Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Buchpräsentation am 14. März 2009 in Kooperation zwischen dem Zentrum für zeitgenössische Musik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Buchpräsentation am 14. März 2009 in Kooperation zwischen dem Zentrum für zeitgenössische Musik."—  Präsentation transkript:

1 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Buchpräsentation am 14. März 2009 in Kooperation zwischen dem Zentrum für zeitgenössische Musik der Donau-Universität Krems und dem Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

2 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Inhalt Der Wandel der Musikrezeption präsentiert von Gerhard Gensch Der Wandel der Musikdistribution präsentiert von Peter Tschmuck Der Wandel der Musikproduktion präsentiert von Eva Maria Stöckler

3 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Musikrezeption

4 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Musiker im Spannungsfeld zwischen Begabungsideal, Berufsbild und Berufspraxis im digitalen Zeitalter Gerhard Gensch und Herbert Bruhn Lebensstil und Musikgeschmack Gunnar Otte Musikrezeption aus Sicht der Musikwirkungsforschung Herbert Bruhn Live-Veranstaltungen von populärer Musik Martin Pfleiderer Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik Simone Heiligendorff Musikrezeption

5 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Musiker im Spannungsfeld zwischen Begabungsideal, Berufsbild und Berufspraxis im digitalen Zeitalter Gerhard Gensch und Herbert Bruhn Lebensstil und Musikgeschmack Gunnar Otte Musikrezeption aus Sicht der Musikwirkungsforschung Herbert Bruhn Live-Veranstaltungen von populärer Musik Martin Pfleiderer Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik Simone Heiligendorff Musikrezeption

6 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Gerhard Gensch und Herbert Bruhn: Von MusikerInnen wird künftig nicht nur künstlerische Exzellenz, sondern auch unternehmerische Kompetenz gefordert.

7 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Musiker im Spannungsfeld zwischen Begabungsideal, Berufsbild und Berufspraxis im digitalen Zeitalter Gerhard Gensch und Herbert Bruhn Lebensstil und Musikgeschmack Gunnar Otte Musikrezeption aus Sicht der Musikwirkungsforschung Herbert Bruhn Live-Veranstaltungen von populärer Musik Martin Pfleiderer Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik Simone Heiligendorff Musikrezeption

8 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die gängige Praxis der angewandten Medienforschung, Genrevorlieben und Rezeptionsgewohnheiten nach der Zugehörigkeit zu Altersgruppen, Geschlechterkategorien oder sozialen Milieus nur zu klassifizieren, ohne die gefundenen Zusammenhänge systematisch zu erklären, ist unzureichend.

9 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Gunnar Otte: Wer wissen will, was und wie die heutigen Rezipienten morgen konsumieren, benötigt Erkenntnisse zu Prozessen der Formation und des Wandels von Musikpräferenzen.

10 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Musiker im Spannungsfeld zwischen Begabungsideal, Berufsbild und Berufspraxis im digitalen Zeitalter Gerhard Gensch und Herbert Bruhn Lebensstil und Musikgeschmack Gunnar Otte Musikrezeption aus Sicht der Musikwirkungsforschung Herbert Bruhn Live-Veranstaltungen von populärer Musik Martin Pfleiderer Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik Simone Heiligendorff Musikrezeption

11 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Beeindruckend an Musik ist die Wirkung auf die Psyche. Diese Wirkung ist oft so zwingend, dass man sich ihr kaum entziehen kann. Herbert Bruhn:

12 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Musik entsteht nicht unabhängig von der Fähigkeit zur auditiven Wahrnehmung und von der Lerngeschichte eines Individuums, sondern sie entsteht im Individuum.

13 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Musiker im Spannungsfeld zwischen Begabungsideal, Berufsbild und Berufspraxis im digitalen Zeitalter Gerhard Gensch und Herbert Bruhn Lebensstil und Musikgeschmack Gunnar Otte Musikrezeption aus Sicht der Musikwirkungsforschung Herbert Bruhn Live-Veranstaltungen von populärer Musik Martin Pfleiderer Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik Simone Heiligendorff Musikrezeption

14 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Ausgaben für Konzert-Tickets sind heute höher als die Ausgaben für Tonträger und Downloads. Musiker leben von ihren Auftritten. Welche Chancen haben kleinere Konzertagenturen, sich neben Marktriesen wie Eventim oder Live Nation zu behaupten? Wie geht es in der Konzertbranche weiter, wenn die Ticketpreis-Blase endlich platzt?

15 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Nicht Musikkonserven, sondern Live- Auftritte stehen für Hörer wie Musiker im Zentrum ihrer Interessen. Martin Pfleiderer:

16 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Musiker im Spannungsfeld zwischen Begabungsideal, Berufsbild und Berufspraxis im digitalen Zeitalter Gerhard Gensch und Herbert Bruhn Lebensstil und Musikgeschmack Gunnar Otte Musikrezeption aus Sicht der Musikwirkungsforschung Herbert Bruhn Live-Veranstaltungen von populärer Musik Martin Pfleiderer Neue Live-Kulturen der westlichen Kunstmusik Simone Heiligendorff Musikrezeption

17 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Live-Erfahrung von westlicher Kunstmusik ist durch ihre mediale Vermittlung nicht ersetzbar. Entsprechende Angebote leben in teils neuen Kontexten und Orten, insbesondere in der "Neuen Musik", derzeit mächtig auf. Simone Heiligendorff:

18 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Musikdistribution

19 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Vom Tonträger zur Musikdienstleistung Peter Tschmuck Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie Michael Huber Preisstrategien für Onlinemusik Jochen Strube, Gerrit Pohl, Peter Buxmann Marketing und Promotion von Musikprodukten Carl Mahlmann Musikdistribution

20 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Vom Tonträger zur Musikdienstleistung Peter Tschmuck Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie Michael Huber Preisstrategien für Onlinemusik Jochen Strube, Gerrit Pohl, Peter Buxmann Marketing und Promotion von Musikprodukten Carl Mahlmann Musikdistribution

21 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Entwicklung des Tonträgerumsatzes in den USA von 1921 bis 2008 in Mio. US$

22 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Entwicklung des Tonträgerumsatzes in den USA von 1921 bis 2008 in Mio. US$

23 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Entwicklung des Tonträgerumsatzes in den USA von 1982 bis 1999 in Mio. US$ 1982/1983 Markteinführung der CD durch Philips und Sony 1988 wurden in den USA mehr CDs als Vinyl-Schallplatten verkauft Umsatzzuwachs in den USA um 183%

24 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Entwicklung des CD-Absatzes in den größten Märkten von 2000 bis 2008 in Mio. US$ Absatzrückgänge bei der CD seit 2000 Großbritannien:- 35% Japan:- 43% Deutschland:- 48% Frankreich:- 51% Österreich:- 57% USA:- 59%

25 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Peter Tschmuck:

26 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Vom Tonträger zur Musikdienstleistung Peter Tschmuck Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie Michael Huber Preisstrategien für Onlinemusik Jochen Strube, Gerrit Pohl, Peter Buxmann Marketing und Promotion von Musikprodukten Carl Mahlmann Musikdistribution

27 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Neue Vermarktungsmodelle der digitalen Musikproduktion Kostenpflichtige Download-Services Legale Gratisangebote bzw. Creative Commons Modelle Abonnements und Flatrates Streaming Social Networking Sites und Weblogs Filesharing-Netzwerke Informations- und Verkaufs-Websites Downloadplattformen der Mobiltelefoniebetreiber

28 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Musik hören ist wie Zigaretten rauchen. Michael Huber:

29 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Vom Tonträger zur Musikdienstleistung Peter Tschmuck Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie Michael Huber Preisstrategien für Onlinemusik Jochen Strube, Gerrit Pohl, Peter Buxmann Marketing und Promotion von Musikprodukten Carl Mahlmann Musikdistribution

30 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Umsatzmaximum liegt bei 33c Bei einer Maximalnachfrage von N = würden Personen einen Download machen, was einem Umsatz von Euro entspräche. Bei 1,39 Euro würden nur 397 Personen downloaden, was einen Umsatz von 552 Euro ergäbe. Gewinnmaximum liegt bei 69c

31 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Kooperation statt Konfrontation im Wertschöpfungsnetzwerk der Musikwirtschaft Jochen Strube, Gerrit Pohl, Peter Buxmann:

32 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Vom Tonträger zur Musikdienstleistung Peter Tschmuck Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie Michael Huber Preisstrategien für Onlinemusik Jochen Strube, Gerrit Pohl, Peter Buxmann Marketing und Promotion von Musikprodukten Carl Mahlmann Musikdistribution

33 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Der Wandel des Musikmarketings und der Musikpromotion Produkt- und Programmgestaltung Preispolitik Kommunikationspolitik

34 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Sources of Awareness für Werbemaßnahmen in % der gekauften Mengen Medium Radiowerbung2,14,43,52,82,12,0 TV-Werbung7,86,87,24,83,84,8 Printwerbung2,73,1 2,62,42,6 Internetwerbung1,7 Katalog6,36,97,27,98,17,0 Handelswerbung4,55,35,66,25,85,5 Point-of-Sale6,57,07,26,57,27,9 Warenpräsenz30,333,533,434,233,432,5

35 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Der Wandel des Musikmarketings und der Musikpromotion Produkt- und Programmgestaltung Preispolitik Kommunikationspolitik Promotion

36 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Sources of Awareness für Promotion in % der gekauften Mengen Medium Radiosendung9,86,55,04,94,44,5 TV-Sendung5,13,74,53,64,23,2 MTV, VIVA15,513,2 9,15,54,2 Konzert2,01,61,91,72,43,0 Printmedien3,42,62,83,02,92,8 Internet2,63,44,24,75,14,8

37 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Ohne ein Ende der kostenlosen Musikbeschaffung ist eine Gesundung des Musikgeschäfts Utopie. Carl Mahlmann:

38 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Musikproduktion

39 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Soziologie der Musikproduktion Alfred Smudits Produkt Musik. Eine musikwissenschaftliche Annäherung Eva Maria Stöckler Artist & Repertoire (A&R). Eine markentheoretische Betrachtung Marcel Engh Musikinstrumentenindustrie im digitalen Paradigmen- wechsel Joachim Stange-Elbe und Kai Bronner Musikproduktion

40 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Soziologie der Musikproduktion Alfred Smudits Produkt Musik. Eine musikwissenschaftliche Annäherung Eva Maria Stöckler Artist & Repertoire (A&R). Eine markentheoretische Betrachtung Marcel Engh Musikinstrumentenindustrie im digitalen Paradigmen- wechsel Joachim Stange-Elbe und Kai Bronner Musikproduktion

41 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Artrepeneurs und Prosumer. Die zukünftigen Akteure des Musiklebens Alfred Smudits:

42 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. ProduzentInnen sind als KünstlerInnen und als UnternehmerInnen gefordert. Sie sind aber auch gestaltende und genießende EndverbraucherInnen. Vielleicht müssen wir von Artprosumreneurs sprechen

43 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Soziologie der Musikproduktion Alfred Smudits Produkt Musik. Eine musikwissenschaftliche Annäherung Eva Maria Stöckler Artist & Repertoire (A&R). Eine markentheoretische Betrachtung Marcel Engh Musikinstrumentenindustrie im digitalen Paradigmen- wechsel Joachim Stange-Elbe und Kai Bronner Musikproduktion

44 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Die fortschreitende Digitalisierung hat in die ästhetische Substanz der Musik eingegriffen. Eva Maria Stöckler: Damit wurden tradierte Wertvorstellungen und Bewertungskategorien für Musik verändert.

45 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Soziologie der Musikproduktion Alfred Smudits Produkt Musik. Eine musikwissenschaftliche Annäherung Eva Maria Stöckler Artist & Repertoire (A&R). Eine markentheoretische Betrachtung Marcel Engh Musikinstrumentenindustrie im digitalen Paradigmen- wechsel Joachim Stange-Elbe und Kai Bronner Musikproduktion

46 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Die Krise der Musikindustrie erfordert neue, der Umweltdynamik gerecht werdende Marktbearbeitungsstrategien. Marcel Engh: Die A&R-Politik wird eine strategische Kernfunktion im modernen Musikmarketing ausüben.

47 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Soziologie der Musikproduktion Alfred Smudits Produkt Musik. Eine musikwissenschaftliche Annäherung Eva Maria Stöckler Artist & Repertoire (A&R). Eine markentheoretische Betrachtung Marcel Engh Musikinstrumentenindustrie im digitalen Paradigmen- wechsel Joachim Stange-Elbe und Kai Bronner Musikproduktion

48 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Die Zukunft wird zeigen, ob mit Nintendos Wii- Konsole mehr die sportlichen oder die musikalischen Innovationen zu bewegenden Momenten werden. Wie vor 100 Jahren stehen wir vergleichbar mit Theremins Ätherophon wieder an ähnlicher Stelle und greifen mit digitaler Technik die Klänge aus der Luft.

49 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Musik als Sport – Sport als Musik Joachim Stange-Elbe, Kai Bronner:

50 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit

51 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Buchpräsentation am 14. März 2009 in Kooperation zwischen dem Institut für zeitgenössische Musik der Donau-Universität Krems und dem Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

52 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Ohne ein Ende der kostenlosen Musikbeschaffung ist eine Gesundung des Musikgeschäfts Utopie.

53 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Die A&R-Politik wird eine strategische Kernfunktion im modernen Musik- marketing ausüben.

54 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Von MusikerInnen wird künftig nicht nur künstlerische Exzellenz, sondern auch unternehmerische Kompetenz gefordert. Artrepeneurs und Prosumer. Die zukünftigen Akteure des Musiklebens

55 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig.

56 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Die Live-Erfahrung von westlicher Kunst- musik ist durch ihre mediale Vermittlung nicht ersetzbar.

57 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Der Tonträger ist tot, aber die Musikindustrie ist quicklebendig. Die fortschreitende Digitalisierung hat in die ästhetische Substanz der Musik eingegriffen.

58 IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Buchpräsentation am 14. März 2009 in Kooperation zwischen dem Institut für zeitgenössische Musik der Donau-Universität Krems und dem Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft (IKM) der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien


Herunterladen ppt "IKM – Institut für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft Buchpräsentation am 14. März 2009 in Kooperation zwischen dem Zentrum für zeitgenössische Musik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen