Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorwort: Die folgende Präsentation wurde am 16.5.2003 im Rahmen der regelmäßigen Sicherheitsunterweisung der Institutsmitglieder vorgeführt. Zwar wurde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorwort: Die folgende Präsentation wurde am 16.5.2003 im Rahmen der regelmäßigen Sicherheitsunterweisung der Institutsmitglieder vorgeführt. Zwar wurde."—  Präsentation transkript:

1 Vorwort: Die folgende Präsentation wurde am im Rahmen der regelmäßigen Sicherheitsunterweisung der Institutsmitglieder vorgeführt. Zwar wurde sie auf der Basis des Institutsmerkblattes erstellt, allerdings konnten nicht alle im Merkblatt angesprochenen Sicherheitsaspekte hier berücksichtigt werden, da der besondere Schwerpunkt hier auf der elektrischen Sicherheit unter Berücksichtigung der Besonderheiten von Prüfanlagen liegt. Deshalb sollte zur umfassenden Information stets auch das Merkblatt des Institutes hinzugezogen werden. H. Knöckel

2 Sicherheitsunterweisung am Ziel: Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten bei der Arbeit durch Maßnahmen des Arbeitsschutzes zu sichern und zu verbessern. (Zitat ArbSchG §1) d.h. Vermeidung von Arbeitsunfällen Gefährdungen am Arbeitsplatz Beeinträchtigung der Gesundheit

3 Pflichten und Rechte lt. ArbSchG Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz regelmäßig ausreichend und angemessen zu unterweisen. Beschäftigte sind verpflichtet, nach ihren Möglichkeiten sowie gemäß der Weisung des Arbeitgebers für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Sorge zu tragen. haben dem Arbeitgeber jede von ihnen festgestellte unmittelbare erheblich Gefahr unverzüglich zu melden. sind berechtigt, dem Arbeitgeber zu allen Fragen der Sicherheit bei der Arbeit (Verbesserungs-) Vorschläge zu machen. Zusammenwirken aller Beteiligten zur Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz

4 wichtige Verhaltensregeln und Hinweise zum Thema Arbeitssicherheit die Richtlinien sind Bestandteil des Beschäftigungsverhältnisses zur eigenen Sicherheit sowie der Sicherheit der Kolleginnen und Kollegen im praktischen Institutsbetrieb genau zu beachten! Jeder im Institut sollte es kennen, und regelmäßig wieder lesen, das Merkblatt: Allgemeine Richtlinien zur SICHERHEIT im Institut für Quantenoptik Institutsseite im Internet:

5 Unterweisung Ein neues Institutsmitglied darf erst dann experimentell oder werkstattmäßig arbeiten, nachdem es sich vertraut gemacht hat mit dem Inhalt des Merkblattes Allgemeine Richtlinien zur SICHERHEIT im Institut für Quantenoptik DIN (VDE 0100) (Errichten von Starkstromanlagen bis 1kV) DIN EN (VDE 0104) (Errichten und Betreiben elektrischer Prüfanlagen) DIN EN (VDE 0105) (Betrieb von elektrischen Anlagen), GUV 0.1 (Allgemeine Vorschriften) GUV (Sicheres Arbeiten in chemischen Laboratorien) GUV (Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Umgang mit Gefahrstoffen im Hochschulbereich) und nachdem es von für seine Haupttätigkeit zuständigen Aufsichtsperson über Arbeitsmethoden, die möglichen Gefahren und die anzuwendenden Schutzmaßnahmen seines Arbeitsbereiches unterwiesen worden ist. Mit seiner Unterschrift verpflichtet sich das Institutsmitglied, sich auch in angemessenen Zeitabständen (mindestens einmal jährlich) wieder mit dem Inhalt der Schriften vertraut zu machen.

6 Aufsichtspersonen melden das Fehlen der vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen unverzüglich schaffen die vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen soweit wie möglich selber sorgen dafür dass vorhandene Sicherheitseinrichtungen benutzt werden, und die Sicherheitsmaßnahmen ihres Bereiches bei der Ausführung der Arbeit befolgt werden, die ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand in bestimmten Zeitabständen gemäß der Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel (GUV 2.10) geprüft werden. Die Aufsichtsperson trägt die Verantwortung für die Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen im jeweiligen Zuständigkeitsbereich.

7 Aufsichtspersonen sind: GefahrenbereichNameTelRaum Ausbildungsbereich für LehramtDr. Gaul2850D111 Anfänger-PraktikumDr. Gaul2850D111 Fortgeschrittenen-PraktikumProf. Wellegehausen4406D129 Elektronik-WerkstattDipl.-Ing. Behrens3912E202 Feinmechanik-WerkstattHerr Heidekrüger2282D029 Wissenschaftliche ArbeitsgruppenProf. Ertmer3242D106 Prof. Tiemann3306D130 Prof. Wellegehausen4406D129 ChemielagerDipl.-Phys. Rehbein5771D308 LN2-LagerDipl.Phys. Spoden 5769D331 Gemeinschaftlich genutzte Bereiche Dr. Gaul2850D111 SicherheitsbeauftragterDr. Knöckel3590E308 LaserschutzbeauftragterDr. Lubatschowski LZH StrahlenschutzbeauftragterDr. Gaul2850D111

8 Sicherheitsbestimmungen, wo findet man was? Sammlung Sicherheits- und VDE-Vorschriften: Institutsbibliothek. Arbeitssicherheitsseite auf der Webseite des Instituts TIB Beratungen bezüglich Mutterschutzgesetz, Jugend-arbeitsschutzgesetz, Erziehungsgeldgesetz, Beschäftigtenschutzgesetz, Arbeitszeitgesetz, Arbeitsstättenverordnung usw. die Mitarbeiter der Personalverwaltung Weitere Sicherheitsvorschriften: mündliche/schriftliche Arbeitsanweisungen am Arbeitsplatz, wenn für sie besondere Vorschriften gelten. Sicherheitsbeauftragter hilft, falls weitere Unfallverhütungsvorschriften nötig Jedes Institutsmitglied ist verpflichtet, sich mit der Sicherheitsliteratur vertraut zu machen, die seine Tätigkeit betrifft.

9 Betriebsärztlicher Dienst - Arbeitsmedizinischer Dienst zur Betreuung der Bediensteten der UH Standort: Conti-Campus, Erdgeschoss des Hochhauses, Tel 5763 Zu ihren Aufgaben: Arbeitsmedizinische Beratungen zur Gesundheitsvorsorge Arbeitsplatzbegehungen und –beurteilungen: um Gefährdungen Sicherheitsmängel zu erkennen. Spezielle Vorsorgeuntersuchungen entsprechend gesetzlichen Vorschriften. Impfungen Sämtliche personalärztlichen Untersuchungsdaten unterliegen der ärztlichen Schweigepflicht. Die Betriebsärzte sind nicht für Notfälle zuständig!

10 Gefahrenkataster Institut führt Gefahrenkataster wird jährlich aktualisiert (Fragebogenaktion) demnächst! Fragestellungen und Kritikpunkte zur Arbeitssicherheit: Maßnahmen zur Abhilfe Im Sinne optimalen Sicherheit im Institut gehören Beiträge zu den Fragebogenaktionen zu den wichtigen Verpflichtungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

11 Verbandkästen / Erste Hilfe : Verbandskästen befinden sich an den folgenden Stellen: Postzimmer (mit Verbandbuch) Ausbildungsbereich für Lehramt Anfänger-Praktikum Fortgeschrittenen-Praktikum Elektronik-Werkstatt Feinmechanik-Werkstatt bei den wissenschaftliche Arbeitsgruppen Zugang zu den Verbandskästen darf nicht versperrt sein! Fehlen von Verbandsmaterial dem im Bereich Verantwortlichen mitteilen, er regelt die Beschaffung von Ersatz Verletzungen, auch kleine, sind im Verbandbuch einzutragen (Postzimmer). Ausgebildete Ersthelfer:V. Behrens G. Birkl M. Frank C. Reinhardt M. Scholz

12 Unfallkrankenhaus / Durchgangsarzt Zuständig Krankenhaus Nordstadt, Haltenhoff-Str. 41, Tel Speziell für Unfälle mit Laserstrahlung am Auge ist die Augenklinik im Nordstadtkrankenhaus anzusprechen: Haus 11, Tel Bei Augenverletzungen aller Art, auch wenn nur der Verdacht besteht, es könnte etwas passiert sein, immer die Augenklinik aufsuchen! Rufnummern für den Notfall Notruf 112immer möglich, Polizei 110immer möglich technische Dienste 4440immer möglich Jeden Unfall unverzüglich nach Erstversorgung melden: - an Institutsleiter - an Sicherheitsbeauftragen Bei Unfällen mit folgender Arbeitsunfähigkeit oder bei ärztlicher Behandlung: Institut muss schriftliche Unfallanzeige erstatten (Sicherheitsbeauftragter)

13 Alleinarbeit Arbeiten mit erhöhter Unfallgefahr (dazu gehören die meisten experimentellen oder werkstattmäßigen Tätigkeiten), dürfen nur dann durchgeführt werden, wenn eine weitere Person so nah ist, dass sie einen eventuellen Unfall sofort und mit Sicherheit bemerken würde. Insbesondere ist experimentelle oder werkstattmäßige Alleinarbeit während der Nachtstunden unzulässig. Computersicherheit Gewährleistung der Sicherheit im IT-Netzwerk siehe Nutzungsordnung des FB Physik. Alle Computer im Bereich des Instituts unterliegen dieser Nutzungsordnung, sobald sie mit dem Netzwerk oder mit einen am Netz angeschlossenen Computer verbunden werden.

14 Arbeiten mit elektrischen Anlagen und Geräten Arbeiten an elektrischen Anlagen und Geräten sind immer gefährlich Wichtig:sich der Gefahren des elektrischen Stromes immer bewusst sein Gefahren rechtzeitig durch geeignete Maßnahmen beseitigen Elektrofachkraft im Sinne der EN 50191:2000 (VDE 104, Errichten und Betreiben elektrischer Prüfanlagen) ist nach Abschnitt 3.12: Jede Person mit geeigneter fachlicher Ausbildung, Kenntnissen und Erfahrung, so dass sie Gefahren erkennen und vermeiden kann, die von der Elektrizität ausgehen Elektrotechnisch unterwiesene Person: durch Elektrofachkraft ausreichend unterrichtete Person, so dass sie Gefahren vermeiden kann, die von der Elektrizität ausgehen:

15 Grundsatz : Elektrische Anlagen und Betriebsmittel müssen sich in sicherem Zustand befinden sind in diesem Zustand zu erhalten. Dazu GUV 2.10: Elektrische Anlagen und Betriebsmittel § 5. (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass die elektrischen Anlagen und Betriebsmittel auf ihren ordnungsgemäßen Zustand geprüft werden vor der ersten Inbetriebnahme nach einer Änderung oder Instandsetzung vor der Wiederinbetriebnahme in bestimmten Zeitabständen durch eine Elektrofachkraft oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft Die Fristen sind so zu bemessen, dass entstehende Mängel, mit denen gerechnet werden muss, rechtzeitig festgestellt werden.

16 Prüfungen: Ortsfeste elektrische Anlagen und Betriebsmittel gelten als ständig überwacht, wenn sie kontinuierlich – von Elektrofachkräften instand gehalten und – durch messtechnische Maßnahmen im Rahmen des Betreibens geprüft werden. keine weiteren regelmäßigen Prüfungen nötig anzuwenden auf feste Laborexperimente Ortsveränderliche elektrische Betriebsmittel müssen regelmäßig geprüft werden Fristen: 12 Monate, bei Bürobetrieben 24 Monate Anzuwenden auf: Bürogeräte, Zubehör für fliegende Aufbauten, sonstige bewegliche E-Geräte

17 Prüfanlagen (PA) nach EN 50191:2000 (VDE 104, Errichten und Betreiben elektrischer Prüfanlagen) : Prüfplatz: räumlich begrenzt Prüffeld: umschlossener Raum oder abgegrenzt Versuchsfeld: Versuche im Rahmen von F&E, örtlich und zeitlich wechselnde Versuchsanordnung und Gefährdung, keine regelmäßigen Prüfungen Daher: Labors gelten als Prüffeld / Versuchsfeld soweit Experimente eine feste Zusammenstellung von Geräten haben, können sie als ortsfest gelten. Solche Experimente sind ständig zu überwachen, d.h. – werden von Elektrofachkräften instand gehalten und – durch messtechnische Maßnahmen im Rahmen des Betreibens geprüft besondere Sorgfalt aufzuwenden durch Laborverantwortliche Einzelgeräte und Zubehör gelten als ortsveränderlich und müssen regelmäßig überprüft werden (z.B. durch den zur Zt. im Inst. arbeitenden Prüfer, aber auch Physiker können das) Die Prüfungen stets dokumentieren!

18 Regeln für Prüfanlagen im Institut: Schutz gegen elektrischen Schlag durch Aufbau, Verbotszone/Abgrenzungen Meldeleuchte Not-Aus außerhalb des Gefahrenbereiches, schaltet alles aus Schutz gegen unbefugtes, unbeabsichtigtes, automatisches Einschalten Schutz gegen Restspannungen oder Spannungsverschleppungen (Erdung) Schutz gegen andere Gefahren FI Schutzschalter Zutritt unbefugter Personen verhindern Elektrische Anlagen für längere Betriebszeit müssen Bedingungen für Laborbetrieb VDE 0104, VDE 0105, Teil 1) und allgemeinen Bestimmungen (VDE 0100) erfüllen. Weitere spezielle Regeln für PA mit und ohne zwangsläufigen Berührschutz bzw. Prüf- und Versuchsfelder in VDE0104

19 Betreiben von PA: es muss einen Anlagenverantworlichen geben unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft Betriebsanweisungen vorhanden, ggfs. mündliche Unterweisung überprüfen auf äußerlich erkennbare Schäden und Mängel vor Inbetriebnahme dürfen nicht betrieben werden, wenn sie Mängel haben, die Gefährdungen hervorrufen können Instandhaltung nur durch Elektrofachkräfte Sicherheitseinrichtungen in angemessenen Zeitabständen durch Elektrofachkraft auf Wirksamkeit und einwandfreien Zustand überprüfen in PA dürfen nur Elektrofachkräfte und elektrotechnisch unterwiesene Personen arbeiten Zutritt anderer Personen nur in Begleitung einer Elektrofachkraft unter Hinweis auf das Risiko

20 Hinweise: Berührgefährlich nach VDE 0105 : > 25 V eff Wechselspannung > 60 V Gleichspannung > 3 mA Wechselstrom > 12 mA Gleichstrom durch den Körper Gefährlich: Energien > 350 mJ bei Spannungen V > 15 kV entspricht der gespeicherten Energie eines auf 15 kV geladenen 3 nF Kondensators Beachten: Ströme durch den Körper von mehr als 3 mA ~und mehr als 12 mA = sind schon deshalb gefährlich, weil sie unkontrollierbare Zuckbewegungen auslösen, die ihrerseits zu weiteren Verletzungen führen können. Elektrisch leitfähige Gestelle und Tische sind geeignet zu erden (VDE0100, mind. 2.5qmm Cu isoliert, Farbcode grün-gelb)

21 Solche Geräte dürfen nicht benutzt werden! Ursache: Litze verlötet: Nicht erlaubt! Aderendhülsen verwenden! Ursache: Litze verlötet: Nicht erlaubt! Aderendhülsen verwenden!

22 Arbeiten an Teilen allgemeiner Energieversorgung (Schalttafeln…) nur von Elektrofachkräften der Universität durchzuführen. Regelungen für die Werkstätten Details siehe Merkblatt, Kleinmaschinen bei Arbeitsgruppen (Bohr-, Dreh- und Fräsmaschinen): nur von Mitarbeitern zu bedienen, die in den Umgang eingewiesen wurden Die Einweisung ist schriftlich zu dokumentieren

23 Gefährliche Arbeitsstoffe Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen: GUV (Regeln für Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Umgang mit Gefahrstoffen im Hochschulbereich), GefahrStoffVerordnung UnfallVerhütungsVorschriften technische Regeln für Gefahrstoffe (z.B.TRG526-Laboratorien) Giftige Stoffe (Substanzen der Klasse T+ oder T des Anhangs VI zur GefStoffV dürfen nur in einem Giftschrank gelagert werden. Bestimmte Gefahrstoffe (siehe Anhang Seveso II): dürfen nur nach Zustimmung der Universität beschafft und gelagert werden. Brennbare Flüssigkeiten: in größeren Mengen dürfen nur im Lager für brennbare Flüssigkeiten Arbeitsräume: Höchstens die Menge für einen Arbeitstag Behälter verschlossen halten, sonst gefährliche Dämpfe und Explosionsgefahr Spritzflaschen: Steigrohre dürfen nicht in die Flüssigkeit ragen, wenn die Flaschen nicht benutzt werden

24 Hinweis: Trichlorethylen, bisher R40 Verdacht auf krebserregende Wirkung neuerdings R45 Kann Krebs erzeugen. Der Stoff ist gefährlicher, als bisher bekannt. Die Verwendung muss angezeigt werden und entsprechende aufwendige Sicherheitsmassnahmen bei der Verwendung befolgt werden (GefStoffVO). Diesen Stoff und andere Stoffe mit ähnlichem Gefahrenpotential im Institut nicht mehr benutzen!! Beseitigung von Sonderabfällen Durch ZBE, siehe Merkblatt

25 Feuermeldeanlage Neue Institutsmitglieder erhalten eine schriftliche Bedienungsanleitung und eine mündliche Einweisung in Funktion und Bedienung der Anlage Brandschutzordung Wird jedem neuen Institutsmitglied ausgehändigt und ist immer zu beachten

26


Herunterladen ppt "Vorwort: Die folgende Präsentation wurde am 16.5.2003 im Rahmen der regelmäßigen Sicherheitsunterweisung der Institutsmitglieder vorgeführt. Zwar wurde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen