Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Non vitae, sed scholae discimus. Non scholae, sed vitae discimus. Seneca d. J. (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Non vitae, sed scholae discimus. Non scholae, sed vitae discimus. Seneca d. J. (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.)"—  Präsentation transkript:

1

2 Non vitae, sed scholae discimus. Non scholae, sed vitae discimus. Seneca d. J. (ca. 4 v. Chr n. Chr.)

3 Ablauf Zeitmanagement Vorüberlegungen Fragebogen Mein Alltag Prioritäten Zeitbedarf im Alltag Das Projekt: z.B. Klausuren, Facharbeit Gliederung der Facharbeit und Zeitbedarf für jeden Punkt Zeitfestlegung bis Fertigstellung der Facharbeit

4 Lernen ist Arbeit in angemessener Zeit Wenn das so ist, und dabei der Faktor Zeit - gerade in der Oberstufe - ein so kostbarer und wichtiger ist, dann muss das permanente Lernen auch permanent organisiert und auf seine Effizienz hin selbstkritisch überprüft werden. Es ist nachweisbar, dass Stress und Misserfolge größtenteils hausgemacht sind. Wer ohne Selbstdisziplin und Ordnung immer wieder wichtige Aufgaben vor sich hinschiebt, der wird sich, angesichts größer werdender Papierberge und Merkzettel, auf Dauer damit nicht mehr brüsten können, dass er sich in seinem Durcheinander so richtig wohl fühle. fortgesetzt

5 Eher darf vermutet werden, dass bei solcher Nachlässig- keit viel Zeit vergeudet wird und der Druck zunimmt, dass die Erfolge hinter den Erwartungen zurückbleiben und dafür die persönliche Unzufriedenheit wächst, was wieder- um dem Lernen nicht gerade bekömmlich ist. Gerade weil es für die körperliche, seelische und geistige Gesundheit för- derlich ist, immer wieder Phasen der Regeneration, krea- tiven Freiraum und freie Zeit für das Zusammensein mit der Familie und Freunden zu erhalten, muss die Netto-Ar- beitszeit optimal genutzt werden.

6 Was ist Zeitmanagement? die Kunst, seine Zeit optimal zu nutzen. die Zeit optimal zu planen, Prioritäten zu setzen und "Zeitfresser" zu eliminieren Zeitmanagement wendet sich in erster Linie an Menschen mit unstrukturierter Arbeitsweise, also Menschen, die nicht als Sachbearbeiter immer wieder dasselbe tun, sondern an Men- schen, die beispielsweise als Schülerinnen und Schüler oder bei Projektarbeit immer wieder andere Tätigkeiten haben, die sich also an Zielen und Terminen orientieren müssen. Häufig wird Zeitmanagement auch synonym mit dem Begriff Arbeitsmethodik gebraucht.

7 Stapeln sich auf Deinem Schreibtisch Berge von Papieren und unerledigte Aufgaben? Ist Dein Zimmer vollgestopft mit Papieren, Büchern und Spielsachen? Bist Du jeden Tag genervt, weil so vieles noch zu erledigen ist? Wirft man Dir vor, dass Du dies und jenes noch nicht erledigt hast? Und da soll ich auch noch eine Facharbeit schaffen? wirst Du Dich fragen. Hier gilt nur eines – wirklich nur eines: Du bist ein Chaot und das musst Du zuerst akzeptieren. Sobald Du das akzeptiert hast, kannst Du Dich an die Lösung machen. Die Lösung heißt: Zeitmanagement bzw. Selbstmanagement

8 Mein Alltag Datum UhrzeitMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag

9 Datum UhrzeitMontagDienstagMittwochDonnerstagFreitagSamstagSonntag Aufräumen Schule Bio Reli Bio Bio Tanzen Genera_SpunkSpunk-SitzungTanzen TanzenSpunk-Sitzung Macbeth, KölnSpunk-Sitzung Macbeth, KölnSpunk-Sitzung Spunk-Sitzung Spunk-Sitzung

10 Prioritäten Wichtig und dringend zu erledigen? = Priorität A Wichtig aber nicht dringend zu erledigen? = Priorität B Dringend aber nicht wichtig zu erledigen? = Priorität C Weder dringend noch wichtig zu erledigen? = weg werfen.

11 Grundregel der Zeitplanung: Verplane nur 60 % Deiner Zeit für geplante Aktivitäten. Plane 20 % Pufferzeit für unerwartete Aufgaben ein. Plane weitere 20 % für spontane Aktivitäten ein. Beachte, dass die Pufferzeiten nicht am Tagesende eingeplant werden, sondern während des gesamten Tages. Plane wenn möglich immer nach der Beendigung einer A-Priorität einen Puffer von ca. 30 Minuten ein.

12 Gliederung u. Inhalt der Facharbeit (Beispiel) – Vorbemerkung methodische Hinweise Danksagungen – Einleitung Themenhinführung: Themeneingrenzung Recherche- und Anfertigungsprobleme – Hauptteil: Darstellung, Argumentation Fakten Forschungsstand Bewertung – Schluss Zusammenfassung Schlussfolgerungen Ausblick – Abschlussbemerkung Erkl. zur selbst. Anfertigung Ort, Datum u. Unterschrift

13 Belohnung nicht vergessen!

14 Zeitfresser: 1.Der Versuch, zu viel auf einmal zu tun. 2. Die Unfähigkeit, NEIN zu sagen. 3. Die fehlende Prioritätensetzung. 4. Die vielen ungeplanten Gespräche und das Schwätzchen zwischendurch. 5. Die telefonischen Zeiträuber. 6. Der überhäufte Schreibtisch am Arbeitsplatz zuhause. 7. Spontane und ungeplante Prioritäten. 8. Der unangemeldete Besuch. Dies ist nicht nur ein Zeit- fresser, sondern hier kommst Du ungewollt auch in Zeitfallen.

15 Diese ppt gibt es ab heute Abend im Internet bei

16


Herunterladen ppt "Non vitae, sed scholae discimus. Non scholae, sed vitae discimus. Seneca d. J. (ca. 4 v. Chr. - 65 n. Chr.)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen