Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Händedesinfektion: Indikationen erkennen und bewerten Erfahrungsaustausch 2010 Susann Sroka Patricia van der Linden Universitätsmedizin Berlin, Charité

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Händedesinfektion: Indikationen erkennen und bewerten Erfahrungsaustausch 2010 Susann Sroka Patricia van der Linden Universitätsmedizin Berlin, Charité"—  Präsentation transkript:

1 Händedesinfektion: Indikationen erkennen und bewerten Erfahrungsaustausch 2010 Susann Sroka Patricia van der Linden Universitätsmedizin Berlin, Charité Institut für Hygiene und Umweltmedizin

2 Die 5 Indikationen der Händedesinfektion © basierend auf My 5 Moments of Hand Hygiene, WHO 2009

3 Die Händedesinfektion erfolgt, bevor der Mitarbeiter den Patienten direkt berührt. Zum Beispiel: Vitalfunktionen messen Auskultieren Palpieren Vor dem Anlegen der Handschuhe 1 = VOR Patientenkontakt

4 2 = VOR aseptischen Tätigkeiten Die Händedesinfektion erfolgt unmittelbar vor einer aseptischen Handlung Zum Beispiel: Kontakt mit invasiven Devices (Katheter, Vorbereitung i.v. Medikation etc.) Kontakt mit nicht intakter Haut (Verbände, Injektionen etc.) Schleimhautkontakt (Augentropfen, Mundpflege, Absaugen)

5 3 = NACH Kontakt mit potentiell infektiösen Materialien Die Händedesinfektion erfolgt unmittelbar nach Kontakt zu potentiell infektiösem Material Zum Beispiel: Schleimhautkontakt (Mundpflege, Absaugen) Kontakt mit nicht intakter Haut (Verbände) Kontakt mit invasiven Devices (Blutentnahme über Katheter, Wechsel von Sekretbeuteln, Absaugen etc.) Kontakt mit Blut, Urin, Stuhl, Erbrochenem, etc.

6 4 = NACH Patientenkontakt Die Händedesinfektion erfolgt nach Patientenkontakt Zum Beispiel: Waschen Klinische Tätigkeiten wie Puls/Blutdruck messen, Auskultieren, Palpieren Nach dem Ausziehen der Handschuhe

7 5 = NACH Kontakt mit der unmittelbaren Patientenumgebung Die Händedesinfektion erfolgt nach Verlassen der unmittelbaren Patientenumgebung, ohne direkten Kontakt zum Patienten gehabt zu haben Zum Beispiel: Direkter Kontakt mit Bett, Infusiomaten, Monitoren am Bettplatz, Beatmungsgerät etc. Persönliche Gegenstände des Patienten

8 Wir laden Sie ein mitzumachen 4 Kasuistiken Jeden Fall gehen wir gemeinsam in seiner Gesamtheit durch Im Anschluss erfolgt die Vorstellung in einzelnen Abschnitten. Sie entscheiden für den jeweiligen Abschnitt, ob eine Indikation vorliegt und wenn ja, um welche Indikation es sich handelt Ihre Ergebnisse tragen Sie auf das dazugehörige Formular ein Es erfolgt eine gemeinsame Besprechung der Fälle

9 Fallbeispiel: Es findet eine Visite in einem 3-Bettzimmer statt. *1. Ärztin Frau S. kommt in das Zimmer. Sie begrüßt Patient Müller mit Handschlag und bittet den Patienten die Bettdecke zur Wundinspektion zurück- zuschlagen. Die Wunde sieht reizlos aus.

10 *2. Ärztin Frau S. verabschiedet sich von Patient Müller und sieht, dass die Infusion bei Patient Schmidt zu schnell tropft. *3. Sie reguliert die Tropf- geschwindigkeit bei Patient Schmidt und verlässt wieder das Zimmer.

11 Ergebnis Kasuistik II: Es findet eine Visite in einem 3-Bettzimmer statt. *1. Ärztin Frau S. kommt in das Zimmer. Sie begrüßt Patient Müller mit Handschlag und bittet den Patienten die Bettdecke zur Wundinspektion zurück- zuschlagen. Die Wunde sieht reizlos aus. Indikation: Vor Patientenkontakt

12 *2. Ärztin Frau S. verabschiedet sich von Patient Müller und sieht, dass die Infusion bei Patient Schmidt zu schnell tropft. Indikation: Nach Patientenkontakt *3. Sie reguliert die Tropf- geschwindigkeit bei Patient Schmidt und verlässt wieder das Zimmer. Indikation: Nach Patientenumgebung

13 Ergebnis Fallbeispiel

14 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Händedesinfektion: Indikationen erkennen und bewerten Erfahrungsaustausch 2010 Susann Sroka Patricia van der Linden Universitätsmedizin Berlin, Charité"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen