Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der unvollendete Auftrag Welt- Evangelisation: Wo stehen wir im Jahr 2006? Präsentation von www.joshuaproject.net Übersetzung: AIMSwww.joshuaproject.net.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der unvollendete Auftrag Welt- Evangelisation: Wo stehen wir im Jahr 2006? Präsentation von www.joshuaproject.net Übersetzung: AIMSwww.joshuaproject.net."—  Präsentation transkript:

1 Der unvollendete Auftrag Welt- Evangelisation: Wo stehen wir im Jahr 2006? Präsentation von Übersetzung: AIMSwww.joshuaproject.net

2 1. Die letzten Worte Jesu (auf der Erde) 2. Umsetzung des Missionsauftrags: Stand von Eine Gemeinde für jede Volksgruppe Stand von Das Evangelium für jeden Menschen 3. Dramatische Fortschritte 4. Herausforderungen des Missionsauftrags Themen

3 1. Die letzten Worte Jesu Geht nun hin und macht alle Nationen zu Jüngern Matth. 28,19 - Eine Gemeinde für jede Volksgruppe Nationen = ethne = ethnische Volksgruppen Geht hin in die ganze Welt und predigt das Evangelium der ganzen Schöpfung Mark. 16,15 - Das Evangelium für jeden Menschen Ein zweifacher Auftrag: Das Ergebnis: Gottes Herrlichkeit wird die ganze Erde erfüllen Anbetung aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen Off. 7,9; Hab. 2,14

4 Eine Gemeinde für jede Volksgruppe: Wo stehen wir? 2. Umsetzung des Missionsauftrags

5 Wie viele Volksgruppen gibt es? Volksgruppen insgesamt (nach Ländern) Volksgruppen (z.B. Kurden) zählen in jedem Land extra, in dem sie leben. Spricht man von allen Volksgruppen der Erde, ist meist diese Zahl bzw. Liste von Volksgruppen gemeint. Eine Gemeinde für jede Volksgruppe Umsetzung des Missionsauftrags

6 Wie viele Volksgruppen sind unerreicht/kaum erreicht? (Weniger als 2% entschiedene Christen Weniger als 5% Anhänger des Christentums) Eine Gemeinde für jede Volksgruppe Nach heutigem Stand beste Schätzung für unerreichte/ kaum erreichte Volksgruppen: Umsetzung des Missionsauftrags

7 Länder mit den meisten unerreichten Volksgruppen Eine Gemeinde für jede Volksgruppe Volksgruppen gesamt Unerreichte Volksgruppen Nepal Bangladesch Pakistan China Indien Land 2. Umsetzung des Missionsauftrags

8 Das Evangelium für jeden Menschen Wo stehen wir?? 2. Umsetzung des Missionsauftrags

9 Bibelüber- setzung Mehr als 82% der Menschen weltweit steht das Neue Testament in ihrer Muttersprache zur Verfügung. Allerdings sind für die noch verbleibenden 18% mehr als weitere Übersetzungen erforderlich Anzahl von Übersetzungen (Teile der Bibel) Fertiggestellte Übersetzungen / Jahr Das Evangelium für jeden Menschen 2. Umsetzung des Missionsauftrags

10 Christliche Radiosendungen Man schätzt, dass ungefähr 91% der Weltbevölkerung im Empfangsbereich einer christlichen Radiosendung leben. Das Evangelium für jeden Menschen 2. Umsetzung des Missionsauftrags

11 Jesus Film Zuschauerzahl (in Millionen) Zuschauer - Jesus Film Ungefähr 6.1 Milliarden Mal wurde der Jesus-Film bisher gesehen. Mehr als 90% der Weltbevölkerung verstehen eine der Sprachen, in die der Jesus-Film bisher übersetzt wurde. Das Evangelium für jeden Menschen 2. Umsetzung des Missionsauftrags

12 Stand: Das Evangelium für jeden Menschen Das Evangelium für jeden Menschen 30% 1,9 – 2,0 Milliarden Noch kein echter Kontakt mit dem Evangelium 70% 4,2 – 4,3 Milliarden Haben in irgend- einer Form das Evangelium gehört %Bevölkerung 2. Umsetzung des Missionsauftrags

13 Eine Gemeinde für jede Volksgruppe. insgesamtweltweit davon unerreicht/kaum erreicht6.600 Zusammenfassung Das Evangelium für jeden Menschen Entschiedene Christen 10% Namens-Christen 20% Keine Entscheidung 40% Kein Kontakt 30% 2. Umsetzung des Missionsauftrags

14 3. Dramatische Fortschritte Ist das Christentum stagnierend, abnehmend oder wachsend?

15 3. Dramatische Fortschritte Evangelikales (entschiedenes) Christentum wächst 2x schneller als der Islam und 3x schneller als Buddhismus und Hinduismus. Jährl. Zuwachsraten der Haupt-Religionen"

16 3. Dramatische Fortschritte Explosion der Gemeinde in der Zweidrittelwelt In den letzten 10 Jahren hat die Zahl der gläubigen Christen um mehr als 300 Millionen zugenommen. Davon sind etwa 10 Millionen aus Nordamerika und Europa Der Rest – 290 Millionen – sind aus Ländern wie Nigeria, Brasilien, Indien und China. So sehen die Christen von heute aus!

17 3. Dramatische Fortschritte 1990 – ca 10 kleine Gruppen 1997 – ca 300 Gemein- schaften 2005 – Gemeinden 2005 – jede Woche eine neue Gemeinde 2005 – Gläubige Ein unglaubliches Wachstum findet statt Kambodscha

18 3. Dramatische Fortschritte 1975 – Gemeinden 2005 – Gemeinden 2006 – Ziel, in den nächsten 15 Jahren Gast-Arbeiter in das 10/40 Fenster zu senden – als Zeltmacher … mehr als jedes andere Land! Philippinen

19 3. Dramatische Fortschritte 1948 weniger als 1 Million Gläubige mehr als 80 bis 90 Millionen Gläubige. Das meiste ist in den letzten 30 Jahren geschehen. In China gibt es jetzt mehr Nachfolger Jesu als in Nordamerika! Jeden Tag kommen Chinesen zu Jesus. JEDEN TAG! Es besteht ein Riesenbedarf an der Ausbildung von Leitern II Tim 2,2 * China * Lieber einen Monat lang jeden Tag EUR oder nur einen Cent, und jeden Tag das Doppelte vom Vortag? Das erste ergibt ca EUR, das zweite die Summe von 21 Millionen EUR. Lineares und exponentielles Wachstum

20 3. Dramatische Fortschritte Missionsinitiativen der Zweidrittelwelt Ausgesandte Missionare (Schätzung) in den nächsten 15 – 20 Jahren Ist das schon der Anfang, dass die Fülle der Heiden kommt und in die natürlichen Ölbaum eingepfropft wird? (Römer 11) Chinesen: Miss. 10/40 Fenster Koreaner: Missionare Filipinos: Gastarbeiter als Zeltmacher Nigeriaer: Missionare Lateinamerikaner Missionare

21 Warum ist der Missionsauftrag noch nicht vollendet? 4. Herausforderungen des Missionsauftrags

22 * Die geistliche Herausforderung * Satan gibt das Land nicht kampflos auf Mehr Christen sind im 20. Jahrhundert als Märtyrer gestorben, als insgesamt in den 19 Jahrhunderten vorher 4. Herausforderungen des Missionsauftrags

23 Die restlichen Volksgruppen sind äußerst schwierig zu erreichen. Fast alle diese Volksgruppen sind gekennzeichnet durch: ein Leben in abgelegenen / isolierten Regionen große sprachliche oder kulturelle Barrieren religiösen Fundamentalismus / feindliche Einstellung gegenüber dem Christentum starke Ablehnung gegenüber dem Evangelium * Die Herausforderung der Volksgruppen * 4. Herausforderungen des Missionsauftrags

24 Die Länder mit den meisten unerreichten Volks- gruppen sind auch für Christen schwer zugänglich Afghanistan 28 Millionen Menschen, Christen, = 0,0071% ein islamischer Staat, seit 23 Jahren von Krieg gekennzeichnet Moscheen, aber nicht eine einzige Kirche oder Gemeinde Kein christliches Radioprogramm, kein Buchladen, kein Trainingszentrum oder Seminar Ein Mosaik von mehr als 75 unerreichten ethnischen Volksgruppen Durchschnittliches Jahreseinkommen von 200 EUR Lebenserwartung von 46 Jahren * Die politische Herausforderung * 4. Herausforderungen des Missionsauftrags

25 Unausgewogener Einsatz von Missionaren Über 85% aller kulturübergreifend tätigen Missionare dienen unter Volksgruppen, die dem Namen nach christlich sind Für je eine Million Muslime gibt es weniger als drei Christen, die ihnen das Evangelium nahe bringen. * Die logistische Herausforderung * 4. Herausforderungen des Missionsauftrags Unausgewogener Einsatz von Finanzen Frage: Wieviel geht von je $100, die weltweit im Leib Christi gegeben werden, in die Unterstützung und Finanzierung von Gemeindegründung unter unerreichten Volksgruppen? Antwort: Fünf Cent

26 Anbeter aus allen Volksgruppen.... Nach diesem sah ich und siehe, eine große Volksmenge, die niemand zählen konnte, aus jeder Nation und aus Stämmen und Völkern und Sprachen, stand vor dem Thron und vor dem Lamm Offb. 7,9

27 Quiz: Antworten 1D 2D 3B 4C 5C 6A 7B 8D 9A 10A 11A 12D


Herunterladen ppt "Der unvollendete Auftrag Welt- Evangelisation: Wo stehen wir im Jahr 2006? Präsentation von www.joshuaproject.net Übersetzung: AIMSwww.joshuaproject.net."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen