Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt 2006-2007 UCEF 1 Präsentation zur Fachtagung der Caritas Berlin am 18. Juni.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt 2006-2007 UCEF 1 Präsentation zur Fachtagung der Caritas Berlin am 18. Juni."—  Präsentation transkript:

1 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 1 Präsentation zur Fachtagung der Caritas Berlin am 18. Juni 2008 Dr. phil. habil. Karl-Otto Richter (UCEF) Wie viel Selbstbestimmung verträgt Pflege? Aus Ergebnissen eines Benchmark-Projektes zwischen 13 Einrichtungen in MV 2006 – 2007

2 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 2 Impressum Die vorliegende Präsentation darf durch Interessenten nicht verändert werden. Ihre öffentliche Nutzung ist – bei Angabe der Quelle - gestattet. Der Autor übernimmt keine Verantwortung für die von anderen Nutzern jeweils präsentierten Inhalte, deren Interpretation und den Zusammenhang, in den die Inhalte gestellt werden. Rostock, Dr. Karl-Otto Richter UCEF Markt- und Sozialforschung GmbH Augustenstr. 48a D Rostock Fon Fax

3 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 3 Technischer Hinweis Die vorliegende Präsentation nutzt durch das Symbol dargestellte Hyperlinks, mit deren Hilfe Sie durch die Präsentation navigieren können.

4 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 4 Der ethik-sensible Job Pflege und das Vermaledeite mit den Begriffen...

5 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 5 Pflege ist eine Arbeit für Gutmenschen.... wie Selbstbestimmung.... wie Würde des Menschen. Macht. Und mit Gewalt. Und dafür stehen dann auch ethisch hochgeladene Begriffe... Aber was ist mit...

6 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 6 Macht Gewalt Ich behaupte: Die kommen ins... gungseck Verdrängungseck Verdrängungseck Verdrän

7 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 7 Das offen Ethische und Ethik undercover

8 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 8 Pflege und Ethik treffen sich offen. Das liegt im Wesen der Pflege begründet, in dem, was in der Pflege zu tun ist, in den Grenzsituationen, die sie bereit hält, in den Entscheidungen, die sie von Pflegenden fordert... Das gilt auch, wenn es um Essen und Trinken geht... Aber...

9 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 9 Das Ethische gibt es in der Pflege auch undercover... Und damit ist nicht in erster Linie die liebevolle Geste oder die kleine Bosheit gemeint.

10 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 10 Akteure im Kontext Ernährung und Flüssigkeitsversorgung Quelle: UCEF

11 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 11 Strukturen im Kontext Ernährung und Flüssigkeitsversorgung

12 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 12 Bewertung der Realisierung von Qualitätszielen – Tiefeninterviews in Häusern der Benchmarkgruppe

13 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 13 Woraus erklären sich diese Unterschiede in der Bewertung? Realität der Ernährung und Flüssigkeitsversorgung in den Häusern Reflexionsniveau und Einfühlungsvermögen Ausprägung von Wertvorstellungen körperliche und geistige Ressourcen der Bewohner, die jeweils zu versorgen sind

14 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 14 Ethik undercover oder: Was folgt daraus? ethisch sensibilisiertes Abklopfen der Organisation und der Qualität des Essens sowie der Versorgung mit Getränken Differenziertheit der Bewohner als wesentlicher Ausgangspunkt des kritischen Hinterfragens von Ernährung und Flüssigkeitsversorgung Aber das reicht bei weitem nicht aus. Zunächst das Naheliegende:

15 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 15 Ethik undercover oder: Was folgt daraus? Es reicht nicht aus, denn in der Pflege werden sehr stark individualisierte Dienstleistungen für und an Menschen erbracht, die tief in deren Leben eingreifen, ist die Individualität der Personen, die die Dienstleistungen erbringen, nicht von der Dienstleistung selbst zu trennen. Die Persönlichkeit der Dienstleister ist konstitutiver Teil der Dienstleistung selbst. Mehr noch:

16 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 16 Wenn die Persönlichkeit der Dienstleister konstitutiver Teil der Dienstleistung ist, stellt sich die Frage nach der Qualität der Mitarbeiter(innen) im weitesten Sinne, Ethik undercover oder: Was folgt daraus? und danach, ob und wie die Arbeitsbedingungen es den Mitarbeitern erlauben, ihre Qualität überhaupt zur Geltung bringen zu können und eigenen Ansprüchen an die Arbeit gerecht zu werden – ohne in der Arbeit zu verbrennen. Aber auch das ist noch nicht genug.

17 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 17 Ethik undercover oder: Was folgt daraus? Pflege greift deshalb so tief in das Leben der Betroffenen ein, weil sie darauf angewiesen sind. In anderen Worten: Pflegebedürftige sind von den Dienstleistungen abhängig, und damit von den Erbringern der Dienstleistungen. In noch anderen Worten: Es ist Macht im Spiel, und sie ist unabdingbar im Spiel. Und das wirft weitere Fragen auf...

18 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 18 Ethik undercover oder: Macht ist immer im Spiel Macht wirft Fragen auf, die auch im Kontext von Ernährung und Flüssigkeitsversorgung von Belang sind. Zu fragen ist, wie bewusst sich die Erbringer der Dienstleistungen sind, dass sie damit Macht ausüben, welche Machtstrukturen die Dienstleistungen wie stark bestimmen, was davon warum unabdingbar ist, um ein Zusammenleben unter Heimbedingungen zu ermöglichen, was ggf. nur verkrusteten Traditionen geschuldet ist, und was in Machtmissbrauch übergeht. wie Macht kontrolliert und auf das Minimum beschränkt wird, das für das Funktionieren des Lebens im Heim und für eine angemessene Betreuung und Pflege unabdingbar ist.

19 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 19 Ernährung und Flüssigkeitsversorgung – das Problemfeld insgesamt... Quelle: UCEF

20 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 20 Ethische Ansprüche?! Möchte ich so behandelt werden?! Keine Ahnung - ich habe einen Arbeitsplatz, den will ich nicht verlieren und nochmal Ethik undercover

21 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 21 Hyperlink-Folien

22 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 22 Zufriedenheit der Bewohner mit Essen und Trinken in verschiedenen Häusern Es ist wunderbar hier, man kann immer nachbestellen, man kann auch abbestellen, es ist manchmal zuviel; morgens und abends fährt ein Essenwagen rum, jeder kann sich sein Essen aussuchen, herrliche Brötchen, abends genauso, alle geben sich große Mühe, es ist wunderbar... Unzufrieden bin ich direkt nicht, aber vieles ist nicht in Ordnung: oft langes Warten, zu wenig Leute, staune schon, dass sie keine Rollschuhe kriegen, können ja nicht überall sein; Essen ist alles ein wenig lieblos, man kommt sich manchmal vor wie: alter Mensch, naja; wir haben so oft schon einiges zu verbessern gesucht, zeigt aber keine Wirkung"

23 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 23 Alt und pflegebedürftig - und hochgradig ausdifferenziert Bewohner von Pflegeheimen sind pflegebedürftig und - in aller Regel - alt. Das ist platt. Aber... die Bewohner sind sozialstrukturell ebenso differenziert, wie es die Gesellschaft zu der Zeit war, als die Alten jünger waren Über soviel Gemeinsamkeit droht unterzugehen, dass die Alten und Pflegebedürftigen so hochgradig ausdifferenziert sind, wie kaum eine andere soziale Gruppe... es gibt starke Altersunterschiede der Bewohner das Ausmaß, in dem die Bewohner eigene Ressourcen und Handlungs- möglichkeiten behalten oder verloren haben, ist sehr verschieden und all diese Unterschiede werden noch verstärkt durch die Unterschiedlichkeit von Lebenserfahrungen

24 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 24 Sensibilität der Mitarbeiter(innen) Es gibt Bewohner, die sehr langsam essen. Ich kann keine halbe Stunde danebenstehen, ich muss dann zum Beispiel zwei Leuten das Essen gleichzeitig reichen. Abgehakt. So isses..., erledigt. Essenreichen ist keine leichte Tätigkeit. Wenn zum Beispiel drei Bewohner Unterstützung brauchen, werden die zur gleichen Zeit an einen Tisch gebracht, dann geht es rundrum. Das würde mir als Bewohner nicht gefallen. Ich werde abgefertigt, das ist ein lausiges Gefühl..." Dann sagt die Mitarbeiterin aber noch:

25 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 25 Wertvorstellungen der Mitarbeiter(innen) Da hilft auch eine Vorsorgevollmacht nichts, wenn die Tochter sagt, die Mutter kommt dran an den Schlauch, kriegt sie den Schlauch... Der Umgang mit dem Sterben als Thema gehört nun mal dazu und wird verdrängt, das ist eine Vergewaltigung: man darf nicht sterben. Es ist genauso mit dem Essenreichen, wenn er den Mund zumacht und man sagt, noch ein Löffelchen. Auch bei Getränken, wenn er solche Mengen nie gewohnt war, das ist auch wieder eine Vergewaltigung, aber sonst heißt es: schlechte Pflege."

26 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 26 Das Zeitproblem in der Pflege Quelle: UCEF-Berechnungen auf Basis von Daten zu Pflegebedürftigen und Beschäftigten in der Pflege aus Pflegeversicherung in Mecklenburg-Vorpommern, Stichtag: , (korrigierte Ausgabe), Statistische Berichte K , Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin 2007.

27 Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt UCEF 27 Macht und Ethik undercover Im Grunde genommen ist alles, was ich mit den Bewohnern mache, mit Macht verbunden." Macht? Kann man Macht sagen? Machtspiele spielen da keine Rolle, das gehört zu meinen Pflichten... Nachdenkliche Pause, und dann: Macht üben wir vielleicht aus, wo wir sie beschneiden..." Nochmal nachsinnen: Man könnte Macht ganz schön ausspielen, das kommt auch vor... Ohne Prothese ist Mundzukneifen schlecht, da ist immer eine Lücke, hochkalorische Trinknahrung geht durch jede Schnabeltasse durch."


Herunterladen ppt "Ernährung & Flüssigkeitsversorgung in der stationären Pflege Benchmarkprojekt 2006-2007 UCEF 1 Präsentation zur Fachtagung der Caritas Berlin am 18. Juni."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen