Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 in Arbeitsgruppe 5 Professionelle Haltung gegenüber Eltern, Eltern als Teampartner in der Kinder u. Jugendpsychiatrie Herzlich willkommen! Montag 14.00.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 in Arbeitsgruppe 5 Professionelle Haltung gegenüber Eltern, Eltern als Teampartner in der Kinder u. Jugendpsychiatrie Herzlich willkommen! Montag 14.00."—  Präsentation transkript:

1 1 in Arbeitsgruppe 5 Professionelle Haltung gegenüber Eltern, Eltern als Teampartner in der Kinder u. Jugendpsychiatrie Herzlich willkommen! Montag – Uhr

2 2 Triadische Vorstellungsrunde Wo und als was arbeite ich? Wo und als was arbeite ich? Wieviel Berufserfahrung bringe ich mit? Wieviel Berufserfahrung bringe ich mit? Wieso diese Arbeitsgruppe, wo es doch andere sehr spannende Angebote gibt? Wieso diese Arbeitsgruppe, wo es doch andere sehr spannende Angebote gibt? Spezielle Erwartungen an dieses Thema? Spezielle Erwartungen an dieses Thema?

3 3 Theoretischer Rahmen Wiederherstellung von Verantwortung in Familien als Therapieziel und als Kern unserer Dienstleistung Wiederherstellung von Verantwortung in Familien als Therapieziel und als Kern unserer Dienstleistung Verantwortung als Orientierung für eine professionelle Haltung Verantwortung als Orientierung für eine professionelle Haltung

4 4 Kleingruppen zu 4-5 Personen: Welche Haltung brauchen Eltern von uns Profis? Welche Haltung brauchen Eltern von uns Profis? Woran wird meine persönliche professionelle Haltung gegenüber Eltern erkennbar? Woran wird meine persönliche professionelle Haltung gegenüber Eltern erkennbar? Wo scheitere ich manchmal mit meiner Haltung? Wo scheitere ich manchmal mit meiner Haltung? Tauschen Sie sich aus: Anschließend Berichte und Diskussion im Plenum

5 5 Das Konstrukt basiert auf den Annahmen 1.des freien Willens: einer prinzipiell autonomen Entscheidungsfähigkeit des Individuums und 2.einer biologisch verankerten Disposition zur Überlebenssicherung (Selbsterhaltung und Beziehungssicherung) Verantwortung Versuch einer Definition Kriterium zur Beschreibung und Bewertung menschlichen Denkens und Handelns Verantwortlichkeit wird allgemein als soziale Verpflichtung gesehen. Das Individuum entscheidet autonom, wofür es Verantwortung annimmt. Es kann Verantwortlichkeit selbst definieren und Verantwortungsübernahme ablehnen. Verantwortungsübernahme ist ein Merkmal der Beziehungsgestaltung.

6 6 Entstehungsbedingungen für den Verlust elterlicher Verantwortlichkeit Lernprozesse, Sozialisation Genetische und konstitutionelle Faktoren Traumatische Erfahrungen Soziale Kontextbedingungen

7 7 sorgen für sich selbst sind initiativ planen ihr Leben und ihre Zukunft helfen sich selbst und anderen betonen in Krisen die Lösungssuche und Abhilfe definieren sich als zuständig, für sich und andere Lösungen zu suchen gehen Konflikte ein machen ihre Position deutlich verleugnen die eigene Schwäche überfordern sich VerantwortungsnehmerVerantwortungsgeber Der Umgang mit Verantwortung, ein erlerntes Rollenmuster lassen sich versorgen warten ab, was andere tun leben im Hier und Jetzt betonen die eigene Belastung und ihren Schaden warten, bis Helfer aktiv werden nicht zuständig, Lösungen zu finden positionieren sich nicht, bleiben undeutlich weichen Konflikten aus schonen sich betonen die eigene Schwäche

8 8 Verantwortungsnehmer und Verantwortungsgeber Beziehungsdefinitionen und Erwartungen in der Therapie wollen das Therapieziel selbst festlegen formulieren selbst, was sie brauchen suchen die "richtige" Lösung, die Wahrheit Merkmale der Sprache ich mache, ich bewirke.... ich habe etwas verursacht (Schuldübernahme) ich will, ich habe die Einstellung, die Absicht,.... ich habe mich entschieden... es ist meine Verantwortung, dass... man verfügt über mich es geschieht mit mir, es ist mir passiert man sollte, könnte, müsste... Bedürfnisse sind mit mir durchgegangen ich kann nichts dafür, nicht meine Schuld... lassen sich schicken wissen nicht, was sie brauchen suchen Halt und einen stützenden Rahmen

9 9 Verantwortungsdelegation als Bewältigungs- und Überlebensstrategie Bedingungen: -Angst, Fehler zu machen, nicht perfekt (genug) zu sein -Geringe/ fehlende Selbstwirksamkeitsüberzeugung -Angst vor Schuldzuweisung und sozialer Bestrafung -Erfahrung, dass Übernahme von Verantwortung die Beziehung stört und / oder Distanz schafft -Lernerfahrungen in Familien mit Spielregeln, in denen die Übernahme von Verantwortung als schwarzer Peter verstanden wird

10 10 "Erlernte Hilflosigkeit" wird durch die kognitive Einstellung und Erwartung bestimmt, Umweltbedingungen nicht beeinflussen zu können. (Seligman, Martin; Erlernte Hilflosigkeit, Urban & Schwarzenberg, 1979) Verlust von Verantwortlichkeit durch traumatische Erfahrungen Wer in existentiellen Belastungssituationen die (kognitive) Überzeugung gewinnt, die Kontrolle über die Situation zu verlieren und selbst nichts mehr tun zu können, um den Stress abzuwenden, verliert die Bereitschaft und die Fähigkeit, sich in Zukunft selbst helfen und aus belastenden Situationen befreien zu können. Die Folgen: Verlust von Selbstwirksamkeitsüberzeugung Verlust von Selbstverantwortung (Abgabe an stärkere Helfer) Passivität und Depression posttraumatische Belastungsreaktionen u. U. mit schwersten Krankheitssymptomen

11 11 Nach Stirnhirnschädigung (Frontallappensyndrom), werden bei gleichzeitig intakter Intelligenz, Motorik, Sprache und Urteilsfähigkeit typische Verhaltensänderungen beschrieben, die mit Aspekten des Sozialverhaltens korrespondieren. (Damasio, A. Descartes` Irrtum - Fühlen, Denken und das menschliche Gehirn, 1997, DTV) Verlust von Verantwortlichkeit durch organische Schädigungen und Krankheiten Neurobiologische und konstitutionelle Aspekte verletzender Umgang mit vertrauten und fremden Personen fehlende Sensibilität für Peinlichkeit und fehlende Gewissensregungen allgemeiner Gefühlsmangel und fehlende emotionale Beteiligung, auch am eigenen Schicksal erhöhtes Risikoverhalten (fehlende antizipatorische Reaktion) Beeinträchtigung vernunftorientierter Entscheidungsfindung Verlust von Selbststeuerung und sozialer Rücksichtnahme Für verantwortliches Verhalten muss es nach diesen Erkenntnissen ebenso wie für Intelligenz, Musikalität, Sportlichkeit etc. also auch eine Begabung geben.

12 12 Verantwortungslosigkeit als moralisches Defizit ??? Als unverantwortlich eingeschätztes Verhalten ist im therapeutischen Kontext mit den üblichen moralischen Kategorien nicht angemessen bewertet. Moralische Bewertungen sind keine Hilfe für professionelles Handeln. Verhaltensauffälligkeiten, die auf kognitiven Defiziten beruhen, werden leichter als (Gehirn-) Erkrankungen begriffen. Sie werden eher als schicksalhaft und tragisch bewertet und rufen Helferimpulse hervor. Verhaltensauffälligkeiten, die die Emotionen betreffen, werden eher als moralische Verfehlungen begriffen. Sie führen zu Distanzierungen und rufen Aggressionen und Bestrafungsimpulse hervor. Die Haltung gegenüber Eltern beruht oft auf sehr persönlichen Vorannahmen!

13 13 Verantwortung und Schuld Verantwortlichkeit als Voraussetzung für Schuldfähigkeit SchuldVerantwortlichkeit sozial definiertes Konstrukt kann bezahlt, gelöscht werden biologisch verankert nicht löschbar rückwärts gerichtetzukunftsgerichtet Synonyme Benutzung in der Umgangssprache ist verwirrend:


Herunterladen ppt "1 in Arbeitsgruppe 5 Professionelle Haltung gegenüber Eltern, Eltern als Teampartner in der Kinder u. Jugendpsychiatrie Herzlich willkommen! Montag 14.00."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen