Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Agrar- und Ernährungswirtschaft im Spannungsfeld von Wettbewerbsfähigkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz Putenfleisch aus der Region: Ja bitte – aber.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Agrar- und Ernährungswirtschaft im Spannungsfeld von Wettbewerbsfähigkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz Putenfleisch aus der Region: Ja bitte – aber."—  Präsentation transkript:

1 Agrar- und Ernährungswirtschaft im Spannungsfeld von Wettbewerbsfähigkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz Putenfleisch aus der Region: Ja bitte – aber keine Putenhaltung vor unserer Haustür! Betriebliche Entwicklung eines landwirtschaftlichen Familienunternehmens in Hessen und Akzeptanz in der Bevölkerung Vorstellung des Familienunternehmens Müller Der lange Weg zur Baugenehmigung Schlusswort

2 Entwicklung des Betriebes 1968 Beginn der Putenhaltung mit 300 Tieren 1968 Beginn der Putenhaltung mit 300 Tieren Mastputen im Jahr an 3 Standorten Mastputen im Jahr an 3 Standorten 1989 Beginn der Putenelterntierhaltung 1989 Beginn der Putenelterntierhaltung 1989 Bau eines EU - anerkannten Schlachthauses und Beginn der Selbstvermarktung 1989 Bau eines EU - anerkannten Schlachthauses und Beginn der Selbstvermarktung 1990 Beginn der Elterntierhaltung in Thüringen 1990 Beginn der Elterntierhaltung in Thüringen

3 Familienunternehmen Müller Puten Elterntiere Puten Elterntiere 11 Mio. Bruteier/Jahr (15% Marktanteil Deutschland) 11 Mio. Bruteier/Jahr (15% Marktanteil Deutschland) Putenmastplätze Putenmastplätze 520 ha Ackerbau 520 ha Ackerbau Direktvermarktung Puten/Jahr Direktvermarktung Puten/Jahr 25 Pensionspferde 25 Pensionspferde 40 Mitarbeiter 40 Mitarbeiter An 7 Standorten in Hessen und Thüringen An 7 Standorten in Hessen und Thüringen

4 Philosophie Erzeugung von Putenbruteiern auf höchstem Hygieneniveau in getrennten Anlagen Erzeugung von Putenbruteiern auf höchstem Hygieneniveau in getrennten Anlagen Erhaltung von Nährstoffkreisläufen Ackerbau/Tierhaltung Erhaltung von Nährstoffkreisläufen Ackerbau/Tierhaltung Diversifizierung in allen Bereichen Puten: Zucht/Mast/Vermarktung Diversifizierung in allen Bereichen Puten: Zucht/Mast/Vermarktung Zusammenarbeit mit leistungsfähigen Partnern Zusammenarbeit mit leistungsfähigen Partnern

5 2000: Durch die Forderung der Verbraucher nach völliger Transparenz in der Lebensmittelkette, sind die Vermarkter bestrebt alle Produktionsstufen in Deutschland zu etablieren

6 Elterntierherden Brüterei Mastbetriebe Schlachterei Zerlegebetriebe Veterinär Kontrollierte Futtermittel- lieferanten Herkunftssicherung

7 Putenelterntierhaltung

8 Der lange Weg zur Baugenehmigung 2000 Dromersheim 2000 Dromersheim 2001 Birklar 2001 Birklar Geplant ist die Erweiterung der Putenelterntierhaltung in einem Betrieb mit Zuchtputen.

9 Der lange Weg zur Baugenehmigung Erörterungstermin, im Aktenvermerk vom 6.4. wird festgehalten, dass von keinem der Beteiligten Bedenken gegen das Bauvorhaben geäußert wurde Erörterungstermin, im Aktenvermerk vom 6.4. wird festgehalten, dass von keinem der Beteiligten Bedenken gegen das Bauvorhaben geäußert wurde. Daraufhin Gründung einer Bürgerinitiative, Lich steht im Wahlkampf zur Kommunalwahl, Ablehnung des Bauvorhabens durch den Magistrat Daraufhin Gründung einer Bürgerinitiative, Lich steht im Wahlkampf zur Kommunalwahl, Ablehnung des Bauvorhabens durch den Magistrat wurde von uns Widerspruch gegen diese Ablehnung beim Regierungspräsidenten eingereicht wurde von uns Widerspruch gegen diese Ablehnung beim Regierungspräsidenten eingereicht Petitionsverfahren in Birklar, Ergebniss: Standort Birklar durchsetzungsfähig; Empfehlung alternativ Standort wählen Petitionsverfahren in Birklar, Ergebniss: Standort Birklar durchsetzungsfähig; Empfehlung alternativ Standort wählen Ablauf des Genemigungsverfahrens zur Puteneltertierfarm in Lich- Birklar

10 Der lange Weg zur Baugenehmigung 2000 Dromersheim 2000 Dromersheim 2001 Birklar 2001 Birklar 2004 Muschenheim 2004 Muschenheim 2005 Hungen 2005 Hungen Geplant ist die Erweiterung der Putenelterntierhaltung in einem Betrieb mit Zuchtputen.

11 Der lange Weg zur Baugenehmigung 1 km

12 Der lange Weg zur Baugenehmigung Schlussfolgerung zum geplanten Neubau von 4 Putenställen im Außenbereich der Gemarkung Hungen. Erstellt von: Michael Herdt vom Hessischem Landesamt für Regionalentwicklung und Landwirtschaft öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger

13 Zeitungsartikel Keine weiteren Standorte für Massentierhaltung Hungener Grüne gegen geplante Putenzuchtanlage Keine weiteren Standorte für Massentierhaltung Hungener Grüne gegen geplante Putenzuchtanlage Soll unsere Stadt das Putenklo Mittelhessens werden Beim Arbeitstreffen der Bürgerinitiative Keine Putenzucht widersprach Udo Matthiae der Aussage, es gäbe eine Privilegierung für die Baupläne Soll unsere Stadt das Putenklo Mittelhessens werden Beim Arbeitstreffen der Bürgerinitiative Keine Putenzucht widersprach Udo Matthiae der Aussage, es gäbe eine Privilegierung für die Baupläne BI will Ortsbeirat und Magistrat mit Argumenten überzeugen Gegner der geplanten Putenzucht trafen sich in der Stadthalle – Hinweise zur Verbreitung der Vogelgrippe durch Kot BI will Ortsbeirat und Magistrat mit Argumenten überzeugen Gegner der geplanten Putenzucht trafen sich in der Stadthalle – Hinweise zur Verbreitung der Vogelgrippe durch Kot Wer keine Putenzuchtanlage möchte, muss SPD wählen Hungener Sozialdemokraten stellen in Trais Horloff ihr Programm vor – Ziel:Rot-Grüne Mehrheit im Stadtparlament Wer keine Putenzuchtanlage möchte, muss SPD wählen Hungener Sozialdemokraten stellen in Trais Horloff ihr Programm vor – Ziel:Rot-Grüne Mehrheit im Stadtparlament Ortsbeirat Hungen verschob Stellungnahme zu Putenzucht CDU und Freie Wähler sahen noch zu viele Unklarheiten – Heftiger Protest von der SPD Ortsbeirat Hungen verschob Stellungnahme zu Putenzucht CDU und Freie Wähler sahen noch zu viele Unklarheiten – Heftiger Protest von der SPD Ortsbeirat will keine Putenzuchtanlage am Stadtrand Gremium sprach sich gestern mit Mehrheit von SPD und Grünen gegen Bauantrag aus – BI übergab weitere Unterschriften Ortsbeirat will keine Putenzuchtanlage am Stadtrand Gremium sprach sich gestern mit Mehrheit von SPD und Grünen gegen Bauantrag aus – BI übergab weitere Unterschriften Putenzucht: Limeskommission äußert arge Bedenken Putenzucht: Limeskommission äußert arge Bedenken Putenzucht: Magistrat verweigert Einvernehmen Denkmalpflege dagegen hat nach Planänderung Zustimmung signalisiert – Wird die Kommunalaufsicht eingeschaltet? Putenzucht: Magistrat verweigert Einvernehmen Denkmalpflege dagegen hat nach Planänderung Zustimmung signalisiert – Wird die Kommunalaufsicht eingeschaltet? Putenzucht am Haidfelder Weg nimmt Formen an Familie Müller lud in Hungen zu einem Tag der offenen Tür ein Putenzucht am Haidfelder Weg nimmt Formen an Familie Müller lud in Hungen zu einem Tag der offenen Tür ein

14 Der lange Weg zur Baugenehmigung Ablauf des Baugenehmigunsverfahren zur Putenzuchtfarm in Hungen 2005 Antrag auf Baugenehmigung 2005 Antrag auf Baugenehmigung Gründung BI, Wahlkampf, Stadt verweigert ihr Einvernehmen zum Bauantrag Gründung BI, Wahlkampf, Stadt verweigert ihr Einvernehmen zum Bauantrag 2007 Landkreis setzt sich darüber hinweg und erteilt Baugenehmigung 2007 Landkreis setzt sich darüber hinweg und erteilt Baugenehmigung Stadt Hungen zieht vors Verwaltungsgericht Stadt Hungen zieht vors Verwaltungsgericht Mai 2008 Urteil des Richters: Putenzucht ist ein privilegiertes landwirtschaftliches Vorhaben Mai 2008 Urteil des Richters: Putenzucht ist ein privilegiertes landwirtschaftliches Vorhaben September 2008 mit diesem Urteil im Rücken weißt der Landkreis den Widerspruch der Stadt Hungen zurück September 2008 mit diesem Urteil im Rücken weißt der Landkreis den Widerspruch der Stadt Hungen zurück Feb erste Einstallung auf dem neuen Betrieb Feb erste Einstallung auf dem neuen Betrieb

15 Der lange Weg zur Baugenehmigung 2000 Dromersheim 2000 Dromersheim 2001 Birklar 2001 Birklar 2004 Muschenheim 2004 Muschenheim 2005 Hungen 2005 Hungen 2008 Baugenehmigung erteilt ! 2008 Baugenehmigung erteilt ! Geplant ist die Erweiterung der Putenelterntierhaltung in einem Betrieb mit Zuchtputen.

16 Argumente und Bedenken der Bevölkerung Gesundheitsrisiken Gesundheitsrisiken Geruchsbelästigung Geruchsbelästigung Tierschutz Tierschutz Nitratbelastung Nitratbelastung Privilegierung Privilegierung Vorwurf: Ihr wollt mit der ganzen Sache doch nur Geld verdienen Vorwurf: Ihr wollt mit der ganzen Sache doch nur Geld verdienen

17 Schlusswort Gesellschaftliche Akzeptanz Gesellschaft und Landwirtschaft: Diskrepanz zwischen Vorstellungen und Realität Trend zu größeren Einheiten und größerer Effizienz wird weiter zunehmen Hohe Anforderungen an Landwirt und Haltungssystem: Tiergerecht, Umweltverträglichkeit, Lebensmittelsicherheit, Ökonomie sowie Arbeitsschutz der Rahmen für die Handlungsmöglichkeit gestalten: Öffentlichkeit, Handel, Wissenschaft und Forschung, Interessenvertreter …

18 Vielen Dank für Ihrer Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Agrar- und Ernährungswirtschaft im Spannungsfeld von Wettbewerbsfähigkeit und gesellschaftlicher Akzeptanz Putenfleisch aus der Region: Ja bitte – aber."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen