Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

D O M Document Object Model Seminar XML und Datenbanken SS 2004 Michael Stanek.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "D O M Document Object Model Seminar XML und Datenbanken SS 2004 Michael Stanek."—  Präsentation transkript:

1 D O M Document Object Model Seminar XML und Datenbanken SS 2004 Michael Stanek

2 Gliederung 1.Was ist DOM? - Allgemeines und Historie 2.DOM – Objektmodell - Was versteht man darunter? - DOM-Baum - Beispiel XML-Dokument als DOM-Baum 3.Modulkonzept - Grundidee - Modulhierarchie 4.Schnittstellen - Schnittstellenhierarchie - Schnittstelle: Was für Methoden? Auswirkung am obigen Bsp. - Node, Document, etc. 5.Zusammenfassung

3 1. Was ist DOM? - Allgemeines per W3C definierte Schnittstelle unterstützt wohlgeformte und gültige XML-Dokumente abstrakt und sprachneutral Definition von Schnittstellen und Methoden für Durchsuchen, Zugriff, Einfügen, Ändern und Löschen von Dokumentinhalten alle Objekte sind in einer hierarchischen Baumstruktur angeordnet – dem DOM-Baum

4 1. Was ist DOM? - Historie Entwicklung begann 1996 durch unterschiedliche Ansätze für DHTML DOM Level 1 am Zunächst nur Objektstruktur und Objektdefinitionen Methodendefinitionen DOM Level 2 am Vertiefung von DOM Level 1 Definitionen Einbindung von XML-Namensräumen und Cascading Style Sheets DOM Level 3 am Verstärkung von dynamischer Änderung von Dokumentinhalten Load & Save

5 2. Das DOM-Objektmodell Daten aus XML-Dokument für Applikation zugänglich machen Schnittstelle zwischen XML-Dokument und Applikation zum Arbeiten auf den Daten Quasi-Standard, Empfehlung XML-Dokumente hierarchisch aufgebaut logische Struktur Überprüfung mittels Parser

6 2.1 DOM-Strukturmodell Struktur wird in DOM- Strukturmodell übernommen günstige Implementierungsform Baum-ähnlich Applikation arbeitet auf DOM- Baum (read & write)

7 2.2 DOM-Baum alle XML-Elemente sind Knoten mit gewissen Eigenschaften jeder Baum besitzt genau einen Wurzelknoten, welcher das gesamte XML- Dokument repräsentiert über Diesen erfolgt Zugriff auf restliche Elemente (Navigation) keine sonstigen Implementationsvorschriften, allerdings Forderung nach strukturellem Isomorphismus

8 2.2 DOM-Baum – Beispiel (XML-Datei) Institut für Informatik Prof. Dr. H.-D. Hecker Datenbanken Prof. Dr. K. Küspert Dipl. Inf. T. Müller Dipl. Inf. K. Stolze Softwaretechnik....

9 3. Modulkonzept DOM-Funktionalität ist in Module aufgeteilt Module sind hierarchisch aufgebaut Basismodul ist Core-Modul und muss von jeder DOM-Implementierung bereitgestellt werden weitere Module spezialisieren Grundfunktionen

10 3.1 Modulhierarchie Aösjf ljdsflajfs Core: Grundfunktionen für Navigation und Manipulation Views: Sichtdefinitionen Events: Ereignisbehandlung Traversal: Traversierungsfunktionen Range: Bereichszugriffe

11 4. Schnittstellen für jeden Knotentyp gibt es separate Schnittstelle Schnittstellen sind hierarchisch angelegt fast alle Knotentypen stammen von Klasse Node ab

12 4.1 Knotentypen im Beispiel

13 4.2 Schnittstelle Node Basisschnittstelle für fast alle weiteren Dokumentbestandteile (Objekte) vereinigt gemeinsamen Eigenschaften der verschiedenen Knotentypen alle weiteren Objekte müssen Methoden von Node implementieren Methoden für Identifikation von Knoten, Navigation im DOM-Baum sowie Manipulation der Baumstruktur

14 4.2.1 Identifikation da fast alle Knotentypen von Node abstammen, muss eindeutige Identifikation gewährleistet werden, um z.B. speziellere Methoden einsetzen zu können nodeType() jeder Knoten besitzt zusätzlich einen definierten Namen (Bsp. mitarbeiter), der für Navigationszwecke gebraucht werden kann nodeName()

15 4.2.2 Navigation Zugriff auf Kindknoten und Vaterknoten hasChildNodes() & childNodes() firstChild() & lastChild() parentNode() Zugriff auf Knoten der gleichen Hierarchieebene previousSibling() & nextSibling()

16 4.2.2 Navigation (Bsp) parentNode() 2 childNodes() 3 firstChild() 4 lastChild() 5 previousSibling() 6 nextSibling()

17 4.2.3 Strukturmanipulation Einfügen neuer Knoten insertBefore(newNode) appendChild(newNode) Verändern bereits vorhandener Knoten replaceChild(refNode, newNode) removeChild(refNode) Kopieren von Knoten cloneNode(deep) deep boolean-Variable, für flache (false) bzw. tiefe (true) Kopie gesetzt Insert und Update-Vorgänge verlangen jeweils fertige Knoten vom Typ Node, die vorher erzeugt werden müssen ( Schnittstelle Document)

18 4.2.3 Strukturmanipulation (Bsp 1) ref_Node.insertBefore(newNode)

19 4.2.3 Strukturmanipulation (Bsp 2) ref_Node.appendChild(newNode)

20 4.3 Schnittstelle Document repräsentiert den Zugang zu einem XML-Dokument und ist Ergebnis des Parse-Vorgangs konzeptuell gesehen, ist es die Wurzel bzw. der Einstieg in jeden DOM-Baum (Primärzugriff für Dokumentdaten) Elemente, Textknoten, Kommentare, etc. existieren nicht ohne Zusammenhang zu einem Dokument Document enthält die Factory-Methoden zur Erzeugung dieser Objekte (Datenmanipulation) erzeugte Objekte besitzen ein Attribut ownerDocument zur Bindung an das entsprechende Dokument (allerdings im Interface Node deklariert)

21 4.3.1 Information Document enthält Attribute die Informationen über das entsprechende Dokument beinhalten doctype enthält den Dokumententyp (DOCTYPE in XML) implementation enthält Infos zur verwendeten DOM-API documentElement liefert das eigentliche Wurzelelement des DOM-Baums getElementbyTagName(tagname) liefert eine Liste von Knoten die dem tagname entsprechen

22 4.3.1 Information (Bsp) doctype 2 implementation 3 documentElement 4 getElementByTagname(mitarbeiter) 1

23 4.3.2 Datenmanipulation Factory-Methoden createElement(tagname) createAttribute(name) createTextNode(data) etc. createDocumentFragment() Container für möglich Teilbäume

24 4.3.2 Datenmanipulation (2) Unterstützung der jeweiligen Schnittstelle nötig, da Werte gesetzt werden müssen (tagname, data, etc.) Schnittstelle Element setAttribute(name, value) removeAttribute(name) Schnittstelle Attr setValue(value)

25 4.4 Beispiel Beispiel für appendChild(refNode, newNode) im Dokument institut Es soll ein neuer Mitarbeiter im Lehrstuhl Datenbanken eingetragen werden Voraussetzungen: Referenz auf Vaterknoten lehrstuhl (vorher Navigation) Einzufügender Knoten mitarbeiter muss vorher generiert werden ref_lehrstuhl.appendChild(neu_mitarbeiter) ref_mitarbeiter.appendChild(neu_name) Navigation node = getElementByTagname(Datenbanken) ref_lehrstuhl = node.parentNode();

26 4.4 Beispiel (2) 1 = getElementByTagname(Datenbanken) 2 = node.parentNode(); 1 2

27 4.4 Beispiel (3) Generieren des neuen Knotens durch Zugriff auf Factory- Methoden der Schnittstele Document neu_mitarbeiter = institut.createElement(mitarbeiter) neu_name = institut.createTextNode(Student Alex) Einfügen mittels appendNode() ref_mitarbeiter = ref_lehrstuhl.appendNode(neu_mitarbeiter) ref_name = ref_mitarbeiter.appendNode(neu_name)

28 4.4 Beispiel (4)

29 1 = ref_lehrstuhl.appendNode(neu_mitarbeiter)

30 4.4 Beispiel (4) 1 = ref_lehrstuhl.appendNode(neu_mitarbeiter) 2 = ref_mitarbeiter.appendNode(neu_name)

31 5. Zusammenfassung abstrakt und sprachneutral Hierarchische Anlehnung in Baum-Form Navigation und Manipulation großer Speicherbedarf da kompletter Baum abgelegt werden muss nicht für große Dokumente geeignet relativ langsam beim Parsen im Vergleich zu SAX, da Baum erst generiert werden muss

32 Fragen ?


Herunterladen ppt "D O M Document Object Model Seminar XML und Datenbanken SS 2004 Michael Stanek."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen