Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marketinginstrumente in der Arzneimitteldistribution - Praxisbeispiele - Rheinischer Kongress für Gesundheitswirtschaft 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marketinginstrumente in der Arzneimitteldistribution - Praxisbeispiele - Rheinischer Kongress für Gesundheitswirtschaft 2008."—  Präsentation transkript:

1 Marketinginstrumente in der Arzneimitteldistribution - Praxisbeispiele - Rheinischer Kongress für Gesundheitswirtschaft 2008

2 2 Kurzprofil Marktführende deutsche Versandapotheke Klinikversorgung seit 25 Jahren (Heute: 45 Kliniken) Versorgung von Pflegeeinrichtungen (Verblistern) und Arztpraxen Filialapotheken Versmold, Cloppenburg, Osnabrück

3 3 Eckdaten Umsatz SANICARE-Gruppe Wirtschaftsjahr 2007 / 2008: 406 Mio Aufträge SANICARE-Gruppe gesamt: pro Tag Versandapothekenaufträge: Knapp pro Tag Versandapothekenumsatz Wirtschaftsjahr 2007/08: 176 Mio. Kunden Versandapotheke: gut Anrufe im Callcenter: circa pro Monat Personal SANICARE-Gruppe: 767 MitarbeiterInnen

4 4 KEIN Arzneimittel-Discounter Generell mindestens 10 % Rabatt auf alle apothekenpflichtigen, nicht-rezeptpflichtigen Arzneimittel Rabatte bis zu 50 % des vom Hersteller empfohlenen Abgabepreises Stärken: Hohe pharmazeutische Qualität Hoher Servicegrad Günstige Preise

5 5 Marketing: Nachzügler Apotheke Extremer Wandel in der Werbelandschaft Apotheke 2004 – Aufhebung der Preisbindung für rezeptfreie Arzneimittel: Viele Apotheken stellten sich erst sehr spät (Folgejahre) auf Werbung und Wettbewerb ein Versandapotheken als Vorreiter und Beschleuniger

6 6 Werbung + Marketing (SANICARE-Beispiele) Klassische Werbung: TV Anzeigen (z.B. ADAC) Direktmarketing Mailings Angebotsflyer + Kataloge Beilagen bei anderen Versendern (aktuell: Gutscheinbeilage bei Amazon) Messen Online-Marketing Preissuchmaschinen -Marketing (Newsletter)

7 7 Marketing + Kooperationen SANICARE-Beispiele Kooperation mit Gesundheitsanbietern Kooperationen mit Branchenfremden Kooperationen mit Patientenvereinigungen

8 8 Marketingkooperationen Direktmarketing - Kooperationen Prospektbeilage (Warenaussendung) bei anderen Versendern, z.B. Witt Weiden Prospektbeilage (Katalogversand) bei anderen Versendern, z.B. Happy Size Beihefter in Printmedien z.B. Mobil, RTV

9 9 Kooperationsbeispiel TCHIBO Marketingkooperation März 2007: Das Angeboot Wert-Couponverkauf (Reise- und Hausapotheke) in den TCHIBO-Filialen Flyerauslage (21 Topprodukte) in TCHIBO- Filialen: Auflage Präsenz eines SANICARE-Shops (ausgewählte Produkte) direkt auf den TCHIBO-Seiten (Laufzeit bis Mai 2007)

10 10 Kooperationsbeispiel Ihr Platz Marketingkooperation Sommer 2007: Gemeinsamer Werbeflyer Eine Flyerseite exklusiv für SANICARE 6,9 Mio Exemplare beigelegt in Tageszeitungen Auslage von Prospekten in Ihr-Platz- Filialen Auslage von Exemplare der einzelnen SANICARE-Seite 5 -Gutschein bei einem Bestellwert über 50 : Einlösbar in allen Ihr Platz- und Drospa- Filialen

11 11 Kooperationsbeispiel Ihr Platz Synergieeffekte Ihr Platz: Interessantes Kundenumfeld Bekanntheit + Kundenzuwachs: Win-Win-Situation für beide Partner Nebenaspekt: Räumliche Nähe (circa 30 Km) der Kooperationspartner = Stärkung der eigenen Region

12 12 Kooperationsziele Ziel der Vermarktung über TCHIBO + Ihr Platz: Neukundengewinnung Umsatzzuwachs Bekanntheitsgewinn Imagegewinn Interessantes Ergebnis: Multiplikator für weitere Kooperationen = Kontaktbörse

13 13 Kooperationsbeispiel Aliva Ende Juni 2007: Eröffnung der Aliva- Versandapotheke (= Versandapotheke der Versmolder SANICARE- Filiale Sonnen-Apotheke) Kooperation mit dem seit 2004 bundesweit tätigen Gesundheitsversand Aliva Versandaffiner, gesundheitsinteressierter Kundenstamm USP: Gesundheitsversand mit eigener Apotheke (= Sicht des Kunden)

14 14 Anschub Aliva-Apotheke Massive Marketingmaßnahmen, z.B.: 6-seitiger RTV-Einhefter (Auflage 6,3 Mio) Versand von exklusiven 24-seitigen Aliva- Apotheken-Katalogen an Aliva-Kundenstamm (Huckepack mit Aliva-Hauptkatalog) – Auflage Fremdbeilage bei Conrad (Auflage gut 1 Mio)

15 15 Aliva-Apotheke: Ziele Erweiterung des Kundenstamms Neue Zielgruppe Neue Konzepte und Marketingmaßnahmen ausloten Marktaufstellung auf mehreren tragfähigen Standbeinen (Aliva parallel zu SANICARE)

16 16 Perspektiven Offene Fragen, die Auswirkung auf zukünftige Marketingmaßnahmen haben: Gesetzeslage Fremdbesitz? Verbot RX-Versand? Höchstpreise für rezeptpflichtige Arzneimittel? EU-Recht (vgl. Niederlande / Deutschland - Zuzahlungsrabatte)?

17 17 Haben Sie Fragen? Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Marketinginstrumente in der Arzneimitteldistribution - Praxisbeispiele - Rheinischer Kongress für Gesundheitswirtschaft 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen