Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Antibiotika, Antibiotikaresistenz und Resistenztestung Kurstag 2 Praktikum Infektiologie-Mikrobiologie Dr. med. Jürgen Bohnert Institut für Medizinische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Antibiotika, Antibiotikaresistenz und Resistenztestung Kurstag 2 Praktikum Infektiologie-Mikrobiologie Dr. med. Jürgen Bohnert Institut für Medizinische."—  Präsentation transkript:

1 Antibiotika, Antibiotikaresistenz und Resistenztestung Kurstag 2 Praktikum Infektiologie-Mikrobiologie Dr. med. Jürgen Bohnert Institut für Medizinische Mikrobiologie Universitätsklinikum Jena

2 Was ist ein Antibiotikum? antibakterielles Chemotherapeutikum zur Behandlung bakterieller Infektionen Quelle: Pschyrembel 2011

3 Was bedeutet Antibiotikaresistenz? Antibiotika verlieren ihre Wirksamkeit gegenüber Bakterien durch verschiedene Resistenzmechanismen Problem wird verschärft durch übermässigen Gebrauch von Antibiotika in der Human- und Veterinär- medizin Quelle:

4 Wirkverlust von Antibiotika ist tödlich! - Beispiel kalkulierte Initialtherapie der Sepsis Quelle: Tumbarello et al Adequate therapy: mortality 5.6 % Inadequate therapy: mortality 40.7 %

5 Rein statistisch nimmt jeder gesetzlich versicherte Deutsche etwa 5 Tage im Jahr Antibiotika ein (ca. 90 % ambulant) Antibiotikaverbrauch in Deutschland 2011: Humanmedizin 800 t Veterinärmedizin 1700 t Quelle: GERMAP 2012

6 Regionale Unterschiede beim Antibiotikaverbrauch Antibiotikadichte (DDD pro GKV-Versicherte und Tag) Quelle: GERMAP 2012

7 Von der guten alten Zeit ….. Quelle: Life Magazine, aus Rolinson, 1971 “Es ist an der Zeit das Buch der Infektionskrankheiten zu schliessen, den Krieg gegen Seuchen für gewonnen zu erklären und nationale Resourcen chronischen Problemen wie Herzerkrankungen zu widmen.” William H. Stewart, Surgeon General of the United States, 1967

8 Quelle: M. Kresken, PEG-Resistenzstudie … zur harten Realität von Heute “Es ist nicht schwierig, Bakterien im Labor resistent gegen Penicillin zu machen indem man ihnen Konzentrationen verabreicht, die sie nicht umbringen.” Alexander Fleming in seiner Rede anlässlich der Verleihung des Nobelpreises 1945

9 Hitliste der 15 am meisten verordneten Antibiotika in deutschen Kliniken Quelle: MABUSE Netzwerk, Daten von 2004 MRSAs und ESBLs sind gegen mindestens 8 der 15 am meisten in der Klinik verordneten i.v. Antibiotika und oft auch noch gegen die 2 meist-verordneten Fluorchinolone resistent MRSA Ergo: es bleiben nicht mehr viele Substanzen auf dieser Liste übrig !!

10 Die Antibiotika-Pipeline ist ziemlich leer ! Quelle: Extending the Cure, 2008 Zahl neu zugelassener Antibiotika Aminoglykoside ß-Laktame Lipopeptide Makrolide/Lincos. Streptogramine Oxazolidinone Chinolone Tetrazykline Andere

11 Antibiotikaklassen nach Wirkprinzip Zellwandaktiv: ß-Lactame, Aminoglykoside, Glykopeptide, Polymyxine Proteinsynthesehemmung: Aminoglykoside, Tetracycline, Makrolide, Oxazolidinone DNA-Replikationshemmer: Fluorchinolone Antimetabolismus: Sulfonamide Merke: All diese Wirkmechanismen sind anfällig für Resistenzentwicklung über 1. Veränderung des Wirkortes 2. Reduktion der Konzentration des Antibiotikums am Wirkort 3. Aktivierung alternativer Stoffwechselwege

12 Wie wirken ß-Lactam-Antibiotika ? Gramnegative (z.B. E. coli, P. aeruginosa) Grampositive (z.B. Staphylokokken, Streptokokken) Plasmamembran Äussere Membran Murein PBP Blockade der Mureinquervernetzung durch Bindung an Penicillin-Bindeproteine (PBP)

13 Resistenzmechanismen gegen ß-Lactam-Antibiotika Veränderung des Wirkortes: - alternative PBPs -> MRSA (PBP2A) - alternative Vorstufen -> VRE (VanA / VanB)

14 Resistenzmechanismen gegen ß-Lactam-Antibiotika Veränderung des Wirkortes: - alternative PBPs -> MRSA (PBP2A) - alternative Vorstufen -> VRE (VanA / VanB) Abbau des Antibiotikums durch ß- Lactamasen bei Gramnegativen - Ampicillinresistenz (TEM, SHV) - 3.Generationscephalosporinresistenz ESBL (TEM, SHV, CTX-M), AmpC - Carbapenemresistenz (NDM-1, VIM, OXA-48…)

15 Resistenzmechanismen gegen ß-Lactam-Antibiotika Veränderung des Wirkortes: - alternative PBPs -> MRSA (PBP2A) - alternative Vorstufen -> VRE (VanA / VanB) Abbau des Antibiotikums durch ß- Lactamasen bei Gramnegativen - Ampicillinresistenz (TEM, SHV) - 3.Generationscephalosporinresistenz ESBL (TEM, SHV, CTX-M), AmpC - Carbapenemresistenz (NDM-1, VIM, OXA-48…) Universelle Resistenzmechanismen wie Efflux, Porinverlust, Veränderung der äusseren Membran bei Gramnegativen

16 Entwicklung der Methicillin-(Oxacillin)- Resistenz bei Staph. aureus in Deutschland Quelle: M. Kresken, Jahrestagung der PEG 2012 Merke: MRSA sind gegen so gut wie alle ß-Lactam-Antibiotika incl. Carbapeneme resistent (Ausnahme 5G-Cephalosporine)! Bestimmung der ß-Lactam-Resistenz mit Cefoxitin.

17 Quelle: M. Kresken, Jahrestagung der PEG 2012 Entwicklung der Resistenzlage bei E. coli (PEG Resistenzstudie) Extended Spectrum Beta-Lactamasen: Resistenz gegenüber Cephalosporinen incl. 3. Generation (Cefotaxim, Ceftazidim), aber im Gegensatz zu MRSA noch Carbapenem-empfindlich. Hemmbar durch Clavulansäure.

18 Quelle: European Antimicrobial Resistance Surveillance Network (EARS-Net) E. coli 3.-Gen. Cephalosporin- Resistenzentwicklung in Europa In Schweden mehr Basispenicilline, weniger Cephalosporine ! 10,8% 5,2%

19 Quelle: European Antimicrobial Resistance Surveillance Network (EARS-Net) K. pneumoniae Carbapenemresistenz in Europa

20 Wann ist ein Keim resistent? Resistenz … … besteht, wenn die minimale Hemmkonzentration (MHK = niedrigste Konzentration, die die Vermehrung von Mikroorganismen noch hemmt) eines Antibiotikums höher liegt als die Serumkonzentration des Patienten, die erreicht werden muss, um eine Wirkung zu erzielen. In der EU hierbei Orientierung an den EUCAST – Grenzwerten

21 PK/PD: Zeit- versus Konzentrations- abhängige Wirkung 0 MHK Cmax:MHK T>MHK* Konzentration Zeit (Stunden) ß-Lactam-Antibiotika: zeitabhängige Wirkung Aminoglykosid-Antibiotika: konzentrationsabhängige Wirkung

22 Praktische Anwendung der Grenzwerte - Beispiel Enterobacteriaceae Agardiffusionstest (Messen der Hemmhofgröße) Etest (direktes Ablesen der MHK) Inkubation auf Müller-Hinton-Agar (ggf. mit Pferdeblut / NAD)

23 Weitere Möglichkeiten zur Messung einer MHK Bestimmung mittels Automaten (z.B. VITEK 2) Bestimmung mittels Reihenverdünnungstest (in MHB)

24 MRSA- und VRE-Screening mittels chromogener Agarplatten MRSAVRE

25 MRGN-Screening: chromogener Agar K. pneumoniae ESBL „ESBL“: Cephalosporin- resistent „KPC“: Carbapenem- resistent E. coli ESBL K. pneumoniae 4MRGN türkis: Klebsiella, Enterobacter, Serratia, Citrobacter rot: E. coli

26 ESBL: Resistenz gegen 3GC, Hemmung durch Clavulansäure

27 Neue MRGN-Klassifikation lt. RKI Quelle: Epidemiologisches Bulletin 45/2012

28 Spezifischer Nachweis eines Resistenz- genes mit PCR - Beispiel MRSA Single-Locus Real Time PCR: Zielsequenz in SCCmec-Kassette (mecA) und anschließender orfX-Region

29 Nachweis von ESBL-Plasmid-Resistenzgenen mittels PCR ist leider etwas aufwändiger ! Oft Resistenz gegenüber bis zu 5 (!) verschiedenen Antibiotikaklassen (ß- Lactame: TEM-1, OXA-1, CTX-M-15, Tetracycline: TetA, Fluorchinolone+Aminoglykoside: aac-(6′)-lb-cr, Chloramphenicol) Quelle: Smet et al., 2010

30 Schnelle und einfach zu handhabende Alternativen zur klassischen PCR Isothermale Amplifikation Automatisierte Microarray-Hybridisierung


Herunterladen ppt "Antibiotika, Antibiotikaresistenz und Resistenztestung Kurstag 2 Praktikum Infektiologie-Mikrobiologie Dr. med. Jürgen Bohnert Institut für Medizinische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen