Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 1 Seminar zum Gründungsmanagement.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 1 Seminar zum Gründungsmanagement."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 1 Seminar zum Gründungsmanagement Förderung von Unternehmensgründungen – Gegenstand, Möglichkeiten und Probleme Seminar im Kombi BA Optionalbereich (Sommersemester) (V3) Überblick University Entrepreneurship

2 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 2 Fahrplan für Heute 1) University Entrepreneurship: Charakteristika, Ziele und Beispiel (Stanford University & Silicon Valley) 2) Universitätsakteure als Gründerinnen und Gründer 3) Uni-Organisation als Ort unternehmerischen Handelns

3 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 3 1) University Entrepreneurship: Charakteristika, Ziele und Beispiele

4 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 4 Gründungsförderung an Universitäten Studierende und wissenschaftliche Universitätsmitarbeiter als Gründerinnen und Gründer Fokus auf wachstumsorientierte Unternehmensgründungen, oftmals in den Bereichen Technologie und wissensintensive Dienstleistungen (z.B. Google Inc.) Typische wirtschaftspolitische Ziele Schaffung neuer, nachhaltiger Arbeitsplätze in innovativen Gründungsunternehmen aus Zukunftsbranchen Verbesserung der technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands (BMBF) Aktive Gestaltung von Strukturwandel Herausforderung: Universitäre Rahmenbedingungen unterneh- merisch zu machen

5 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 5 Unternehmertum an Universitäten (I) – Charakteristika Entrepreneurship is a process by which individuals – either on their own or inside organizations – pursue opportunities without regard to the resources they currently control. (Stevenson & Jarillo, 1990) University Entrepreneurship entails the following activities within universities (vgl. Rothaermel et al., 2007) Patenting Licensing (e.g. new technologies) Creating new firms (e.g. academic spin-offs) Facilitating technology transfer (e.g. through incubators or science parks) Building students and faculties entrepreneurial skills Contributing to regional economic development

6 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 6 Unternehmertum an Universitäten (II) – Beispiel: Stanford University, USA

7 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 7 Stanford University Eine der führenden US-Universitäten mit starker Technologie- und Entrepreneurship-Orientierung Stiftungsvermögen > 15 Mrd. USD; Lizenzeinnahmen in 2003 ca. 45 Millionen USD (Nelson/ Byers, 2005) Lage: Kalifornien; 60km südlich von San Francisco Motor des Silicon Valley – mit der Errichtung des Stanford Industrial Park um Hewlett & Packard (Weiler, 2003) Ursprung zahlreicher Unternehmensgründungen in der IT Branche, neben HP: Google; Yahoo; Sun Microsystems...

8 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 8 Regionaler Kontext: Silicon Valley Ca. 60km großes Gebiet südlich von San Francisco (Santa Clara County u. angrenzende Counties) (Joint Venture Silicon Valley Network) Starke wirtschaftliche Konzentration auf Informations- technologie und – später – Biotechnologie Relevanz der Stanford University: ca. 60% aller Unternehmensumsätze im Silicon Valley zwischen 1988 und 1996 stammen aus Stanford Start-Ups (d.h. Produkt- technologie und Gründerteam) (Gibbons, 2000) Enger kultureller, wirtschaftlicher und technologischer Bezug zwischen Universität und Region =>

9 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 9 Entrepreneurship at Stanford University – Entrepreneurship Education, Student Activities Entrepreneurship education curriculum by Center for Entrepreneurship Studies (CES): > 50 regular courses Underpinned by numerous student groups and activities related to technology transfer and entrepreneurship, in particular by Stanfords School of Engineering For example – BASES (The Business Association of Stanford Engineering Students): networking and knowledge-sharing on entrepreneurship with leading technology companies Common roof and one-stop agency: Stanford Entrepreneurship Network (SEN)

10 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 10 Entrepreneurship at Stanford University – University-Industry Links Center for Integrated Systems (CIS) cooperation centre between the university and industrial firms related to integrated systems research collaboration; joint technology development projects Biodesign Network education and support to students and faculty members aiming to develop and commercialize health care products network offers access to professional biomedical communities, manufacturers of medical technology, and investors

11 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 11 Entrepreneurship at Stanford University – Support Infrastructure, Culture, Regional Proximity Infrastructure Support of established firms in funding start-ups; sharing knowledge with students; sponsoring degree programs Importance of boundary-spanning units (such as BASES or CIS), linking the university and technology firms Culture and proximity: High degree of cultural openess and mobility of university scientists between academic and corporate roles (Weiler, 2003, 6) In sum: Cultural affinity, spatial proximity, and networking culture propels technology transfer and entrepreneurship (Nelson/ Byers, 2005)

12 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 12 Unternehmertum an Universitäten (III) – Bildungs- und wirtschaftspolitische Perspektive Zugewiesene zentrale Rolle von Universitäten (u.a.) im wirtschaftlichen Wandel und bei der Regionalentwicklung (Yusuf, 2007) Diversifikation der Uni-Finanzierung durch unternehmerisches Engagement (Garnsey, 2007) Entrepreneurial University: Kernaufgabe von Universitäten? (Garnsey, 2007) Vermuteter Nachholbedarf in Europa (Europäische Kommission, 2007, 2008)

13 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 13 2) Universitätsakteure als Gründerinnen und Gründer

14 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 14 Universitätsangehörige und unternehmerisches Handeln Akademische Gründungsakteure Absolventen/ Ehemalige Studierende Wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Mitarbeiter Professoren Akademisches Unternehmertum u. Gründungsabsichten Perspektivisch innovative Gründungen mit Überdurch- schnittlichem Wachstumspotential Allerdings kritische Phase des Überlebens zu Beginn (u. a. wegen Unsicherheit des Innovationsvorhabens und Management- problemen) Oftmals substantieller Time Lag zwischen Studium und Gründung (wg. Idee; Ressourcen; Kompetenzen; persönl. Ziele...)

15 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 15 exogenous factors (personal + environmental) personal desirability perceived social norms perceived self-efficacy perceived collective efficacy perceived feasibility perceived desirability entrep. intention Start-up behaviour precipitating factors propensity to act Entrepreneurial Intentions Modell (Krueger, 2003)

16 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 16 Antecedents of Entrepreneurial Intentions II – Einflussfaktoren auf Gründungsabsichten Einfach gesagt – Do I want to make it?; Will others approve of it?; Can I make it? (Reitan, 1997) Vermutete Wünschenswertigkeit (perceived desirability) Persönlich (personal attractiveness; like / dislike) Soziale Normen (Vermutete Zustimmung wichtiger Referenz- gruppen wie Familie oder Freunde; Linan / Chen, 2006; Rivis / Sheeran, 2003) – auch feasibility Vermutete Durchführbarkeit (perceived feasibility) Wahrgenommene Selbstwirksamkeit (self efficacy – belief in own capabilities to perform a task; Kickul /DIntino, 2005) Wahrgenommene externe Unterstützung (z.B. arrangement cognitions; Mitchell et al., 2000)

17 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 17 Antecedents of Entrepreneurial Intentions III – Studien im Bereich studentischer Gründungsabsichten Linan, 2008 (249 university students) relevance of social values regarding entrepreneurship and personal skill perceptions however skill perceptions more relevant than values Guerrero et al., 2008 (719 university students) students found it desirable to create new business however, critical perception of feasbility overall significant relationship between intentions and credibility (credible opportunity = both desirable and feasible; Krueger, 2000)

18 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 18 Unterstützung von Gründungsabsichten universitärer Akteure Ausrichtung von Rahmenbedingungen und Unterstützungs- angebote an Einflussfaktoren auf die Entstehung von Gründungsabsichten Machbarkeit (feasibility) Wünschenswertigkeit (desirability) Fragen Sie sich kurz selbst: Warum würden Sie im (oder unmittelbar nach dem) Studium ein/ kein Unternehmen gründen? Institutionalisierung von Gründungsförderung an Hochschulen

19 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 19 3) Uni-Organisation als Ort unternehmerischen Handelns

20 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 20 Ihre Sicht als Universitätsmitglieder und Berater Rolle: Berater des Rektorats der Bergischen Universität; in Vorbereitung auf eine bergische Konferenz zur unterneh- merischen Universität Das Rektorat will mögliche Vorteile aber auch Nachteile des Wandels zu einer Entrepreneurial University kennen lernen Das Rektorat bittet Sie um kurze Vorschläge und Ideen zu zwei Bereichen (Bearbeitungszeit 10 Minuten): A) Operative Instrumente zur Umsetzung der unternehmerischen Universität in der Region (insbes. Studierende als Gründer; Ausgründungen durch Forscher und Mitarbeiter der BU Wuppertal; Produktentwicklung mit regionalen Unternehmen) B) Antizipation möglicher Probleme und Einwände gegen die unternehmerische Universität

21 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 21 Barrieren auf dem Weg zur Entrepreneurial University Traditionell andere universitäre Ziele, fehlende Bekanntheit/ Sichtbarkeit und fehlende Unterstützung (Feldman / Desrochers, 2003) Fehlende Kenntnisse und Bekanntheit von Förder- möglichkeiten (Isfan et al., 2005) Mangel an Anreizen und Vorteilen für unternehmerische Aktivitäten auf individueller Ebene der Uni-Mitarbeiter (Henrekson / Rosenberg, 2001) Stärkung von Sichtbarkeit, Prestige und öffentlicher Unterstützung notwendig (Schmiemann / Durvy, 2003)

22 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 22 Konsequente Unterstützungsinfrastruktur Ansatzpunkte auf Ebenen der Universitäts-Organisation Ergänzung und Gestaltung universitärer Kernaufgaben durch Rektorate (universitäre Mission im Gleichgewicht zwischen Bildungs-, Forschungs- und Unternehmer-Aufgaben) Integration von Anreizsystemen Monetär: externe Mittelvergabe; Gehaltsstruktur; Verteilung von Fakultätsbudgets Nicht-Monetär: Zeitbudgets; Anerkennung unternehmerischer Aktivitäten im Kollegium Dauerhaft institutionalisierte Unterstützungssysteme: Sensibilisierung; Transfer- und Gründungsberatung; Coaching; Finanzierung; Netzwerk

23 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 23 Entrepreneurial University – Ebenen und Ansatzpunkte

24 Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 24 Entrepreneurial University – Die Dunkle Seite Politische Hoffnung (Garnsey, 2007) Entlastung angespannter öffentlicher Bildungshaushalte durch Erweiterung der Einnahmenbasis von Universitäten Universitäten als Motor strukturellen Wandels (vor allem Arbeits- plätze in neuen Branchen; z.B. Erneuerbare Energien) – im Hin- blick auf die Auslagerung traditioneller Industrien (z.B. Auto- mobilproduktion) Balance zwischen öffentlichem Bildungs- und Forschungs- auftrag und kommerziellen Aktivitäten (Bok, 2003; Van Looy et al., 2004) Möglicher Verlust wissenschaftlicher Unabhängigkeit u. Rück- zug kontinuierlicher staatlicher Unterstützung (Lee, 1996)


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Lambert T. Koch, Lehrstuhl für Unternehmensgründung und Wirtschaftsentwicklung, Universität Wuppertal Folie Nr. 1 Seminar zum Gründungsmanagement."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen