Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft www.gew.de Prekäre Arbeit und Finanzierung von Hochschulen Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft Dr. Andreas Keller.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft www.gew.de Prekäre Arbeit und Finanzierung von Hochschulen Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft Dr. Andreas Keller."—  Präsentation transkript:

1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Prekäre Arbeit und Finanzierung von Hochschulen Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft Dr. Andreas Keller Bremen, 2. November 2012

2 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 2 Gliederung 1.Albtraum Wissenschaft: Karrierewege und Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen 2.Analyse: Hochschulfinanzierung und Personalstruktur 3.Traumjob Wissenschaft: Eckpunkte für eine Reform von Berufswegen und Personalstruktur 4.Perspektiven: Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft

3 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 3 Gliederung 1.Albtraum Wissenschaft: Karrierewege und Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen 2.Analyse: Hochschulfinanzierung und Personalstruktur 3.Traumjob Wissenschaft: Eckpunkte für eine Reform von Berufswegen und Personalstruktur 4.Perspektiven: Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft

4 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Personalstruktur an Hochschulen Veränd. ProfessorInnen % JuniorprofessorInnen DozentInnen, AssistentInnen % Wiss. und künstl. MitarbeiterInnen % Lehrkräfte für besondere Aufgaben % Lehrbeauftragte % Wiss. Hilfskräfte % Studierende % Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen

5 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Immer mehr befristete, immer weniger unbefristete Beschäftigungsverhältnisse... 5 Verhältnis zwischen unbefristet und befristet beschäftigten wissenschaftlichen Angestellten an Hochschulen Quelle: Statistisches Bundesamt, FS 11, Reihe 4.4; eigene Berechnungen Jahr unbefristet : befristet : : : : 8

6 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft... mit immer kürzeren Vertragslaufzeiten 6 Durchschnittliche Laufzeit befristeter Arbeitsverträge mit wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an Hochschulen Laufzeit Anteil unter zu 1 Jahr53 % 1 bis unter 2 Jahre36 % Über 2 Jahre11 % Quelle: Georg Jongmanns, Evaluationsbericht zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz; eigene Darstellung

7 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Teilzeit: Anspruch und Wirklichkeit 7 Quelle: Grühn u.a (Der wissenschaftliche Mittelbau…); Darstellung nach Choni Flöther (INCHER)

8 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Gleiche Chancen für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler? 8

9 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 9 Negative Folgen für die Qualität der Forschung... die Qualität der Lehre... die Qualität des Wissenschaftsmanagements... die Attraktivität des Arbeitsplatzes Hochschule und Forschung

10 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 10 Gliederung 1.Albtraum Wissenschaft: Karrierewege und Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen 2.Analyse: Hochschulfinanzierung und Personalstruktur 3.Traumjob Wissenschaft: Eckpunkte für eine Reform von Berufswegen und Personalstruktur 4.Perspektiven: Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft

11 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 11 Albtraum Wissenschaft: Ursachenanalyse Wissenschaftszeitvertragsgesetz Tradition der deutschen Ordinarienuniversität Hochschulfinanzierung

12 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 12 Albtraum Wissenschaft: Ursachenanalyse Wissenschaftszeitvertragsgesetz Tradition der deutschen Ordinarienuniversität Hochschulfinanzierung

13 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 13 Das Wissenschaftszeitvertragsgesetz Bundesgesetz –In Kraft getreten am –Ablösung der §§ 57a ff. HRG Sonderarbeitsrecht für die Wissenschaft –Hochschulen und Forschungseinrichtungen –Wissenschaftliches und künstlerisches Personal ohne HochschullehrerInnen Befristung von Arbeitsverträgen zulässig: –Sachgrundlos 6 Jahre vor der Promotion + 6 Jahre (Medizin: 9) danach –Familienpolitische Komponente –Unbegrenzt, wenn überwiegend aus Mitteln Dritter finanziert Ergebnis: Nahezu unbeschränkte Befristungsmöglichkeiten

14 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 14 Albtraum Wissenschaft: Ursachenanalyse Wissenschaftszeitvertragsgesetz Tradition der deutschen Ordinarienuniversität Hochschulfinanzierung

15 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 15 Begriff des Wissenschaftlichen Nachwuchses Mit der Berufung auf eine Professur in einer Universität bzw. Fachhochschule oder mit dem Antritt einer (leitenden) Stellung mit wissenschaftlichem Profil außerhalb der Hochschulen wird die Qualifizierungsphase als wissenschaftlicher Nachwuchs erfolgreich beendet. (Hochschulrektorenkonferenz,

16 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Personalstruktur im internationalen Vergleich 16

17 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 17 Albtraum Wissenschaft: Ursachenanalyse Wissenschaftszeitvertragsgesetz Tradition der deutschen Ordinarienuniversität Hochschulfinanzierung

18 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 18 "Hochschulfinanzierung" // Gdansk // 13. Oktober 2012 Öffentliche Bildungsausgaben, in Relation zum BIP (sog. Grundmittel)

19 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 19 "Hochschulfinanzierung" // Gdansk // 13. Oktober 2012

20 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 20 "Hochschulfinanzierung" // Gdansk // 13. Oktober 2012

21 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 21 "Hochschulfinanzierung" // Gdansk // 13. Oktober 2012

22 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 22 "Hochschulfinanzierung" // Gdansk // 13. Oktober 2012 Finanzierung der Hochschulausgaben für Lehre und Forschung 2009 nach Arten (in Tsd. Euro) Land ForschungLehre InsgesamtGrundmittelDrittmittelInsgesamtGrundmittel Beiträge der Studierende n Sonstige Einnahmen in Tsd. Euro Insgesamt % 54 % 46 % 100 % 84 % 8 % 8 %

23 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 23 "Hochschulfinanzierung" // Gdansk // 13. Oktober 2012 Drittmitteleinnahmen 2009 nach Mittelgebern (in Tsd. Euro) Land Drittmittel insgesamt Davon DFGBund sonst. Öffentl. Bereich 1) Stiftungen und gewerbliche Wirtschaft 2) Ausland (einschl. EU) in Tsd. Euro Insgesamt % 35 % 21 % 5 % 30 % 9 %

24 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 24 Gliederung 1.Albtraum Wissenschaft: Karrierewege und Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen 2.Analyse: Hochschulfinanzierung und Personalstruktur 3.Traumjob Wissenschaft: Eckpunkte für eine Reform von Berufswegen und Personalstruktur 4.Perspektiven: Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft

25 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 4. GEW-Wissenschaftskonferenz, Templin 2010: Traumjob Wissenschaft? 25

26 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Templiner Manifest: Traumjob Wissenschaft! 26

27 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 27 Gute Wissenschaft und gute Arbeit: Zwei Seiten einer Medaille! Gute Lehre und Forschung auf der einen Seite sowie gute Arbeitsbedingungen und berufliche Perspektiven auf der anderen Seite sind jedoch zwei Seiten einer Medaille. Wir fordern daher Bund, Länder und Hochschulen zu einer Reform von Personalstruktur und Berufswegen in Hochschule und Forschung auf...

28 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Traumjob Wissenschaft? Karrierewege in Hochschule und Forschung, Bielefeld

29 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 29 Das Templiner Manifest: Zehn Eckpunkte für eine Reform von Personalstruktur und Berufswegen 1. Promotionsphase besser absichern und strukturieren. 2. Postdocs verlässliche Perspektiven geben. 3. Daueraufgaben mit Dauerstellen erfüllen. 4. Prekäre durch reguläre Beschäftigung ersetzen. 5. Im Gleichgewicht lehren, forschen und lernen. 6. Ausgeglichenes Geschlechterverhältnis durchsetzen. 7. Auf Augenhöhe gleichberechtigt mitbestimmen. 8. Mobilität nicht bestrafen, sondern fördern. 9. Hochschule und Forschung bedarfs- und nachfragegerecht ausbauen. 10.Alle Beschäftigungsverhältnisse tarifvertraglich schützen.

30 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 30 GEW: Hochschulen ausbauen und öffnen Hochschulpakt... –... verlängern (Hochschulpakt III) –... aufstocken (bis zu zusätzliche Studienanfängerplätze) –... verstärken ( Euro pro Studienplatz) Gemeinsame Verantwortung von Bund und Ländern für institutionelle Finanzierung der Hochschulen Effektive Verteilung der knappen Studienplätze (Bundes-Hochschulzulassungsgesetz) Soziale Öffnung der Hochschulen –Gebührenfreiheit ohne Wenn und Aber –Leistungsfähige Ausbildungsförderung

31 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 31 Zukunft der Exzellenzinitiative (Weißenhäuser Eckpunkte, Ziffer 8) Die Exzellenzinitiative hat allenfalls einen begrenzten Beitrag zur Verbesserung der Forschungsqualität geleistet, untergräbt aber die Kontinuität und Stabilität wissenschaftlicher Arbeit und vernachlässigt die Qualität der Lehre. Die Exzellenzinitiative ist schrittweise in ein Programm zur Stabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen in der Wissenschaft zu überführen, das qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Perspektive eines dauerhaften Verbleibs in Forschung, Lehre oder Wissenschaftsmanagement eröffnet.

32 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 32 Gliederung 1.Albtraum Wissenschaft: Karrierewege und Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen 2.Analyse: Hochschulfinanzierung und Personalstruktur 3.Traumjob Wissenschaft: Eckpunkte für eine Reform von Berufswegen und Personalstruktur 4.Perspektiven: Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft

33 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 33 Das Templiner Manifest wirkt: bei den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

34 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 34 Resonanz auf Templiner Manifest Knapp Unterzeichnerinnen und Unterzeichner Über 70 Veranstaltungen an Hochschulen und Forschungseinrichtungen von Aachen bis Dresden, von Flensburg bis Konstanz Zwei bundesweite Follow-Up-Kongresse 2011 in Berlin, dritter Kongress am Debatten an Hochschulen, Forschungseinrichtungen, bei wissenschaftspolitischen Organisationen und in den politischen Parteien

35 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 35 Das Templiner Manifest wirkt: im Bund

36 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 36 Das Templiner Manifest wirkt: im Bund Deutscher Bundestag –Bündnis 90/Die Grünen: Pakt für den wissenschaftlichen Nachwuchs und zukunftsfähige Personalstrukturen an den Hochschulen (BT-Drs. 17/4203 vom ); Wissenschaftszeitvertragsgesetz wissenschaftsadäquat verändern (BT-Drs. 17/7773 vom ) –Die LINKE: Wissenschaft als Beruf attraktiv gestalten - Prekarisierung des akademischen Mittelbaus beenden (BT-Drs. 17/4423 vom ); Befristung von Arbeitsverträgen in der Wissenschaft eindämmen - Gute Arbeit in Hochschulen und Instituten fördern (BT-Drs. 17/6488 vom ) –SPD: Personaloffensive für den wissenschaftlichen Nachwuchs starten (BT-Drs. 17/6336 vom ) –CDU/CSU, FDP: Exzellente Perspektiven für den wissenschaftlichen Nachwuchs (BT-Drs. 17/9396 vom )

37 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 37 Das Templiner Manifest wirkt: in den Ländern

38 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 38 Das Templiner Manifest wirkt: in den Ländern – Beispiel Baden-Württemberg Wir streben an, innerhalb der nächsten fünf Jahre die Zahl unbefristeter Mittelbaustellen an den Hochschulen in Baden-Württemberg zu erhöhen. Wissenschaftliche Karrieren müssen auch ohne eine angestrebte Professur möglich sein. Wir setzen uns für einen bundesweit gültigen Wissenschaftstarifvertrag unter Berücksichtigung der Hilfskräfte ein. Wir wollen gemeinsam mit den Hochschulen, den Promovierenden sowie den Gewerkschaften eine landesweite Strategie ausarbeiten, um die Promotionsphase attraktiver und sozial sicherer zu gestalten und die Betreuung der Promotionen zu verbessern. (Koalitionsvertrag Grüne/SPD Baden-Württemberg, 2011)

39 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 39 Das Templiner Manifest wirkt: an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen?

40 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 40 HRK-Leitlinien für die Ausgestaltung befristeter Beschäftigungsverhältnisse ( ) Handlungsempfehlung an Hochschulen Planbarkeit –In jeder Phase ist das Qualifikationsziel zu der Dauer des Beschäftigungsverhältnisses in Beziehung zu setzen. Transparenz –Eine Anrechnung von Beschäftigungsverhältnissen ist klar und berechenbar zu kommunizieren. Familienpolitische Komponente –Familienbezogene Fördermöglichkeiten sind in jedem Einzelfall zu nutzen. Dauerstellenkonzepte der Fakultäten/Fachbereiche Unterstützung bei Karriereplanung, Führungskräftetrainings

41 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 6. GEW-Wissenschaftskonferenz, Herrsching 2012: Baustelle Hochschule? 41

42 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 6. GEW-Wissenschaftskonferenz, Herrsching 2012: Vom Templiner Manifest zum Herrschinger Kodex 42

43 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft 43 Herrschinger Kodex Gute Arbeit in der Wissenschaft Leitfaden zur Selbstverpflichtung für Hochschulen und Forschungseinrichtungen Diskussionsangebot an –Leitungsgremien und Selbstverwaltungsorgane –Betriebs- und Personalräte –Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Werkzeugkasten zur Umsetzung des Templiner Manifests für GEW-Hochschulgruppen, GEW- Betriebsgruppen, Templiner Manifest-Initiativen...

44 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Jetzt unterzeichnen! 44


Herunterladen ppt "Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft www.gew.de Prekäre Arbeit und Finanzierung von Hochschulen Vom Albtraum zum Traumjob Wissenschaft Dr. Andreas Keller."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen