Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Hardware/Software Gruppe 1: Deborah, Melania, Vivian, Darius, Kiriaki 10.02.20141.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Hardware/Software Gruppe 1: Deborah, Melania, Vivian, Darius, Kiriaki 10.02.20141."—  Präsentation transkript:

1 Hardware/Software Gruppe 1: Deborah, Melania, Vivian, Darius, Kiriaki

2 1. Komponenten des Computers: Funktionen eines Prozessors Soundkarte Grafikkarte Festplatte 2. Betriebssystem 3. Schnittstellen 4. Externe Speicher

3 Funktion eines Prozessors Ein Prozessor ist eine Rechen- und Steuereinheit Meist als Bauteil in einem Computer zu finden Er versteht und führt dort Anwendungen aus Ist im Computer die Zentralrecheneinheit und trägt daher den englischen Namen CPU (central processing unit) Ist in der Lage arithmetische und logische Berechnungen sowie Kontrolle und Zeitverteilung der Elemente des Systems zu übernehmen Die CPU kann außerdem Befehle aus dem Speicher holen, sie entschlüsseln und sie ausführen. Durch sie werden Informationen von und zu Ressourcen über den Hauptdatenweg des Computers übertragen

4 Alternativen auf dem Markt Schreibtisch-PC-Prozessoren Einsteigerklasse AMD Sempron 64 Intel Celeron/Celeron D Mittelklasse AMD Athlon 64 Intel Pentium 4 Oberklasse AMD Athlon 64 X2 AMD X3/X4 Phenom Intel Pentium D Intel Pentium Dualcore Intel Core 2 Duo/Quad/Extreme Notebook-Prozessoren Einsteigerklasse AMD Mobile Sempron Intel Celeron M Mittelklasse AMD Mobile Athlon 64 Intel Pentium M Intel Core Solo Oberklasse AMD Turion 64 Mobile Technology AMD Turion 64 X2 Mobile Technology Intel Pentium Dualcore Intel Core Duo

5 Sound und Grafikkarte

6 Grafikkarte Steuert in einem PC die Bildschirmanzeige Bei Ausführung eines Programmes berechnet der Prozessor die Daten Die Daten werden an die Grafikkarte geleitet Die Grafikkarte wandelt die Daten so um, dass der Monitor alles als Bild wiedergeben kann Die Grafikverarbeitung wird von der Grafikkarte in den Hauptprozessor verlagert Aufbau einer Grafikkarte Besteht aus folgende mechanische und elektronische Teilen: Abdeckung Lüfter Kühlkörper Grafikprozessor Speicher Platine Slotblech weitere Abdeckung

7 Wie produziert eine Grafikkarte ein Bild? Darstellung eines Bildes beginnt in der Software Verarbeitung der Befehle in der Programmcode Befehle werden an Betriebssystem übergeben Jede Grafik benötigt eine eigenen Treiber für jedes Betriebssystem um optimal zu Funktionieren Auswahl einer Soundkarte Nach preis unterscheiden in : Einsteiger Mittelklasse Performance High-End-Modellen

8 Soundkarte Verarbeitet analoge und digitale Audiosignale Soundkarten-Anschlüsse Speaker (Ausgang für Hedseat) Line-OUT (Ausgang für Aktiv- Lautsprecher) Line-IN (optionaler Eingang für Aufnahmen) Mic-IN (Mikrofoneingang) MIDI/GAME-Port analoge Ein- und Ausgänge in Cinch-Buchsen digitale Ein- und Ausgänge (SPDIF, HDMI) Funktionsweise einer Soundkarte

9 Festplatte Festplattenlaufwerk Informationen werden auf der Festplatte gespeichert Festplatten speichern große Mengen an Informationen Dienen als Speichermittel des Computers Erhalten alle Programme und Dateien Festplattenlaufwerk befindet sich meistens im Inneren des Computers

10 Festplatte Video zur Festplatte Auf der Festplatte bewegt sich ein Schwingarm mit Lese- und Schreibeköpfen. Beim Trägermaterial handelt es sich um Aluminium oder Aluminium-Magnesium-Substrat. Die Zwischenschicht besteht aus Nickel oder Phosphor. Der eigentliche Speichervorgang geschieht auf der ferromagnetischen Schicht. Das frühere Eisenoxid wird heute durch Kobalt, Kobalt-Nickel oder Chromlegierungen mit Phosphor hergestellt. Eine Karbon- und Gleitschicht dient als Schutz vor dem so genannten Headcrush. Beim Headcrush handelt es sich um den Fall, bei dem Schreib- und Leseköpfe auf die Magnetschicht kommen und das Schleifen über die Platte verursachen können, dass schnell viele Daten verloren gehen.

11 Festplatte Komponenten der Festplatte: Der Arbeitsspeicher besteht aus Kondensatoren, welche ständig mit Strom versorgt werden müssen. Wenn die Stromzufuhr unterbrochen wird (z.B. das System wird ausgeschaltet) gehen alle nicht gespeicherten Sachen verloren. Zusätzlich besteht sie auch noch aus Magnetscheiben und benötigt elektrischen Strom lediglich für den Antrieb von kleinen Motoren und der Elektronik.

12 Worauf muss man bei der Nutzung achten? Man sollte auf drei wesentliche Merkmale bei der Festplatte beachten: Kapazität (Speicherplatz) Preis Schnittstelle

13 Betriebssystem Im PC-Bereich sind derzeit die meistgenutzten Betriebssysteme die verschiedenen Varianten von Microsoft Windows, Apple Mac OS X, Linux (GNU-Lizenz), ZETA, OS/2 bzw. eComStation, DOS (Novell-DOS, MS-DOS) mit GUIs wie zum Beispiel PC/GEOS sowie BSD-Unix. Für spezielle Anwendungen (Beispiel: industrielle Steuerung) werden auch experimentelle Betriebssysteme für Forschungs- und Lehrzwecke eingesetzt. Neben den klassischen Varianten gibt es noch spezielle Betriebssysteme für verteilte Systeme, bei denen zwischen dem logischen System und den physikalischen System(en) unterschieden wird. Der logische Rechner besteht aus mehreren physikalischen Rechnereinheiten. Viele Großrechner, Number-Cruncher und die legendären Systeme aus dem Hause Cray arbeiten nach diesem Prinzip. Eines der bekanntesten Betriebssysteme im Bereich verteilte Systeme ist Amoeba

14 Betriebssystem Vorteile Leichte Installation des Basis-Systems. Leichte Wartbarkeit aufgrund einer Vielzahl von Werkzeugen zur Wartung. Geringer Wartungsaufwand wegen automatischer Protokollierung. Nachteile Unsicherheit gegenüber Angriffen auf die Stabilität des Systems. Unsicherheit gegenüber dem Ausnutzen von Systemfehlern und Wechselwirkungen aufgrund einer großen Menge von Anwendungen und Werkzeugen, die nicht deaktivierbar sind. Unsicherheit aufgrund der schnellen Verbreitung von Viren und Angriffswerkzeugen. Unsicherheit aufgrund eines gegenüber dem Internet nicht granular einstellbaren Benutzermodells

15 3. Schnittstellen Allgemein: Schnittstelle sind ein elektrischer Übergangspunkt zur Anpassung von Audio-, Video- oder Steuerdaten zwischen zwei oder mehr Geräten. Verbindet Hard- und Softwarekomponenten bzw. den Rechner mit den Peripheriegeräten. Schnittstellen sind die Verbindungsmöglichkeiten des Rechners mit der "Außenwelt". Ein Flachbandkabel verbindet diese Anschlüsse (Stecker) mit den Steckerverbindungen des Motherboard. Über Schnittstellen wird die Peripherie des Rechners angeschlossen und somit verbunden. Schnittstellen sind aber einfach auch Übergänge von Computern zu Datenübertragungseinrichtungen oder die Verbindung von Kommunikationsgeräten untereinander Welche Arten der Schnittpunkte gibt es ? unidirektional (Datenstrom geht nur in eine Richtung; z.B Drucker): bidirektional (zwei Richtungen, z.B. Modem) 15

16 3. Schnittstellen

17 Externe Speicher Erklärung : Sind Speicher eines Computers, die nicht zum Zentralspeicher gehören sonder getrennt an einen Computer angeschlossen werden. – Sind Speicher eines Computers, die nicht zum Zentralspeicher gehören sonder getrennt an einen Computer angeschlossen werden. – Zum Beispiel gehören zu externen Speichern Disketten, CD – Rom, DVDs, USB – Sticks, externe Festplatten etc.

18 Massenspeicher Festplatte : Dauerhafte speicherung von Dateien und kann im oder am Pc angeschlossen werden. Magnetbänder : Wurde durch die moderne Festplatte ersetzt diente zur speicherung von Dateien ( veraltet ). Diskette : Ist ein veraltetes Speichermedium und konnte beschrieben, formatiert und erneut beschrieben werden. CD – Rom/Dvd : Beides sind optische Speichermedien für Daten aller Art und müssen mit einem Brenner beschrieben werden. Die Dvd hat eine höhere Speicherkapazität als die CD. USB – Stick : Speichert jede Art von Daten die gelöscht und wieder neu gespeichert werden können.

19 Speichergrößen im Vergleich Kilobyte = 1000 Byte Megabyte = 1000 KB Gigabyte = 1000 MG Terabyte = 1000 GB


Herunterladen ppt "Hardware/Software Gruppe 1: Deborah, Melania, Vivian, Darius, Kiriaki 10.02.20141."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen