Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einweihung CIP-Pool 2003. Geschichte R 050 bis 1965 Turnhalle (Dt. Gymnasium Wü.) R 050 Turnhalle, insb. Behindertensport (Sportzentrum) 19. April 1989:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einweihung CIP-Pool 2003. Geschichte R 050 bis 1965 Turnhalle (Dt. Gymnasium Wü.) R 050 Turnhalle, insb. Behindertensport (Sportzentrum) 19. April 1989:"—  Präsentation transkript:

1 Einweihung CIP-Pool 2003

2

3 Geschichte R 050 bis 1965 Turnhalle (Dt. Gymnasium Wü.) R 050 Turnhalle, insb. Behindertensport (Sportzentrum) 19. April 1989: Begehung durch Vertreter des Bay. Kultusministeriums, des Kanzlers, des Leiters des Uni-Bauamts, des Prodekans u.a. Personen Frühjahr 1990: DFG bewilligt CIP-Antrag Sommer 1990: Start der Umbaumaßnahmen Verzögerung des Um- baus durch denkmal- pflegerische Aspekte (Wandbild)

4 Herbst 1990: Erstausstattung des Raumes und Aufstellung der Hardware (18 PCs, 1 Novell- Server, DTP-Station mit Scanner und postscript- fähigem Laserdrucker, HP-Laserdrucker, 2 Nadel- drucker, 9600 Baud Stand- leitung zum Rechenzentrum)

5 Februar 1996: Ersatzbeschaffung der Hardware (Finanzierung durch DFG-Antrag); Ausstattung: 26 PCs, 1 DTP-System, ein Novell- Server, 2 Laserdrucker, 2 Nadeldrucker; mit diesem Equipement sind der OPAC, die CD-Rom- Datenbanken der UB, , Internet und die Hardware- Ressourcen des RZ nutzbar.

6 Der CIP-Pool 1998

7 Juli 2001: Bewilligung auf Ersatzbeschaffung der Hardware durch DFG Das Uni-Bauamt beginnt mit Planung von Umbau und Erweiterungsbaumaßnahmen

8 Februar 2002: Beginn der Umbaumaßnahmen Raumkommission Wittelsbacherplatz schafft zweiten CIP-Pool-Raum (R 051)

9 Juni 2002: Beginn der Raumausstattungen mit Mobiliar und Hardware 15. September 2002: Wiedereröffnung des CIP- Pools (80 PCs, 3 Laserdrucker, 4 Scanner, MUCK-Terminal, Auf- ladestation, MUCK- Zugangskontrolle)

10 Investitionsvolumen insgesamt rund Seit 15. September 2002 rund NutzerInnen Zur Zeit vier studentische MitarbeiterInnen –2 Technik-Support-Mitarbeiter –1 Access-Control-Mitarbeiter –1 WEB-Design-Mitarbeiterin Gesucht: 1 Service-Support-MitarbeiterIn

11

12 VORTEILE M.U.C.K.-kompatible Zugangssysteme M.U.C.K.-Aufladestation M.U.C.K.-Terminal schnelle Internet-Anbindung (STP cat. 5e, 155 MBIT/s) 2 Poolräume, 80 PC-Arbeitsplätze

13 Arbeitsplatzrechner (2 GHz, 1 GB RAM, 40 GB HD) CD-Brenner und DVD-Laufwerk in jedem Rechner 3 HP 4100 Laserjet Netzwerkdrucker 4 HP 7400c Scanjet zentrale Versorgung mit Verbrauchsmaterial durch das RZ starke Frequentierung (ca Nutzer seit 09/2002)

14 vermehrt unzulässige Programminstallationen Surfen auf nicht-vertrauenswürdigen Seiten Installation von Dialern Verbreitung von Computerviren Stark erhöhte Netzlast durch File-Sharing Bereits nach kurzer Zeit waren die Rechner nur noch nach Neuinstallation zu gebrauchen! NACHTEILE

15 Minimierung der Nachteile durch: 1. Vorsorge Protokollierung mit IOpus Starr und Abmahnung bei grobem Fehlverhalten 2. Nachsorge Benutzung des Rembo - Bootservers des Rechenzentrums

16 1.Protokollierung und Abmahnungen gemäß datenschutzrechtlicher Freigabegenehmigung User werden bereits beim Systemstart von der Protokollierung informiert. User müssen die Benutzerordnung akzeptieren.User müssen die Benutzerordnung akzeptieren IOpus Starr protokolliert alle Useraktivitäten. Zentrale Auswertung durch Access-Control HiWi mittels Lector an einem separaten Arbeitsplatz im Dekanat. Bei Verstoß gegen die Benutzerordnung Einleitung des Mahnverfahrens.

17 2. Nutzung des Rembo-Bootservers Es war vorauszusehen, dass ein Pool dieser Größe durch das alte Image-System nicht mehr administrierbar sein würde. Bereits bei der Planung des neuen Pools wurden deshalb spezielle Netzwerkkarten berücksichtigt. Nach ausgiebigen Testläufen ab November 2002 komplette Anbindung des Pools an den Rembo- Bootserver des Rechenzentrums.

18 Vorläufiges Resumée Verstöße gegen die Benutzerordnung für Informations- verarbeitungssysteme der Universität Würzburg vom 4. März 2002 sind drastisch zurückgegangen. Deutliche Abnahme von File-Sharing und damit Reduzierung der Netzlast. Präsentation des Protokollierungs- und Auswertungs- verfahrens aufgrund vermehrter Nachfrage anderer Fakultäten.

19 Durch den Bootserver werden die Arbeitsplatzrechner in einen für diese vordefinierten Ausgangszustand versetzt. Aufgrund neuer technischer, netzwerkspezifischer und softwarebezogener Voraussetzungen war eine Verschiebung des Arbeitsaufwandes vom reinen Aufspielen der Images zum qualifizierten Erstellen eines Images dringend notwendig. Die Einzelplatzinstallation jedes Rechners entfällt. Dadurch wird eine dauerhaft einwandfreie Funktionalität jedes Rechners gewährleistet.

20 Einweihung CIP-Pool 2003


Herunterladen ppt "Einweihung CIP-Pool 2003. Geschichte R 050 bis 1965 Turnhalle (Dt. Gymnasium Wü.) R 050 Turnhalle, insb. Behindertensport (Sportzentrum) 19. April 1989:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen