Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ludger Dederich, Holzabsatzfonds, Bonn Holz als Rohstoff der Zukunft - Bauen und Wohnen mit Holz - Kompetenzzentrum Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ludger Dederich, Holzabsatzfonds, Bonn Holz als Rohstoff der Zukunft - Bauen und Wohnen mit Holz - Kompetenzzentrum Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen,"—  Präsentation transkript:

1 Ludger Dederich, Holzabsatzfonds, Bonn Holz als Rohstoff der Zukunft - Bauen und Wohnen mit Holz - Kompetenzzentrum Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen, Münster 14. September 2004

2 -Holz als den Bau- und Werkstoff des 21. Jahrhunderts profilieren -Imagepflege und Herkunftsprofilierung für die deutsche Forst- und Holzwirtschaft -Mobilisierung der Rohstoffreserven -Erschließung wichtiger Zielmärkte im Ausland Die Vision: Mit Holz die Zukunft gestalten

3 Aufgabenfelder des Holzabsatzfonds - Medien- und Öffentlichkeitsarbeit - Werbung - Zentral-regionale Zusammenarbeit - Holzbaufachberatung INFORMATIONSDIENST HOLZ - Exportmarketing - Markt- und Marketingforschung - Produktforschung Innovationstransfer - Normung Integriertes Marketing

4 - stärkstes Absatzsegment: BAUEN insbesondere der Holzhausbau (privat, öffentlich, gewerblich) sowie Renovierung / Modernisierung - verwandte Bereiche: LEBEN, WOHNEN, ARBEITEN Im Focus: Der Baumarkt !

5 Schleswig- Holstein 15,3 Hamburg 4,7 Niedersachsen 8,5 Bremen 12,4 Nordrhein- Westfalen 7,5 Hessen 21,5 Rheinland- Pfalz 18,7 Baden- Württemberg 20,1 Bayern 13,6 Saarland 11,9 Berlin 17,8 Brandenburg 17,2 Mecklenburg- Vorpommern 14,4 Sachsen 14,4 Sachsen- Anhalt 9,5 Thüringen 14,2 20,1 und mehr 17,8 bis unter 20,1 14,4 bis unter 17,8 14,2 bis unter 14,4 12,4 bis unter 14,2 9,5 bis unter 12,4 unter 9,5 Eigenheime (Neubau) Baufertigstellungen 2002 Anteil Holz an Fertigstellungen gesamt in Prozent

6 Was wir wissen müssen... - Wer sind die Zielgruppen? - Mit wem haben wir es zu tun? - Was denkt die Zielgruppe? - Wie fällt Sie Ihre Entscheidungen?

7 Zielgruppen - allgemeine Öffentlichkeit zusätzlich differenziert nach: Bauinteressenten, junge Familien, Erbengeneration... - Bauherren - Renovierer / Modernisierer - Fachleute (Architekten, Ingenieure, Ausführende) - öffentliche Bauentscheidungsträger - gewerbliche Bauträger / Immobilienwirtschaft - Pädagogen / Schulen / Hochschulen - Umwelt- und Naturschutzgruppen - Forst- und Holzwirtschaft

8 Die Randbedingungen - enger werdende Märkte im Inland - Globalisierung - konjunkturelle Entwicklung - demographische Entwicklung - Verschärfung der Wettbewerbssituation - steigende Informations- und Werbeflut - sinkende Chancen für jede einzelne Branche, wahrgenommen zu werden

9 Der Wettbewerb

10 Starke Elemente nutzen... - Dachkampagne Natürlich Holz Zielgruppe: breite Öffentlichkeit Bauinteressenten Bekanntheitsgrad: > 25 Prozent - INFORMATIONSDIENST HOLZ Zielgruppe: Baufachleute Bekanntheitsgrad: > 90 Prozent

11 Natürlich HOLZ - Printwerbung - Informations- und Imagebroschüren - Bauen mit Holz - Altbauerneuerung - Wohngesundheit - Holz im Außenbereich - Checkheft für den Bauherren (u.a.) - Großflächenplakatierung - Verkehrsmittelwerbung / Werbung in Bahnhöfen - Messeauftritte - kampagnenbegleitende Medienarbeit -

12 Holzbaufachberatung – Instrumente: Übersicht INFORMATIONSDIENST HOLZ - Überregionale Fachberatung - Regionale Fachberatung - Publikationen -holzbau handbuch -Newsletter INFORMATIONSDIENST HOLZ aktuell -Arbeitshilfen - Fachtagungen - Präsenz auf Baufachmessen -

13 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau Holzbau gestern Nach Pietro Belluschi ( ) ist kollektive Architektur eine gemeinschaftliche Kunst, die nicht das Produkt einiger weniger Intellektueller oder Spezialisten ist, sondern die aus spontaner und fortdauernder Tätigkeit eines ganzen, von einem gemeinschaftlichen Erbe getragenen Erbe getragenen Volkes, das unter dem Einfluss einer gemeinsamen Erfahrung handelt, entstanden ist. zitiert nach Bernard Rudofsky, Architektur ohne Architekten, 1964

14 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau Holzbau bis heute Erst in der idealen Kombination der Anwendung aller Kenntnisse und Möglichkeiten der Technik, des Erkennens der Psyche des modernen Menschen, seines Anspruchs und seiner fortschreitenden Urteilsfähigkeit, wird sich der Bau formen, einfach, natürlich, anonym und von allen verstanden, weil er dem Gedanken der Zeit entspricht. K. Wachsmann, Wendepunkt des Bauens, 1959

15 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau Holzbau heute - Prägung durch Erweiterung der Baustoffpalette - Vollholzprodukte - Nadel- / Laubschnittholz - Konstruktionsvollholz - Balkenschichtholz - Brettschichtholz

16 Holzbau heute - Prägung durch Erweiterung der Baustoffpalette - Holzwerkstoffe - Sperrholzplatten - Mehrschichtplatten - Furnierschichtplatten - Span- und Faserplatten Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau

17 Holzbau heute - Entwicklung verschiedener Holzbau- und Produktionssysteme - angesichts sich ändernder Rahmenbedingungen Weiterentwicklung und Anpassung der Systeme - Holzrahmenbau - Massivholzbau - Brettschichtholzbau Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau

18 Themenschwerpunkte -Bauen im Bestand: -Darstellung beispielhafter Lösungen zu den Aufgaben der Nachverdichtung, der Ergänzung und Sanierung im Bestand

19 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau Themenschwerpunkte -öffentliche Bauten: -Vermittlung der Möglichkeiten des Holzbaus im Rahmen öffentlicher Bauvorhaben

20 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau Beispiele technologischer Entwicklungen -Holzschutz: -durch bauliche Maßahmen wird die Gefährdung von Holzteilen und Holzbaukonstruktionen durch Insekten oder Pilze dauerhaft ausgeschaltet Resultat: Normative Regelung zur Bevorzugung von Konstruktionen, bei denen auf vor- beugenden chemischen Holzschutz verzichtet werden kann

21 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau Beispiele technologischer Entwicklungen -Brandschutz: -konstruktive Maßnahmen können in der Kombination von Holz mit nichtbrennbaren Bekleidungen und Dämmungen die Entzündung und Brandweiterleitung verhindern -abgestufte Feuerwiderstandsdauern bis 180 Minuten sind realisierbar Resultat: Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an hochfeuerhemmende Bauteile in Holzbauweise (M-HFHHolzR)

22 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau technologische Aufgaben und Herausforderungen -Brandschutz: -Auswertung der skandinavischen Erfahrungen zum mehrgeschossigen Holzhausbau -gemeinschaftliche Forschungsvorhaben zu mehrgeschossigen Fassadenbekleidungen aus Vollholz

23 Holzbaufachberatung - Kompetenz in Sachen Holzbau technologische Aufgaben und Herausforderungen -Einsatzmöglichkeiten des Holzbaus: -europäische Untersuchung des Potentials zur Verwendung von Außenwandelementen in Holztafelbauweise in (mehrgeschossigen) Massivbauten

24 Überregionale Fachberatung Beratungsleistung: - Beratung von Bauinteressenten und Bauherren, Planern und Ausführenden - Vermittlung an die zuständigen regionalen Fachberater - erreichbar über (0,06 / Gespräch) Holzbaufachberatung - Instrumente

25 Regionale Fachberatung technische Beratungsleistung: - Beratung von Bauherren - Beratung von Planern und Ausführenden - Unterstützung von Ausbildung und Lehre - Fachveranstaltungen - Beratung auf Messen - Bautenmonitoring Holzbaufachberatung - Instrumente

26 Publikationen - Newsletter Informationsdienst HOLZ aktuell informiert regelmäßig - über die Arbeit und Angebote der Holzbaufachberatung - zu neuen Schriften und Publikationen - hinsichtlich Neuerungen in der Normung - anstehende Fachveranstaltungen und Holzbaupreise - holzbau handbuch - das holzbau handbuch dient als Arbeitshilfe für Architekten, Tragwerksplaner, ausführende Betriebe, Baubehörden, Dozenten und andere Baufachleute gegliedert und wird ständig erweitert. Die Inhalte werden mit allen im Baugeschehen involvierten Fach- kreisen abgestimmt und geben den Stand der Technik wieder.

27 Holzbaufachberatung - Instrumente Fachtagungen - in konzentrierter Form Experten liefern Fachleuten Informationen zu aktuellen Themen Baufachmessen - sind für den INFORMATIONSDIENST HOLZ eine Plattform für den Dialog - und die Fachberatung des INFORMATIONSDIENST HOLZ steht vor Ort unmittelbar zur Verfügung - ergänzt die Instrumente des INFORMATIONSDIENST HOLZ - ermöglicht die Online-Bestellung der verfügbaren Publikationen

28 Option für Zusammenarbeit Ziel: - Holz zu dem Baustoff des 21. Jahrhunderts machen Notwendigkeit: - dem Ziel gemeinsam zustreben Option: - den INFORMATIONSDIENST HOLZ als gemeinsame Plattform nutzen


Herunterladen ppt "Ludger Dederich, Holzabsatzfonds, Bonn Holz als Rohstoff der Zukunft - Bauen und Wohnen mit Holz - Kompetenzzentrum Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen