Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SAP R/3 Kapazitätsmanagement Erfahrungsbericht Jürgen Pfister M A P K I T.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SAP R/3 Kapazitätsmanagement Erfahrungsbericht Jürgen Pfister M A P K I T."—  Präsentation transkript:

1 SAP R/3 Kapazitätsmanagement Erfahrungsbericht Jürgen Pfister M A P K I T

2 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 2 M A P K I T Accounting Daten Überwachung Konfiguration Planung & Prognose Modellierung Tuning Produktives IT-System Von der Systemüberwachung zu Planung und Prognose

3 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 3 M A P K I T Vorgehen und Umsetzung in einem ganz konkreten Projekt Kunde großer Retailer (Zeitungen, Magazine) Konfiguration DB-Server: RM600-E70/24 Appl.-Server: 14 x Primergy870/4 R/3 4.0B und Oracle Aufgabenstellung Welche Zielkonfiguration wird benötigt, wenn die heutige Last ca. 25% der zu erwartenden Last repräsentiert ? Rahmenbedingungen Fokus DB-Server Zielplattform: Primepower

4 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 4 M A P K I T Messung R/3: R/3Live Monitor, ST-Transaktionen UNIX: sar, ps, netstat, etherstat NT: Performancemonitor Oracle: utlbstat/utlestat

5 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 5 M A P K I T Analyse Performancekennzahlen Beispiel CPU-Auslastung DB-Server

6 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 6 M A P K I T Analyse Engpässe und Probleme %wio und %sys hoch DB Datencache zu klein teuere SQL-Statements (Full Table Scans) Log Switch zu häufig ( consistent gets + db block gets) - physical reads ( consistent gets + db block gets)

7 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 7 M A P K I T Analyse Lastprofil Beispiel: Applikationsserver 14

8 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 8 M A P K I T Analyse Lastprofil Kritische Programme und Transaktionen.....

9 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 9 M A P K I T Tuningempfehlungen Anwendung analysieren und tunen db_block_buffers erhöhen Redo Log Files vergrößern SDU Size erhöhen initrans für VB-Tabellen ändern Berkley Sockets verwenden

10 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 10 M A P K I T Planung und Prognose Basismodellierung (IST-Situation) Erzeugung von Workloadprofilen aus den ATC-Profilen des R/3Live Monitors (WLPMaker) Modellerstellung auf Basis der Workloadprofile und Konfigurationsdaten Kalibrierung des Modells mit Hilfe der Performancekennzahlen Input-Daten von einem System mit Performanceproblemen !!

11 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 11 M A P K I T Planung und Prognose Prognose, 1. Schritt keine Modifikation der Workloadprofile Wechsel der Plattform für DB-Server Modellanalyse (Antwortzeiten und Dienstgüte, Durchsätze, Auslastung der Ressourcen)

12 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 12 M A P K I T Planung und Prognose Prognose, 2. Schritt Modifikation der Workloadprofile im Sinne des Lastszenarios (Dialog Steps * 4) Modellanalyse (Antwortzeiten und Dienstgüte, Durchsätze, Auslastung der Ressourcen)

13 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 13 M A P K I T Weiteres Vorgehen im Projekt: Empfehlung Tuningempfehlungen umsetzen erneute Messung Lastszenario konsolidieren und differenzieren Kapazitätsplanung und -prognose mit den neuen, validierten Daten wiederholen

14 Fujitsu Siemens Computers GmbH - Siemens SBS - Universität-Essen - Materna Information & Communications SAP R/3 Kapazitätsmanagement MAPKIT-Abschluss-Workshop, 19./ , München R3KapMan.ppt, Folie 14 M A P K I T Fazit Schwerpunkt Analyse und Tuning keine Geschäfts- und IT-Prozessanalyse einfaches Lastszenario R/3 KapMan ist kein fester Bestandteil des Projektes, insbesondere Planung und Prognose typisch für alle R/3 KapMan - Projekte


Herunterladen ppt "SAP R/3 Kapazitätsmanagement Erfahrungsbericht Jürgen Pfister M A P K I T."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen