Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Wirtschaft und Zusammenhänge Im interessanten Deutschlandfunk höre ich verschiedene wohl gute und schlechte Meinungen.... und was meine ich? Um dies herauszufinden,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Wirtschaft und Zusammenhänge Im interessanten Deutschlandfunk höre ich verschiedene wohl gute und schlechte Meinungen.... und was meine ich? Um dies herauszufinden,"—  Präsentation transkript:

1 Wirtschaft und Zusammenhänge Im interessanten Deutschlandfunk höre ich verschiedene wohl gute und schlechte Meinungen.... und was meine ich? Um dies herauszufinden, diese Ausarbeitung... Prof. Dr. rer. pol. Wolfgang Blankenforth-Cabisius "BWL für Ing.'s + Informatiker!" Ringstraße 2 - D Pluwig by Trier Tel / Fax / 880 Mobile Blankenforth.de + ProMen.de ICQ Skype blankenf Blankenforth.deProMen.de Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

2 A. Situation der (Welt-)Wirtschaft Fazit: Erwarte einen multinationalen „Rumps“ – kann kaum etwas dagegen unternehmen Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

3 Individuen wie WBC Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth haben Bedürfnisse körperlich seelisch geistig

4 C. Kultur Geschichte Sprachen, Philologie, Rhetorik Industrie – Handel – Landwirtschaft - Fischerei Tugenden: Kardinal- Tugenden: Kardinal- + SekundärSekundär Senioren ReligionReligion, Theologie, Astrologie Recht FilmFilm, Kino, Fernsehen Traditionen, Brauchtum Politik Werte, Normen, Liebe Reisen Yoga Bewegung / Sport BildungBildung, s. a. KAS + s. „(FH-) Studium“ mit s. AkTIM: Persönlichkeit / Selbstmanagement, Erziehung, s. Pädagogik, Kommunikation Musik Soziologie Theater Psychologie Ernährung, Genuss Gesundheit, Medizin, Pharmazie, (Schönheits-) Pflege Gesundheit, Medizin Wirtschaft (Wohlfahrts- ökonomie, VWL, BWL, Agrar, Forst, Fischerei), Landschaft + Garten, Milch, Wein)Wohlfahrts- ökonomie Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Technik, Ingenieurwissenschaften Geographie, Geologie, Astronomie Informatik/IT Mode, Bekleidung Hobby Wohnen + Garten Natur (s. Mensch, Tiere, Pflanzen) Habitus Architektur Literatur Trier Pluwig Gesellschaft/Zivilisation Malerei „ Intimitäten“, Trieb AkTIM Pädagogik Sport /s. Bewegung Astronomi e Pflanzen Tiere Mensch Haus + Einrichtung Garten Schmuck + Schönheitspflege Kommunikation Energie Astrologie Antropologie Vermögensbildung, Alterssicherung Sitte, Moral, Ethik B. Gesellschaft Beruf II. (Ehe-)Partner + Familie III. Freunde + Kameraden + Bekannte + Nachbarn +Kollegen I. Ich/ Selbst A. Privat IV. Beruf IV. Beruf + AkTIM + KAS + Firmen + Handwerk/Schreiner D.II SeeleSeele D.III GeistGeist Interdependenzen: „Ich“ - Mitwelt – Gesellschaft - Kultur E. ZeitE. Zeit: Vergangenheit –> Gegenwart –> Zukunft => Strategie -> Taktik -> Operation F. Raum Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth D.I Leib/ KörperLeib/ Körpe Philosophie „(FH-) Studium“ Handwerk

5 siehe Details Details Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

6 Kollektiv Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth Bedürfnisse Individuen Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

7 Regelung der Interdependenzen

8 Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth einfacher Wirtschaftskreislauf Regelung der Interdependenzen Industrie Banken Individuel  Kollektiv Staat einfacher

9 R = Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth L eistungen C apital ökonomische Grundformel unter Beachtung von Nebenbedingungen wie Rentabilität langfristige Zielsetzung  = I nvestition Liquidität - K osten  F inanzierung

10 R (x) = Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth p*x – kv*x – kf*x C apital Rentabilität  I (x) Liquidität Finanzierung Technischer Fortschritt Produktivität   qualtitativ Wachstum  Preis-Elastizitäten  Remanenzkosten

11 Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

12 Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland 1. ungenügendes Haushalten 2. ungenügendes Haushalten Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Deutschland 8. Staat G. kann an D. nicht zurückzahlen. Führt zur Gesamtkrise. 4. Kreditgewährung Euro-Fonts 3. Staat zahlt Kredite nicht zurück 5. Entspannung, ohne bes. Anstrengungen 6. Staat zahlt Kredite auf Kosten D. zurück 7. Bürger können unverändert weiterleben Was tun? ?

13 Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth sprungfixe Kosten [1] [1] Bei einer fortschreitenden Erhöhung des Beschäftigungsgrades steigen die Fixkosten von einer bestimmten Menge an sprunghaft und bleiben dann auf dieser Höhe wieder fix. Dieser Vorgang kann sich bei erneuter Produktionssteigerung wiederholen. Gründe: Verwaltungskosten durch Einstellung von Angestellten, Versandkosten, erhöhte Abschreibung durch Überbeschäftigung, zusätzliche Kosten wie Werbe- und Mietkosten usw. Remanenz kosten.[1][1]

14 Daher notwendig  Anpassung insbesondere quantitativ (= Arbeit) zeitlich also leistungsmäßig = Menge/Zeit Leistung = x/t

15 Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland Banken Individuum  Kollektiv Staat z.B. Griechenland !?! z.B. stete Erhöhung der Euro-Fonds in der Eurozone fördert die Verschuldungen „der große Rums kommt“ und damit die Folgen

16 Instabiler Wirtschaftszustand: durch hohe Verschuldung der öffentlichen Hand(Bund, Länder, Kommunen) mit Sonderaufgaben wie Wiedervereinigung, der Konversionsbewältigung, weltweite Finanzkrise, Schuldenlasten, versteckte Schulden wie nicht eingerechnete Pensionslasten oder Forderungen an Sozialsystem – HarzIV ohne Leistungserbringung -, demographische Alterslastigkeit Gehe von unvermeidbarer Groß-Wirtschaftskrise aus. Inflation meines Ersparten Soziale und politische Unruhen (massiv im Großverbund) Potentielle Gefahren von Atombomben Arbeitslosigkeit Depressionen und Verzweiflung der Menschen Sündenböcke gesucht? Gegenseitige Wirtschaftshilfe ist nicht mehr denkbar Problem scheint fast €-unabhängig zu sein (bei unser Werbung gilt anstelle „Hungrige satt machen“ eher „ Satte hungrig machen“?! Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth Was geschieht?

17 Prinzipiell: Ich weiß es NICHT! – Banken traue ich nicht mehr Gelderhalt sichern?! – Durch 1 Immobilie – Goldkauf? Schulden zurückzahlen Jetzt bereits sparsam leben Anfangen zu schrumpfen (Haus, Autos …) Laufende, vorsorgliche Investitionen (Haus, Auto …) Investition in Gesundheit und Bildung Kinder fördern, gleichzeitig unabhängig sein Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth Was tun?

18 Wer hat einen anderen Rat?

19 B. Persönliche Folgerung Fazit: Der Eintritt des Wirtschaftsknalls ist unbestimmt. Es darf keine Belastung für mich werden. Daher ist „positives Denken“ angebracht. Danach versuche ich nunmehr zu leben … Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

20 Niemand weiß es! Aber: Wann tritt es ein? Daher meine Maxime? Denk positiv! „Ich habe es bis hierhin geschafft!“ Beeindruckende, hilfreiche, zutreffende F ormulierung des ehemaligen Studierenden J. St.: "Lieber Herr Blankenforth, schön zu hören/lesen, dass Sie noch genau so aktiv sind, wie ich es von Ihnen kenne und gewohnt bin. Sie werden durch Ihren vielen Sport und Ihre Arbeit die Lebensuhr austricksen! Dadurch werden es sicherlich weit mehr als 7 Jahre!..." Erinnert an Maus „Frederik“! Im Park des Studienwerkes Villigst am : Rotes Blatt...

21 Kein Klagen meinerseits: lebte bislang 66 Jahre im Frieden = Goldenes Zeitalter!!! Ausblick Nach den magere Jahren werden wieder fette Jahre kommen Mag ein „Meggido“ kommen, es wird weitergehen Wenn Analyse auch realistisch: optimistisch bleiben (etwa nach Motto: „Wohlstand ist gut, aber nicht Alles!“) Dankbarkeit Nach Tugenden leben: mit Redlichkeit, Hilfsbereitschaft …Tugenden Im Maßen leben (z.B. Alkohol und andere Ansprüche, einschl. Haus und Auto) Reise  bildet Religion sollte für mich keine Lösung sein Freund Dr. Dr. Wolfgang Reinhardt: „Das Leben ist unendlich …!“ (Er hat Recht: Fortsetzung in der Familie/Kindern, Studierenden, Freunden, Bekannten …) Besteht Hoffnung durch den Technischen Fortschritt … Und der stetes Anpassungsfähigkeit?

22 C. Kultur Geschichte Sprachen, Philologie, Rhetorik Industrie – Handel – Landwirtschaft - Fischerei Tugenden: Kardinal- Tugenden: Kardinal- + SekundärSekundär Senioren ReligionReligion, Theologie, Astrologie Recht FilmFilm, Kino, Fernsehen Traditionen, Brauchtum Politik Werte, Normen, Liebe Reisen Yoga Bewegung / Sport BildungBildung, s. a. KAS + s. „(FH-) Studium“ mit s. AkTIM: Persönlichkeit / Selbstmanagement, Erziehung, s. Pädagogik, Kommunikation Musik Soziologie Theater Psychologie Ernährung, Genuss Gesundheit, Medizin, Pharmazie, (Schönheits-) Pflege Gesundheit, Medizin Wirtschaft (Wohlfahrts- ökonomie, VWL, BWL, Agrar, Forst, Fischerei), Landschaft + Garten, Milch, Wein)Wohlfahrts- ökonomie Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Technik, Ingenieurwissenschaften Geographie, Geologie, Astronomie Informatik/IT Mode, Bekleidung Hobby Wohnen + Garten Natur (s. Mensch, Tiere, Pflanzen) Habitus Architektur Literatur Trier Pluwig Gesellschaft/Zivilisation Malerei „ Intimitäten“, Trieb AkTIM Pädagogik Sport /s. Bewegung Astronomi e Pflanzen Tiere Mensch Haus + Einrichtung Garten Schmuck + Schönheitspflege Kommunikation Energie Astrologie Antropologie Vermögensbildung, Alterssicherung Sitte, Moral, Ethik D.II SeeleSeele D.III GeistGeist E. ZeitE. Zeit: Vergangenheit –> Gegenwart –> Zukunft => Strategie -> Taktik -> Operation F. Raum Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth D.I Leib/ KörperLeib/ Körpe Philosophie „(FH-) Studium“ Handwerk Bildung

23 D.I Leib/ KörperLeib/ Körpe Privat: besondere Pflege der Familie, Freundes- und Bekanntenkreises B. Gesellschaft Beruf II. (Ehe-)Partner + Familie III. Freunde + Kameraden + Bekannte + Nachbarn +Kollegen I. Ich/ Selbst A. Privat IV. Beruf IV. Beruf + AkTIM + KAS + Firmen + Handwerk/Schreiner D.II SeeleSeele D.III GeistGeist

24 C. Kultur Geschichte Sprachen, Philologie, Rhetorik Industrie – Handel – Landwirtschaft - Fischerei Tugenden: Kardinal- Tugenden: Kardinal- + SekundärSekundär Senioren ReligionReligion, Theologie, Astrologie Recht FilmFilm, Kino, Fernsehen Traditionen, Brauchtum Politik Werte, Normen, Liebe Reisen Yoga Bewegung / Sport BildungBildung, s. a. KAS + s. „(FH-) Studium“ mit s. AkTIM: Persönlichkeit / Selbstmanagement, Erziehung, s. Pädagogik, Kommunikation Musik Soziologie Theater Psychologie Ernährung, Genuss Gesundheit, Medizin, Pharmazie, (Schönheits-) Pflege Gesundheit, Medizin Wirtschaft (Wohlfahrts- ökonomie, VWL, BWL, Agrar, Forst, Fischerei), Landschaft + Garten, Milch, Wein)Wohlfahrts- ökonomie Mathematik, Physik, Chemie, Biologie, Technik, Ingenieurwissenschaften Geographie, Geologie, Astronomie Informatik/IT Mode, Bekleidung Hobby Wohnen + Garten Natur (s. Mensch, Tiere, Pflanzen) Habitus Architektur Literatur Trier Pluwig Gesellschaft/Zivilisation Malerei „ Intimitäten“, Trieb AkTIM Pädagogik Sport /s. Bewegung Astronomi e Pflanzen Tiere Mensch Haus + Einrichtung Garten Schmuck + Schönheitspflege Kommunikation Energie Astrologie Antropologie Vermögensbildung, Alterssicherung Sitte, Moral, Ethik B. Gesellschaft Beruf II. (Ehe-)Partner + Familie III. Freunde + Kameraden + Bekannte + Nachbarn +Kollegen I. Ich/ Selbst A. Privat IV. Beruf IV. Beruf + AkTIM + KAS + Firmen + Handwerk/Schreiner D.II SeeleSeele D.III GeistGeist Interdependenzen: „Ich“ - Mitwelt – Gesellschaft - Kultur E. ZeitE. Zeit: Vergangenheit –> Gegenwart –> Zukunft => Strategie -> Taktik -> Operation F. Raum Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth D.I Leib/ KörperLeib/ Körpe Philosophie „(FH-) Studium“ Handwerk

25 Imanuel Kant 1784 „Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung?“: „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. 'Sapere aude [lat.: wage es, zu denken]! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!' ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

26 Imanuel Kant  kategorischer Imperativ „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne. “ Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth Der KI ist das grundlegende Prinzip der Ethik Immanuel Kants. Er gebietet allen endlichen vernunftbegabten Wesen und damit allen Menschen, Handlungen darauf zu prüfen, ob sie einer universalisierbaren Maxime folgen und ob dabei die betroffenen Menschen je auch in ihrer Selbstzweckhaftigkeit berücksichtigt werden.EthikImmanuel Kants

27 Meine Maximen: Imanuel Kant:  „Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Anleitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. 'Sapere aude [lat.: wage es, zu denken]! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!' ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“  „Handle so, dass die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne. “ Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

28 Carpe Diem! ! stammt aus der Schlusszeile des um 23 v. Chr. entstandenen Carmen 1,11 aus einer Ode des römischen Dichters Horaz (* 65 v. Chr.; † 8 v. Chr.). Sie ist im Kontext des Gedichtes eine Aufforderung, die knappe Lebenszeit heute zu nutzen und nicht auf den nächsten Tag zu vertrauen.OdeHoraz65 v. Chr.8 v. Chr. Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth …bislang Geschafft? !

29 … bislang GESCHAFFT! Verminderte Lebenslasten mit Risiken und Chancen Gesundheit: Geist + Seele + Leib Ohne Krieg = Frieden Demokratie = Freiheit, Sicherheit Wohlstand = ohne Hunger, häuslicher Schutz Zum Dankbarsein! Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth

30 Dennoch mein FAZIT „Ich weiss, dass ich nichts weiss!“ Prof. Dr. rer. pol. Dr. Wolfgang Blankenforth


Herunterladen ppt "Wirtschaft und Zusammenhänge Im interessanten Deutschlandfunk höre ich verschiedene wohl gute und schlechte Meinungen.... und was meine ich? Um dies herauszufinden,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen