Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Wieland Appelfeller | Studiengangsleiter des Bachelor Betriebswirtschaft Helma Otto | Dekanatssekretärin des Bachelor Betriebswirtschaft Fachhochschule.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Wieland Appelfeller | Studiengangsleiter des Bachelor Betriebswirtschaft Helma Otto | Dekanatssekretärin des Bachelor Betriebswirtschaft Fachhochschule."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Wieland Appelfeller | Studiengangsleiter des Bachelor Betriebswirtschaft Helma Otto | Dekanatssekretärin des Bachelor Betriebswirtschaft Fachhochschule Münster Fachbereich Wirtschaft Herzlich Willkommen zum Infotag des Studiengangs Bachelor Betriebswirtschaft Münster,

2 2 Team des Bachelor Betriebswirtschaft 2 Studiengangsleitung und Sekretariat Studiengangsleiter Prof. Dr. Wieland Appelfeller Helma Otto

3 3 Warum Betriebswirtschaft studieren? 3 Betriebswirtschaft interessiert Sie, sonst würden Sie heute nicht hier sitzen, oder? Ein kleiner Selbsttest: Welche Fragen würden Sie mit Ja beantworten?

4 4 Haben Sie sich schon einmal Gedanken dazu gemacht, wie Preise entstehen? 4 Warum Betriebswirtschaft studieren? Angebot Nachfrage Ja Nein

5 5 Warum Betriebswirtschaft studieren? Wie verkauft man seine Produkte oder Dienstleistungen? Haben Sie Ideen? Marketing Netzwerke Zielgruppe Ja Nein

6 66 Warum Betriebswirtschaft studieren? Wie leitet bzw. steuert man ein Unternehmen? Wie führt man Mitarbeiter? Wollen Sie das am Fachbereich Wirtschaft lernen? Ja Nein

7 77 Warum Betriebswirtschaft studieren? Interessiert Sie, wie man IT in einem Unternehmen sinnvoll einsetzt? Mitarbeiter Organisation IT Ja Nein

8 88 Warum Betriebswirtschaft studieren? Wie liest man eine Bilanz? Haben Sie Interesse daran, das zu lernen? Ja Nein

9 99 Warum Betriebswirtschaft studieren? Wie berechnet man einen ROI? Wie kann ich Mathematik nutzen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen? Wollen Sie das am Fachbereich Wirtschaft lernen? Ja Nein

10 10 Warum Betriebswirtschaft studieren? Wie kann man mit einem Unternehmen Geld verdienen? Interessiert Sie das? Ja Nein

11 11 Warum Betriebswirtschaft studieren? Interessiert Sie der Stakeholder Value Ansatz und die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen? Ja Nein

12 12 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf im Bachelor Betriebswirtschaft 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

13 13 Fachhochschule Münster in Zahlen 13 Fakten Studierendeca Studiengänge68 Professorinnen / Professoren234 Lehrkräfte für besondere Aufgaben49 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter511 Stand 04/

14 14 Fachbereiche der FH Münster 14 Design Architektur Bauingenieurwesen Maschinenbau Elektrotechnik und Informatik Wirtschaft Pflege und Gesundheit Sozialwesen Oecotrophologie Physikalische Technik Energie · Gebäude · Umwelt Wirtschaft Ingenieurwesen Sozialwissenschaften Gestaltung Chemieingenieurwesen Interdisziplinäres Angebot

15 15 Fachbereich Wirtschaft in Zahlen 1890 Studierende ( 56%, 44% ) 41 Professorinnen und Professoren 44 Lehrbeauftragte 18 Lehrkräfte für besondere Aufgaben 14 wissenschaftliche Mitarbeiter/innen 11 Verwaltungsmitarbeiter/-innen 3 Auszubildende Stand:

16 16 Studiengänge des Fachbereichs Wirtschaft Bachelor Studiengänge: Betriebswirtschaft (924 Studierende) EBP (234 Studierende) C.A.L.A. (139 Studierende) Wirtschaftsinformatik (69 Studierende) Betriebswirtschaft dual in Kooperation mit der VWA (364 Studierende ) Master Studiengänge: International Management (93 Studierende) Logistik (51 Studierende) Accounting & Finance (16 Studierende) International Supply Chain Management (berufsbegleitend, 19 Studierende) Auditing, Finance and Taxation (berufsbegleitend, 59 Studierende) Management Consulting (berufsbegleitend, Modulzertifikate) Stand

17 17 Leitbild des Fachbereichs Eine praxisorientierte Ausbildung Beziehungen zur Wirtschaft und zu öffentl. Einrichtungen praxisorientierte Abschlussarbeiten Praxissemester, Projekte Eine fundierte Ausbildung ständige Aktualisierung der Studieninhalte Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechniken Lehrevaluation Eine international ausgerichtete Ausbildung Studierenden- und Dozentenaustausch internationale Praxissemester gemeinsame Studien-gänge (z. B. EBP, CALA) Forschungsaktivitäten angewandte Forschung für oder in Zusammenarbeit mit Unternehmen Wir bilden Qualität

18 18 Aktuelle Erfolge der FH Münster FH Münster bzw. der Fachbereich Wirtschaft belegen erste Plätze in diversen Rankings FH Münster hat als erste Fachhochschule bundesweit das Verfahren der Systemakkreditierung begonnen; der Antrag ist angenommen worden, eine erste Begehung hat stattgefunden. FH Münster ist die drittmittelstärkste Hochschule in NRW

19 19 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf im Bachelor Betriebswirtschaft 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

20 20 Bachelor/Master Studiengänge 20 Grundsätzliche Kennzeichen: modularisierte Form akkumulatives Leistungspunktesystem Bachelor: grundständiger Studiengang Regelstudienzeit 3 Jahre (180 CP) generalistische Ausbildung mit maßvoller Spezialisierung erster berufsqualifizierender Abschluss Master: aufbauender Studiengang steht nur den besseren Bachelor-Absolventen offen Regelstudienzeit 2 Jahre (120 CP) tiefer gehende Spezialisierung oder interdisziplinäre Weiterqualifikation weiterer berufsqualifizierender Abschluss Zugang zur Promotion und zum Höheren Dienst

21 21 Unterschiede zur Uni Größere Praxisnähe Stärkere Ausrichtung der Studieninhalte an die Erfordernisse der Praxis Geringere Anonymität Direkter Zugang zum Professor Kein Vorzimmer oder andere Hürden Betreuung von Thesis und Seminararbeiten direkt durch den Professor Kleinere Lerngruppe, in der Regel pro Veranstaltung in Grundstufe etwa Teilnehmer Aufbaustufe etwa Teilnehmer Erweiterungsstufe Teilnehmer kleine Gruppen werden durch Dubletten ermöglicht, d.h. gleiche Veranstaltung findet mehrfach pro Woche statt

22 22 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf im Bachelor Betriebswirtschaft 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

23 23 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 23 Verlauf des Studiums 1. Jahr: Grundstufe (Pflichtbereich) 2. Jahr: Aufbaustufe (Auswahlmöglichkeiten) 3. Jahr: Erweiterungsstufe (Spezialisierung)

24 Curriculum 1. Semester Modul1.Semester SWS/ Credits Prüfung zum Ende des Finanzwirtschaftliche BWL I 6/7 1.Semester Buchführung und Bilanzierung2 Steuerlehre4 Managementprozesse 6,5/7 1.Semester Einführung in die BWL2 Organisation2 Personalwirtschaft Studieren lernen 2 0,5 Mathematik und Wirtschafts- informatik 7/8 1.Semester Wirtschaftsmathematik3 Wirtschaftsinformatik4 Recht 6/8 1.Semester Übung zum Wirtschaftsrecht2 Wirtschaftsrecht I4

25 Curriculum 2. Semester Modul2.Semester SWS/ Credits Prüfung zum Ende des Statistik 4/52.Semester Betriebswirtschaftliche Primärprozesse 6/62.Semester Materialwirtschaft Produktion 2222 Grundlagen des Marketing2 Finanzwirtschaftliche BWL II 7/72.Semester Investition und Finanzierung3 Externes Rechnungswesen Bilanzierung und Bilanzpolitik 2 Internes Rechnungswesen Kostenrechnung I2 Volkswirtschaftslehre 6/72.Semester Mikroökonomie2 Makroökonomie4 Schlüsselkompetenzen (Teil 1) Wissenschaftliches Arbeiten 2/ Semester

26 Modul3.Semester SWS/ Credits Prüfung zum Ende des Schlüsselkompetenzen (Teil 2) Präsentation, Kommunikation und Teamarbeit Unternehmensführung (Teil 1) 2/2 2 4/6 3.Semester Strategisches Management 2 Projektmanagement2 Wahl von 4 aus 8 Aufbaumodulen á 4/ á 63.Semester Curriculum 3. Semester

27 Modul4.Semester SWS/ Credits Prüfung zum Ende des Unternehmensführung (Teil 2) 4/64.Semester z.B. Unternehmens- planspiel o.ä. Wahl von 4 Aufbaumodulen á 4/ á 64.Semester Curriculum 4. Semester

28 Modul / FachSWS je Veranstaltung Credits pro Modul Aufbaumodul Finanzwirtschaftliche Grundlagen der Unternehmensführung 46 Finanzwirtsch. Ertragsanalyse und –steuerung Finanzwirtsch. Risikoanalyse und –steuerung Finanzmanagement in Unternehmen Logistik 46 4 Marketing 46 Marktforschung Käuferverhalten 2222 Grundlagen Prozessmanagement und ERP-Systeme 46 Grundlagen ERP-Systeme Grundlagen Prozessmanagement 2222 Aufbaumodule 3. und 4. Semester

29 Modul / FachSWS je Veranstaltung Credits pro Modul Personalmangement/Organizational Behavior 46 Organizational Behavior- Makroebene: Human Resources und Unternehmensstrategie Organizational Behavior- Mikroebene: Verhalten von Gruppen und Individuen in Organisationen 2222 Rechnungswesen 46 Externes Rechnungswesen: Bilanzpolitik und Jahresabschlussanalyse Internes Rechnungswesen: Kostenrechnung II 2222 Steuern 46 Steuerliche Gewinnermittlung, Steuerbilanzen und Besonderheiten der Einnahmen-Überschussrechnung Überblick über die Verkehrssteuern 2222 Aufbaumodule 3. und 4. Semester

30 Modul / FachSWS je Veranstaltung Credits pro Modul Wirtschaftsrecht II 46 4 Business English B2 (CEF) 46 Business English Level B2 (CEF)4 Quantitative Methoden 46 Einführung in Operations Research Statistische Tools und Methoden 2222 Globalisierung und Europäische Integration 46 Globalisierung Europäische Integration 2222 Aufbaumodule 3. und 4. Semester

31 Curriculum 5. und 6. Semester Modul5./6.Semester SWS/ Credits Prüfung zum Ende des Schlüsselkompetenzen (Teil 3) Wissenschaftliches Arbeiten 3/3 1 5.Semester Spezielle und berufsbezogene Schlüsselkompetenzen 2 Unternehmen und Gesellschaft Aktuelle Themen aus dem Bereich Unternehmen und Gesellschaft in Vorlesungsform und als 2-tägige Blockveranstaltung 3/3 1 2 Wahl von 2 Erweiterungsmodulená 8/ á 125.Semester Transfermodul Projektarbeit, Hausarbeit… 3/5 3 6.Semester Wahl von 1 Erweiterungsmodulà 8/ à 126.Semester Thesis (Bachelorarbeit)126.Semester Kolloquium16.Semester

32 Modul/FachSWSCredits Absatz- und Beschaffungsmarketing Modul Operatives Marketing 812 Modul Strategisches Marketing 812 Modul Internationales Marketing 812 Finanzwirtschaft Modul Corporate Finance 812 Internationales Management / VWL Modul Erfolgsstrategien auf internationalen Märkten 812 Operations Research und Statistik Modul Operations Research 812 Modul Angewandte Statistik 812 Organisation und Wirtschaftsinformatik Modul Projektstudium Organisation, WI und Logistik 812 Modul Organisations- und Informationsmanagement 812 Modul Business Information Systems 812 Modul Supply Chain Management 812 Erweiterungsmodule

33 Fach / ModulSWS je VeranstaltungCredits Personal- und Bildungsmanagement Modul Potenzialorientiertes Personalmanagement 812 Modul Funktionales Personalmanagement 812 Modul Führung und Wandel 812 Rechnungswesen und Controlling Modul Controlling 812 Modul Externes Rechnungswesen 812 Betriebliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung Modul Betriebliche Steuerlehre I 812 Modul Betriebliche Steuerlehre II 812 Modul Wirtschaftsprüfung 812 Wirtschaftsrecht Modul Arbeits- und Wirtschaftsrecht 812 Modul Spezielles Wirtschaftsrecht 812 Erweiterungsmodule

34 34 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

35 35 Kooperationen mit ausländischen Hochschulen 35 ArgentinienUCEL, Rosario (CALA) BrasilienFAE Business School (CALA) ChileUACh, Valdivia (CALA) KolumbienUPB, Medellín (CALA) ULS, Bogotá (CALA) Costa RicaUNA, Heredia (CALA) DänemarkNiels Brock Copenhagen Business School FrankreichEcole de Management, Bordeaux (EBP) Univers. Des Sciences Sociales, Grenoble Univers. De Picardie, Amiens Ecole de Management de Normandie, Caen EnglandUniversity of Portsmouth (EBP) University of Hull University of Lincoln

36 36 Kooperationen mit ausländischen Hochschulen 36 MexikoITESM, México, D.F. + Puebla (CALA) NiederlandeHogeschool INHOLLAND Hanzehogeschool Groningen NorwegenAgder University College, Kristiansand PolenCracow University of Economics PortugalUniversidade de Aveiro SchwedenKristianstad University SpanienUniversidad de Nebrija, Madrid (EBP) Universidad Federico Santa Maria, El Escorial TürkeiMarmara University, Istanbul USAJuniata-College, Huntingdon / PA VenezuelaUniversidad Metropolitana, Caracas

37 37 Ausbildung im Bereich Sprachen C2 komplexe Informationen steuern / moderieren Nicht im Angebot der FH-Münster C1 competent user Wird im Master Studium angeboten B2 umfangreiche Informationen bearbeiten / vermitteln Wird als Intensivkurs und semesterbegleitend angeboten B1 independent user Wird als Intensivkurs und semesterbegleitend angeboten A2 einfache Informationen verstehen / ergänzen Refresher - Kurs A1 basic user Nicht im Angebot der FH-Münster

38 38 Module zu den Schlüsselkompetenzen 38 Schlüsselkompetenzen (Teil I) 3 CP, 2 SWS, 2. Semester Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens Schlüsselkompetenzen (Teil II) 2 CP, 2 SWS, 3. Semester Präsentation, Kommunikation und Teamarbeit Schlüsselkompetenzen (Teil III) 3 CP, 3 SWS, 5. Semester Wissenschaftliches Arbeiten Spezielle und berufsbezogene Schlüsselkompetenzen

39 39 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

40 40 Was bedeutet Praxis? Praxis = tätige Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit (Fremdwörterbuchduden) In der Theorie Erlerntes unter wirklichen Bedingungen ausprobieren Dozenten kommen ursprünglich aus der Praxis Dozenten sind zum Teil parallel in der Praxis tätig Lehrinhalte werden stark auf ihre Praxistauglichkeit überprüft Viele Fallstudien und Beispiele gehen in die Veranstaltungen ein IT-Systeme aus der Praxis werden gelehrt Lehrinhalte werden auch Praktikern angeboten

41 41 Formen von Praxisprojekten Studierende absolvieren unabhängig vom Studienplan ein Praktikum oder Praxissemester selbst akquiriert durch Dozenten vermittelt Studierende absolvieren gemäß Studienplan praxisnahe Phasen Projektstudium Bachelor Thesis, Master Thesis

42 42 Bachelor- / Masterthesis Studierende schreiben ihre Thesis in / für ein Unternehmen 3 Monate vor Ort im Unternehmen ggf. zuvor 1-2 Monate Praktikum Inhalte: Anwendung / Überprüfung neuer Konzepte oder IT-Systeme für ein Unternehmen Laufende Betreuung durch Professor Zum Schluss: Kolloquium Etwa 90 % der Abschlussarbeiten werden in der Praxis geschrieben

43 43 Kooperationspartner

44 44 Kooperationspartner

45 45 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

46 46 Alternativen nach dem Bachelor Studium Jahre Bachelor Beruf 1-2 Jahre Master Beruf 1-2 Jahre Master Beruf berufsbegleitender Master Jahre Bachelor

47 47 Mögliche Berufseinstiege In Industrie, Handel, Dienstleistungsunternehmen oder Verwaltungen in gehobenen Fachpositionen oder ggf. ersten Führungspositionen arbeiten Sie in den Bereichen: Vertrieb / Marketing Einkauf Produktion Organisation / Informationstechnologie Rechnungswesen / Controlling Beratung Personalwesen etc.

48 48 Überblick 1.FH Münster und Fachbereich Wirtschaft 2.Einordnung und Abgrenzung des Studiengangs Betriebswirtschaft 3.Studienverlauf 4.Internationalität, Sprachen und Schlüsselkompetenzen 5.Praxisorientierung 6.Alternativen nach dem Bachelor Studium 7.Bewerbungsverfahren Bachelor Betriebswirtschaft

49 49 Bewerbungsverfahren Beteiligte Stellen Hochschulstart.de Zentralstelle für die Vergabe von Studienplätzen als Dienstleister im Auftrag der Hochschulen Service Office für Studierende der FH Münster (SOS)

50 50 Studienplatz Bewerbung Bewerbung ( – / Ausschlussfrist) online über das Bewerberportal der Fachhochschule https://www.fh-muenster.de/bwl/studienbewerber/onlinebewerben.php?p=2,6 Ausführliche Informationen zum Verfahren unter: https://www.fh-muenster.de/studium/studienbewerbung/zulassungsbeschraenkte_Studiengaenge.php

51 51 Auswahlgrenzen - NC NC legt nur die Anzahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze fest WS 2010/2011: 2,2 (10 Wartesemester) SS 2011: 2,6 (9 Wartesemester) Kriterien: 80 % Durchschnittsnote 20 % Wartezeit d. h.: 80 % der Studienplätze werden nach Durchschnittsnote verteilt, 20 % der Studienplätze werden nach Wartezeit vergeben! Durchschnittsnote gleich, dann Wartesemester Durchschnittsnote und Wartesemester gleich, dann abgeleisteter Dienst Wartesemester gleich, dann Durchschnittsnote

52 52 Besondere Zugangsvoraussetzungen Zwölfwöchiges Praktikum im kaufmännischen Bereich Nachweis des Praktikums bis spätestens zu Beginn des 3. Fachsemesters Ausnahme: Sie haben eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen

53 53 weitere Informationen Bitte informieren Sie sich regelmäßig über die Internetseiten von hochschulstart.de und dem Service Office für Studierende unserer Fachhochschule über mögliche Änderungen des Verfahrens! diese Präsentation ist über https://www.fh- muenster.de/bwl/studienbewerber/Studienbewerber.php?p=2,0 abrufbarhttps://www.fh- muenster.de/bwl/studienbewerber/Studienbewerber.php?p=2,0

54 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und einen erfolgreichen Start in Ihr Studium!


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Wieland Appelfeller | Studiengangsleiter des Bachelor Betriebswirtschaft Helma Otto | Dekanatssekretärin des Bachelor Betriebswirtschaft Fachhochschule."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen