Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Temporal Concept Analysis Karl Erich Wolff University of Applied Sciences Darmstadt Ernst Schröder Center for Conceptual Knowledge Processing.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Temporal Concept Analysis Karl Erich Wolff University of Applied Sciences Darmstadt Ernst Schröder Center for Conceptual Knowledge Processing."—  Präsentation transkript:

1 Temporal Concept Analysis Karl Erich Wolff University of Applied Sciences Darmstadt Ernst Schröder Center for Conceptual Knowledge Processing

2 1.Historical remarks 2.Conceptual Knowledge Processing 3. Temporal Concept Analysis 4. Applications Content

3 Aristotle: Logic, Conceptual hierarchies Arnauld, Nicole: Concept := (Extension, Intension) Boole: Boolean lattices Schröder: Relational Logic Peirce: Firstness, Secondness, Thirdness Wille: Formal Concept Analysis 1.1 Roots: Working with Concepts

4 1.2 A classical example

5 2.1 Formal Concept Analysis Origin: Logic, Algebra, Geometry, Lattices Introduced by Wille (1982): Formal Context, Formal Concept Concept Lattices Contextual Implications Conceptual Scaling Theory

6 2.2 Formal Contexts and Concept Lattices

7 2.3 Many-valued Contexts and Scaling (1)

8 2.3 Many-valued Contexts and Scaling (2)

9 2.4 Line Diagrams: nested: Embedding in mental frames The usual line diagram

10 2.5 Connections to Other Theories Data Analysis Knowledge Representation Knowledge Acquisition Logic Fuzzy Theory Mathematical System Theorie

11 2.5 Connections to Other Groups NAVICON GmbH (Programs: CERNATO, TOSCANA) Ernst Schröder Zentrum für Begriffliche Wissensverarbeitung Forschungszentrum Begriffliche Wissensverarbeitung (TUD)

12 3 Begriffliche Systemtheorie 3.1 Mathematische Systemtheorie: 1918 Weyl: Raum, Zeit, Materie 1950 von Bertalanffy: An Outline of General System Theory 1963 Zadeh, Desoer: Linear System Theory - The State Space Approach 1969 Kalman, Falb, Arbib: Topics in Mathematical System Theory 1975 Mesarovic, Takahara: General Systems Theory: Mathematical Foundations 1999 Lin: General Systems Theory: A Mathematical Approach

13 3.2 Probleme in der Mathematischen Systemtheorie Was ist ein System? Wie sollte man allgemein die Zeit beschreiben? Was ist ein Zustand? Raum – Zeit – Kontinuum versus diskrete Strukturen? Was ist ein Gegenstand? Was ist ein Teilsystem?

14 3.2 Zwei Zitate: Liu: (General Systems Theory: A Mathematical Approach. 1999) There might not exist an ideal definition for general systems, upon which a general systems theory could be developed so that this theory would serve as the theoretical foundation for all approaches of systems analysis, developed in various disciplines. Zadeh: (The Concept of State in System Theory. 1964)To define the notion of state in a way which would make it applicable to all systems is a difficult, perhaps impossible, task. In this chapter, our modest objective is to sketch an approach that seems to be more natural as well as more general than those employed heretofore, but still falls short of complete generality.

15 3.3 Begriffliche Zeitsysteme (Wolff: Concepts, States, and Systems. 1999) Hauptideen: Zustände als formale Begriffe definieren Systemdefinition: skalierter mehrwertiger Kontext Zeitobjekte einführen Zerlegung in Zeit- und Raum-Merkmale Begriffliche Skalierung als Granularitätstheorie Einführung von Zustandsraum und Phasenraum Objekte und Teilsysteme Aktuelle Objekte

16 Zu jeder Stunde: Temperaturen: Aussen Raum 2 Raum 3 Vorlauftemperatur 3.4 Ein Beispiel: Klimaanlage bei ROCHE Im Folgenden: Nur die ersten drei Tage

17 Die ersten drei Tage

18 Gleiche Zustände und gleiche Phasen

19 Die Aussentemperatur

20 Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

21 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

22 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

23 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

24 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

25 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

26 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 1. Tag

27 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

28 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

29 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

30 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

31 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

32 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

33 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

34 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

35 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

36 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

37 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

38 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

39 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

40 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 2. Tag

41 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

42 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

43 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

44 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

45 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

46 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

47 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

48 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

49 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

50 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

51 Die Aussentemperatur Ein Film im Phasenraum: 3. Tag

52 Ein dreidimensionaler Phasenraum

53 Ein dreidimensionaler Zustandsraum (grob skaliert)

54 Ein dreidimensionaler Zustandsraum (feiner skaliert)

55 Ein dreidimensionaler Zustandsraum (sehr fein skaliert)

56 Ein Zustandsraum von vier Variablen der Ordnungsdimension drei

57 Ein Zustandsraum von vier Variablen der Ordnungsdimension vier

58 Ein kurzer Blick in die mathematische Beschreibung der Begrifflichen Systemtheorie Definition: Begriffliches Zeitsystem' Sei G eine beliebige Menge und T := ((G, M, W, I T ), (S m | m M)) und C := ((G, E, V, I), (S e | e E )) skalierte mehrwertige Kontexte (auf derselben Menge G). Dann heißt das Paar (T, C) ein begriffliches Zeitsystem auf G. T heißt der Zeitteil und C der Ereignisteil von (T, C).

59 Zustände in begrifflichen Zeitsystemen Definition: Zustandsraum eines begrifflichen Zeitsystems Sei (T, C) ein begriffliches Zeitsystem und K T und K C der abgeleitete Kontext von T bzw. C. Für jedes Zeitobjekt g definieren wir den Zustand s(g) von (T, C ) am Zeitobjekt g durch s(g) := C (g) := Gegenstandsbegriff von g in K C und den Zeitzustand t(g) von (T, C ) am Zeitobjekt g durch t(g) := T (g) := Gegenstandsbegriff von g in K T. S(T, C):= {s(g) | g G } heißt der Zustandsraum von (T, C).

60 Phasen in begrifflichen Zeitsystemen Definition: Sei (T, C) ein begriffliches Zeitsystem auf G und K T und K C die abgeleiteten Kontexte von T und C. Die Apposition K T |K C der abgeleiteten Kontexte heißt der Phasenkontext von (T, C). Der Begriffsverband B(K T |K C ) heißt der Phasenraum von (T, C). Für jeden Begriff (A,B) B(K T ) und jeden Begriff (C,D) B(K C ) sagen wir, dass das System (T, C) zur Zeit (A,B) im (allgemeinen) Zustand (C,D) ist genau dann, wenn A C.

61 Beispiel zu Zuständen und Phasen Nach 16 Uhr ist die Aussentemperatur <= 6 Grad Celsius.

62 Der Zustandsraum einer Familie (in der Sprache des Therapeuten)

63 Der Zustandsraum einer Familie (in der Sprache der Patientin (SELF))

64 Der Zustandsraum eines Petri-Netzes

65 Der Phasenraum eines Ausflugs mit dem Auto

66 Der Zustandsraum eines Ausflugs mit dem Auto

67 Ein begrifflicher Film eines Ausflugs mit dem Auto

68 Der Zustandsraum einer Destillationskolonne

69 Ausblick Begriffliche... Transitionentheorie Automatentheorie Theorie der Petri-Netze Wavelet-Theorie Theorie von Gesetzen Interpretation von Welle und Teilchen Unschärferelation Quantentheorie

70 Der Zustandsraum einer Wafer-Produktion

71 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Temporal Concept Analysis Karl Erich Wolff University of Applied Sciences Darmstadt Ernst Schröder Center for Conceptual Knowledge Processing."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen