Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Strommarkt in Italien nach dem Blackout Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemarktliberalisierung in der Praxis Ursachen, Auslöser und Maßnahmen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Strommarkt in Italien nach dem Blackout Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemarktliberalisierung in der Praxis Ursachen, Auslöser und Maßnahmen."—  Präsentation transkript:

1 1 Strommarkt in Italien nach dem Blackout Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemarktliberalisierung in der Praxis Ursachen, Auslöser und Maßnahmen Nadja Soest

2 2 Motivation Blick über den deutschen Tellerrand Komplexität der Ursachen eines Blackouts Aus den Fehlern anderer lernen

3 3 Übersicht Unvorhersehbare Auslöser Ablauf der Ereignisse am 28.September 2003 Langfristige Ursachen Fehleranalyse Maßnahmen Diskussion

4 4 Balance of Physical Exchanges of Electricity (GWh) 2003

5 5 Ablauf der Ereignisse am 28. September :01 Uhr Ausfall einer Transitleitung in der Schweiz verursacht durch Berührung zwischen Leiterseil und Baum (Kurzschluss) Wiedereinschaltversuche erfolglos (3:08 Uhr) Automatische Übertragung der Last auf andere Leitungen Überlastung einer zweiten Transitleitung 3:11 Uhr Schweizer Übertragungsnetzbetreiber ETRANS nimmt Kontakt mit italienischem ÜNB GRTN auf und bittet um Gegenmaßnahmen 3:21 Uhr GRTN reduziert Stromimport um 300 MW

6 6 Ablauf der Ereignisse am 28. September :25 Uhr Trotz Gegenmaßnahmen Ausfall der zweiten Leitung Automatische Abkopplung der übrigen Importleitungen Italien ist für 12 Sekunden vom europäischen Netz getrennt Netzspannungs- und Frequenzabfall, Gegenmaßnahmen reichen nicht aus Kraftwerksabschaltungen und Leitungsausfälle im Domino- Effekt (Schutzmechanismen) 3:28 Uhr gesamtes Land ohne Stromversorgung, mit 2 Ausnahmen Netzwiederaufbau zwischen 8:00 Uhr (Norditalien) und 21:40 Uhr (Sizilien)

7 7 Die Ausnahmen Südtirol schaltet durch rechtzeitige Maßnahmen auf Inselbetrieb und ernährt sich von Pumpspeicherkraftwerken Sardinien: Autonome Stromversorgung

8 8 Hauptgründe für den Blackout Erfolglose Wiederzuschaltung der Transitleitung Fehleinschätzung der kritischen Belastung, Kommunikationslücken zwischen ETRANS und GRTN Überschreitung der maximalen Importgrenze? Instabilitäten im italienischen Übertragungsnetz

9 9 Instabilität des Netzes Geringe Reserve an Kraftwerkskapazitäten grobmaschiges Übertragungsnetz unausgewogenes Import/Export -Verhältnis

10 10 Übersicht Unvorhersehbare Auslöser Ablauf der Ereignisse am 28.September 2003 Langfristige Ursachen Fehleranalyse Maßnahmen Diskussion

11 11 Entwicklung des Strommarktes in Italien Bis 1962 Strommarkt in der Hand von 5 regionalen Privatunternehmen 1962 Monopolisierung der Stromproduktion, Gründung des staatlichen Unternehmens Enel (Ente Nazionale per lEnergia Elettrica) Ölkrise 1975 Einstieg in die Kernenergie, geplant war eine Leistung von 20 Gigawatt bis Reaktorunfall in Tschernobyl 1987 Volksabstimmung in Italien mit der Folge eines Verbotes für Kernenergie, Abbau der bestehenden Kraftwerke 1992 Teilprivatisierung von Enel 1999 Schaffung der gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Liberalisierung des Strommarktes

12 12 Auswirkungen der Strommarktentwicklung Kein ausreichender Ersatz für fehlende Kapazität durch abgebaute Kernkraft geschaffen Stromerzeugung hauptsächlich mit Erdöl/Erdgas: sehr hohe Stromerzeugungskosten Langjähriges Monopol und zögerliche Liberalisierung schaffen zu wenig Anreize für Investoren, neue Kapazitäten zu schaffen Ungenügender Ausbau und Modernisierung des Übertragungsnetzes Unausgewogenes Import/Export-Verhältnis

13 13 Klimatische Faktoren Fehlende Kühlwasserkapazitäten durch permanente Trockenheit Steigender Bedarf durch Neuinstallationen von Klimaanlagen

14 14 Übersicht Unvorhersehbare Auslöser Ablauf der Ereignisse am 28.September 2003 Langfristige Ursachen Fehleranalyse Maßnahmen Diskussion

15 15 Maßnahmen der Regierung Legge Anti-Blackout, Umweltauflagen können bei fehlender Reserve ignoriert werden Eilgesetz zum Ausbau der Importleitungen Beschleunigung der Energiemarktliberalisierung

16 16 Maßnahmen der Übertragungsnetzbetreiber GRTN bessere Kooperation mit ÜNB der Nachbarländer Erweiterung des Übertagungsnetzes um 1900 km Leitung und 51 Umspannwerke Vergrößerung der Kapazitäten Umstrukturierung von internen Regeln und Befugnissen

17 17 Ausblick Bestehendes Blackout-Risiko bis 2007, weiterhin steigender Bedarf und fehlende Kapazitäten Fortschreitende Liberalisierung des Strommarktes Italienische Strommarkt wird attraktiver für ausländische Investoren

18 18 Diskussion

19 19 Italienisches 380kV-Netz Quelle: GRTN, 2002

20 20 Deutsches Netz

21 21 Energieträger zur Stromerzeugung (2001) Quelle: eurostat Öl 35,7% Erdgas 38,7% Erneuerbare 7,8 % Kohle 15,1 %

22 22 Verfügbare Kapazität bei Spitzenlast im Sommer 2003 (Kraftwerke mit einer Nennleistung über 10MW) Quelle: GRTN Bedarf 55GW Importlimit 5,9GW

23 23 Prozentuale Aufteilung der Stromproduktion in Italien Quelle: Autorità per l'Energia elettrica e il GasAutorità per l'Energia elettrica e il Gas

24 24 Quellen Enel Grtn Eurostat UCTE Autorità per l'Energia elettrica e il Gas Autorità per l'Energia elettrica e il Gashttp://

25 25 Import-Export-Verhältnis, 1963 bis 2003 (GWh) Quelle: GRTN

26 26 Vorraussichtliche Reserven als Anteil der Gesamtkapazität (2004) Quelle: UCTE

27 27 Anhang

28 28 Transmission System Adequacy, congestion on interconnection 2003

29 29 Hourly load of gross domestic electricity in Italy on the 3rd Wednesday of December 2002 Quelle: GRTN

30 30 Transfer Capacity Limits under Conditions of Operational Integrity of the Grid (2003) Quelle: GRTN

31 31 Figure 4-1 Remaining capacity/National generating capacity 2004

32 32 Net Transfer capacity, July 2003 Quelle: UCTE

33 33 Load Curve on Maximum and Minimum Peak Days Quelle: GRTN

34 34 Wasserstand von Wasserreservoirs am Ende des Monats Quelle: GRTN

35 35 Components (%) of Electricity Supply Side (2002)


Herunterladen ppt "1 Strommarkt in Italien nach dem Blackout Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Energiemarktliberalisierung in der Praxis Ursachen, Auslöser und Maßnahmen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen