Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Maurice Minkowski « C´était la seule fois que j´aie pleuré. » 10Nonsendio | Amcommy | Dolorperos | Conseni.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Maurice Minkowski « C´était la seule fois que j´aie pleuré. » 10Nonsendio | Amcommy | Dolorperos | Conseni."—  Präsentation transkript:

1

2 Maurice Minkowski « C´était la seule fois que j´aie pleuré. » 10Nonsendio | Amcommy | Dolorperos | Conseni

3 Geboren in Przytyk (Polen) Maurice (Moszek) Minkowski wurde am in Przytyk (Polen) geboren. Wegen der schlechten Lebensumstände in Polen emigrierte die Familie 1927 über Deutschland und Österreich nach Frankreich. Maurice ist das fünfte von sechs Kindern. Maurice Minkowski mit Mutter und Geschwistern

4 Flucht aus dem Lager Drancy Nach der Invasion der Deutschen musste Maurice Minkowski zusammen mit dem Vater Maurice in ein Arbeitslager. Ende 1941 wurden alle in Paris verhaftet und nach Drancy gebracht. Nach drei sehr schlechten Monaten floh er mit einer der Schwestern über Marseille nach Toulouse und blieb dort ein Jahr in einem kleinen Ort in der Nähe. Autobusse laden die Opfer der Razzia vom in Drancy ab.

5 Festnahme in Lyon 1944 ging Maurice Minkowski nach Lyon, schloss sich einer Gruppe von Jugendlichen in der Jeunesses communistes juives in der FTP-MOI an und nahm an Widerstands- Aktionen teil. Seine Gruppe wurde denunziert, von der deutschen Polizei am festgenommen, und sie zur Gestapo-Kommandantur am Place Bellecour in Lyon gebracht. Im Verhör durch Barbie versuchte Maurice Minkowski seine Mutter durch Falschaussagen zu schützen. Lyon, Gestapo-Hauptquartier

6 Fort de Montluc V om Gestapogefängnis wurde Maurice Minkowski in das berüchtigte Gefängnis Fort de Montluc gebracht, in eine Baracke außerhalb, in der nur männliche Juden waren. Nach einer Aktion der Résistance wurden nachts Häftlinge erschossen. Als Montluc judenfrei gemacht wurde, kam er mit einer seiner Schwestern und seiner Gruppe am 15. Juli 1944 wieder nach Drancy. Maurice Minkowski blieb etwa einen Monat in Drancy. Mit dem Bus wurde er von dort zum Bahnhof Bobigny gebracht. Fort de Montluc

7 Deportation nach Auschwitz Zusammen mit seiner älteren Schwester - seine jüngere Schwester wurde nicht deportiert, weil sie gefälschte Papiere hatte - kam er mit seiner Gruppe in den Konvoi 77, der am von Bobigny in Richtung Auschwitz abging. Der Fluchtversuch der Gruppe unter Anleitung des ehemaligen Spanienkämpfers, le Grand Robert (Joseph Wachspresse?) scheiterte. Nach vier Tagen Fahrt kamen sie am in Auschwitz-Birkenau an. Auschwitz: Selektion

8 Die Ankunft war die Hölle L´arrivée c´était l´enfer: Nach der Selektion, Dusche und Tätowierung der Nummer (B 3870). Maurice Minkowski kam in den Block 2 für Schneider und Straßenbauer und arbeitete in einem Steinbruch. Auf die Frage nach seinem Vater bekam er die Antwort, er sei parti, gestorben. Steinbruch bei Auschwitz

9 Auschwitz-Stutthof-Hailfingen Am wurde Maurice Minkowski von Auschwitz nach Stutthof (Nummer ) transportiert und von dort im November 1944 nach Hailfingen, wo er die Natzweiler Nummer erhielt. Er wurde bei Arbeiten an der Landebahn und den Rollwegen eingesetzt. Den ganzen Tag mussten sie rennen und von Hand Zement mischen, der nicht einfrieren durfte. Lager Hailfingen

10 Tod des Freundes Am Jahresende starb sein Freund Henri Manowicz (?), dem er noch ein Stück Kohle als Mittel gegen die Ruhr gegeben hatte. Da habe er das einzige Mal geweint: C´était la seule fois que j´aie pleuré. Er weigerte sich zu arbeiten und wurde deshalb vom Kapo geschlagen. Ab da war er krank, fühlte sich wie ein lebender Toter, gab sich auf und meldete sich zum Transport ins Krankenlager Vaihingen/Enz, obwohl er wusste, dass das seinen Tod bedeuten konnte. Der Transport kam in Vaihingen am an. Vaihingen/Enz, Lager Wiesengrund

11 Vaihingen-Dachau In Vaihingen steckte er sich mit Typhus an. Das Aspirin, das er gegen Brot getauscht hatte, rettete ihn. Er wurde wieder gesund. Von Vaihingen wurde er am mit dem Zug nach Dachau transportiert, der dort am ankam, und kam in den Block 19. Bei der Befreiung am wog er 29 kg. Einen Monat war er in Dachau in einer Kaserne untergebracht. Dachau wird befreit

12 Rückkehr nach Frankreich Am kam Maurice Minkowski zurück nach Frankreich. In Lyon ging er nachts direkt vom Bahnhof zur Wohnung seiner Mutter. Sie machte nicht auf, und er fürchtete schon, sie sei nicht mehr da. Sie hatte jeden Tag am Bahnhof auf ihn gewartet hat und schlief nun fest, als er ankam. Maurice Minkowski heiratete Marcelle Kiselman, geboren am Sie war 1942 in Paris wegen Aktivitäten für la III e internationale communiste verurteilt worden. Das Ehepaar lebte 1996 in Fontenay sous Bois. Ehepaar Minkowski 1996

13 Bildnachweis USC-Interview 22223: 2, 3, 8 und 12. Bundesarchiv, BA 183-B 10920: 4 Histoire & Patrimoine: 5 und 6 Yad Vashem 1159: 7 Hinkelbein/USAF Historical Research Center: 9 Stadtarchiv Vaihingen/Enz: 10 Bildarchiv Preußischer Kulturbesitz, bpk : 11 Text: Volker Mall und Harald Roth


Herunterladen ppt "Maurice Minkowski « C´était la seule fois que j´aie pleuré. » 10Nonsendio | Amcommy | Dolorperos | Conseni."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen