Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Internet- basierte Sendungsverfolgung und Fahrzeugmanagement inkl. GPS-Navigationssystem (connecting network solutions) AG Industriestrasse 2 8307 Effretikon.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Internet- basierte Sendungsverfolgung und Fahrzeugmanagement inkl. GPS-Navigationssystem (connecting network solutions) AG Industriestrasse 2 8307 Effretikon."—  Präsentation transkript:

1 Internet- basierte Sendungsverfolgung und Fahrzeugmanagement inkl. GPS-Navigationssystem (connecting network solutions) AG Industriestrasse Effretikon Phon:

2 Strichcode scannen und abliefern Internetbasierte Sendungsverfolgung Für viele grosse Transportunternehmen ist es eine Selbstverständlichkeit, jederzeit zu wissen, wo sich ihre Fahrzeuge und Sendungen befinden. Einerseits verlangen die Kunden präzise Informationen zum Status ihrer Aufträge, andererseits müssen sie möglichst schnell auf neue oder abgeänderte Aufträge sowie auf Lieferverzögerungen reagieren können. Die verwendeten Technologien sind meist GPS zur Positionsbestimmung und GSM (SMS oder Sprache) oder Funk zur Kommunikation zwischen Disponent und Fahrer.

3 Die Tracking-Lösung der CNS AG implementiert Sendeverfolgung mit minimalen technischen Einrichtungen und stark reduzierten Anschaffungs- und Betriebskosten. Grundlage dazu bilden Java-Technologie, Standard Industrieterminals mit Strichcode- Scanner, öffentliche Kommunikationsnetze und zentral unterhaltene Server. Das System ist in Bezug auf Hardware und verwaltete Daten sehr flexibel ausgelegt. Es kann durchaus leicht auf Bedürfnisse eines Transportunternehmens- etwa bei bestehender Dispo- Software- angepasst werden.

4 My Sql

5 Was erlaubt die Lösung? Abfrage des aktuellen Lieferstatus jeder Sendung (durch Disponent und Kunde): Wo ist die Sendung? Einfache Zuteilung kurzfristiger Neuaufträge auf verfügbare Fahrzeuge: Wer holt den Auftrag am besten ab? Fahrzeugstatus (Ladung, Ortsinformation) in Echtzeit abfragen? Wo ist ein Fahrzeug, was hat es geladen?

6 Was erlaubt die Lösung? Optional: Anbindung an vorhandenes EDV System Übernahme von Ladelisten Rückmeldung ausgeführter Aufträge zur Abrechnung Erfassung kurzfristig eingegangener Aufträge

7 Hauptmerkmale zentraler Betrieb und Administration (ASP-Modell = Application Service Provider) kein Systembetrieb beim Spediteur einfacher Einsatz Benötigt: –Internet-PC für Disponent –ein Handgerät pro Fahrzeug (+ ev. Drucker)

8 Möglichkeiten Spedition/Disponent: –Einsicht in aktuelle Ladelisten mit Updates in Echtzeit –Zuteilung kurzfristiger Aufträge tagsüber –Status/Ort aller Fahrzeuge und Sendungen Fahrer: –Erfassung bei Entgegennahme oder Auslieferung von Sendungen –unterwegs neue Aufträge annehmen oder ablehnen Kunden: jederzeit aktuellen Status ihrer Sendung abfragen

9 Systemaufbau Spedition/ Disponent Kunde Internet Fahrzeug ASP (Server ) Internet GPS

10 Kombination aus: Mobile Applikation mit Wireless-Anbindung Informationsabgleich Disponent Fahrzeug Push-Technologie zum Fahrzeug Rückmeldung des Auftragsstatus bei Abholung/Lieferung Ortungsabfrage Mobilgerät Barcode-Scanning und Drucken unterwegs Direkte Anbindung an Navigationsystem Technologie

11 Beispielszenarien Szenario 1: mittelgrosse Spedition Dispositionssystem besteht (Datentransfer) Ladeliste aktuell und online verfügbar tagsüber Neuauftrag an Fahrzeug erteilen System-Rückmeldung: erledigte Aufträge Finanzbuchhaltung

12 Szenario 1 Mögliche Funktionen für Disponent:

13 Szenario 1 Neuauftrag erfassen:

14 Szenario 1 Auswahl Wunsch-Fahrzeug aus Ladelisten:

15 Szenario 1 Fahrer wird angefragt:

16 Szenario 1 Disponent wird informiert: oder:

17 Szenario 1 Fahrer gefunden: Auftrag wird definitiv zugeteilt: Ausdruck Abholauftrag + Barcodes Für Lieferschein

18 Beispielszenarien Szenario 2: Kleinspedition, bisher ohne elektronische Disposition neu: online Auftragserfassung und Erstellung der Ladeliste Echtzeit-Auftragsverfolgung Zusammenfassung bearbeiteter Aufträge zur Rechnungsstellung (einfache Workflow Funktionalität)

19 Szenario 2 Frau A will eine Sendung verschicken Sie ruft bei Spedition Stähli an: Frau A Sped. Stähli

20 Szenario 2 Die Spedition erfasst Abholort und Zielort der Sendung: Frau A erhält ihre Auftragsnummer: TR

21 Szenario 2 Ab diesem Moment kann Frau A ihre Sendung im Internet verfolgen: ? z.B.

22 Szenario 2 Disponent erstellt die Ladelisten:

23 Szenario 2 Sekretariat druckt Ladelisten und stellt Lieferscheine für alle Fahrzeuge bereit:

24 Szenario 2 Fahrzeug verlässt die Spedition( Fahrer registriert seine Abfahrt am Mobilgerät) Kundenadresse kann direkt an das Navigationssystem gekoppelt werden Die Navigation kann auch dynamisch erfolgen unter Einbezug der TMC Staumeldungen usw.

25 Szenario 2 Frau A kann den aktuellen Status im Internet abfragen:

26 Szenario 2 Fahrzeug trifft am Abholort ein –Kunden-Lieferscheine erhalten Barcodes –optional: Ware erhält Barcode-Aufkleber –Fahrer scanned Barcode auf Lieferschein –Fahrer unterschreibt Lieferschein Frau A

27 Szenario 2 Aktueller Status im Internet:

28 Szenario 2 Fahrzeug kommt am Zustellort (Herr B) an –Fahrer scanned Barcode auf Lieferschein und ev. Barcodes auf Ware –Herr B unterschreibt den Lieferschein

29 Abfragemöglichkeiten Kunde Status der erteilten Aufträge:

30 Abfragemöglichkeiten Spedition Aufträge (ähnlich wie Kunde) Fahrzeuge (wo?, wohin unterwegs?, Ladung?) Liste offener & abgeschlossener Aufträge (= aktuelle Ladeliste) kurzfristige Neuaufträge zuteilen Erweiterungsmöglichkeiten: Archivierung abgeschlossener Aufträge Workflow, z.B. Zahlungseingang abwarten Anbindung an vorhandene Systeme...

31 Anbindung an vorhandene Systeme Standalone-System Kleinspeditionen oder Anbindung an Disposystem und Finanzbuchhaltung –Ladelisten: Dispo Sendungsverfolgung –Neuaufträge: Sendungsverfolgung Dispo –erl. Aufträge: Sendungsverfolgung FiBu System stellt Standard-Schnittstellen zur Verfügung, z.B. EDI, EDIFACT, XML, SAP,... –sicherer Transfer via Internet zum ASP oder –Betrieb in der Spedition

32 Anbindung via Internet Spedition/ Disponent Internet ASP (Server ) Kunde Fahrzeug GPS Navigation

33 Betrieb in der Spedition Spedition/ Disponent Kunde Server (in house ) Internet Fahrzeug GPS

34 Zusammenfassung Kundennutzen: –jederzeit detaillierter Auftragsstatus + eventuell Standort und Uhrzeit –Self-Service via Internet mehr Transparenz Firmennutzen –genauere Information über Fahrerstandorte und erledigte und offene Aufträge –Unterstützung Disponent bei kurzfristigen Neuaufträgen grössere Effizienz

35 Ein Gerät unzählige Nutzen Transportgewerbe Aussendienst (Auftrag online) Händler Kommunale Fahrzeuge Vertreter Es gibt keine Grenzen fragen Sie uns


Herunterladen ppt "Internet- basierte Sendungsverfolgung und Fahrzeugmanagement inkl. GPS-Navigationssystem (connecting network solutions) AG Industriestrasse 2 8307 Effretikon."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen