Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Nutzungsmöglichkeiten der tiefen Geothermie: Hydrothermale und Petrothermale Systeme Florian Hosak 16.09.2010.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Nutzungsmöglichkeiten der tiefen Geothermie: Hydrothermale und Petrothermale Systeme Florian Hosak 16.09.2010."—  Präsentation transkript:

1 Nutzungsmöglichkeiten der tiefen Geothermie: Hydrothermale und Petrothermale Systeme Florian Hosak

2 1.Begriffsbestimmungen 2.Geophysikalische Untersuchungsmethoden zur Bestimmung geothermischer Parameter 3.Hydrothermale Systeme 4.Petrothermale Systeme 5.Zusammenfassung Agenda 2 Florian Hosak 1. Begriffsbestimmungen 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung

3 Die tiefe Geothermie wird durch folgende Systeme beschrieben: (Maßgebend hierfür ist die Enthalpie – der Wärmeinhalt) Hydrothermale Systeme In Tiefen von ca – 4000 Metern werden Wasser führende Schichten angezapft Mit dem heißen Thermalwasser ist bereits das Medium vorhanden, mit dem die Wärme an die Erdoberfläche gefördert wird Hydrothermale Geothermie unterscheidet Systeme mit niedriger Enthalpie Systeme mit hoher Enthalpie 3 Florian Hosak 1. Begriffsbestimmungen 2. Geophysikalische Untersuchungen 5. Zusammen- fassung 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme

4 Petrothermale Systeme: Überwiegend Nutzung der im Gestein gespeicherten Energie Bis zu 6000 m Tiefe unter der Erdoberfläche Im Unterschied zur hydrothermalen Geothermie sind in der Tiefe keine oder nur unzureichende Thermalwasservorkommen sitzt auf dem Trockenen Daher häufig auch als Hot-Dry-Rock-Verfahren bezeichnet 4 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

5 Permeabilität und Durchlässigkeitsbeiwert (hydraulische Leitfähigkeit) : Beschreiben die Durchlässigkeit eines Mediums gegenüber einer viskosen Flüssigkeit mit einer bestimmten Dichte Permeabilität K beschränkt sich auf die Gesteinseigenschaften Durchlässigkeitsbeiwert k f bezieht die Eigenschaften des z.T. hoch mineralisierten, gasreichen Wassers zusätzlich mit ein k f : Durchlässigkeitsbeiwert in ms -1 Q: Volumenstrom in m 3 s -1 i: hydraulischer Gradient A: Fläche in m 2 K: Permeabilität in m 2 μ: Viskosität des Wassers ρ: Dichte des Wasser 5 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

6 Als wichtigste Umfelduntersuchung vor der eigentlichen Bohrtätigkeit ist die Erstellung eines 3D-Seismikmodells unerlässlich Warum? Erkundung der Geometrie des Reservoirs und Störungsmuster damit essentielle Festlegung des Bohrungsstandortes Beurteilungen über die Ergiebigkeit einer Geothermiebohrung während der geophysikalischen Untersuchung des Bohrloches Kenntnisse über das Umfeld der Bohrung ausschlaggebend 6 Florian Hosak 1. Begriffsbestimmungen 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung

7 3D Seismik-Modell: Dreidimensionales Abbild des Untergrundes Informationen über den Verlauf und die Mächtigkeit der wasserführenden Schichten in der Zieltiefe Gesteinsschichten und räumlicher Verlauf der Bruchzonen erkennbar 7 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung Quelle: [8] 1. Begriffsbestimmungen

8 Prinzip (Reflexionsseismik): Vibrationsfahrzeuge oder kleine Sprengladungen erzeugen Schallwellen, die von den verschiedenen Gesteinsschichten im Untergrund reflektiert werden Die Echos der Schallwellen werden an der Oberfläche von den Geophonen registriert und anschließend ausgewertet 8 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [5] Quelle: [7]

9 Bestimmung hydraulischer Eigenschaften des Nutzhorizontes durch bohrlochgeophysikalische Verfahren wireline logging (klassische Technik) über eine Messsonde, die über ein Kabel mit der Registrierstation verbunden ist, werden Daten aufgenommen Die Messungen erfolgen beim Ziehen der Sonde mit einer Geschwindigkeit von 10 m/min Alle 15 cm wird ein Messpunkt erfasst logging while drilling (LWD) Direkt während des Bohrvorgangs wird gemessen 9 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [2]

10 Geophysikalische Messungen in Bohrlöchern tragen u.A. zur Lösung folgender Aufgaben bei: Dokumentation des Bohrprofils auf der Basis physikalischer Messgrößen Quantitative Bestimmung von Parametern Ableitung von Aussagen zur stofflichen bzw. mineralogischen Zusammensetzung Dokumentation und Überwachung des technischen Zustandes von Bohrungen Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

11 Bohrlochmessverfahren zur Bestimmung physikalischer Größen der Bohrlochumgebung : 11 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 4. Petrothermale Systeme 3. Hydrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [2]

12 Hydrothermale Systeme Heißes Thermalwasser in Meter Tiefe Temperaturabhängig können hydrothermale Systeme sowohl zur Wärme- als auch zur Stromerzeugung genutzt werden Hydrothermale Geothermie kennt drei unterschiedliche Wärmequellen: Thermalwasserfelder –Heißwasser-Aquifere (Grundwasserleiter) –Störungen bzw. Störungszonen Hydrothermale Heiß- und Trockendampfvorkommen 5. Zusammen- fassung 12 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 1. Begriffsbestimmungen

13 13 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung Turbinenkreislauf Thermalwasserkreislauf Förderbohrung Injektions- bohrung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [4] Hydrothermale System

14 Hydrothermale Systeme mit niedriger Enthalpie (Thermalwasserfelder) Meist Dublettenbetrieb mit zwei getrennten Kreisläufen (Förder- und Injektionsbohrung) Förderbohrung: heißes Thermalwasser wird an die Oberfläche gebracht Gefördertes Thermalwasser zirkuliert in einem geschlossenen Kreislauf Gewonnene Wärme wird über einen Wärmeübertrager an einen sekundären Kreislauf abgegeben Injektionsbohrung: Abgekühltes Thermalwasser wird über zweite Bohrung wieder in den Untergrund geleitet und zwar in die Schicht, aus der es entnommen wurde 14 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [1]

15 Hydrothermale Systeme mit hoher Enthalpie (hydrothermale Heiß- und Trockendampfvorkommen) Temperaturen bis 250°C Dampf- oder Zweiphasensysteme zur direkten Wärme- und Stromerzeugung Vorkommen stehen meist unter hohem Druck Beim Anbohren kommt es zur Entspannung und ein Wasser-Dampf- Gemisch oder trockener Dampf entweicht Über einen konventionellen Dampfprozess wird Elektrizität erzeugt In Deutschland und Mitteleuropa kaum geeignete geologische Bedingungen 15 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

16 Anwendungsgebiete der Hydrothermalen Geothermie Speisung von Nah- und Fernwärmenetze landwirtschaftliche bzw. industrielle Zwecke Sonderfall:balneologische Anwendung in Thermalbäder Einzelne (Produktions-) Bohrung ausreichend Nachteil der hydrothermalen Geothermie: räumlich beschränkte Verbreitung der Reservoirgesteine Bindung an bestimmte Regionen für die Wärmenutzung z.B. Oberrheingraben 16 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

17 Petrothermale Systeme Klassischer Begriff Hot Dry Rock aber auch Deep Heat Mining, Hot Wet Rock, Hot Fractured Rock oder Stimulated Geothermal System Enhanced Geothermal System (EGS) Bis zu Meter Tiefe unter der Erdoberfläche Im folgenden Konzentration auf das klassische HDR-Verfahren Zielhorizont ist meist das kristalline Grundgebirge 17 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

18 Turbinenkreislauf Thermalwasserkreislauf Förderbohrung Injektions- bohrung Förderbohrung 18 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [4] Petrothermale System

19 Petrothermale Systeme: Grundprinzip HDR-Technik Derzeitiger Stand: Kristallines Grundgebirge der oberen Erdkruste ist geklüftet Die Klüfte sind z.T. geöffnet, mit hoch mineralisiertem Wasser gefüllt und mit einander durch ein Kluftnetz verbunden Durch Einpressen von Wasser in eine abgeteufte Bohrung wird das natürliche Kluftsystem geweitet bzw. werden auch neue Klüfte (fracs) geschaffen Die natürliche Permeabilität wird erhöht; zusätzliche und bessere Wasserwegsamkeiten werden geschaffen Stimulation 19 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [1]

20 Petrothermale Systeme: Grundprinzip HDR-Technik Um Durchflussraten und Temperatur dauerhaft zu erzielen, muss das Riss-System eine Mindestgröße für die Wärmeübertragerfläche aufweisen Durch eine zweite Bohrung muss der stimulierte Bereich durchteuft werden Man schickt durch den Wärmeübertrager Oberflächenwasser über Injektions- und Förderbohrungen, um die Gebirgswärme aufzunehmen Wasser ist der Wärmeträger, das Gebirge die Wärmequelle 20 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [1]

21 Außerdem unter Petrothermale Systeme aufgeführt: Tiefe Erdwärmesonden Energienutzung aus einer beliebigen Gesteinsabfolge mit geschlossenem Kreislauf des Wärmeträgermediums in der Sonde Bisher nur Wärmegewinnung, kein Strom Kein Eingriff in das Stoffgleichgewicht des Gebirges 21 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen Quelle: [1]

22 Zusammenfassung: Die tiefe Geothermie unterscheidet hydrothermale und petrothermale Systeme Permeabilität und Durchlässigkeitsbeiwert beschreiben die Durchlässigkeit eines Mediums gegenüber einer viskosen Flüssigkeit mit einer bestimmten Dichte Wichtigste Umfelduntersuchung vor der Bohrtätigkeit: Erstellung eines 3D-Seismikmodells Anhaltspunkte zur Bestimmung der hydraulischen Eigenschaften des Nutzhorizontes können bohrlochgeophysikalische Verfahren liefern Hydrothermale Nutzung: Wasser bzw. Heiß- und Trockendampf aus tiefen Grundwasserleitern (Aquifere) Petrothermale Nutzung: Gewinnung geothermischer Energie aus dem tiefen Untergrund unabhängig von wasserführenden Horizonten 22 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

23 Quellenverzeichnis: [1]Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (Hrsg.): Tiefe Geothermie: Nutzungsmöglichkeiten in Deutschland. 2. akt. Auflage, Berlin: 2010 [2]Internetseite der RWTH Aachen: am http://www.geophysik.rwth-aachen.de/html/loginterpretation_grundlagen.htm [3]Internetseite der Webseite des GtV – Bundesverband Geothermie e.V. (GtV-BV): am www.geothermie.de [4]Internetseite der Agentur für Erneuerbare Energie: energie.de/de/erdwaerme/detailansicht/article/87/wie-funktioniert-die-hydrothermale-geothermie.html am http://www.unendlich-viel- energie.de/de/erdwaerme/detailansicht/article/87/wie-funktioniert-die-hydrothermale-geothermie.html [5]Internetseite des Geothermie-Projektes der Stadt St. Gallen: am http://www.geothermie.stadt.sg.ch/index.php [6]Internetseite des Bundeslandes Sachsen-Anhalt: am http://www.sachsen-anhalt.de/LPSA/index.php?id=20048 [7]Internetseite Planet Erde Welt der Geowissenschaften: am www.planeterde.de/.../image_preview [8]Internetseite der GeoEnergy GmbH: am www.geoenergy.de/.../Brhl/3D_Seismik_Modell.jpg 23 Florian Hosak 2. Geophysikalische Untersuchungen 3. Hydrothermale Systeme 4. Petrothermale Systeme 5. Zusammen- fassung 1. Begriffsbestimmungen

24 24 Florian Hosak Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Nutzungsmöglichkeiten der tiefen Geothermie: Hydrothermale und Petrothermale Systeme Florian Hosak 16.09.2010."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen