Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IPTS-Veranstaltung: Montage – und Befestigungstechnik am 3.12.2001 in Rendsburg Zusammengestellt von Antje Beduhn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IPTS-Veranstaltung: Montage – und Befestigungstechnik am 3.12.2001 in Rendsburg Zusammengestellt von Antje Beduhn."—  Präsentation transkript:

1 IPTS-Veranstaltung: Montage – und Befestigungstechnik am in Rendsburg Zusammengestellt von Antje Beduhn

2 Auf den folgenden Folien werden die wichtigsten Inhalte, die Herr Güss von der Frima Tox dargestellt hat, zusammengefasst:

3 Vorsteck- und Durchsteckmontage Vorsteckmontage: Das Bohrloch in der Wand ist größer als das im Werkstück. Vor dem Anschrauben muss der Dübel in die Wand gesteckt werden. Durchsteckmontage: Das Bohrloch in Wand und Werkstück hat den gleichen Durchmesser. Der Dübel ist entsprechend länger und hat einen Schaft. montagefreundlich

4 Qualität einer Befestigung Verankerungs- grund Exaktheit des Bohrlochs Qualität der Schraube Art des Dübels

5 Wirkprinzip der Allzweckdübel Spreizung in Beton, Vollmauer- werk und Porenbeton Verknotung hinter Gipskarton platten Verknotung in Holhlochziegeln

6 Spreizdübel Allzweckdübel Zahlreiche Spezialdübel Nur geeignet für Vollbaustoffe Geeignet für alle Baustoffe Geeignet für spezielle Aufgaben Die Art des Dübels

7 Für die Montage in Decken sind Kunststoffdübel nicht zugelassen. Es müssen Metalldübel verwendet werden. Art des Dübels

8 Der beste Dübel hält nicht mehr als der Verankerungsgrund Unterschieden werden: Beton, Kalksandsteine, Hohlblocksteine, Porenbeton, Leichtbauwände Verankerungsgrund

9 Das exakte Bohrloch Beton: Benutzung des Hammerwerkes mit hohem Vorschub und niedriger Drehzahl Kalksandstein: Benutzung der Schlagbohreinrichtung mit niedrigem Vorschub und hoher Drehzahl

10 Gasbetonsteine, Hohlblockziegel, Gipskarton, Plattenwerkstoffe: Benutzung eines Universalbohrers und einer Universalbohrmaschine. Schlagbohren ergibt keine sauberen Bohrlöcher sondern zerdrückt und zerbröselt die Baustoffe. Das exakte Bohrloch

11 Die Bohrlöcher müssen gesäubert werden, da Staub im Bohrloch wie Rollsplitt auf der Straße wirkt. Es ist durchaus sinnvoll, aber arbeitsaufwendig eine Zweiwegebohrung durchzuführen Das exakte Bohrloch

12 Da bei der Deckenmontage reine Zugkräfte auftreten, ist es sinnvoll die Löcher mit einem Winkel von 75° zu bohren. Die Haltekraft kann so um 60% erhöht werden. Das exakte Bohrloch

13 Die Schraube muss die Spitze des Dübels, den sogenannten Mutterbereich erreichen, damit die Verknotung überhaupt stattfinden kann. Daraus ergibt sich: Schraubenlänge= Materialstärke + Dübellänge + Schraubendurchmesser Qualität der Schraube

14 Der Schraubendurchmesser ist abhängig vom Dübeldurchmesser: In Beton soll der Schraubendurchmesser ca. 2 mm kleiner sein, in den restlichen Baustoffen ca. 3 mm. Qualität der Schraube

15 Spax-Schrauben sind grundsätzlich ungeeignet, da sie mit ihren Gewinden die Dübel zerschneiden Schnellbauschrauben ebenfalls Qualität der Schraube

16 Für die Arbeit mit den Schülern ist es denkbar Aufgaben zu erstellen, in denen der richtige Dübel ausgesucht werden muss und die Dübel- und Schraubenlängen bestimmt werden müssen.


Herunterladen ppt "IPTS-Veranstaltung: Montage – und Befestigungstechnik am 3.12.2001 in Rendsburg Zusammengestellt von Antje Beduhn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen