Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences Studiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik international Wirtschaftsinformatik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences Studiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik international Wirtschaftsinformatik."—  Präsentation transkript:

1 Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences Studiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik international Wirtschaftsinformatik transatlantisch

2 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 2/25 Gegenstand der Wirtschaftsinformatik Gegenstand der Wirtschaftsinformatik sind Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) in Wirtschaft und Verwaltung. Diese Systeme haben den Zweck, die Erfüllung betrieblicher Aufgaben durch die Bereitstellung und Verarbeitung von Informationen aller Art zu unterstützen. Die Wirtschaftsinformatik stellt Methoden für die Entwicklung und den effektiven Einsatz von Informationssystemen zur Verfügung.

3 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 3/25 Was machen Wirtschaftsinformatiker(innen)? IKS in Unternehmen (mit)gestalten Analyse der betrieblichen Aufgaben, um herauszufinden, in welcher Form Unterstützung durch EDV möglich und sinnvoll ist Entwurf eines Bauplans für ein Softwaresystem Einführung komplexer Anwendungssoftware (z.B. SAP) Neu- und Umgestaltung von Organisation und Arbeitsabläufen Erstellung komplexer Datenauswertungen Schulung und Beratung von Anwendern

4 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 4/25 Wie entsteht der Bauplan eines Softwaresystems ? Informatik-Experte und Anwender setzen sich zusammen und besprechen die Wunschleistungen des Systems.

5 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 5/25 Anschließend wird ein Modell entwickelt. Beispielsweise werden die Funktionen des Systems aus Sicht des Benutzers festgelegt Das Ganze wird grafisch dargestellt Stellen wir uns mal einen Videoverleih vor: Das will man mit dem System machen Das ist ein Benutzer des Systems

6 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 6/25 Das Modell wird weiter entwickelt z.B.: Welche Daten müssen im System verwaltet werden Wie hängen diese Daten zusammen? Ein Kunde wird durch diese Attribute beschrieben Ein Kunde hat mindestens keine, maximal beliebig viele Medien ausgeliehen

7 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 7/25 Die ablaufenden Prozesse werden modelliert

8 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 8/25 Auswertungen der Daten werden konzipiert Welche Daten sollen ausgewertet werden? Nach welchen Kriterien sollen Daten gruppiert werden?

9 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 9/25 Wie geht es weiter? Der Entwurf wird wieder mit den Anwendern / Auftraggebern besprochen. Entwurf und Diskussion werden fortgesetzt, bis das künftige System genau beschrieben ist und Anwender und EDV-Experte Übereinstimmung erzielen.

10 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 10/25 Welche Voraussetzungen sind nötig, um den Platz des DV-Experten/der DV-Expertin einnehmen zu können? Man sollte sich gut in Betriebswirtschaftslehre auskennen Ein großer Teil der Probleme bei der Modellierung erfordert Fachkenntnisse im Arbeitsbereich der Anwender Man sollte die einschlägigen Analyse- und Entwurfsmethoden kennen und damit umgehen können Ein bißchen Spaß am Analysieren sollte man schon haben Programmierprofi muß man aber nicht sein

11 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 11/25 Wirtschaftsinformatik ist interdisziplinär [Rahmenempfehlung für die Universitätsausbildung in Wirtschaftsinformatik Gesellschaft für Informatik 2007]

12 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 12/25 Curriculum

13 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 13/25 Daten zum Studienaufbau Gruppengröße 36 in Vorlesungen, 18 in Übungen Englischkurse im 1. und 2. Semester 4. Semester wird in Englisch gelehrt Im Praxissemester 13 Wochen Praktikum Abschlussarbeit kann aus der Praxisphase heraus entwickelt werden Wahlpflichtfach und Schwerpunktmodul ermöglichen Spezialisierung

14 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 14/25 Studienbedingungen kurze Regelstudienzeit von nur sechs Semestern enge Verzahnung von Theorie und Praxis während des Studiums erleichtert den Berufseinstieg Unabhängig von dem Bachelor-Abschluss haben Sie die Möglichkeit, eine Zusatzqualifikation im Bereich Betrieblicher Datenschutz zu erwerben Sie können einen Teil Ihres Studiums an einer ausländischen Partnerhochschule absolvieren Sie können die Praxisphase im Ausland absolvieren

15 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 15/25 7 semestriger Bachelorstudiengang International Business Information Systems (in Planung) Studienaufbau in den ersten 4 Semestern identisch mit 6-semestrigem Studiengang 5. Semester: obligatorisches Auslandssemester 6. Semester: ein ganzes Semester Praxisphase 7. Semester: Projekt und Bachelorarbeit

16 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 16/25 Partnerhochschulen in Europa Belgium Hogeschool Gent) Finnland (ARCADA, Espoo; Espoo-Vantaa Institute of Technology BWL; Tampere Polytechnic) Kemi-Tornio University of Applied Sciences France (Ecole Superieure de Commerce, Troyes; IUT Valence; Universitée de Pau; IUT Bayonne) Great Britain (University of Central England, Birmingham; London Metropolitan University) Netherlands (Hogeschool van Amsterdam; Hogeschool v. Economische Studies, Amsterdam; Noordelijke Hogeschool, Leeuwarden) Norway (Hogskolen Molde (Molde College)) Poland Wirtschaftsakademie Krakau; Wirtschaftsakademie Kattowitz Sweden (Växjö University) Spain (Universidad de Valencia)

17 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 17/25 International University Contacts The Americas: Canada Ryerson University, Toronto USA University System of Massachusetts Old Dominion University, Hawaii Pacific University University of Wisconsin System Australia: QUT - Queensland University of Technology University of the Sunshine Coast

18 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! Home or abroad All Students in Kemi-Tornio All Students in Frankfurt All Students in Home Program Structure of Exchange Semester UMass Boston Students: First two years at the home University FH Frankfurt Students: First year at the home University Kemi-Tornio University of Applied Sciences Students: First year at the home University ? UMass Dartmouth Transatlantischer Studiengang Business Information Systems (7 Semester - in Planung)

19 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 19/25 Berufschancen Softwarehäuser und IT-Dienstleister schafften neue Jobs im Jahr Gesamtbeschäftigung in ITK-Branche bleibt insgesamt stabil. ITK-Fachkräfte werden dringend gesucht. Anfang des Jahres 2007 gab es laut einer BITKOM- Studie rund offene Stellen, der Großteil davon in den boomenden Sektoren Software und IT- Services. Zahl der Erstsemester in Informatik-Studiengängen sinkt seit Jahren. Bedarf der Wirtschaft wird nicht gedeckt. [Quelle: BITKOM]

20 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 20/25 Region Frankfurt - Rhein/Main über High-Tech-Unternehmen über 100 Forschungseinrichtungen Unter den umsatzstärksten Branchen steht die Datenverarbeitung auf dem zweiten Rang Nach Umfrageergebnissen fehlen im Rhein-Main- Gebiet weit über IT-Fachkräfte 2/3 der Betriebe erwarten bei Bewerbern einen Fachhochschulabschluss

21 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 21/25 Welche Kenntnisse sollte man mitbringen? Allgemeine Kenntnisse und Fertigkeiten für den Umgang mit einem vernetzten Personal Computer werden vorausgesetzt Es wird erwartet, dass Studierende mit einem Betriebssystem, Browser, Textverarbeitungssystem, Präsentationswerkzeug, Tabellenkalkulationssystem etc. sowie mit einer Suchmaschine und Electronic Mail umgehen können Kenntnisse in Englisch sind vorausgesetzt, werden aber in speziellen Lehrveranstaltungen vertieft Für die internationalen Varianten gute Fremdspra- chenkenntnisse und Lust auf Neues

22 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 22/25 Voraussetzungen für die Immatrikulation Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt, die Ver- gabe der Studienplätze erfolgt in einem örtlichen NC- Verfahren Vorausgesetzt werden entweder Fachhochschulreife, Fachabitur, die allgemeine Hochschulreife oder ein gleichwertiger ausländischer Abschluss Das Studium kann nur im Wintersemester (Beginn: 01. September) aufgenommen werden Eingang des Zulassungsantrages bis spätestens 15. Juli

23 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 23/25 Fragen und Antworten

24 Prof. Dr. Swen Schneider, FHFFM, Overview Studiengang Wirtschaftsinformatik... die Zukunft studieren! 24/25 Genießen Sie die Zeit an unserer Fachhochschule...


Herunterladen ppt "Fachhochschule Frankfurt am Main – University of Applied Sciences Studiengänge Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik international Wirtschaftsinformatik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen