Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Struktur der Fortbildung 20.05.2015 Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Struktur der Fortbildung 20.05.2015 Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung."—  Präsentation transkript:

1 Struktur der Fortbildung Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung durch die Krankenhausleitung Unterstützung durch die Bevölkerung Modul 3: Allgemeine Hygiene- maßnahmen Modul 2: Antworten auf Gemein- schafts- ebene EFFO Ebola Modul 6: Wasser, Desinfektion und Reinigung Modul 5: Persönliche Schutz- ausrüstung Modul 4: Screening & Isolierung

2 Wasser, Desinfektion und Reinigung Modul

3 Lernziele Modul Allgemeines Lernziel Die wichtigen Grundlagen über Dekontamination und Reinigung im Isolierbereich kennen. Spezifische Lernziele 1.Desinfektionslösungen richtig anwenden können. 2.Kontaminierte Bereiche reinigen und desinfizieren können. 3.Abfälle einer Isolierstation entsorgen können. 4.Wissen, wie die Wäsche einer Isolierstation entsorgt wird. 5.Die Anforderungen an Wasser und Abwasser kennen. 6.Wissen, wie bei einem Todesfall vorzugehen ist.

4 Einleitung Wesentliche Elemente, um der Übertragung von Ebola vorzubeugen: Allgemeine Hygienemaßnahmen und PSA RKI

5 Einleitung Ebola wird von Mensch zu Mensch übertragen durch: Blut Andere Körperflüssigkeiten UND AUCH über: Kontaminierte Gegenstände OMS

6 Multidisziplinärer Ansatz Chlorbleiche Sichere Begräbnisse Hygiene und Reinigung Müll- entsorgung Wäsche- management Wasser und Abwasser Reinigung

7 Chlorbleiche Das richtige Produkt? Die richtige Konzentration? Fachgerechte Herstellung? Sachgemäße Lagerung? Sichere Anwendung Vor der Verwendung der Chlorbleiche

8 Chlorbleiche – Das richtige Produkt? Bei der Anwendung von Chlorbleiche ist unbedingt auf ein geeignetes Ausgangsprodukt zu achten Chlorbleiche wird vertrieben unter den Namen « Chlorlösung » « Natriumhypochlorit » « Natriumhypochloritlösung » Achtung: Die Produkte, die es im Handel unter der Rubrik « Chlorbleiche » gibt, enthalten manchmal andere schädliche Bestandteile. © shishiga – Fotolia.com

9 Chlorbleiche – Die richtige Konzentration Hat sie die richtige Konzentration für den vorgesehenen Zweck? Zur Desinfektion von Oberflächen oder kontaminierten Gegenständen; zur Desinfektion von Handschuhen Zur Handdesinfektion 0,5 % 0,05 %

10 Chlorbleiche – Fachgerechte Herstellung? Wenn die Chlorbleiche vor Ort hergestellt wird, muss sie jeden Tag neu angerührt werden. Die Behälter müssen deutlich beschriftet werden mit: Konzentration, Datum und Uhrzeit der Herstellung Die Herstellung von Chlorbleiche ist komplex: verschiedene Ausgangsprodukte, Verwendung der richtigen Mengen, pH- Wert-Kontrolle, … → das muss gelernt und geübt werden! CDC Chlorlösung 0,5 % 14. April 2015, 08:00 Uhr

11 Chlorbleiche – Lagerung Wenn Chlorlösungen verschmutzt sind, immer auswechselt: Das Chlor kann inaktiviert werden und wirkt dann nicht mehr! Eine Lösung kann maximal 24 Stunden benutzt/ gelagert werden - die Lösungen müssen jeden Tag neu hergestellt werden. Die Eimer müssen immer mit einem Deckel verschlossen sein. Die Lösung nicht in der Sonne lagern CDC

12 Sichere Anwendung Hochkonzentrierte Chlorbleiche: Hautkontakt vermeiden Nicht in die Augen oder den Mund bringen. Während Herstellung und Gebrauch von Chlorbleiche: immer Handschuhe, Schutzbrille, Mundschutz und Kittel tragen. Spritzer vermeiden. Niemals Chlorbleiche mit Seife oder anderen Lösungen mischen: das Chlor ist dann nicht mehr wirksam und die Desinfektion ungenügend

13 Die Reinigung in der roten Zone Reinigung in der roten Zone → Nur in vollständiger PSA Hochrisiko-bereich ROTE ZONE Abbildung: Reinigung während einer Übung RKI

14 Reinigung in der roten Zone Wann muss gereinigt werden? Sofortige Reinigung : Bei Kontamination von Oberflächen oder Gegenständen mit Blut, Körperflüssigkeiten, Sekret und Ausscheidungen: Reinigung und Desinfektion Regelmäßige Reinigung : Reinigung der gesamten Station regelmäßig durch ein gesondertes Team. Endreinigung : Die gesamte Station wird durch ein gesondertes Team gereinigt, wenn der Patient verlegt wurde.

15 Vorgehensweise bei der Reinigung Zuerst: Reinigen Danach: Desinfizieren mit iger Chlorlösung Die Reinigung immer von den „saubersten Bereichen “ zu den „schmutzigsten Bereichen“. Regelmäßig die Reinigungslösungen austauschen. Vor allem verschmutzte Chlorlösung darf nicht mehr verwendet werden

16 Reinigung – Bitte beachten ! Niemals kehren oder trocken reinigen Tücher mit Staub dürfen nicht ausgeschüttelt werden Desinfektionsmittel in der Klinik nicht pauschal mit Zerstäuber versprühen NICHT TROCKEN FEGEN! RKI

17 Müllentsorgung Entsorgung von Abfällen aus der Isolierstation: → Immer in vollständiger PSA RKI Abbildung: Müllmanagement während einer Übung

18 Müllentsorgung Grundlagen Es gibt strenge und sehr präzise Vorgaben Bei der Entsorgung von Abfällen die nationalen Vorgaben beachten Jeder Verursacher ist für den Müll verantwortlich bis dieser vollständig entsorgt ist Müll muss an Ort und Stelle getrennt werden, um einen sicheren und geeigneten Transport zu gewährleisten

19 Mülltrennung Verschiedene Arten von Krankenhausabfall: Haushaltsabfälle Feste Abfälle Organische Abfälle (fest oder flüssig) Spitze und scharfe Gegenstände Flüssige Abfälle Infektiöse Abfälle ACHTUNG: Der gesamte Müll, der im Isolierbereich anfällt, ist infektiös! Auch „Haushaltsgegenstände“!

20 Vorgehensweise bei der Müllentsorgung I Feste infektiöse Abfälle werden in wasserfesten Säcken und Abfallbehältern mit Deckel gesammelt. Körperflüssigkeiten (Fäkalien, Urin, Erbrochenes) und andere Flüssigkeiten, die zB. bei der Reinigung anfallen in geeigneten dichte Behälter sammeln. Entsorgung folgt nach Desinfektion in das Abwasser. Spitze oder scharfe Gegenstände kommen in spezielle stich- und schnittfeste Behälter Feste Abfälle Flüssige Abfälle Spitze und scharfe Gegenstände

21 Vorgehensweise bei der Müllentsorgung II Kontaminierte Abfälle in einer Müllverbrennungsanlage oder einer Grube verbrennen Darauf achten, dass der Müll vollständig verbrannt wird An dem Ort der Müllverbrennung muss auf Sicherheit geachtet werden (Zugang kontrollieren) OMS Abbildung: Müllverbrennung während einer Übung zum Abfallmanagement RKI

22 Abfall – bitte beachten ! Vorsicht beim Hantieren von brennbarem Material mit Handschuhen, da diese brennen können und Verbrennungen der Haut nach sich ziehen Abfallsäcke nie am Körper tragen (zum Beispiel auf der Schulter) Wegwerf- und Einmalprodukte nicht wieder verwenden

23 Wäschemanagement Die verschmutzte Wäsche eines Ebola- Patienten ist auch ansteckend ! Idealerweise wird die auf einer Isolierstation gebrauchte Wäsche wie Abfall behandelt: Transport nur in vollständiger PSA Verpackung in robusten Säcken Verbrennung

24 Wäschemanagement Falls die Wäsche doch wiederverwendet werden muss: Vorsichtiges Vorgehen! Schutzleidung tragen. Spritzer vermeiden Die Behälter mit Wäsche niemals direkt am Körper tragen. Wäsche mit Waschmittel und Wasser waschen → ausspülen → dann 30 Minuten lang in 0,05%iger Chlorlösung desinfizieren

25 Wasser und Abwasser Mindestanforderungen für Krankenhäuser und Isolierstationen: Es ist genügend Trinkwasser für das Personal, die Begleiter und die Patienten vorhanden Das Abwassersystem für Ausscheidungen (Stuhl und Urin) befindet sich weit weg von den Trinkwasserquellen Ausscheidungen werden so entsorgt, dass jeglicher Kontakt mit Personen ausgeschlossen ist Getrennte Toiletten für bestätigte Ebola-Fälle, Verdachtsfälle, und andere Patienten

26 Sichere Begräbnisse Der Körper eines an Ebola verstorbenen Patienten ist weiterhin hoch ansteckend! Den Kontakt mit Leichnamen soweit wie möglich einschränken! Im Todesfall eines Ebola-Patienten umgehend ein Bestattungsteam benachrichtigen, das für den Transport und die Beerdigung des Verstorbenen geschult wurde. Falls der zeitnahe Transport des Leichnams notwendig ist – z.B. um ihn an einen sicheren Ort zu bringen, bis das Bestattungsteam kommt – immer vollständige PSA tragen! Leichnam nicht waschen oder einbalsamieren

27 Kommunikation mit der Familie eines Verstorbenen Sein Beileid aussprechen. Kulturelle und religiöse Bräuche beachten. Der Familien des Verstorbenen die Ansteckungsgefahr und den Ablauf der Desinfektion des Leichnams erklären. Erklären, dass der Leichnam nicht gewaschen oder einbalsamiert wird OMS

28 Zusammenfassung Der Kampf gegen die Ebola-Epidemie : ein multidisziplinärer Ansatz

29 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ! © Strezhnev Pavel – Fotolia.com © Jane Osina – Fotolia.com © sdp_creations – Fotolia.com © theblackrhino – Fotolia.com © HuHu Lin – Fotolia.com ©Adam – Fotolia.com © andròmina – Fotolia.com © leremy – Fotolia.com © OMS © Antonio Gravante – Fotolia.com Copyright Abbildungen

30 Praktische Übung: Mülltrennung Wie sieht die Praxis vor Ort aus? Welche Kategorien gibt es hier für die Mülltrennung? Was wird mit dem Abfall gemacht (Verbrennen, Vergraben…)? →Sortierübung mit Begriffen auf Karten RKI


Herunterladen ppt "Struktur der Fortbildung 20.05.2015 Sicherheit und qualitativ hochwertige Arbeit Modul 1: Ebolafieber Unterstützung durch die Gemeinschaft Unterstützung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen