Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Biometrie III Datenbeispiel zum Thema Permutationstests Wiebke Rygulla.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Biometrie III Datenbeispiel zum Thema Permutationstests Wiebke Rygulla."—  Präsentation transkript:

1 Biometrie III Datenbeispiel zum Thema Permutationstests Wiebke Rygulla

2 In dem Versuch wurde die Sterberate von Epiphyas postvittana Eiern (3 unterschiedliche Entwicklungsstadien) nach Kontakt mit unterschiedlichen Konzentrationen von C15- Ampol-CPD-Öl untersucht.

3 !!! KEINE MEHRWEGANLAGEN !!! Datensatz

4 Jonckheere-Terpstra-Test Globalanalyse -- Gibt es einen Trend? nicht-parametrischer Trendtest Einfluß der Eierstadien wird ignoriert Gesamtzahl wird als konstant betrachtet Es liegt ein Trend vor!

5 Globalanalyse -- Gibt es einen Trend? Cochran-Armitage-Trendtest Trendtest für Proportionen Einfluß der Eierstadien wird ignoriert Werte werden je Konzentration summiert Es liegt ein Trend vor!

6 Weitere Analyse der Daten -- Testschemata 4 unterschiedliche Fragestellungen: 1. Welche Behandlung hat bei welchen Eierstadien einen Effekt? Untersuchung der einzelnen Behandlungen unabhängig voneinander. 5 ml/l - 10 Tage 5 ml/l - 7 Tage 5 ml/l - 2 Tage 1 ml/l - 10 Tage 1 ml/l - 7 Tage 1 ml/l - 2 Tage 0.1 ml/l - 10 Tage 0.1 ml/l - 7 Tage 0.1 ml/l - 2 Tage 2. Ermittlung der minimal effektiven Dosis

7 Weitere Analyse der Daten -- Testschemata 3. Ermittlung der minimal effektiven Dosis je Alter getrennt 5 ml/l - 10 Tage 5 ml/l - 7 Tage 5 ml/l - 2 Tage 1 ml/l - 10 Tage 1 ml/l - 7 Tage 1 ml/l - 2 Tage 0.1 ml/l - 10 Tage 0.1 ml/l - 7 Tage 0.1 ml/l - 2 Tage 4. Ermittlung der minimal effektiven Dosis bei totaler Ordnung 5 ml/l - 10 Tage 5 ml/l - 7 Tage 5 ml/l - 2 Tage 1 ml/l - 10 Tage 1 ml/l - 7 Tage 1 ml/l - 2 Tage 0.1 ml/l - 10 Tage 0.1 ml/l - 7 Tage 0.1 ml/l - 2 Tage

8 Weitere Analyse der Daten

9

10 2 -Test Barnard´s Test

11 p-Werte

12 Ergebnisse Fragestellung Untersuchung der einzelnen Behandlungen unabhängig voneinander. -Adjustierung: Es werden 9 Einzelvergleiche durchgeführt, daher müssen die p-Werte mit /9 verglichen werden ( /9 = 0,00556). Ergebnis: Nur 7 Tage alte Eier können nicht mit der geringsten Konzentration bekämpft werden.

13 Ergebnisse Fragestellung Ermittlung der minimal effektiven Dosis 5 ml/l - 10 Tage 5 ml/l - 7 Tage 5 ml/l - 2 Tage 1 ml/l - 10 Tage 1 ml/l - 7 Tage 1 ml/l - 2 Tage 0.1 ml/l - 10 Tage 0.1 ml/l - 7 Tage 0.1 ml/l - 2 Tage -Adjustierung: Jede Ebene darf zu getestet werden. Da je Ebene 3 Vergleiche durchgeführt werden, müssen die p-Werte mit /3 verglichen werden ( /3 = 0,01667). Ergebnis: Die erste Nicht-Signifikanz tritt beim Vergleich von 7 Tage alten Eiern bei 0.1ml/l vs. Kontrolle auf, daher ist die darüberliegende Ebene (1ml/l) die minimal effektive Dosis.

14 Ergebnisse Fragestellung Ermittlung der minimal effektiven Dosis je Alter getrennt 5 ml/l - 10 Tage 5 ml/l - 7 Tage 5 ml/l - 2 Tage 1 ml/l - 10 Tage 1 ml/l - 7 Tage 1 ml/l - 2 Tage 0.1 ml/l - 10 Tage 0.1 ml/l - 7 Tage 0.1 ml/l - 2 Tage -Adjustierung: Da je Alter nur eine Konzentrationsstufe getestet wird, dürfen die p-Werte mit verglichen werden. Ergebnis: Bei allen Eierstadien liegt die minimal effektive Dosis bei 0.1 ml/l.

15 Ergebnisse Fragestellung Ermittlung der minimal effektiven Dosis bei totaler Ordnung 5 ml/l - 10 Tage 5 ml/l - 7 Tage 5 ml/l - 2 Tage 1 ml/l - 10 Tage 1 ml/l - 7 Tage 1 ml/l - 2 Tage 0.1 ml/l - 10 Tage 0.1 ml/l - 7 Tage 0.1 ml/l - 2 Tage -Adjustierung: Da die Vergleiche in einer bestimmten Reihenfolge nacheinander getestet werden. Darf jeder Vergleich zu durchgeführt werden. Ergebnis: Alle Vergleiche sind signifikant, daher ist die kleinste Konzentration (0.1 ml/l) die minimal effektive Dosis.

16 Biometrie III Datenbeispiel zum Thema Permutationstests Wiebke Rygulla


Herunterladen ppt "Biometrie III Datenbeispiel zum Thema Permutationstests Wiebke Rygulla."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen