. Sie war auch Zeugin beim Prozess gegen TOUVIER, ein Krimineller, der von George POMPIDOU, dem französischen Präsidenten, begnadigt wurde! Der beste Film zum Thema: Nazi-Jäger von Cineflix Productions, Toronto. Auf Youtube:

27 Juli 1944: Was Sie wissen sollten: SNCF-Zug Nr. 77, 31. Juli: Lyon – Paris - Drancy – Auschwitz … Der Präsident der Französischen Republik, Marschall Philippe Petain, kam, um die im Konzentrationslager von Drancy (bei Paris) eingepferchten Juden zu besuchen, kurz bevor sie deportiert wurden.

28 31. Juli 1944 – Zug Nr. 77 von Paris-Drancy nach Auschwitz: Was Sie wissen sollten: Die SNCF packte ihre Waggons voll mit Juden – Kinder, Erwachsene und Senioren. Hundert Leute in jeden einzelnen Viehwaggon. Eine Reise von vier Tagen und vier Nächten, ohne Wasser und Brot! Ein herzliches Dankeschön, Frankreich, von Perla, meiner Mutter! Die französische Regierung rechnete diesen Transport mit dem Tarif der Dritten Klasse ab: Derselbe Preis, den die Franzosen seit 1936 für Urlaubs- und Ausflugsfahrten bezahlten.

29 Von Paris-Drancy (31. Juli 1944) nach Auschwitz (4. August 1944): Was Sie wissen sollten: Perla; die Rampe von Auschwitz (4. August 1944), das Duschbad, der Ofen und die Aschewolken meiner Mutter vor dem polnischen Himmel! Bildnachweis: Deutsches Staatsarchiv und Archiv des Roten Kreuzes.

30 New York 1945, 35 Arden Street : Was Sie wissen sollten: Mein Onkel Morris, meiner Mutter Perlas Bruder, wollte mich auf legalem Wege adoptieren. Mittäterschaft, Vertuschung und Geschichtsfälschung durch die französischen Behörden! Archive habe ich durchforstet, von Interviews gefilmt mit meiner Kamera, zusammen mit meinen sieben selbstlosen Helfern, die zwischen 1940 und 1945 mein Leben gerettet haben. Beweis meiner amerikanischen Staatsbürgerschaft. Sieben Zeugen (für die Anklage), die heute noch leben, auf Film aufgenommen. Sieben Helfer, denen ich mein Leben verdanke. Oben: Französisches Archivmaterial, Jospin (2000) Regierung von Jacques Chirac, François Fillon, Rachida DATI (Justiz), Nicolas SARKOZY (2009). Rechts oben:1945: Meine jüdisch-amerikanische Familie.

31 Frankreich 1946 Was Sie wissen sollten: Mein französisches Vormundschaftsurteil war rechtswidrig: Ich habe eine amerikanische, jüdische Familie mütterlicherseits. Sie sidn meine natürlichen Verwandten, Blutsverwandtschaft, wir teilen dieselbe DNA ! Aber seit 1945 weigerten sich die französischen Regierungen, mich meiner jüdisch- amerikanischen Familie zurückzugeben – meinem Onkel, Perlas Bruder, der mich adoptieren wollte. So wurde ich Franzose, Guy BOBICHON, ein Katholik. Mir stand dasselbe internationale Recht zu, adoptiert zu werden (und es wurde mir genauso versagt) wie vielen anderen versteckten jüdischen Waisenkindern. Wir wurden unserer Identität, unsere Kultur, unsere Wurzeln beraubt … Meine Hölle bestand darin, in diesem antisemitischen Land, Frankreich, mit seinen sog. Menschenrechten zu leben!

32 Frankreich 1947, lange nach dem Abrücken der Nazis, es bestand also keine Gefahr mehr: Meine katholische Taufe … die Taufe eines Enkels einer Familie von Rabbinern in Warschau Was Sie wissen sollten: Meine katholische Taufe, wider die Natur meiner Abstammung gerichtet, erfolgte unter einer falschen Identität! Guy BOBICHON. Eine weitere FINALY-Affäre! 2001 sandte ich einen Brief an den Papst im Rom, mit Einschreiben, um meine rechtswidrige katholische Taufe, die nach meiner Beschneidung erfolgte, zu annullieren. Ich war 63 Jahre alt, ohne jede jüdische Verbindung oder einem Gerichtsverfahren!

33 1945 bis 1961: Meine Hölle in der französisch-katholischen BOBICHON-Familie Was Sie wissen sollten: Mein Leben in der BOBICHON-Familie: Gewalt, sexueller Missbrauch, Kidnapping, physische und psychische Drangsalierung, unter der Mittäterschaft des französischen Staates! 16 Jahre, von meinem 5. bis zum 21. Lebensjahr, musste ich all das ertragen; ich floh, nachdem ich 21 geworden war und damit volljährig, nach Paris. Endlich war ich weit weg von der BOBICHON-Familie – die genau wie die Tenardiers in Die Elenden" von Victor Hugo waren, die ein Kind kauften, um es zu ihrem Sklaven zu machen.

34 Frankreich, Côte dAzur, Nizza, im Süden Frankreichs 1954 Was Sie wissen sollten: Seit 1945 nannte man mich Guy BOBICHON. Dann ging ich von der Schule ab und erhielt mein Abschlusszeugnis. Ein französischer Verwaltungsbeamter, der nicht bereit war, ein Dokument zu fälschen, gab mir ein Zeugnis mit einem Namen, den ich nicht kannte - "Wladimir Zandt". Ich war damals 13 Jahre alt! Ich fand heraus, dass nicht Frau BOBICHON meine Mutter war, sondern Perla ZANDT. Ich weigerte mich ein Jahr lang, das wahrzuhaben; dann revoltierte ich – Ablehnung der katholischen Religion, Abhauen, Selbstmordversuche, Alkohol, und ein Gefühl von Hass.

35 1958: Frankreich, Tribunal von Grasse (bei Nizza, Côte d'Azur). Der Präsident des Gerichtes – Betrug und Fälschung! Was Sie wissen sollten: Völlig rechtswidrige Adoption (unter Mittäterschaft des Präsidenten des Hohen Gerichtes von Grasse). Ich wurde über die Entscheidung weder informiert, noch fragte man mich nach meiner Meinung, und ebensowenig meine amerikanische Familie! Während der Gerichtsverhandlung sperrte man mich in einer Fachhochschule ein, nicht einmal einer Universität. Weit weg von der Verhandlung, natürlich. Mit 18 Jahren wurde ich so der natürliche Sohn der BOBICHONS, ich sollte nie wieder ein Jude sein! Das ist französisches Recht. Bis 2009 war ich gezwungen, mit meiner falschen Identität als Guy BOBICHON zu leben. Franzose und Katholik! Ein schönes Beispiel französischer Rechtsprechung über Kinder, mit dem Messer in der Hand!

36 1968: Schweiz, Genf Was Sie wissen sollten: 1968: Ich bin 28 Jahre alt. Ich besitze keine Dokumente … keine jüdischen Wurzeln Das Schweizer Rote Kreuz half mir, meine Hebamme, Edith WILD (1940), wiederzutreffen. Sie hatte das Bild von Perla mit mir in ihrem Arm (1941) aufbewahrt. ENDLICH wusste ich, wie Perlas Gesicht ausgesehen hatte. Mein Trauma beginnt, mit Schlafmitteln und Selbstmordversuchen.

37 1999: O.S.E. Paris, July 15 Was Sie wissen sollten: Frankreich gab mir ENDLICH die Dokumente meiner Mutter zurück, gestohlen Jahre lang wurden sie mir vorenthalten ! 45 Jahre einer französischen Lüge. Frankreich ließ mich in Unkenntnis meiner jüdisch-amerikanischen Familie. Meiner eigenen Blutsverwandtschaft !

38 2000: Ein Jahr im Internet, auf der Suche nach meiner Familie, meiner amerikanisch- jüdischen Blutsverwandtschaft, die mir 45 Jahre vorher genommen wurde: Was Sie wissen sollten: Nach einem Jahr fand ich durch meine Flaschenpost auf dem Ozean des Internets meine amerikanisch-jüdische Familie, mütterlicherseits! Ich hatte mich nicht unterkriegen lassen (wie Boris Cyrulnick zu sagen pflegte), ich gab meine Projekte nie auf und zog sie immer durch. Frankreich lachte mich aus, Sie suchen eine Nadel im Heuhaufen !" Aber ich habe meine einzig wahre Familie gefunden! Blutsverwandtschaft!

39 Frankreich, 2000: DRAI-Kommission des Premierministers Was Sie wissen sollten: Ich entdeckte die Ausmaße des französischen Diebstahls: Identität, Kultur, Familie, Interniertenausweis, meine Flucht aus dem Lager, meine deutsche Rente … Wieviel Schmerzensgeld schuldet mir Frankreich heute ? Spiritueller Diebstahl seit 1945: Identität, Familie, Kultur, Wurzeln, Religion. Was ist ihr Wert in Euro ? Diebstahl meiner deutschen Rente von 1956 (für Waisen und Opfer). Frankreich: Diebstahl meiner Rente als Kriegswaise seit 1948, 708 Monatsraten gestohlen vom franz. Staat, Schmerzensgeld gestohlen! Zuzüglich der Schmerzensgelder für ein Trauma von mehr als 60 Jahren.

40 2001: Kalifornien, New York, Nevada, Florida, Chicago : 56 Jahre nach meiner Adoption durch meine amerikanische jüdische Familie: Morris, Emma Jahre gestohlen von Frankreich und all seinen Präsidenten … bis heute ! Was Sie wissen sollten: Ich traf meine Tante EMMA drei Mal in Kalifornien, meine wahre Adoptivmutter, und filmte sie drei Mal mit meiner Kamera. Emma, die Frau von Morris ZANDT, mein Onkel mütterlicherseits, mittlerweile verstorben. Morris, Perlas Bruder, der mich 1945 rechtsgültig adoptierte, Mit der Genehmigung der Vereinigten Staaten von Amerika.

41 Auf fünf Kontinenten seit 2001: Was Sie kennenlernen sollten: Meinen persönlichen Einsatz an den Universitäten und Holocaustzentren auf fünf Kontinenten, in fünf Sprachen, als professioneller Redner, meine Seite auf Englisch bei Youtube (Google, Holocaust Survivor Wladimir Zandt) und mein Buch auf Englisch … 600 Seiten, 400 Quellen, viele Bilder und 150 Videos, gefilmt mit meiner Handkamera in den USA, Lateinamerika und Europa – 200 Stunden Videomaterial.

42 Schlussbemerkung: Wir sind Überlebende der Konzentrationslager. Kinder, versteckt und gerettet von Helfern in ganz Europa, … ihnen gilt unser ewiger Dank ! Was Sie wissen sollten: Unser Trauma ist für immer festgeschrieben in unseren Genen, und wird an zukünftige Generationen weitergegeben, wie Nathalie ZADJE. Links, Nathalie ZADJE, Jerusalem und Frankreich. Rechts, Boris CYRULNICK. Sylvia und Wladimir – sie durchlitten dieselbe Qual, ihr ganzes Leben hindurch. Beide waren interniert im französischen KZ Rivesaltes, beide sind Überlebende und heute Vortragsredner.


Herunterladen ppt "Einleitung: Mein Diavortrag - von 1940 bis heute A Holocaust Survivor The Wladimir Zandt French Case Kidnapped by France since 1946. Was Sie über mich."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen